Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prototyp: App Store für Linux

mein App Store unter Linux heißt apt-get

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mein App Store unter Linux heißt apt-get

    Autor: ÄppSchopp 16.02.10 - 11:59

    Aber zugegeben, für technisch wenig versierte Nutzer ist apt-get natürlich keine Option und so eine Lösung könnte die Akzeptanz von Linux verbessern.

  2. Re: mein App Store unter Linux heißt apt-get

    Autor: DASPRiD 16.02.10 - 12:01

    Naja, nur das apt-get eben nur unter debianischen Systeme vorhanden ist. Das ist ja das eigentliche Problem, was durch einen unabhängigen Installer gelößt werden soll.

  3. Re: mein App Store unter Linux heißt apt-get

    Autor: Franz Josef 16.02.10 - 12:05

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja das eigentliche Problem, was durch einen unabhängigen Installer
    > gelößt werden soll.

    Ich verstehe nicht warum nicht alle Hersteller, nach dem Beispiel von Opera, NoMachine, 2DBoy und Adobe, einfach Pakete für die gängigsten Distributionen oder gleich ein Repository anbieten. Für Windows und Mac wird ja auch Zeit in Installer investiert.

  4. Re: mein App Store unter Linux heißt apt-get

    Autor: siaccarino 16.02.10 - 12:12

    Zugegeben, das ist Dau-Sicher, aber viel mehr Scharm hat für mich eine One-File-Copy-Installation, wie sie auf Macs üblich ist:
    Eine Datei (virtuelle Datei, in Wirklichkeit ein Verzeichnis), die man irgendwohin kopieren (auch Rechnerübergreifend) und per Doppelklick starten, und per Drag&Drop rückstandsfrei in den Mülleimer entsorgen kann.

  5. Re: mein App Store unter Linux heißt apt-get

    Autor: MrTweek 16.02.10 - 12:56

    > Aber zugegeben, für technisch wenig versierte Nutzer ist apt-get natürlich
    > keine Option und so eine Lösung könnte die Akzeptanz von Linux verbessern.

    Sicher. Zumindest ubuntu hat da so ein schön buntes grafisches Frontend für, das kriegt man kaum einfacher hin.

  6. Re: mein App Store unter Linux heißt apt-get

    Autor: shcf 16.02.10 - 15:18

    Ich finde den Ansatz auch eher schwachsinnig. Die (manuelle) Installation der vorgeschlagenen tar.bz2-Archive wird durch Paketmanager egal welcher Distribution um Längen geschlagen, was Abhängigkeitsmanagement, Updates usw. angeht.
    Außerdem gibt es mit dem Build-Service von Suse ne Möglichkeit, Software einfach und ohne großen Aufwand für alle gängigen Distributionen zu packagen.
    Daher verstehe ich nicht, warum Linux nun einen Appstore brauchen soll. Ist halt gerade mal wieder so ein Hype, für manche Plattformen (mobile, Windows, evtl. noch Java) sicher geeignet, aber für Linux garantiert nicht.

  7. Re: mein App Store unter Linux heißt apt-get

    Autor: karl Schlosser 16.02.10 - 15:29

    shcf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher verstehe ich nicht, warum Linux nun einen Appstore brauchen soll. Ist
    > halt gerade mal wieder so ein Hype, für manche Plattformen (mobile,
    > Windows, evtl. noch Java) sicher geeignet, aber für Linux garantiert nicht.

    Der Autor hat ganz einfach aus dem Bauch raus was gebaut ohne sich umzuschauen was es schon gibt und welche Probleme auftauchen könnten. Und dafür zufällig einen Namen gewählt auf den die Presse gerade anspringt.

  8. apt-get bleibt unberührt

    Autor: chris109 16.02.10 - 16:32

    Das Apt-System macht seine Aufgabe hervorragend und soll auch nicht ersetzt werden.

    Das "App Store"-Konzept ist darauf ausgelegt Software zur Unterhaltung, Lösung eines akuten Problems oder zum Lernen bereitzustellen.
    Diese Programme sollen leicht vertrieben und bezogen werden können. Firefox hat im App Store keinen Platz, eine "Frosch im Mixer"-Applikation schon.

  9. Re: apt-get bleibt unberührt

    Autor: kla 16.02.10 - 16:59

    Was ist denn Software "zur Lösung eines akuten Problems"?

    Meiner Meinung nach sollte man lieber versuchen, diese Ideen in bestehender Software umzusetzen (rpm?), so dass sich das ganze nahtlos in bestehende paket-manager einfügt.
    Und zur Installation im Home Verzeichnis: nett als Option, aber doch bitte nicht als Standard.

  10. Re: apt-get bleibt unberührt

    Autor: chris109 16.02.10 - 17:50

    Ein akutes Problem ist eines, dass ich jetzt habe und in Zukunft nicht mehr.

    Beispiel: Ich möchte ein Fotobuch als Individuelles Weihnachtsgeschenk für meine Großeltern erstellen.

    Die Software dazu: http://www.pixum.de/fotobuch

    Die Daten müssen nicht elektronisch archiviert werden sobald das Geschenk unterm Weihnachtsbaum liegt. Es ist ja ein einmaliges besonderes Geschenk, von dem es keine weiteren Exemplare geben soll.

    Somit brauche ich auch die Software nicht aufheben, um die Daten in Zukunft lesen oder verarbeiten zu können.


    Noch ein Beispiel: Ich entscheide mich, dass Mein Videorecorder endgültig ausgedient hat. Jetzt möchte ich alle Bänder digitalisieren und auf DVD brennen. Diese Aktion kann ich auch mit Linux-Boardmitteln machen aber dazu muss ich erst lernen die alle zu bedienen.

    Ein Programm, dass mir dafür einen Assistenten bietet, der mir die meiste Arbeit abnimmt, kann mir in diesem Fall wirklich Geld wert sein.

    Sobald ich alle Videos in meinem Besitz digitalisiert habe, ist der Fall für mich erledigt. Die Video-Bänder und der Recorder werden eingemottet und das Programm brauche ich auch nicht mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. Brainloop AG, München
  4. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57