1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 2 ausprobiert: Schnell…

Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Eurit 04.02.15 - 13:53

    Ich verfolge seit 2 Jahren die Berichte zu der Erdbeere.

    Ich überlege die ganze Zeit, für was kann man das denn überhaupt sinnvoll einsetzen?

    Ich habe ein Gigabit Netzwerk mit Server, habe einen Apple TV3, einen TV mit Internetanschluß und telefoniere auschliesslich per VOIP.

    Einen Medienserver bräuchte ich nicht, dafür habe ich Apple TV und Windows 8.1 das auf den TV streamt.

    Hat jemand einen Anwendungsfall, wo ich garnicht dran denke?

    Laptops und Tabletten haben wir genug im Haushalt, iphones auch, daher sehe ich keine Anwendung. Bastler oder interessiert, 4 Kabel anzustecken und mich über einen Bootvorgang zu freuen, besteht auch nicht.

    Der Logik verpflichtet :)

  2. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.15 - 13:59

    Hier ein paar Punkte:

    - Einen Server um deine Stromkosten zu minimieren.
    - Überwachungskameras steuern
    - OwnCloud
    - Retro Konsole (C64, SNES, N64 Games)
    - C64 Assembler programmierung (fun)
    - DosBox games gam TV (Master of orion z.b.)
    - Hausautomation (Lichtschalter, Heizung etc)
    - NAS
    - Netflix Streaming (geht auch über apple)

    nur einige Beispiele.. geht halt alles mit der kleinen box .. Kann man aber genauso umständlich und energie Hungriger machen mit einem richtigen Server, Windows 8 und Apple TV :P



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.15 14:00 durch noquarter.

  3. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Xstream 04.02.15 - 14:06

    Himbeere

  4. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Profi 04.02.15 - 14:27

    Einfach mal herumprobieren, Tutorials befolgen, evtl. bisschen basteln, an der Community teilhaben, auf- und umrüsten. Für viele ist der Pi auch einfach eine Freizeitbeschäftigung. Wenn sich am Ende so rein gar kein Sinn ergeben sollte, dann hat man immerhin einiges über Linux gelernt und ist vielleicht dem Umstieg näher gekommen.

  5. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Astorek 04.02.15 - 14:39

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verfolge seit 2 Jahren die Berichte zu der Erdbeere.
    > [...]
    > Ich überlege die ganze Zeit, für was kann man das denn überhaupt sinnvoll einsetzen?
    Wofür er ursprünglich gedacht war: Als Lerncomputer für angehende Berufsanfänger zu Berufen, die irgendwas mit Elektronik zu tun hat. Praktischerweise kann man gegebenenfalls auch noch Linux-Grundkenntnisse zeigen und diverse Programme mit Serverfunktionalität aufsetzen, am Besten noch mit den Elektronik-Sachen kombiniert. Und Linux schränkt einem bei der Flexibilität nicht ein, im Gegenteil...

    Realisierte Projekte mit dem RPi findet man genug. Hier wurde mittels Touch-Monitor, WLAN-Stick und USB-Webcam eine einfache und portable Überwachungskamera gebaut, die dank selbstprogrammierter Oberfläche auch von Nicht-Linuxaffinen Benutzern bedient werden kann und sich auf Wunsch mit jedem WLAN in der Nähe verbindet, um über einen Webserver einen Livestream zur Verfügung zu stellen. Wird ein Massenspeichergerät angeschlossen, werden die bei Bewegungserkennung geschossenen Bilder automatisch auf das Speichergerät kopiert. Solche Geräte mags auch fix und fertig zum Kaufen geben, aber so ein Projekt auf die Beine zu stellen ist eben auch etwas, was einem Spaß macht...

  6. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: muhzilla 04.02.15 - 14:51

    Ich habe dafür momentan 2 Verwendungen:

    1) Mediacenter: Alle Inhalte liegen auf meinem Synology NAS und werden auf ein beliebiges Ausgabegerät gestreamt (in der Regel halt nen TV, der über HDMI direkt am Raspberry hängt).

    2) Miniserver: Reicht allemal für ne Visitenkartenwebsite und/oder nen IRC-Bouncer (ne Art Proxyserver für den Internet Relay Chat), es gibt Anbieter, die speziell Raspberry-Housing für dich übernehmen, d.h. du schickst deinen zu Hause fertig gebauten Raspberry zu denen und die hängen den bei sich ins Netz. Alternativ kannst du ihn auch einfach zuhause hinters DSL klemmen (aber die meisten ISPs verbieten das Betreiben von Serverdiensten zu Hause)

  7. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: M.P. 04.02.15 - 15:08

    Du hast Recht...

    dict.leo.org spuckt noch etwas interessantes zu "raspberry" aus:

    to blow a raspberry = verächtlich prusten

  8. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Phreeze 04.02.15 - 15:16

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach mal herumprobieren, Tutorials befolgen, evtl. bisschen basteln, an
    > der Community teilhaben, auf- und umrüsten. Für viele ist der Pi auch
    > einfach eine Freizeitbeschäftigung. Wenn sich am Ende so rein gar kein Sinn
    > ergeben sollte, dann hat man immerhin einiges über Linux gelernt und ist
    > vielleicht dem Umstieg näher gekommen.

    hm dem Umstieg kommt man mit nem langsamen interface und wenig schicken/umfangreichen vorinstallierten Programmen nicht nahe. Da hat man besser ein Ubuntu zu installieren, finde ich.

    Aber am besten ists einfach mal die community Projekte zu beobachten.

    Hab mir letztens GPIO Bausätze gekauft um einen orginal SNES Kontroller an den Port zu schliessen :)

  9. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: matok 04.02.15 - 15:29

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich überlege die ganze Zeit, für was kann man das denn überhaupt sinnvoll
    > einsetzen?

    Das ist sehr subjektiv und hängt von den eigenen Bedürfnissen und Kenntnissen ab. Bei mir läuft auf dem Pi permanent:
    - Torrent Client (nur legales Zeug, keine Ironie)
    - Syncthing (der Pi dient als zentraler Hub, der immer an ist und mit dem immer synchronisert werden kann)
    - DynDNS Client
    - Printserver
    - VPN Server
    - CalDAV und CardDAV Server
    - Mumble Server

    Klar, kann man auch als Fertiglösung nutzen, z.B. solche Dienste auf der NAS. Allerdings würde ich zum einen meine NAS nie direkt vom Internet zugreifbar machen und zweitens ist sie auch nicht permanent an.
    Den neuen RasPi werde ich mir auch zulegen. Dann ersetzt er den alten und es wird noch ein Tomcat Webserver drauf laufen für ein privates Webprojekt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.15 15:31 durch matok.

  10. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Sander Cohen 04.02.15 - 17:11

    Das Apple TV ist weniger Energiehungrig & Umständlich ;)

    Kann zwar auch weniger! Aber das was es kann, dafür um so besser ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.15 17:13 durch Sander Cohen.

  11. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Michael H. 04.02.15 - 17:15

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verfolge seit 2 Jahren die Berichte zu der Erdbeere.
    >
    > Ich überlege die ganze Zeit, für was kann man das denn überhaupt sinnvoll
    > einsetzen?
    >
    > Ich habe ein Gigabit Netzwerk mit Server, habe einen Apple TV3, einen TV
    > mit Internetanschluß und telefoniere auschliesslich per VOIP.
    >
    > Einen Medienserver bräuchte ich nicht, dafür habe ich Apple TV und Windows
    > 8.1 das auf den TV streamt.
    >
    > Hat jemand einen Anwendungsfall, wo ich garnicht dran denke?
    >
    > Laptops und Tabletten haben wir genug im Haushalt, iphones auch, daher sehe
    > ich keine Anwendung. Bastler oder interessiert, 4 Kabel anzustecken und
    > mich über einen Bootvorgang zu freuen, besteht auch nicht.

    Da ich gern auch mal Wild-Life Urlaub im Gebirge mache auf größeren Wandertouren, wollte ich mir eine Art Armschiene basteln, die mir auf einem wenige Zoll großen Display Höhenmeter, zurückgelegte Strecke via GPS, Temperatur und Luftdruckwerte sowie Uhrzeit anzeigt inkl. Graphen dazu... sprich wie viel °C die Temperatur in den letzten Stunden gefallen ist oder wie der Luftdruck sich zur Höhe verhält..

