1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 4 im Homeoffice: In…

SSD statt microSD sinnvoll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: ce4 14.05.20 - 13:03

    Ne micro SD-Karte mag die Schreiblast nicht auf Dauer, für nen Office/Desktop-Betrieb sollte man eher ne SSD am USB-3.0 Port nutzen und die microSD maximal zum booten nehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.20 13:07 durch ce4.

  2. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: Peter Brülls 14.05.20 - 13:35

    ce4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne micro SD-Karte mag die Schreiblast nicht auf Dauer, für nen
    > Office/Desktop-Betrieb sollte man eher ne SSD am USB-3.0 Port nutzen und
    > die microSD maximal zum booten nehmen.

    Kann ich so nicht bestätigen. Ich habe eine 128 GB MicroSD karte seit zwei Jahren drin und die läuft eigentlich durch. Webscraping, Mail-Archiv, Datenbanken und gerne mal Transmission mit Torrents bis 80 GB.

    Da kommt einiges an Schreiben und Löschen zusammen.

  3. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: ce4 14.05.20 - 13:44

    Gut möglich dass deine das klaglos mitmacht, früher hatten die sdcards oft Aussetzer, speziell nach undervolt oder hartem Strom-aus, etc. Was hat die 128gb Karte an IOPS und Schreib/Leserate?

  4. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: LinuxMcBook 14.05.20 - 13:45

    Wenn du entsprechende Karten mit A1 oder A2 Rating kaufst, dann reichen die IOPS eigentlich aus für ein Linux auf so einem Mini-PC.

    Und totgeschrieben habe ich auch noch keine SD, obwohl da teils mehrere Gigabyte am Tag rüber gehen.

  5. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: ce4 14.05.20 - 13:48

    Gut möglich dass das erstmal rennt, trotzdem macht ne SSD nen Riesenunterschied, wer ne alte 128GB SSD rumliegen hat kann es ja mal selbst testen. Und ne neue kostet auch nicht die Welt

  6. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: DAASSI 14.05.20 - 13:49

    hatte das Problem besonders mit den kleineren alten Sandiskkarten auch schon häufiger... irgendwann gehen sie nur noch lesend. Ich kaufe jetzt nur noch die Endurance Karten, die auf hohe Schreiblasten ausgelegt sind, oder mache es tatsächlich mit ner ssd.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.20 13:53 durch DAASSI.

  7. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: morob65 14.05.20 - 14:43

    vernüftige SD Karte und kein Stromproblem ermöglicht eine lange Lebensdauer, ich muss mal bei meinem Smarthome System nach sehen wie lange die SD Karte schon drin ist.

  8. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: Peter Brülls 14.05.20 - 20:28

    ce4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut möglich dass deine das klaglos mitmacht, früher hatten die sdcards oft
    > Aussetzer, speziell nach undervolt oder hartem Strom-aus, etc. Was hat die
    > 128gb Karte an IOPS und Schreib/Leserate?


    Ich nehme an, dass du much meintest? Keine Ahnung. Springender Punkt eines raspi ist für mich, dass er klein ist. Externe Festplatte macht das zunichte.

    Das Ding schreibt sein Backup nachts aufs NAS. Neues System aufsetzen dauert keine Stunde, da ich eine Textdatei mit den notwendigen Befehlen auf stand halte.

  9. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: ce4 15.05.20 - 12:54

    @Peter Brülls
    Ja, mit Backup kein Ding und wenn man den Platz oder die Kosten nicht opfern mag ist ne SDCard völlig ok. Mein Kommentar war eher für den Desktop gedacht, Gimp startet da zB schneller. Da sollte der Platz auch kein thema sein, und Portabilität ist auch weniger nötig. Zudem gibts wirklich kleine m.2 SSD USB3 Gehäuse.

    Ich hab nen CUPS printserver seit 7 Jahren mit derselben 4GB SD, dem hab ich auch unnötiges Schreiben abgestellt (noatime, tmpfs f. spool usw), der läuft seither ohne Stress (alle raspbian updates per apt dist-upgrade). Nen retropie ebenso. Nen Spielzeugdesktop hat ne alte 60GB Corsair SSD aus der Schublade bekommen.

  10. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: 1e3ste4 15.05.20 - 13:58

    ce4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab nen CUPS printserver seit 7 Jahren mit derselben 4GB SD, dem hab
    > ich auch unnötiges Schreiben abgestellt (noatime, tmpfs f. spool usw), der
    > läuft seither ohne Stress

    Nachdem du die Hauptursache von Schreibzyklen - Druckaufträge - auf den RAM ausgelagert hast, wundert mich das überhaupt nicht. ;)

  11. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: FreiGeistler 15.05.20 - 15:20

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ce4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ne micro SD-Karte mag die Schreiblast nicht auf Dauer, für nen
    > > Office/Desktop-Betrieb sollte man eher ne SSD am USB-3.0 Port nutzen und
    > > die microSD maximal zum booten nehmen.
    >
    > Kann ich so nicht bestätigen. Ich habe eine 128 GB MicroSD karte seit zwei
    > Jahren drin und die läuft eigentlich durch. Webscraping, Mail-Archiv,
    > Datenbanken und gerne mal Transmission mit Torrents bis 80 GB.
    >
    > Da kommt einiges an Schreiben und Löschen zusammen.

    Ich schon.
    Hatte mal einen USB-Stick als mobiles Linux verwendet.
    Der ist gestorben, als ich versuchte, Firefox-ESR zu kompilieren.
    Seither haue ich allen Cache ins tmpfs und nutze eine SSD.
    Relevanz: SD-Karten haben noch billigeren Flash als USB-Sticks.

    (Bei etwas ähnlichem ist mir der SD-Controller in einem billigen Ultrabook gestorben.)

  12. Re: SSD statt microSD sinnvoll

    Autor: renegade334 17.05.20 - 18:33

    Keine Ahnung. Ich glaube du hast einfach das billigste Flash-Medium überhaupt verwendet. Ich beispielsweise kaufe die SanDisk Extreme. Mir ist es allzu bekannt, dass es genügend Menschen gibt, die gerne das günstigste kaufen. Nenne mir bitte deine SD-Karte, die schneller kaputt ging oder Datenverluste verursachte. Zum Thema Daten Datenverlust. Ich hatte mal eine Samsung-MicroSD-Karte unter den Fingern, die ihr Lebensende durch eine Schreibsperre verkündete.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.20 18:33 durch renegade334.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de