1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi: Streit um Open-Source…

Auch hier im Artikel fehlt etwas...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch hier im Artikel fehlt etwas...

    Autor: mete01 25.10.12 - 18:31

    Nämlich dass dieser binäre Blob nicht in den Kernel geladen wird, sondern die Firmware für die GPU ist. Auch bei anderen GPUs bekommt man die Firmware sourcen nicht ausgehändigt.

    Der unterschied bei der Raspberry Pi ist aber, dass die GPU Firmware sehr viel mehr Sachen erledigt als das eine GPU Firmware normalerweise tut.

    So stellt die Firmware dem Treiber einen sehr high-level Zugriff auf die Hardware zur Verfügung, sogar ganze OpenGL Aufrufe werden unverändert zur Firmware durchgereicht.

    Dennoch ermöglicht es dieser Code Treiber für andere Betriebsysteme zu entwickeln, er kann auf neue Kernel Versionen geupdated werden, falls der Hersteller dies nicht mehr für Nötig erachtet, und vor allem kann er in den mainline Linux tree gemerged werden.

  2. Re: Auch hier im Artikel fehlt etwas...

    Autor: hippo_crit 26.10.12 - 09:34

    > Dennoch ermöglicht es dieser Code Treiber für andere Betriebsysteme zu
    > entwickeln, er kann auf neue Kernel Versionen geupdated werden, falls der
    > Hersteller dies nicht mehr für Nötig erachtet, und vor allem kann er in den
    > mainline Linux tree gemerged werden.

    In allem bist du 100% korrekt. Bis auf: es könnte sein, dass die Kernel-Maintainer sich trotzdem dagegen entscheiden. Die Argumentation, die bereits in einem Phoronix-Artikel aufgebracht wurde: die Firmware könnte aufgrund ihrer Komplexität erhebliche Qualitätsmängel aufweisen. Ähnlich sieht es wohl bei diversen Netzwerkkarten aus, die größere Teile des Netzwerkstacks selber implementieren und zu Problemen geführt haben.

    Nicht, dass ich das genauso sehen würde. Aber es gibt da wohl unterschiedliche Ansichten.

  3. Re: Auch hier im Artikel fehlt etwas...

    Autor: scroogie 26.10.12 - 14:24

    Die Frage ist ja, ob es sich hierbei überhaupt um einen Treiber handelt, und da kann man durchaus unterschiedlicher Meinung sein. Ein Grund dafür ist auch die unterschiedliche Verwendung des Begriffs "Firmware".

    Broadcom benutzt ja eigentlich Trick. Der Pi hat mehrere Chips, den Hauptchip und einen DSP für die Grafik. Als Grafiktreiber würde man jetzt Code erwarten, der Befehle auf dem DSP ausführt. Stattdessen bootet die CPU den DSP mit einer speziellen (geschlossenen austauschbaren) Software, die statt low-level Instruktionen high-level Prozeduren über bekannte Applikations-APIs statt hardware-APIs annimmt. Wie ja oben schon gesagt, die Software bekommt z.B. fertige OpenGL Aufrufe. Als Treiber tituliert man jetzt einfach ein Stückchen Code, was Bibliotheksaufrufe an die auf dem anderen Chip laufende Software weitergibt. Kein Wunder das es da Diskussionen gibt, ob der Treiber tatsächlich offen ist. KMS/Mesa/DRI etc. ist ja alles unmöglich damit, da man nur eine "Applikationslevel" API hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.12 14:26 durch scroogie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  2. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  3. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart
  4. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020