1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pyra-Handheld: Open-Pandora…

Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: LCO1 11.05.16 - 15:36

    dafür einen Markt zu sehen, halte ich gewagt. Das Design war genau wann geplant?

  2. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: elgooG 11.05.16 - 15:39

    LCO1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dafür einen Markt zu sehen, halte ich gewagt. Das Design war genau wann
    > geplant?

    Ich halte dagegen deine Aussage für äußerst gewagt. Bereits der Vorgänger hat sich gut verkauft und im Artikel steht, dass nach 11 Tagen bereits genug Vorbestellungen vorhanden sind. Der Markt ist also definitiv vorhanden. Auch mit deiner Aussage über die Hardware solltest du dich etwas zurückhalten.

    Das Manche nicht akzeptieren können, dass sie nicht in die Zielgruppe fallen. -_-

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Itchy 11.05.16 - 15:45

    Merke: auch Geräte, die sich nicht iPhone-mäßig verkaufen, können ein Erfolg sein. Die Maßstäbe sind nicht gleich.

  4. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: widardd 11.05.16 - 16:36

    Was bringt die beste Hardware wenn dank unendlich vieler Schichten kaum noch Leistung bleibt?

  5. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Moe479 11.05.16 - 17:27

    unendlich viele schichten?!

  6. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Herr Unterfahren 11.05.16 - 18:06

    Das mit den unendlich vielen Schichten dürfte auf Android oder ios bezogen sein.
    In den Foren zur Pyra, wo ich mitlese, wundern sich manche, warum Emulatoren, die bereits auf der Pandora leidlich laufen, auf aktuellen Flagship- Smartphones kaum besser laufen.
    Das sollte auf der Pyra eben nicht passieren.

  7. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Spiritogre 11.05.16 - 22:50

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bereits der Vorgänger
    > hat sich gut verkauft und im Artikel steht, dass nach 11 Tagen bereits
    > genug Vorbestellungen vorhanden sind. Der Markt ist also definitiv
    > vorhanden.

    Das "gut verkauft" damals ist eher darauf zu beziehen, dass die Teile von den zwei(?) Entwicklern alle eigenhändig zusammengebaut werden mussten.

    7000 Stück sind doch eher in der Rubrik "Fanprojekt" zu verorten.

    Nur damals hatte das Gerät noch einen Sinn (hat mich selbst sehr interessiert, habe dann aber zum Gamepark Caanoo gegriffen) aber heute in Zeiten von Tablets und Convertibles ist das irgendwie witzlos wenn ich leistungsstärkere 10 - 13 Zoll Geräte mit darauf angepasstem OS für einen Bruchteil bis zur Hälfte des Preises bekomme.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.16 22:52 durch Spiritogre.

  8. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Butterkeks 11.05.16 - 23:29

    Spiritogre schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > 7000 Stück sind doch eher in der Rubrik "Fanprojekt" zu verorten.
    > Nur damals hatte das Gerät noch einen Sinn (hat mich selbst sehr
    > interessiert, habe dann aber zum Gamepark Caanoo gegriffen) aber heute in
    > Zeiten von Tablets und Convertibles ist das irgendwie witzlos wenn ich
    > leistungsstärkere 10 - 13 Zoll Geräte mit darauf angepasstem OS für einen
    > Bruchteil bis zur Hälfte des Preises bekomme.
    Den Vorgänger hätten schon noch etwas mehr Leute gekauft, es wurden halt (u.a. wg. nicht mehr verfügbaren Teilen) nur so wenige hergestellt.
    Außerdem hat es auch heute noch seine Berechtigung - in seiner eigenen kleinen Nische.
    Ein 10 bis 13 Zoll Tablet/Convertible passt im Gegensatz zur Pyra z.B. definitiv nicht in die Hosentasche, während man einen wechselbaren Akku oder gute Reparaturmöglichkeiten auch oft vergebens sucht. Hardware-Tastatur und Anschlüsse inkl. SD-Karten-Slots sind für einige weitere Kaufgründe. Ich persönlich möchte außerdem keine emulierten Spiele mit Touchscreen-Steuerung spielen.

    Es ist ganz klar, dass es niemals ein Massenprodukt sein wird und es die meisten Leute bestenfalls als überteuerte Spielerei ansehen werden, allerdings gibt es dennoch genug Menschen, die bereit sind, einen so hohen Preis dafür zu zahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.16 23:38 durch Butterkeks.

  9. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Serenity 12.05.16 - 07:02

    Butterkeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiritogre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > > 7000 Stück sind doch eher in der Rubrik "Fanprojekt" zu verorten.
    > > Nur damals hatte das Gerät noch einen Sinn (hat mich selbst sehr
    > > interessiert, habe dann aber zum Gamepark Caanoo gegriffen) aber heute
    > in
    > > Zeiten von Tablets und Convertibles ist das irgendwie witzlos wenn ich
    > > leistungsstärkere 10 - 13 Zoll Geräte mit darauf angepasstem OS für
    > einen
    > > Bruchteil bis zur Hälfte des Preises bekomme.
    > Den Vorgänger hätten schon noch etwas mehr Leute gekauft, es wurden halt
    > (u.a. wg. nicht mehr verfügbaren Teilen) nur so wenige hergestellt.
    > Außerdem hat es auch heute noch seine Berechtigung - in seiner eigenen
    > kleinen Nische.
    > Ein 10 bis 13 Zoll Tablet/Convertible passt im Gegensatz zur Pyra z.B.
    > definitiv nicht in die Hosentasche, während man einen wechselbaren Akku
    > oder gute Reparaturmöglichkeiten auch oft vergebens sucht.
    > Hardware-Tastatur und Anschlüsse inkl. SD-Karten-Slots sind für einige
    > weitere Kaufgründe. Ich persönlich möchte außerdem keine emulierten Spiele
    > mit Touchscreen-Steuerung spielen.
    >
    > Es ist ganz klar, dass es niemals ein Massenprodukt sein wird und es die
    > meisten Leute bestenfalls als überteuerte Spielerei ansehen werden,
    > allerdings gibt es dennoch genug Menschen, die bereit sind, einen so hohen
    > Preis dafür zu zahlen.

    Wenn du eine große Hosentasche hast und gerne mit einer dicken Beule an der Seite rumlaufen willst, passt sie, das schon. Aber ob das so gewollt ist? Die Pandora war mir damals schon zu dick.
    Ich denke allerdings auch, das es genug Geräte mit wechselbaren Akku gibt, auch wen dies kaum einer nutzt. Reparaturmöglichkeiten? Wozu? Geht das Teil denn so oft kaputt?
    Und 7000 ist schon eher ein Witz als ein Verkaufserfolg. Der Preis der Pyra ist aufgrund der geringen Stückzahlen und der geringen Nachfrage so hoch. Das kaufen sich nur eingefleischte Geeks oder Nerds, kein Otto-Normal-Verbraucher. Wir reden hier ja auch von ziemlich alter Hardware.
    Selbst die alte NVidia Shield hat mehr Leistung als die Pyra und die kam schon raus, bevor überhaupt daran gedacht wurde, eine Pyra zu bauen. Und das zu einem Preis, der deutlich günstiger war, als die der Pandora. Außerdem war die Verarbeitung deutlich besser als bei der Pandora.

  10. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: elgooG 12.05.16 - 07:35

    Es geht eben nicht immer nur um Leistung & Design und ob du es glauben möchtest oder nicht, aber es gibt auch jenseits der Massenmärkte gut verkaufte Produkte, die eben nicht für Otto-Normal-Verbraucher gemacht sind.

    Das Pyra bietet genau die Elemente die man für Retrogames & Basteln haben möchte. Da kann auch das Nvidia Shield nicht mithalten, das dafür ganz und gar nicht geeignet ist. Auch lässt sich ein auf Konformismus & Design gebügeltes Produkt nicht einfach so modden. Dort findet man nicht einmal mehr SD-Kartenschächte, von Hardwaretastatur und vielfältigen Steuerungsmöglichkeiten ganz zu schweigen.

