Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Openoffice-Projekt…

Libreoffice ist aber auch nicht besser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Libreoffice ist aber auch nicht besser

    Autor: GaliMali 10.07.15 - 01:29

    Trotzdem mal ganz offen und ehrlich.

    Bei Libreoffice ist auch nicht besser. Hier stimmt zwar das Team, aber nicht das Produkt am ende.


    Ich kann nach wie vor mit Word mehr in weniger Zeit schaffen. Sehr komfortable und einfach.

    Warum nur geht das mit mit beiden Open Source Officen nicht inzwischen auch so leicht?

    Calc läuft Prima. Auch mit Base kann man besser als mit Access arbeiten. Doch die Textverarbeitung ist nach wie vor nur ein besserer Notepad.

    Gerade bei den Korrekturhilfen hapert es heftig. Auch die schnelle Gestalltung, ist nicht immer wirklich so einfach wie im vergleich zu Word.

    Ich hoffe wirklich das hier endlich mal was passiert. Sonst sehe ich für Open wie auch Libre Office weiter grosse Ablehnung. Vorallem für die im Büro, die von ihren geliebten Word auf Libre/OpenOffice umsteigen müssen.

  2. Re: Libreoffice ist aber auch nicht besser

    Autor: matbhm 10.07.15 - 05:09

    Verstehe ich nicht! Was heißt "schnellere Gestaltung"?

  3. Re: Libreoffice ist aber auch nicht besser

    Autor: DY 10.07.15 - 05:47

    Die freien Office Pakete reichen doch für 80 % der Büroarbeitsplätze aus. Normale TExte auf Geschäftspapier- kein Problem.
    Was willst DU da an gestalterischen Elementen noch benutzt wissen?

  4. Re: Libreoffice ist aber auch nicht besser

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 10.07.15 - 07:15

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade bei den Korrekturhilfen hapert es heftig. Auch die schnelle
    > Gestalltung, ist nicht immer wirklich so einfach wie im vergleich zu Word.

    Stimmt nicht ganz. Wörterbuch und Thesaurus für Deutsch herunterladen. Dann LanguageTool installieren und als Muttersprache Deutsch einstellen. Bums und gut. Dann ist es fast genau so gut wie MSO.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  5. Re: Libreoffice ist aber auch nicht besser

    Autor: violator 10.07.15 - 07:45

    Bei OO und LO sind eigentlich nur Writer und Calc halbwegs brauchbar, den Rest kann man immer noch in die Tonne kloppen. Gerade usabilitytechnisch hat sich in den ganzen Jahren gar nichts getan, das ist immer noch wie irgendn Programm aus den frühen 90ern... Für den privaten Anwender, der mal nen Brief schreibt und ne kleine Tabellenkalkulation macht reicht das natürlich, der braucht kein Word.

  6. Re: Libreoffice ist aber auch nicht besser

    Autor: stuempel 11.07.15 - 11:15

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wörterbuch und Thesaurus für Deutsch herunterladen. Dann
    > LanguageTool installieren und als Muttersprache Deutsch einstellen. Bums
    > und gut. Dann ist es fast genau so gut wie MSO.

    No way. Da liegen nicht Welten, sondern ganze Universen zwischen. Schade, dass der Duden seine Korrektur für Open-/LibreOffice aufgegeben hat. Die lief auf meinem Desktop ohne Probleme und hat grammatikalische Fehler selbst an Stellen gefunden, bei denen ich auch im fünften Durchlauf nicht fündig geworden wäre. Gerade bei verschachtelten Sätzen war das ein Traum.

    Aber ich vermute mal, dass das Teil von der Open Source-Anhängerschaft zu 98% unrechtmäßig genutzt wurde und daher der Ausstieg aus wirtschaftlichen Gründen erfolgte.

  7. Re: Libreoffice ist aber auch nicht besser

    Autor: throgh 11.07.15 - 11:59

    Gut, hast du denn deine Kritik einmal auch entsprechend klarer formuliert dem LibreOffice-Team mitgeteilt? Einfach einen Bug / Ticketmeldung erstellen: https://wiki.documentfoundation.org/QA/BugReport

    Die Feststellung ist durchaus korrekt, dass einige Komponenten mehr Arbeit vertragen könnten. Aber fraglich bleibt was man mit der Information anfangen soll, wenn du sie nicht wirklich weitergibst und nur Feststellungen für dich hier festhälst.

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  3. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  4. Schwarz IT KG, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00