1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pyra-Handheld: Open-Pandora…

Leider eine Totgeburt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider eine Totgeburt

    Autor: osz 12.05.16 - 09:59

    Es tut mir leid, aber mit der Hardware eines Raspberry Pi 3 + Extras kann man für den Preis nicht erwarten, dass einem die Leute die Bude einrennen. Ja, ist toll, man kriegt alles fertig und kann damit ganz tolle Sachen machen, aber im Grunde kann ich mir auch bei Xiaomi ein Smartphone aus China bestellen und dann fehlt mir nur noch die Steuerung und ich habe bessere Hardware zu einem günstigeren Preis.

  2. Re: Leider eine Totgeburt

    Autor: SerenityAkaThrake 12.05.16 - 10:14

    Hätte hätte... Argumentationskette? :')

  3. Re: Leider eine Totgeburt

    Autor: Spiritogre 12.05.16 - 12:52

    50 Euro China Smartphone + 15 Euro Bluetooth Tastatur: Fertig

  4. Re: Leider eine Totgeburt

    Autor: Herr Unterfahren 12.05.16 - 13:48

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50 Euro China Smartphone + 15 Euro Bluetooth Tastatur: Fertig


    Dann ärgerst Du Dich immer noch mit der Krücke Android als Betriebssystem rum, hast die Bluetooth- Latenzen, keinen echten Gaming- Controller und zu allem Überfluß auch noch die Qualität von üblichen Smartphonespielen.

    Aber Wenn Dir das reicht, nur zu!

  5. Re: Leider eine Totgeburt

    Autor: Spiritogre 12.05.16 - 16:26

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiritogre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 50 Euro China Smartphone + 15 Euro Bluetooth Tastatur: Fertig
    >
    > Dann ärgerst Du Dich immer noch mit der Krücke Android als Betriebssystem
    > rum, hast die Bluetooth- Latenzen, keinen echten Gaming- Controller und zu
    > allem Überfluß auch noch die Qualität von üblichen Smartphonespielen.
    >
    > Aber Wenn Dir das reicht, nur zu!

    Ich habe diverse Linux Handheld Konsolen. Sorry aber Androiden sind gegen diese reinen Emulatormaschinen ein wahren Traum was Software und Bedienbarkeit angeht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,32€
  3. 52,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03