    Funprojekttechnisch wollte ich aus einem alten BW Helm, Infrarot LED Lampen, dem NoIR Kameramodul und einer Videobrille eine Art günstiges Kurzstreckennachtsichtgerät machen...

    Ansonsten kannst du dir damit auch jegliche Art von Roboter basteln, da du auch Servomotoren ansteuern lassen kannst... es gibt auch Ultraschallsensoren die Hindernisse bis auf 7m erkennen mit 0,3cm Toleranz... womit du z.B. einer Drohne eine automatische Hinderniserkennung verpassen kannst... oder eine fliegende Webdrohne basteln würde auch gehen, welche dir Bilder oder Videos streamed, die du dann auch per remote steuern kannst...


    Du kannst so unglaublich viel damit machen... ich finde es eigentlich schade das die meisten nie über den HTPC hinausgehen...

  12. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: most 04.02.15 - 17:26

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst so unglaublich viel damit machen... ich finde es eigentlich
    > schade das die meisten nie über den HTPC hinausgehen...

    Wundert Dich das? Hast Du Deinen Outdoorrechner je verwirklicht?
    Und selbst wenn, nutzt Du ihn?
    Ich denke mal nicht, da solche Projekte zwar in der Konzeption sehr spannend, im Einsatz aber nicht ausreichend zuverlässig sind. Bei einem Gerät im Gebirge kommt Stoßfestigkeit und Wasserdichtheit hinzu und jedes zusätzliche Gramm muss geschleppt werden.

    Der HTPC scheint das beste Nutzenverhältnis zu haben und auch ausreichend stabil zu laufen.

  13. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: bernd71 04.02.15 - 17:26

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Du kannst so unglaublich viel damit machen... ich finde es eigentlich
    > schade das die meisten nie über den HTPC hinausgehen...

    HTPC oder NAS , das sind die beiden Gruppen die sich auch dauernd über die Kiste beschweren...
    Die Welt hat viel mehr zu bieten...
    Beispiel:
    http://hackaday.io/post/2978

  14. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: logged_in 04.02.15 - 22:24

    2 x MediaCenter mit XBMC zum wiedergeben von DVB-C Aufnahmen
    1 x NTP-Server (mit GPS)
    1 x Temperatur- / Feuchtigkeits- / Hellichkeitsmessung via WLAN
    1 x Wohnzimmer-LED-Steuerung
    1 x zum rumspielen (FM-Radio, SDR, openvpn, um Sachen auszuprobieren)
    1 x neuer Pi 2 1024MB RAM zum testen

    Anderes: Asterisk-Telefonanlage, DHCP-Server, DNS-Server, Voicemail-Postprocessor

  15. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.15 - 23:57

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 x MediaCenter mit XBMC zum wiedergeben von DVB-C Aufnahmen

    Nunja. Meiner friert regelmäßig ein. Ein Blick in die Foren zeigt mir, dass das ein übliches Problem ist.

    > 1 x NTP-Server (mit GPS)
    > 1 x Temperatur- / Feuchtigkeits- / Hellichkeitsmessung via WLAN

    Dafür nimmt man eigentlich einen Arduino.

    > 1 x Wohnzimmer-LED-Steuerung

    Spielerei und gehört nicht unter die Kategorie "sinnvoll brauchen".

    > 1 x zum rumspielen (FM-Radio, SDR, openvpn, um Sachen auszuprobieren)
    > 1 x neuer Pi 2 1024MB RAM zum testen

  16. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: mauorrizze 05.02.15 - 03:26

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja. Meiner friert regelmäßig ein. Ein Blick in die Foren zeigt mir, dass
    > das ein übliches Problem ist.
    Häufig, aber ich glaube nicht üblich i.S.v. "normal". Kommt halt drauf an :D
    Ich selbst nehm auch lieber einen HTPC oder Fire TV als Multimedia-Client, aber 2-4 Pis sind bei mir anderweitig ständig im Einsatz.

    > > 1 x NTP-Server (mit GPS)
    > > 1 x Temperatur- / Feuchtigkeits- / Hellichkeitsmessung via WLAN
    >
    > Dafür nimmt man eigentlich einen Arduino.