    Aber scheintbar ist es ja ok, Produkte die nicht für den Massenmarkt gemacht werden zu verteufeln. Ganz besonders wenn man nicht zur Zielgruppe gehört, was so mancher offenbar gar nicht mehr verarbeiten kann. Dann fängt es wieder an mit mimimi die bösen Nerds und ihre sonderbaren Geräte....

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  11. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Butterkeks 12.05.16 - 08:36

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du eine große Hosentasche hast und gerne mit einer dicken Beule an der
    > Seite rumlaufen willst, passt sie, das schon. Aber ob das so gewollt ist?
    > Die Pandora war mir damals schon zu dick.
    Es war schon Ziel, dass es noch in Hosentaschen passt. Ob man das dann mag ist natürlich Geschmackssache. Ich wollte auch darauf hinaus, dass es auf jeden Fall noch portabler als eins der angesprochenen Tablets/Convertibles wäre.
    > Ich denke allerdings auch, das es genug Geräte mit wechselbaren Akku gibt,
    > auch wen dies kaum einer nutzt. Reparaturmöglichkeiten? Wozu? Geht das Teil
    > denn so oft kaputt?
    Die Frage hab ich auch beim Fairphone noch nicht gesehen...

    > Und 7000 ist schon eher ein Witz als ein Verkaufserfolg. Der Preis der Pyra
    > ist aufgrund der geringen Stückzahlen und der geringen Nachfrage so hoch.
    > Das kaufen sich nur eingefleischte Geeks oder Nerds, kein
    > Otto-Normal-Verbraucher.
    Hat ja auch nie jemand etwas wesentlich anderes behauptet.

    >Wir reden hier ja auch von ziemlich alter
    > Hardware.
    > Selbst die alte NVidia Shield hat mehr Leistung als die Pyra und die kam
    > schon raus, bevor überhaupt daran gedacht wurde, eine Pyra zu bauen. Und
    > das zu einem Preis, der deutlich günstiger war, als die der Pandora.
    > Außerdem war die Verarbeitung deutlich besser als bei der Pandora.
    Ich hole es mir, weil ich damit mehr machen kann als mit ner Shield oder anderen Geräten. Spiele emulieren, surfen und so kann man damit zwar, aber sowas wie Office-Anwendungen, Bildbearbeitung (wenn man wollte), Programmieren, oder - ganz wichtig - die Verwendung als Desktop-Rechner wird dann wohl eher schwierig. Bei Smartphones siehts ähnlich aus, für Continuum o.ä. braucht man dann idR. noch eine Dockingstation.
    Ich wüsste jetzt auch nicht, wofür die meisten Smartphones so viel Leistung wirklich brauchen, da surfen, chatten, Videos ansehen und Handyspiele spielen selten so rechenintensiv sind. Das kriegt sogar noch mein Galaxy Ace 2 mit wesentlich schwächerer Hardware mehr oder weniger hin.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 08:43 durch Butterkeks.

  12. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: EvilDragon 12.05.16 - 08:58

    @Butterkeks:
    Serenity ist schon seit Jahren ein bekannter Pandora-Basher.
    Er fuehrt einen persoenlichen Kreuzzug gegen sie, warum auch immer.

    Sinnvolle Argumente haben hier noch nie was gebracht, verstehen, dass andere was damit anfangen koennen oder dass 7500 verkaufte Pandoras (bei immer noch hoher Nachfrage) ein Erfolg sind, kann er nicht.

    Du kannst versuchen, einer Wand sprechen beizubringen, das ist vermutlich leichter, als dass Serenity je akzeptieren wird, dass es Leute gibt, die solche Projekte toll finden, das unterstuetzen und gerne so ein Geraet haben.

    Warum auch immer, er kann sich das nicht vorstellen, wie auch schon mit frueheren seitenlangen Diskussionen bewiesen wurden.

    Also: bitte nicht an ihm verzweifeln. Er wird ignorieren, dass Du die Pyra magst.

  13. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Serenity 12.05.16 - 09:23

    Butterkeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war schon Ziel, dass es noch in Hosentaschen passt. Ob man das dann mag
    > ist natürlich Geschmackssache. Ich wollte auch darauf hinaus, dass es auf
    > jeden Fall noch portabler als eins der angesprochenen Tablets/Convertibles
    > wäre.

    Portabler ist es schon als ein Tablet. Aber passt es wirklich besser in einer Hosentasche? Ich habe auch Hosen, wo die Pandora nicht reinpassen würde, weil die Pandora zu dick ist.

    > > Ich denke allerdings auch, das es genug Geräte mit wechselbaren Akku
    > gibt,
    > > auch wen dies kaum einer nutzt. Reparaturmöglichkeiten? Wozu? Geht das
    > Teil
    > > denn so oft kaputt?
    > Die Frage hab ich auch beim Fairphone noch nicht gesehen...

    Sagen wir es mal so: Die Pyra ist nicht offener als ein Jolla Phone, das auch ein auswechselbaren Akku hat. Und ich öffne selten bis nie ein Smartphone, um was zu reparieren. Otto-Normalverbraucher erst recht nicht. Das Teil ist halt für Geeks und Nerds ausgelegt und dafür gibt es nunmal eine ziemlich kleine Gemeinde. Ob 7500 Einheiten ein Erfolg ist, darüber lässt sich streiten.

    > Ich hole es mir, weil ich damit mehr machen kann als mit ner Shield oder
    > anderen Geräten. Spiele emulieren, surfen und so kann man damit zwar, aber
    > sowas wie Office-Anwendungen, Bildbearbeitung (wenn man wollte),
    > Programmieren, oder - ganz wichtig - die Verwendung als Desktop-Rechner
    > wird dann wohl eher schwierig. Bei Smartphones siehts ähnlich aus, für
    > Continuum o.ä. braucht man dann idR. noch eine Dockingstation.
    > Ich wüsste jetzt auch nicht, wofür die meisten Smartphones so viel Leistung
    > wirklich brauchen, da surfen, chatten, Videos ansehen und Handyspiele
    > spielen selten so rechenintensiv sind. Das kriegt sogar noch mein Galaxy
    > Ace 2 mit wesentlich schwächerer Hardware mehr oder weniger hin.

    Programmieren und Bildverarbeitung könnte ich auf der Pandora oder auf der Pyra nicht. Office krieg ich auch auf meinem Handy hin, aber auch da bevorzuge ich einen PC mit einer großen Tastatur und einer Maus.
    Zu Leistung von Smartphones: Anwendungen bzw. Apps werden auch immer komplizierter und besser. Bei Spielen wird ja auch die Grafik auch besser, bessere Prozessoren können Kameradaten besser verarbeiten usw. Das hat schon irgendwie seine Berechtigung. Und klar: Je stärker das Smartphone desto besser laufen Emulatoren drauf. Da aber viele nicht (zumindest kenn ich keinen) auf seinem Smartphone N64, SNES oder sonstwas spielt, wird darauf auch nicht viel Wert gelegt und die Entwicklung in dem Bereich nicht vorangetrieben. Da sind Pyra, GP2x, Cannoo, Wiz usw. besser geeignet (auch noch wegen der Steuerung).

    EvilDragon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Butterkeks:
    > Serenity ist schon seit Jahren ein bekannter Pandora-Basher.
    > Er fuehrt einen persoenlichen Kreuzzug gegen sie, warum auch immer.
    >
    > Sinnvolle Argumente haben hier noch nie was gebracht, verstehen, dass
    > andere was damit anfangen koennen oder dass 7500 verkaufte Pandoras (bei
    > immer noch hoher Nachfrage) ein Erfolg sind, kann er nicht.
    >
    > Du kannst versuchen, einer Wand sprechen beizubringen, das ist vermutlich
    > leichter, als dass Serenity je akzeptieren wird, dass es Leute gibt, die
    > solche Projekte toll finden, das unterstuetzen und gerne so ein Geraet
    > haben.
    >
    > Warum auch immer, er kann sich das nicht vorstellen, wie auch schon mit
    > frueheren seitenlangen Diskussionen bewiesen wurden.
    >
    > Also: bitte nicht an ihm verzweifeln. Er wird ignorieren, dass Du die Pyra
    > magst.

