1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi: Kleinrechner weiter…

Cool!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cool!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 07.04.14 - 16:39

    Nur ist Ethernet irgendwie verschwunden. Aber die Stromaufnahme ist echt unglaublich niedrig.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Cool!

    Autor: caldeum 07.04.14 - 16:46

    Aber nur der Port, nicht die Funktionalität - so hab ich das verstanden.

    Demnach könnte man die Ethernet-Buchse an die GPIO's hängen oder vllt. hat das neue Board ja Ethernet-PINs dran, nur keine Buchse, wegen dem Platz.

  3. Re: Cool!

    Autor: OpenMind 07.04.14 - 16:52

    Ich will Gigabit!

  4. Re: Cool!

    Autor: s1ou 07.04.14 - 16:58

    Bist du dir da sicher? Der kleine Prozessor könnte Gigbit doch gar nicht verarbeiten, geschweige denn hast du einen Anschluss für Speichermedien der die Bandbreite verarbeiten könnte.

  5. Re: Cool!

    Autor: am (golem.de) 07.04.14 - 17:01

    Ich habe mir die Schematics inzwischen in Ruhe angeschaut. Ethernet ist nicht darauf, es wird auch nicht über Anschlüsse herausgeführt. Der Chip, der auf dem Model B dafür zuständig ist, fehlt dem Compute.
    Aber: Laut der Schematics sind an der Steckerleiste noch diverse Anschlüsse frei, es wäre also denkbar, dass es in einer späteren Revision noch kommt (vgl. Model A vs. Model B).

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  6. Re: Cool!

    Autor: peterkleibert 07.04.14 - 17:08

    Joa, sehe ich ähnlich. Wenn du wirklich eine Server betreibe willst, bzw derartige Bandbreiten verarbeiten willst, so brauchst du ein leistungsfähigeres System. Dann solltest du wohl eher ein Hardkernel Odroid XU Lite oder gar ein Celeron J1900 kaufen. Diese dürften wohl eher die Power haben um diese Datenströme zu verarbeiten. Kommt dann noch die Verschlüsselung der Datenströme dazu, könnte auch das bereits knapp werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.14 17:10 durch peterkleibert.

  7. Re: Cool!

    Autor: caldeum 07.04.14 - 17:25

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir die Schematics inzwischen in Ruhe angeschaut. Ethernet ist
    > nicht darauf, es wird auch nicht über Anschlüsse herausgeführt. Der Chip,
    > der auf dem Model B dafür zuständig ist, fehlt dem Compute.
    > Aber: Laut der Schematics sind an der Steckerleiste noch diverse Anschlüsse
    > frei, es wäre also denkbar, dass es in einer späteren Revision noch kommt
    > (vgl. Model A vs. Model B).
    Uih super. Erstmal ein Dankeschön für die Recherche.

    1 Lösung könnte sein: USB-Ethernet-Adapter, siehe hier http://elinux.org/RPi_USB_Ethernet_adapters

    Oder man nutzt eine Software-Ethernet-Lösung, so wie man damals den alten PICs USB beigebracht hat, wenn sie keine dafür vorgesehenen PINs hatten.

  8. Re: Cool!

    Autor: Schattenwerk 07.04.14 - 17:36

    Dann entwerfe eine Platine, welche deinen Ansprüchen genügt. Diese ist immerhin nur als Startup-Referenz-Design zu sehen.

  9. Re: Cool!

    Autor: Kampfmelone 07.04.14 - 17:46

    Ethernet war doch afaik beim Pi schon immer über einen USB zu Ethernet Adapter gelöst, auch wenn der auf der Platine integriert war.

  10. Re: Cool!

    Autor: MarioWario 07.04.14 - 17:50

    Ist sowieso nur Ethernet over USB… (einfach ein USB2Ethernet-Adapter an der USB-Hub (der kann auch gleich für die Stromversorgung eingespannt werden).

  11. Re: Cool!

    Autor: caldeum 07.04.14 - 17:52

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann entwerfe eine Platine, welche deinen Ansprüchen genügt. Diese ist
    > immerhin nur als Startup-Referenz-Design zu sehen.
    Diese Startplatine ist vor allem für all diejenigen gedacht, die nicht über die Möglichkeiten verfügen, einen SODIMM-Slot zu löten und auch keine SMD-Platinen ätzen können. Also nahezu alle Privatkunden.

  12. Re: Cool!

    Autor: MarioWario 07.04.14 - 17:54

    Stimmt. Ein USB2Ethernet-Adapter wäre die einfachste Lösung (gibt auch als Kombi mit Gbit-Ethernet und 3x-USB-Hub).

  13. Re: Cool!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 07.04.14 - 19:17

    Das wird aufgrund von RF-Problemen mit Pins nicht funktionieren, zumindest nicht bei 1 GBit.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  14. Re: Cool!

    Autor: katzenpisse 08.04.14 - 13:04

    OpenMind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will Gigabit!


    Am USB?

  15. Re: Cool!

    Autor: katzenpisse 08.04.14 - 13:07

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir die Schematics inzwischen in Ruhe angeschaut. Ethernet ist
    > nicht darauf, es wird auch nicht über Anschlüsse herausgeführt. Der Chip,
    > der auf dem Model B dafür zuständig ist, fehlt dem Compute.

    Es wäre auch nicht zielführend den Chip aufs Modul zu packen und dann lange Ethernetleitungen über die Platine zu führen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  3. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  4. Senior Developer R&D Applications (f/md)
    Beiersdorf AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 73,50€ (Vergleichspreis 89,99€)
  2. 1.158,13€ (Vergleichspreis 1.499€)
  3. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)
  4. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de