1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qt-Project: Phönix aus der Asche

Tolle Entwicklung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tolle Entwicklung

    Autor: Android-User42 09.10.13 - 15:03

    Ich arbeite noch nicht lange mit Qt, aber es für mich neben der reinen Android-Entwicklung mit ADT DIE zweite Plattform auf die ich mich spezialisieren werde.

  2. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: lube 09.10.13 - 15:20

    Gute Entscheidung. In 1-2 Jahren brauchst du dann Java auch nicht mehr, wenn sich der Qt Android Port etabliert hat ;)

  3. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: a user 09.10.13 - 17:30

    ernst gemeinte frage:
    hat sich qt in der konzeption und api so deutlich verbessert in den ca letzten 5 jahren? davor hatte ich mal aufgrund eines projektes damit zu tun und fand das nicht sehr durchdacht.

  4. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: pythoneer 09.10.13 - 17:49

    Weiß nicht, ich würde jetzt mal sagen eigentlich nicht. Es hat sich schon hier und da was geändert und mit QML ist ein neues Spielzeug dazugekommen womit man, im begrenzten Umfang, schon gut arbeiten kann. Meinem persönlichen Empfinden nach hat sich aber auch nix weltbewegendes verändert. API's haben sich geändert bissl was dazugekommen und bissl was von A nach B verschoben. Aber seit Version 4 fühlt sich das alles ziemlich gleich an und kann seitdem durch Detailverbesserungen aufwarten. Das ist aber wie gesagt nur subjektives empfinden. Ums genauer zumachen müsste ich noch mal bei den Releases und Changelogs nachsehen was wirklich passiert ist. Mir hat Qt aber, im Gegensatz zu dir, schon von der ersten Minute an gefallen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.13 17:50 durch pythoneer.

  5. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: weezor 09.10.13 - 18:06

    Kann ich nur zustimmen. Schon lange her wo ich mit Qt gearbeitet hab, 2006 rum. Aber ich empfand es als eine Wohltat. Zur winAPI, den crossplatform Alternativen gtk und wxwidgets oder dem Java kram ist es mMn superior. Bis auf kleine Anlauf Schwierigkeiten mit qmake gab es für mich nie was zu meckern. Im Gegenteil. Würde ich wieder crossplattform GUI programmieren, wäre Qt meine erste Wahl.

  6. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: greenhorn 09.10.13 - 19:12

    Ich habe selber drei Jahre mit Qt entwickelt. Ich finde es ein sehr elegantes Toolkit, aber es ist auch recht limitierend. Es gibt mit dem QtSql Modul, z.B. mit QSqlTableMapper, elegante Datenbankanbindungen, aber die sind vom Funktionsumfang her extrem beschränkt. Für einfache Aufgaben super, aber man stößt doch recht schnell an Grenzen und wünscht sich ein volles ORM herbei.

    Ebenso die Delegates. Eigentlich ein cooles Konzept, aber subclassen benötigt dann doch ganz schön Einarbeitung.


    Wenn man Crossplatform nicht benötigt, ist man z.B. mit .NET deutlich besser aufgehoben. Das ist eigentlich sehr schade, denn Qt ist ja eigentlich ein hervorragendes Toolkit. Vielleicht ändert sich das ja bald, wenn viel von KDELibs rüberschwappt und Canonical auch mehr und mehr auf Qt setzt. Dann gibt es vielleicht auch so elementare Widgets wie ein TokenInput, und vielleicht irgendwann auch mal ein ausgereiftes ORM. Bis dahin ist das allerdings Wunschdenken, und Qt bleibt nur für Crossplatform Entwicklungen relevant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.13 19:14 durch greenhorn.

  7. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: pythoneer 09.10.13 - 19:35

    Ich kann das alles sehr gut nachvollziehen, was du da schreibst. Allerdings bin ich mir da nicht so recht sicher, wie sich Qt selber sieht. Ich für meinen Teil sehe es als Gui-Toolkit. Und obwohl es solche Funktionen wie SQL, JSON/ XML-Parsing, Network ...etc. hat ist es für mich nur Beiwerk. Ich finde es will sich gar nicht als Crossplattform Konkurent zu .NET sehen. Wenn ich richtiges ORM oder Networking will, dann nutze ich andere Bibliotheken. Das sie solche Dinge drin haben erleichtert halt den Umgang, wenn man es eben nicht besser braucht. Aber Qt steht für mich zu .NET irgendwie wie OpenGL zu DirectX; und ist damit auch nicht wirklich vergleichbar. Ich verstehe aber was du meinst und so wolltest du das sicherlich auch nicht ausdrücken. Ich wollte es halt nur noch mal anmerken.

  8. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: lube 09.10.13 - 19:37

    greenhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht ändert sich das ja bald,
    > wenn viel von KDELibs rüberschwappt und Canonical auch mehr und mehr auf Qt
    > setzt.

    Weil Canonical ja immer soviel beiträgt wenn sie was verwenden...

    Ich vermisse nichts bei Qt. Wenn du was vermisst musst du dich halt mal auf der Entwickler-Mailingliste melden oder Digia, ICE, KDBA oder einen anderen Qt Supporter anfragen.

  9. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: Deff-Zero 09.10.13 - 20:47

    greenhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe selber drei Jahre mit Qt entwickelt. Ich finde es ein sehr
    > elegantes Toolkit, aber es ist auch recht limitierend.