    Wer basht hier denn wen? Er ist auf meine Argumentation eingegangen, du hingegen findest es besser, zu versuchen, mich zu degradieren. Und das vom projektverantwortlichen.
    Du hast auch selber einmal zugegeben, dass gerade deine Community mit Kritikern nicht sehr freundlich umgeht.
    Hauptsächlich bist du derjenige, der auf keine Punkte eingeht. Ich versuche dir auf deine Anforderungen Alternativen zu nennen und du blockst das einfach stetig ab. Millionen Menschen können ein Smartphone bedienen oder darauf spielen, aber du ED kannst das nicht?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 09:26 durch Serenity.

  14. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: widardd 12.05.16 - 11:39

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber scheintbar ist es ja ok, Produkte die nicht für den Massenmarkt
    > gemacht werden zu verteufeln. Ganz besonders wenn man nicht zur Zielgruppe
    > gehört, was so mancher offenbar gar nicht mehr verarbeiten kann. Dann fängt
    > es wieder an mit mimimi die bösen Nerds und ihre sonderbaren Geräte....

    Schau nochmal kurz in die Adresszeile, das senkt den Blutdruck. (ist doch nur Golem ;)

  15. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Galaxis 12.05.16 - 12:34

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hauptsächlich bist du derjenige, der auf keine Punkte eingeht. Ich versuche
    > dir auf deine Anforderungen Alternativen zu nennen und du blockst das
    > einfach stetig ab. Millionen Menschen können ein Smartphone bedienen oder
    > darauf spielen, aber du ED kannst das nicht?

    Ich verstehe echt Dein Problem nicht. Die Pyra ist ein Produkt für Leute, die genau so ein Ding haben wollen, weil es nichts vergleichbares gibt. Da gehörst Du offensichtlich nicht dazu, und deswegen sind Deine "Alternativen" in dem Zusammenhang völlig uninteressant. Mag ja sein, dass Du nur Äpfel kennst und deshalb meinst, dass die ganze Welt nur Äpfel haben können will (gibt's sogar in verschiedenen Farben und Geschmacksrichtungen!) - ich will aber eine Kiwi.

    Für mich steht die Pyra in einer Reihe mit Pocket-Computern wie dem Atari Portfolio, oder Psion S3 und S5 (und der Pandora). Der Markt für sowas war schon immer klein, und im Zeitalter von Tablets, Smartphones, und sowas wie dem 11" Macbook Air ist er noch kleiner. Deswegen ist die Pyra ein Manufakturprojekt, und keins für die etablierten Hersteller von Massenprodukten. Daraus ergeben sich eine Reihe von Einschränkungen, was Verfügbarkeit von Materialien und Produktionsbedingungen angeht. Das kann man alles abwägen, und dann für sich selbst feststellen, ob das Ergebnis etwas ist was man haben will oder nicht. Du offensichtlich nicht, ich schon. Darüber hinaus gibt es eigentlich nicht viel zu diskutieren.

    Da rede ich viel lieber mit Leuten, die auch ein Interesse daran haben, dass es so einen Pocket-PC mit halbwegs aktueller Technik gibt.

  16. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: SoniX 12.05.16 - 13:01

    Genug Vorbestellungen um die erste Runde der Produktion zu finanzieren. Nicht mehr und nicht weniger. Auch klar: Jetzt zu Beginn bezahlen all diejenigen denen sie viel wert ist. Was nach dem ersten Schwung passiert bleibt aber fraglich.

  17. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Spiritogre 12.05.16 - 13:02

    Butterkeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein 10 bis 13 Zoll Tablet/Convertible passt im Gegensatz zur Pyra z.B.
    > definitiv nicht in die Hosentasche, während man einen wechselbaren Akku
    > oder gute Reparaturmöglichkeiten auch oft vergebens sucht.

    Das willst du alles in die Hosentasche stecken? Ist da ein Weihnachtsmann-Sack eingenäht?

    Ein 7 Zoll Tablet (Pyra hat nur einen 7 Zoll Schirm) und eine Covertastatur dazu sind nicht mal halb so groß und dick wie Pyra, passt also schon erheblich besser. Und Ersatzakku? Bei Laufzeiten von zehn bis 15 Stunden bei den kleinen Tablets? Unnötig.


    > Hardware-Tastatur und Anschlüsse inkl. SD-Karten-Slots sind für einige
    > weitere Kaufgründe. Ich persönlich möchte außerdem keine emulierten Spiele
    > mit Touchscreen-Steuerung spielen.

    SD Karten Slots haben die meisten Tablets auch. Dazu sogar die Möglichkeit ein echtes Gamepad anzuschließen. Pyra wäre mir als Handheld doch etwas unangenehm zu halten. Der Rest Peripherie lässt sich ganz simpel per Bluetooth anschließen.

    > Es ist ganz klar, dass es niemals ein Massenprodukt sein wird und es die
    > meisten Leute bestenfalls als überteuerte Spielerei ansehen werden,
    > allerdings gibt es dennoch genug Menschen, die bereit sind, einen so hohen
    > Preis dafür zu zahlen.

    Ja, aber das sind eben nur ein paar 1000 Elektronikfreaks.

  18. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: SoniX 12.05.16 - 13:03

    Office, Bildbearbeitung und Programmieren kannste auf der Pyra genauso vergessen wie auf der Pandora. Grundsätzlich möglich, aber Spass machts keinen.

  19. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Spiritogre 12.05.16 - 13:08

    Butterkeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich hole es mir, weil ich damit mehr machen kann als mit ner Shield oder
    > anderen Geräten. Spiele emulieren, surfen und so kann man damit zwar, aber
    > sowas wie Office-Anwendungen, Bildbearbeitung (wenn man wollte),
    > Programmieren, oder - ganz wichtig - die Verwendung als Desktop-Rechner
    > wird dann wohl eher schwierig.

    Geht mit jedem Windows Tablet. Taugliche gibt es ab ca. 250 Euro inkl. Tastatur und mit 10 - 13 Zoll Schirm. Etwa das Acer One 10 oder so etwas wie Odys Wintab / Winpad.

    Office und Bildbearbeitung geht auch mit Android. Mit Softmaker Office HD gibt es ein richtiges Desktop Office dafür und nicht bloß die kleinen Mobile-Offices. Man muss sich bloß Bluetooth Maus / Tastatur dazu kaufen.

    Auf einem 7 Zoll Schirm willst du übrigens keinen Desktop-Krams machen, das ist einfach zu winzig. Ab 10 Zoll geht es bei niedrigen Auflösungen einigermaßen.


    Nicht falsch verstehen ich habe nichts gegen Pyra aber ich sehe es halt als Elektronikspielzeug für Bastler, also Leute, die auch auf einem Raspberry Pi rumlöten. Aber eher nicht um das Teil praktisch zu nutzen, denn da gibt es halt seit einigen Jahren erheblich bessere und günstigere Geräte auf dem Massenmarkt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 13:21 durch Spiritogre.

  20. Re: Mix aus 1994 Dell Laptop und Hardwareschrott

    Autor: Galaxis 12.05.16 - 13:24

    Spiritogre schrieb:
    > Auf einem 7 Zoll Schirm willst du übrigens keinen Desktop-Krams machen, das
    > ist einfach zu winzig. Ab 10 Zoll geht es bei niedrigen Auflösungen
    > einigermaßen.

    Hmja, genau - weil das nicht geht, ist meine Pandora (mit noch geringerer Auflösung) seit Jahren der einzige Computer, den ich im Urlaub dabei habe. Und ja, die Pandora ist inzwischen grenzwertig in der Hinsicht, und andere Kompromisslösungen für den Anwendungsfall sind insgesamt interessanter - aber genau deswegen braucht es sowas wie die Pyra. 10" ist wieder eine ganz andere Geräteklasse.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Schwäbisch Gmünd
  2. über Badenoch + Clark, Bremen
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  4. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47