1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Openoffice-Projekt…
  6. Thema

Glückwunsch Oracle!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: Onsdag 10.07.15 - 00:27

    Es kann auch daran liegen daß die Drucker auf der Ebene halbwegs kompatibel sind. Die Probleme tauchen meines Wissens ja hauptsächlich aufgrund von Punktedichte und Rändern auf. Der Drucker kann also nominell schon verschieden sein und trotzdem ähnlich genug damit es funktioniert.

    Ich kann von MS Office vor allem berichten wie instabil es immer lief (bis ich zu LaTeX und Star/Open/LibreOffice, je nach Dokument und Bedarf) umgeschwenkt bin.

    Als Admin an der Uni durfte ich öfter mal die Arbeiten von Studenten retten welche MS Office beim Öffnen mit einem Absturz quittierte, während StarOffice damals ohne weiteres die Dokumente öffnete, wenn es auch das "Layout" (möchte man bei MSO nicht benutzen, aber ich mach's mal) zerschoß.

  2. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.15 - 06:02

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MS Office gut? Really? ;-)
    >
    > Kann nur jemand sagen, der sich noch nie ernsthaft mit MS Office
    > auseinandergesetzt hat ...

    Zumindest nicht dieser Schrotthaufen Word.

    Excel lasse ich gelten.

  3. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: violator 10.07.15 - 07:47

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber immerhin hat uns dieser geniale Schachzug von Oracle zu LibreOffice
    > verholfen, das OO in jeder nur erdenklichen Hinsicht überlegen ist.

    Z.B.?
    Wenn man jemanden an beide Programme setzt wird der eigentlich nur sehen, dass LO andere Icons hat. Wo sind bei LO die Killerfeatures die den Unterschied ausmachen?

  4. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: violator 10.07.15 - 07:49

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ja, MSO ist nicht mal zu sich selbst 100%ig kompatibel. Das wüsstest Du
    > ebenfalls, wenn Du über Jahre MSO genutzt hättest.

    Und OO/LO sind das? Kann ich mit nem 10 Jahre alten OO Dateien von LO 2015 öffnen und alles sieht exakt so aus wie es aussehen soll?

  5. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: M. 10.07.15 - 08:05

    > Alle außer in MINT Fächern verstehen den Unterschied zwischen Satzprogramm
    > und Texterfassung. Die Texterfassung erfolgt in einer Textverarbeitung,
    Kann man so machen, muss man aber nicht. Bei umfangreicheren reinen Texten, die man auch noch einmal restrukkturieren möchte, ergibt das vielleicht Sinn (wobei man da auch direkt mit LaTeX-Imports arbeiten könnte), bei eher kurzen wissenschaftlichen Publikationen/Papers eher nicht. Auch z.B. meine Masterarbeit habe ich bereits zu Beginn mit einem reinen Texteditor geschrieben, das 'Setzen' in LaTeX beschränkte sich dann auf das Erstellen der Figuren/Plots und das Einfügen einiger LaTeX-Schlüsselwörter.
    Bei Papers kommt hinzu, dass die Seitenzahl oft beschränkt ist und man daher bereits beim Verfassen des Textes darauf achten muss, dass er am Ende auf z.B. 3 Seiten passt. Wenn man das gleich mit dem endgültigen Layout (das häufig von den Journals/Konferenzen als Vorlage gegeben ist) macht, spart man sich viel Zeit und Arbeit.
    Andererseits spielen bei wissenschaftlichen Publikationen oft Figuren, Plots und/oder Formeln eine wichtige Rolle. Erstellt man die gleich in LaTeX, erhält man ein besseres Ergebnis (Formelsatz, pgfplots, tikz, etc.) und spart sich eine Menge Mühe.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 08:07 durch M..

  6. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: non_sense 10.07.15 - 08:20

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ja, MSO ist nicht mal zu sich selbst 100%ig kompatibel. Das wüsstest
    > Du
    > > ebenfalls, wenn Du über Jahre MSO genutzt hättest.
    >
    > Und OO/LO sind das? Kann ich mit nem 10 Jahre alten OO Dateien von LO 2015
    > öffnen und alles sieht exakt so aus wie es aussehen soll?

    Das habe ich mich auch schon gefragt. Der einzige große Unterschied ist, dass Libreoffice rudimentär Office Open XML-Dateien lesen kann. Sonst habe ich bis jetzt auch noch keine weiteren Unterschiede feststellen können.

  7. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: Oldschooler 10.07.15 - 10:19

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oldschooler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Spiritogre schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 1) Microsoft Office (mächtig, schnell, stabil)
    > >
    > > Stabil? Dann öffne mal ein Word-Dokument in einer anderen
    > Drucker-Umgebung
    > > (auf einem sonst identischen Rechner) und schau an wie es sich selber
    > > zerstört. Und ja, es ist selbst in den neusten Versionen reproduzierbar!
    > > Ich finde es immer wieder erschreckend, wie einem Lieferanten und
    > > IT-Partner einem MS-Office-Dokumente zuschicken, die optisch überall
    > > Defizite haben, statt diese als PDF zu versenden.
    > >
    > > Unter LibreOffice (früher OpenOffice) tauschen wir im Unternehmen unter
    > > Windows, Linux und MacOS problemlos Dateien aus, ohne nur ein mal in 10
    > > Jahren ein Problem zu haben.
    >
    > Irgendwas macht ihr falsch. Wir kriegen hier ständig Offcie Dokumente und
    > haben damit nie Probleme. Ärger gibt es immer dann, wenn Leute Dokumente in
    > irgendwelchen "Spezialformaten" senden, die sich nur in der jeweiligen
    > Originalsoftware vernünftig öffnen lassen, was z.B. bei Corel ganz schlimm
    > ist.

    Dann hast du wohl nur einen Standard-Drucker und keine komplexen Büro-Geräte. Office stellt je nach Druckerumgebung das Layout um, damit der Ausdruck "passt", wie gesagt ist das Problem bekannt und auch reproduzierbar. Aber Microsoft hat in sein Office-Monster so viel Kickifax zur Automation eingebaut, damit irgendwelche Sekretärinnen bei speziellen Großkunden ja nicht einen Klick zu viel machen müssen.

  8. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: MoodyMammoth 10.07.15 - 13:45

    Ich kann dazu nur folgendes sagen:
    MS Office => mit jeder neuen Version geht wieder die Suche nach einzelnen Funktionen los, weil die wieder völlig anders, unter völlig anderen Namen im Menue versteckt werden.
    Serienbriefe aus einer MySQL-Datenbank geht mit Libreoffice sehr viel einfacher als mit MSOffice sofern man in seinen Daten für den Fall kein Selektierungsmerkmal hat, dort kann man mit STRG-Klick die Datensätze auswählen..
    LibreOffice ist in der Lage, in einem Textdokument in Tabellen zu rechnen und die Tabellenzellen auch noch vernünftig als Währung zu formatieren, geht bei Word nur wenn man Excel einfügt, was in Rechnungen eher 'unglücklich' aussieht.
    Schon mal mit Word Etiketten beschriftet? Da ist LibreOffice um Lichtjahre voraus.
    Und um noch mal auf das Design zurück zu kommen. Bei Libreoffice weiß ich wo die Dinge sind und kann sie anklicken, wer mehr auf Optik als auf Funktionalität setzt, ist mit MSOffice natürlich besser bedient.

  9. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.15 - 13:51

    Ich würde mal sagen, JA, weil dort offene Formate genutzt werden im Gegensatz zu MSO.
    Und, das Layout wird beim Öffnen der Datei nicht an Deinen (aktuellen) Drucker angepasst.

  10. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.15 - 13:52

    Ja, die MINT-Idioten haben i.d.R. die wenigste Ahnung von allem...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 13:54 durch azeu.

  11. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: non_sense 10.07.15 - 14:10

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mal sagen, JA, weil dort offene Formate genutzt werden im
    > Gegensatz zu MSO.
    > Und, das Layout wird beim Öffnen der Datei nicht an Deinen (aktuellen)
    > Drucker angepasst.

    Nein, eben nicht. Das garantiert dir nicht mal das pdf-Format. Erst, wenn man die pdf-Datei im pdf/a-Standard erstellt, wird eine Historisierung gewährleistet.

    Und komischerweise habe ich schon etliche Dateien LibreOffice-Dateien gesehen, die schon auf anderen Rechnern (bei gleichen Druckern) unterschiedlich aussehen.
    Und dass die Dateien bei MS Office anders aussehen, nur weil man unterschiedliche Drucker verwendet, ist mir bis jetzt noch nie untergekommen. Weder zu Hause, auf der Firma oder bei einem Kunden. Also scheinst du da irgendwas falsch zu machen.

    Das einzige, was tatsächlich sein könnte, wäre eine Anpassung der Kopf- und Fußzeile, denn exakt an diesen beiden Stellen benötigt MS Office explizit einen Drucker. Das gilt aber nicht nur für MS Office, sondern eigentlich für alle Office- und Reportinglösungen, da hier die Druckerkonfiguration benötigt wird. Das ist auch der Grund, warum z.B. SpreadsheetGear so etwas nicht anpassen kann, da SpreadsheetGear auch auf Servern laufen können soll und auf einem Server ist nicht immer ein Drucker installiert. Und ja, ich spreche hier aus Erfahrung, da wir solche Dateien automatisiert erstellen. Für den Inhalt wird kein Drucker benötigt. Der Inhalt ist also Druckerunabhängig. Nur wenn man die Kopf- und Fußzeile erstellen möchte, meckert Office, wenn kein Standarddrucker installiert wurde.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 14:12 durch non_sense.

  12. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: violator 10.07.15 - 15:59

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mal sagen, JA, weil dort offene Formate genutzt werden

    Auch offene Formate ändern sich und erzeugen Fehler, wenn das Programm Dinge nicht kennt. Ist ja nicht so dass ODF heute immer noch dasselbe ist wie vor 10 Jahren.

  13. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: holgerscherer 11.07.15 - 09:59

    mingobongo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja schon komisch, Oracle nimmt Solaris und OpenOffice und beides geht den
    > Bach runter, wahrscheinlich verdienen die noch genug mit ihren komischen
    > Datenbanken

    Und auch das ist erstaunlich, wo diese Datenbanken kranker Schrott sind.

    -h

  14. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: stuempel 11.07.15 - 11:20

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ein Spielkind und probiere immer mal wieder alle möglichen Offices
    > aus. Meine Favoriten sind:

    (die ersten Positionen will ich überhaupt nicht diskutieren)

    > 6) Google Docs (Die Simpellösung insbesondere für mobile Arbeiten)
    >
    > und erst irgendwann danach kommen Libre Office und Open Office. Für mich
    > sind sie Bloatware, aufgeblasene träge Monster mit extrem vielen Funktionen
    > und dadurch umständlicher Bedienung. Wenn sie nicht kostenlose Open Source
    > wären, würde sie kaum jemand kennen. Und ich bin jemand, der damals Star
    > Office wirklich mochte!

    What the...? Welche Funktionen hat Libre-/OpenOffice bitte, die Microsoft Office nicht bietet? Und ich weiß wirklich nicht, in welchem Punkt Google Docs irgendeiner noch so simplen Office-Suite überlegen sein soll. Da bekomme ich ruckzuck nen Puls, wenn ich auch nur versuche, Dokumente zu bearbeiten. Das ist ein leicht aufgehübschtes Notepad.

    Und ich gehöre wirklich nicht zu denen, die Open-/LibreOffice allzu großartig abfeiern, gerade weil es so träge ist und damit für langsamere, mobile Systeme völlig ungeeignet. Aber welches Java-Programm geht nicht mit Ressourcen um wie ein Elefant mit Porzellan?

  15. Re: Glückwunsch Oracle!

    Autor: Thaodan 11.07.15 - 13:10

    Also ich finde mit Org-Mode , Org-Koma export kann man mit LaTeX und Koma Script sehr gut Briefe schreiben und das deutlich einfacher als mit Office.

    http://orgmode.org/worg/exporters/koma-letter-export.html

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. neam IT-Services GmbH, Frankfurt, Wiesbaden
  3. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  4. Landesamt für Statistik Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Monitron und Panorama: Amazon will mit KI in die Fabriken
    Monitron und Panorama
    Amazon will mit KI in die Fabriken

    Dank KI in Sensoren oder Kameras will AWS auch in der Industrie Fuß fassen. Mit KI will Amazon aber auch seine Cloud-Dienste smarter machen.

  2. Banking: N26 führt Tagesgeldkonto ein
    Banking
    N26 führt Tagesgeldkonto ein

    Mit Easyflex Savings können N26-Kunden Geld beiseitelegen, das mit 0,17 Prozent pro Jahr verzinst wird.

  3. TheC64 Maxi im Test: Moderner Retro-Computer für C64-Nostalgiker
    TheC64 Maxi im Test
    Moderner Retro-Computer für C64-Nostalgiker

    Der TheC64 Maxi ist die moderne Version des C64. Der Nostalgiefaktor ist riesig, auch wenn er nicht alle Features des guten alten "Brotkastens" hat.


  1. 12:24

  2. 12:06

  3. 12:05

  4. 11:47

  5. 11:19

  6. 10:36

  7. 10:20

  8. 10:05