    Stimmt, für viele Projekte kann man einen Arduino statt einen Pi nehmen, aber letzterer hat nunmal mehr an Popularität gewonnen, d.h. er ist häufig schon verfügbar.
    Und in diesem konkreten Fall musst du den Arduino erst mal ins WLAN bekommen. Auf dem Pi kann außerdem gleich noch die Datenauswertung oder via Webserver die Präsentation stattfinden.

    > > 1 x Wohnzimmer-LED-Steuerung
    >
    > Spielerei und gehört nicht unter die Kategorie "sinnvoll brauchen".
    Die teuren Philips Hue und andere RGB-Beleuchtungsserien und zugehörigen Apps werden schon ziemlich häufig gekauft, dafür dass sie nicht sinnvoll sind ;p
    Ich steuere via nodejs-Server am Pi deutlich günstigere MiLights und billige Baumarktfunksteckdosen, weil mir die MiLight Apps nicht gefallen und noch etwas Automatisierung mit einfließt. Kein Absturz seit der Einrichtung vor ca. 2 Monaten.

  17. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: logged_in 05.02.15 - 07:47

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > logged_in schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2 x MediaCenter mit XBMC zum wiedergeben von DVB-C Aufnahmen
    >
    > Nunja. Meiner friert regelmäßig ein. Ein Blick in die Foren zeigt mir, dass
    > das ein übliches Problem ist.

    Das Problem hatte ich auch, als ich die 256MB-RAM-Version nutzen wollte. Hinzu kommt noch, dass die USB-Stromkabnel von guter Qualität sein müssen. Bei mir laufen beide (512er) Grundsolide, stürzen auch nicht ab beim stop fwd usw.

    >
    > > 1 x NTP-Server (mit GPS)
    > > 1 x Temperatur- / Feuchtigkeits- / Hellichkeitsmessung via WLAN
    >
    > Dafür nimmt man eigentlich einen Arduino.

    Der Wetterdatensensor (Aussen) lief bis vor 3 Wochen über ein Barebones Arduino (einen per Arduino programmierten ATmega328) der über einen Pololu Wixel-Paar mit einem Netzwerkfähigen Arduino (Innen) verbunden war (verdammt teuer die Angelegenheit!). Aus irgendeinem Grund war der ATmega328, der einen Arduino Leonardo ersetzte, ebenso unzuverlässig wie letzterer. Alle paar Wochen unterbrach die Funkverbindung, das I2C konnte dann mal keine Daten transportieren (ah, Barometer ist auch dran), so dass es mir dann nach 2 Jahren gereicht hatte. Ich ersetzte den durch einen Raspberry Pi, der direkt per WLAN im Netzwerk integriert ist, und gut ist's. Seit dem hab ich Ruhe. Schade um den 10x höheren Stromverbrauch, aber bei <1¤ / Monat ist's noch OK. Insgesamt kostengünstiger, flexibler und solider als eine Arduinobasierte Lösung (wenn man den Stromverbrauch mal ignoriert)

    NTP-Server per Arduino, na viel spass damit. Mit einem geeigneten Kernel hat der PI unterstützung für PPS und eine solide NTPd-Software. Zumal es mein erster RPI war, der mit den 256MB RAM, den ich genausogut hätte wegschmeissen können, da er zu fast nichts zu gebrauchen war. Wenn ein Arduino sich um Netzwerkverbindungen kümmern muss, dann hört der Spass auf, insbesondere dann, wenn man eine Präzision von weit unter 100ms bei der Zeitangabe haben möchte. Die Linux-Anwendung betreibt da einigen Aufwand, um das möglichst genau zu halten; da steckt ne Menge Expertise dahinter. Wenn der Arduino sich aber um den Client kümmern soll, kann man die PPS-Interrupts vergessen.

    > > 1 x Wohnzimmer-LED-Steuerung
    >
    > Spielerei und gehört nicht unter die Kategorie "sinnvoll brauchen".

