Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 3: Bastlers Liebling…

Warum kein MiniPCIE?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum kein MiniPCIE?

    Autor: FreiGeistler 28.02.16 - 14:49

    Zwei Lagen übereinander, so ähnlich wie beim Intel NUC.
    So könnte man RAM, SSD, WLAN/BT, wasauchimmer nach Wunsch erweitern.

  2. Re: Warum kein MiniPCIE?

    Autor: sskora 28.02.16 - 14:53

    zum tausendsten mal:
    weil es kein NAS oder richtiger PC ersatz ist, sondern ein BASTEL rechner zum Programmieren lernen. War er schon immer und wie man sieht, bleibt er auch.
    Und für den Job ist er reichlich ausgesatttet

  3. Re: Warum kein MiniPCIE?

    Autor: Tobias Claren 28.02.16 - 16:03

    Und wieviel Prozent (oder Promille) nutzen ihn als "Bastelrechner" zum "programmieren lernen"?

  4. Re: Warum kein MiniPCIE?

    Autor: caldeum 28.02.16 - 16:31

    Tobias Claren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieviel Prozent (oder Promille) nutzen ihn als "Bastelrechner" zum
    > "programmieren lernen"?
    Unternehmen kaufen auch gern viele Raspis. Lassen sich schnell aufsetzen und dediziert für 1 Aufgabe abstellen. Wir nutzen die Dinger, um beispielsweise unsere Relais-Boxen üebrs Netzwerk steuerbar zu machen oder um kleinere Dienste in Testnetzwerken zu hosten oder oder oder. Für all die kleinen Aufgaben in einem Unternehmen wo man sich denkt "Jetzt ne kleine Linux-Kiste dafür abstellen die nix kostet".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.16 16:32 durch caldeum.

  5. Re: Warum kein MiniPCIE?

    Autor: Tobias Claren 28.02.16 - 16:36

    Aber genau das ist ja ein konkreter Zweck, "Produktiveinsatz".

  6. Re: Warum kein MiniPCIE?

    Autor: FreiGeistler 28.02.16 - 21:06

    > kein NAS oder richtiger PC ersatz ist, sondern ein BASTEL rechner
    Ich vergass; PCIE würde wohl mit den GPIO-Modulen konkurrieren.
    Über den Verwendungszweck kann man sich auch ewig streiten, ist ja jedem selbst überlassen. Ist auch per Definition ein "Einplatinencomputer", nicht ein "Bastelcomputer".

    Warum also von Anfang an GPIO-Stifte statt PCIE?

    Nach Wikipedia:
    > GPIO ... ist ein allgemeiner Kontaktstift an einem integrierten Schaltkreis, dessen Verhalten, unabhängig, ob als Eingabe- oder Ausgabekontakt, durch logische Programmierung frei bestimmbar ist. GPIO-Kontakten ist kein Zweck vorgegeben, sie sind daher standardmäßig unbelegt.
    Da heissts auch:
    > d nutzbar als SPI, I²C, UART

    Vor dem Raspberry hats noch keine Aufsteck/Anlöt-Module für GPIO gegeben?
    Ich meine, man hätte ja den Raspi mit PCIE-mini und zusätzlich einem PCIE-mini zu GPIO HAT verkaufen können.
    Vorteil wäre, man könnte z.B. dem Raspi statt dem Bastelprojekt eine TV-Tuner geben, Gigabit WLAN, SSD, etc.

  7. Re: Warum kein MiniPCIE?

    Autor: RipClaw 28.02.16 - 21:21

    Beim SOC kann man PCI-E vermutlich so oder so vergessen.

    Was deinen Anforderungen wohl eher entspricht sind die APU Boards von PC Engines:

    [www.apu-board.de]

    Hat im Grunde alles was man sich erträumt aber kostet natürlich auch eine Ecke mehr.

  8. Re: Warum kein MiniPCIE?

    Autor: FreiGeistler 28.02.16 - 21:28

    SOC und PCIE-mini geht nicht?

    Danke für den Link!

  9. Re: Warum kein MiniPCIE?

    Autor: RipClaw 28.02.16 - 21:37

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SOC und PCIE-mini geht nicht?
    >
    > Danke für den Link!

    Es gibt SOC die PCI-E Support haben aber der vom Raspberry Pi sicher nicht.
    Soweit ich weiß liegen die Kosten für SOC mit PCI-E um einiges höher was den Raspberry Pi natürlich teuerer machen würde.

    Es gibt aber ähnliche Boards mit PCI-E wie z.B. das Humming Board von Solid Run:

    [www.solid-run.com]

  10. Re: Warum kein MiniPCIE?

    Autor: bernd71 29.02.16 - 09:57

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > kein NAS oder richtiger PC ersatz ist, sondern ein BASTEL rechner
    > Ich vergass; PCIE würde wohl mit den GPIO-Modulen konkurrieren.
    > Über den Verwendungszweck kann man sich auch ewig streiten, ist ja jedem
    > selbst überlassen. Ist auch per Definition ein "Einplatinencomputer", nicht
    > ein "Bastelcomputer".
    >
    > Warum also von Anfang an GPIO-Stifte statt PCIE?
    >
    > Nach Wikipedia:
    > > GPIO ... ist ein allgemeiner Kontaktstift an einem integrierten
    > Schaltkreis, dessen Verhalten, unabhängig, ob als Eingabe- oder
    > Ausgabekontakt, durch logische Programmierung frei bestimmbar ist.
    > GPIO-Kontakten ist kein Zweck vorgegeben, sie sind daher standardmäßig
    > unbelegt.
    > Da heissts auch:
    > > d nutzbar als SPI, I²C, UART
    >
    > Vor dem Raspberry hats noch keine Aufsteck/Anlöt-Module für GPIO gegeben?
    > Ich meine, man hätte ja den Raspi mit PCIE-mini und zusätzlich einem
    > PCIE-mini zu GPIO HAT verkaufen können.
    > Vorteil wäre, man könnte z.B. dem Raspi statt dem Bastelprojekt eine
    > TV-Tuner geben, Gigabit WLAN, SSD, etc.

    Das ist aber ein Bastelcomputer, das ist der Grund warum er existiert. Wenn er auch für andere Dinge verwendet wird schön und gut, aber deshalb bleibt er weiterhin ein Bastelcomputer zu einem geringen Preis und einfacher Nutzung. Dieses Ziel verfolgt die Foundation und nicht eine Universalplattform zu entwickeln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  3. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00