1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 2: Fotografieren nur…

Der Fehler liegt woanders

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Fehler liegt woanders

    Autor: scinaty 09.02.15 - 16:41

    ..., nämlich beim Fotografen. Wer einen Pi (oder vergleichbare Objekte) fotografiert und dabei einen Blitz verwendet, sollte das Knipsen lieber sein lassen.

  2. Re: Der Fehler liegt woanders

    Autor: zu Gast 09.02.15 - 19:33

    Lass hören!

  3. Re: Der Fehler liegt woanders

    Autor: RaZZE 09.02.15 - 20:08

    scinaty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..., nämlich beim Fotografen. Wer einen Pi (oder vergleichbare Objekte)
    > fotografiert und dabei einen Blitz verwendet, sollte das Knipsen lieber
    > sein lassen.

    aha. ..
    Du hast mir 10 Sekunden meines Lebens geklaut, die will ich wieder haben !

  4. Re: Der Fehler liegt woanders

    Autor: m9898 09.02.15 - 22:11

    RaZZE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scinaty schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ..., nämlich beim Fotografen. Wer einen Pi (oder vergleichbare Objekte)
    > > fotografiert und dabei einen Blitz verwendet, sollte das Knipsen lieber
    > > sein lassen.
    >
    > aha. ..
    > Du hast mir 10 Sekunden meines Lebens geklaut, die will ich wieder haben !
    Das Argument ist sinnvoll, wer Fotografiert a) laufende PCBs b) mit hoher Blitzleistung aus nächster Nähe c) bemerkt d) beanstandet dabei noch einen Funktionsfehler?

  5. Re: Der Fehler liegt woanders

    Autor: zu Gast 09.02.15 - 23:16

    Eigentlich werden Produktbilder indirekt meistens jedoch überwiegend entfesselt geblitzt, allein um schon hartes Licht und Schatten zu verhindern.
    Das würde allerdings bei diesem Fehler dennoch zum "ausknipsen" führen.

    Trotzdem liegt der Fehler nicht, wie oben behauptet, beim Fotografen sondern beim Produkt. Es sollte dennoch möglich sein in nähe von "Heimgeräten" zu fotografieren, ohne diese zum Absturz zu bringen.
    In diesem Fall, muss sich der Anwender sogar Gedanken bei der Verwendung einer Taschenlampe machen, wenn er mal in düsteren Eck einen Stecker anschließen möchte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.15 23:19 durch zu Gast.

  6. Re: Der Fehler liegt woanders

    Autor: NaruHina 14.02.15 - 10:31

    im heimbereich steckt so eine platine i.d.r. in einem gehäuse...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  2. 50,99€
  3. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  4. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
    Big Blue Button
    Das große blaue Sicherheitsrisiko

    Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
    Eine Recherche von Hanno Böck