    Ich finde es schon irgendwie sinnvoll, wenn abends das Wohnzimmerlicht von alleine angedimmt wird (wohlbemerkt abhängig von der Aussen-Dunkelheit), so innerhalb von 10 Minuten, und wenn der TV nach 21 Uhr ausgeschaltet wird, sich das Licht von alleine langsam runterdimmt, oder wenn der TV den Abend nie an war um 23 Uhr runterdimmt, dann die Nacht über nur ganz leicht an ist, morgens dann wieder heller macht, und wenn's draussen hell ist, das Licht komplett ausmacht, bis es wieder Abend ist. Ist zwar eine Spielerei, aber sinnvoll ist es auch. Seit dem ich das habe, verbrauche ich Lichttechnisch gesehen her einiges weniger an Strom im Wohnzimmer, inkl den 3 Watt des Pi's und der Tatsache, dass ich die ganze Nacht lang ein leicht beleuchtetes Wohnzimmer habe.

    > > 1 x zum rumspielen (FM-Radio, SDR, openvpn, um Sachen auszuprobieren)
    > > 1 x neuer Pi 2 1024MB RAM zum testen



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.15 07:55 durch logged_in.

  18. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: Michael H. 05.02.15 - 08:45

    Sorry für den nächsten Satz... aber noch so ein I****, der den Sinn eines RPI´s nicht verstanden hat.

    DOCH! GENAU DAFÜR SIND DIESE KLEINEN DINGE DA!!! UM ZU ENTWICKELN UND AUSZUPROBIEREN!!!

    Nicht um fertige Produkte zu entwickeln... sondern um Prototypen zu bauen... zu experimentieren... zu lernen...

    Wenn ich mit dem Pi ein gutes System hinbringe... warum sollte ich mir dann nicht aus nem 3D Drucker die passenden Cases drucken lasse die ich am PC entworfen hab... dann ist auch das mit der Stoßfestigkeit gegeben wenn ich stoßfestes Plaste verwende und innen noch ein Alugerüst...

    Ich könnt mich scho wieder so aufregen... weil genau dafür diese kleinen 30$ Platinen da sind... um günstig und ohne große Elektronikkentnisse von Microchips experimentieren zu können... natürlich können meine Projekte auch totale Fehlschläge werden... aber dafür sind die teile ja da.. um es auszuprobieren...

  19. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: logged_in 05.02.15 - 08:53

    Mit das Beste von allem ist, dass ich gelernt habe mit Linux umzugehen, und zwar auf headless-shell niveau. Da sieht man dann wie flexibel das OS im Gegensatz zu Windows ist, was ich schon über 20 Jahre lang nutze. Bin immer öfter am überlegen, privat auf Linux umzusteigen.

  20. Re: Für was kann man das überhaupt sinnvoll brauchen?

    Autor: elgooG 05.02.15 - 09:07

    >[...]
    > - Torrent Client (nur legales Zeug, keine Ironie)
    >[...]

    Jetzt kann man sogar schon Ironie per Torrent laden? Wo soll das den noch hinführen? ;D *scnr*

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cohline GmbH, Dillenburg
  2. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    1. The Mandalorian: Erste Folge der zweiten Staffel ist online
      The Mandalorian
      Erste Folge der zweiten Staffel ist online

      In den USA startete die erste Staffel von The Mandalorian schon vergangenes Jahr, hierzulande kam sie erst mit dem Disney+-Start im März an. Das Warten auf die zweite Staffel war kürzer, die erste Folge ist jetzt online - und sie ist großartig.

    2. Smartphone-Verkäufe: Samsung holt sich die Topposition von Huawei zurück
      Smartphone-Verkäufe
      Samsung holt sich die Topposition von Huawei zurück

      Im dritten Quartal 2020 schafft es Xiaomi zudem erstmals, an Apple vorbeizuziehen - das dürfte sich zum Jahresende dank des neuen iPhones aber wieder ändern.

    3. Spielebranche: Ubisoft verschiebt Far Cry 6 und Rainbow Six Quarantine
      Spielebranche
      Ubisoft verschiebt Far Cry 6 und Rainbow Six Quarantine

      Die Entwicklerteams von Ubisoft sollen mehr Zeit haben, um die Spiele in Ruhe fertigstellen zu können - unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen.


    1. 11:44

    2. 11:33

    3. 11:15

    4. 11:01

    5. 10:10

    6. 09:55

    7. 09:18

    8. 08:50