Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Proprietäre Codecs: Firefox OS…

Proprietär vs. patentiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Proprietär vs. patentiert

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 13.08.12 - 11:30

    Die MPEG-Codecs sind nicht proprietär. Im Gegenteil. Ihre Quelltexte sind frei verfügbar und zumindest bei MP3, AVC und ASP sind die besten verfügbaren En- und Decoder sogar unter (L)GPL.
    Proprietär sind die früher einigermaßen verbreiteten Formate RealMedia, Sorenson und Windows Media v1&2.

    Selbst nach traditioneller Definition von proprietär (= Eigenentwicklung) sind die MPEG-Codecs es nicht, da sie von einem Konsortium entworfen wurden.

    MPEG-Codecs nutzen allerdings Funktionen, die allerdings in einigen Regionen der Welt patentiert sind. Diese Patente sind weltweit aber nicht einheitlich (manche gelten nur in Japan, andere nur in den USA usw.) und von daher ist der rechtliche Status der FOSS-Implementierungen (LAME, ffmpeg, x264, Xvid) auch nicht einheitlich.
    Ich finde es bedenklich, dass man aufgrund mangelhafter Gesetzgebung, die Software-Patente erlaubt, sich nun herausnimmt, die FOSS-Implementierungen von Außen als proprietär zu verunglimpfen, sind doch die Gesetze unfrei und nicht die Software-Quelltexte. Letztere unterliegen zumindest in den USA, Patente oder nicht, dem von der dortigen Verfassung geschützten Recht auf Rede-_Freiheit_.

  2. Re: Proprietär vs. patentiert

    Autor: Wahrheitssager 13.08.12 - 13:51

    In Deutschland und der EU soll es ja Softwarepatente nicht geben (außer in einem expliziten Zusammenhang mit Hardware).
    Bei MP3 Playern lässt sich das noch verstehen, aber auf einem Computer dürfte doch MP3 nicht patentierbar sein, laut dieser Regel.
    Trotzdem muss man sich Lizenzen besorgen.

    Ich denke gerade dieses Softwarepatentzeugs sorgt für eine enorme Entwicklungsbremse, also das Gegenteil wozu Patente eigentlich da sein sollten.

  3. Re: Proprietär vs. patentiert

    Autor: jeegeek 13.08.12 - 17:24

    Ich würde es schlauer finden solche Techniken nicht direkt in das System einzubauen da es wie schon gesagt später zu Lizenz/Patentstreitigkeiten führen kann. Einfacher wäre es diese kritischen Sachen im Marktplatz anzubieten. So ist das ausgelieferte System sauber und die Nutzer können sich diese Sachen nachinstallieren.

    Grüße

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. SOPAT GmbH, Berlin
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50