    Exakt! Das liegt zum Teil aber auch an C++. Als langjähriger Cocoa/iOS-Entwickler fühlt man sich mit den Möglichkeiten eines Qt in die Steinzeit zurückversetzt. Selbst bei den Stellen wo Qt featuremäßig mithalten kann, fehlt es gegenüber ObjC dann an Eleganz.

  10. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: weezor 09.10.13 - 21:18

    Bin vor 3 Jahren auch auf ObjC umgestiegen. Einmal Cocoa/iOS und der ganze Rest fühlt sich Programmiertechnisch wirklich an wie aus der Steinzeit. Zusammen mit Xcode, Instruments und ARC muss ich da von Liebe sprechen. Bringt mich zwar auch oft an die Grenzen meiner Nerven, findet aber immer ein weg zur Versöhnung und endet mit einer Lösung deren Eleganz ich Anfangs nicht für möglich gehalten hätte.

  11. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: xcvb 09.10.13 - 21:59

    Was nützen einem die Vorteile von ObjC, wenn man damit auf eine Insellösung setzt, die sich auf einem absteigenden Ast befindet?

  12. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: bstea 09.10.13 - 22:32

    Wenn ich mir die Programme anschaue die mittels QT unter Windows laufen, wird mir immer übel. Vermittelt doch fast immer den Swing Flair für C++ Programmierer, wenn das mal keine Insel ist.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  13. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: weezor 09.10.13 - 22:54

    OS X Marktanteil:
    2008 - 3.79
    2009 - 4.91
    2010 - 5.25
    2011 - 5,87
    2012 - 6,81
    2013 - 7,54
    Absteigend?

    Natürlich benutzt die Masse kein OS X. Aber die Masse schaut ja auch RTL und wählt CDU. Mich als Entwickler interessiert, den Kunden das Beste für ihr Geld und meine Kapazität zu bieten, die Software zu liefern, die ich selbst gern verwenden würde. Wenn man keine Kompromisse möchte, kommt man nicht drum herum auf universal zu verzichten und Plattform spezifisch zu entwickeln.

  14. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: xcvb 09.10.13 - 23:21

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir die Programme anschaue die mittels QT unter Windows laufen,
    > wird mir immer übel. Vermittelt doch fast immer den Swing Flair für C++
    > Programmierer, wenn das mal keine Insel ist.

    Die Standardeinstellung ist, dass Qt unter Mac Cocoa und unter Windows die Winapi zum Zeichnen der Fenster verwendet. Wenn man alle mit dem Linux-Layout beglücken will, muss man das extra einstellen.

  15. + (kt)

    Autor: teenriot 09.10.13 - 23:40

    yes because of not

  16. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: Deff-Zero 10.10.13 - 00:14

    xcvb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Standardeinstellung ist, dass Qt unter Mac Cocoa und unter Windows die
    > Winapi zum Zeichnen der Fenster verwendet.

    Es reicht nicht aus die Widgets nativ zu Zeichnen und den korrekten Look zu haben. Was insbesondere unter OSX fehlt: es werden nicht alle Widgets unterstützt und schon gar nicht das unter OSX sonst übliche Feel. Wie sonst wäre es sonst möglich, dass sogar viele unbedarfte OSX-User erkennen, dass eine Anwendung auf Qt aufbaut?

  17. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: lube 10.10.13 - 08:28

    Deff-Zero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xcvb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Standardeinstellung ist, dass Qt unter Mac Cocoa und unter Windows
    > die
    > > Winapi zum Zeichnen der Fenster verwendet.
    >
    > Es reicht nicht aus die Widgets nativ zu Zeichnen und den korrekten Look zu
    > haben. Was insbesondere unter OSX fehlt: es werden nicht alle Widgets
    > unterstützt und schon gar nicht das unter OSX sonst übliche Feel. Wie sonst
    > wäre es sonst möglich, dass sogar viele unbedarfte OSX-User erkennen, dass
    > eine Anwendung auf Qt aufbaut?


    Dann programmier eben alles 2mal. Für Plattformunabhängigkeit brauchts eben einen gewissen kompromiss, wenn du die nicht brauchst und dir der OSX Markt genügt gibts ja kein Grund umzusteigen.

  18. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: Thaodan 10.10.13 - 12:52

    .NET und portabel? Das ich nicht lache gerade was die GUI angeht kann man das vergessen es ist zumindest pro Plattform eine Gui nötig.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  19. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: Nolan ra Sinjaria 10.10.13 - 12:55

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .NET und portabel? Das ich nicht lache gerade was die GUI angeht kann man das vergessen es ist zumindest pro Plattform eine Gui nötig.

    exakt deswegen schrieb dein Vorposter auch "Wenn man crossplatform nicht benötigt"...

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  20. Re: Tolle Entwicklung

    Autor: birdy 10.10.13 - 14:41

    Nolan ra Sinjaria schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exakt deswegen schrieb dein Vorposter auch "Wenn man crossplatform nicht
    > benötigt"...

    Was ja auch nicht stimmt. Denn es müsste eher lauten:
    "Wenn man keine andere Plattform als Windows benötigt" ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Universität Hamburg, Hamburg
  4. Software AG, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)
  3. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken