1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi: Firefox OS läuft mit…

die webgl anwendung läuft mit 60fps

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die webgl anwendung läuft mit 60fps

    Autor: Xstream 16.08.12 - 18:28

    der rest ruckelt leider noch immer erbärmlich
    ganz ehrlich, niemand braucht firefox os.
    generell ist dieser wahn alles mit webtechnologien wie javascript zu erschlagen bedenklich.

  2. Re: die webgl anwendung läuft mit 60fps

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.12 - 18:59

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ganz ehrlich, niemand braucht firefox os.

    es ist das erste wirklich offene system...

  3. Re: die webgl anwendung läuft mit 60fps

    Autor: Thaodan 16.08.12 - 19:19

    Mer ist also nicht wirklich Quelloffen?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: die webgl anwendung läuft mit 60fps

    Autor: elgooG 16.08.12 - 19:33

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der rest ruckelt leider noch immer erbärmlich
    > ganz ehrlich, niemand braucht firefox os.
    > generell ist dieser wahn alles mit webtechnologien wie javascript zu
    > erschlagen bedenklich.

    Wie wäre es wenn du erst dann meckerst wenn fertige Produkte existieren? Hier handelt es sich schlicht um eine experimentelle unoptimierte Portierung eines noch nicht fertigen OS.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.12 19:33 durch elgooG.

  5. Re: die webgl anwendung läuft mit 60fps

    Autor: mwi 17.08.12 - 08:39

    Das Problem bei JavaScript ist allerdings, dass es von einer ScriptEngine interpretiert wird und dadurch viel Leistung drauf geht.
    Ich bin gespannt, wie performant das bei Firefox OS funktioniert, aber ich denke dennoch, dass vom Softwaredesign her Mer einen Vorteil hat, weil dort erstmal "unten" begonnen wird mit nativen Sprachen und man mit den Scriptsprachen dann immernoch weitermachen kann, wenn man es denn unbedingt muss. D.h. da wird einem keine Architektur vorgeschrieben.

  6. Re: die webgl anwendung läuft mit 60fps

    Autor: TTX 17.08.12 - 09:32

    Es wird den selben weg nehmen wie WebOS und in der Versenkung verschwinden...

  7. Re: die webgl anwendung läuft mit 60fps

    Autor: Schnarchnase 17.08.12 - 11:07

    mwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin gespannt, wie performant das bei Firefox OS funktioniert, aber ich
    > denke dennoch, dass vom Softwaredesign her Mer einen Vorteil hat, weil dort
    > erstmal "unten" begonnen wird mit nativen Sprachen und man mit den
    > Scriptsprachen dann immernoch weitermachen kann, wenn man es denn unbedingt
    > muss. D.h. da wird einem keine Architektur vorgeschrieben.

    Ich bin mir nicht sicher ob sich dieser Vorteil bezahlt macht. Neben webOS habe ich seit kurzem noch das N9 mit Harmattan und erstgenanntes reagiert deutlich schneller und direkter auf Eingaben. Die Animationen laufen auch auf dem N9 flüssig, aber es reagiert immer etwas verzögert (mit PR 1.3 hat es sich gebessert, aber die Verzögerung ist immer noch deutlich spürbar). Zudem setzt webOS und auch Firefox OS auf ein Linuxsystem unter der Haube, genau wie Mer/Maemo/Meego, also sollten auch dort native/kompilierte Apps laufen (unter webOS tun sie das zumindest).

  8. Re: die webgl anwendung läuft mit 60fps

    Autor: Thaodan 17.08.12 - 11:14

    Im Grunde genommen hast du recht nur das Firefox OS nur ein Mindest Linux System ausliefert ohne Libs/Frameworks wie Qt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: die webgl anwendung läuft mit 60fps

    Autor: mwi 17.08.12 - 11:14

    Und ich bin froh, dass es viele Menschen auf der Welt gibt und auch scheinbar kleine Zielgruppen sehr aktiv sein können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DENIC eG, Frankfurt am Main
  2. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  3. über experteer GmbH, Hannover
  4. über experteer GmbH, Hallbergmoos

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit