Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi Zero angetestet: Der…

5$ yey... oh doch nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: naxus 20.01.16 - 10:21

    Man sieht überall 5 Dollar, freut sich, schaut sich um und in Deutschland 15-19¤ (ohne versandt) und schwups ist es nicht mehr den Kauf wert... :(
    Bleibt wohl nur der import übrig :/

    :::Edit:::
    Habe mich mal umgeschaut...
    England 4 Pfund
    USA 5$
    China 5-6$
    Deutschland 14-21¤
    -.-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.16 10:25 durch naxus.

  2. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: wikwam 20.01.16 - 10:44

    Was willst Du mit dem Zero??
    Wenig Schnittstellen und kaum konfig-fähig ohne PI1 oder Pi2. Lahm wie der Pi1.
    Pi1 für 25¤ mit LAN-Port und 4fach USB.

  3. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: Geistesgegenwart 20.01.16 - 11:04

    wikwam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was willst Du mit dem Zero??
    > Wenig Schnittstellen und kaum konfig-fähig ohne PI1 oder Pi2. Lahm wie der
    > Pi1.
    > Pi1 für 25¤ mit LAN-Port und 4fach USB.

    Manche lesen entweder den Artikel nicht oder verstehen es einfach nicht: Der Zero ist kein Entwicklerboard, und auch nicht als Mediaserver oder Gaming-Emu gedacht. Wie im Artikel auch empfohlen, sollte man mit einem richtigen RPi (2) entwickeln und dann das Image übertragen.

    Wichtigstes Feature am Zero sind nicht HDMI oder Netzwerk, sondern die GPIO Leiste: Damit liest man Sensoren aus, steuert Schrittmotoren, LCD Displays, oder sonstiges externe Komponenten ("HATS"). Und genau das kann der Zero perfekt. Hier ist der Preis von 5$ eben wichtig.

    Der Zero ist eben für Maker gedacht, die an dem Ding auch wirklich rumlöten und in Ihre Projekte dauerhaft integrieren wollen - NICHT für notorische Linuxinstallierer die damit einfach nur einen billigen Heimserver/NAS bauen wollen.

  4. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: gadthrawn 20.01.16 - 12:37

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wikwam schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was willst Du mit dem Zero??
    > > Wenig Schnittstellen und kaum konfig-fähig ohne PI1 oder Pi2. Lahm wie
    > der
    > > Pi1.
    > > Pi1 für 25¤ mit LAN-Port und 4fach USB.
    >
    > Manche lesen entweder den Artikel nicht oder verstehen es einfach nicht:
    > Der Zero ist kein Entwicklerboard, und auch nicht als Mediaserver oder
    > Gaming-Emu gedacht. Wie im Artikel auch empfohlen, sollte man mit einem
    > richtigen RPi (2) entwickeln und dann das Image übertragen.
    >
    > Wichtigstes Feature am Zero sind nicht HDMI oder Netzwerk, sondern die GPIO
    > Leiste: Damit liest man Sensoren aus, steuert Schrittmotoren, LCD Displays,
    > oder sonstiges externe Komponenten ("HATS"). Und genau das kann der Zero
    > perfekt. Hier ist der Preis von 5$ eben wichtig.
    >
    > Der Zero ist eben für Maker gedacht, die an dem Ding auch wirklich rumlöten
    > und in Ihre Projekte dauerhaft integrieren wollen - NICHT für notorische
    > Linuxinstallierer die damit einfach nur einen billigen Heimserver/NAS bauen
    > wollen.

    Komisch - ich hatte bei den PIs immer das Gefühl, dass die GPIO Leiste Mist ist und man nicht sonderlich auf Timings vertrauen kann. Um dann was anzusteuern kommt an einen Pi ein Arduino dran der dann... eigentlich das macht was der PI mit der GPIO Leiste tun sollte... nur in zuverlässiger.

  5. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: naxus 20.01.16 - 12:44

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wikwam schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was willst Du mit dem Zero??
    > > Wenig Schnittstellen und kaum konfig-fähig ohne PI1 oder Pi2. Lahm wie
    > der
    > > Pi1.
    > > Pi1 für 25¤ mit LAN-Port und 4fach USB.
    >
    > Manche lesen entweder den Artikel nicht oder verstehen es einfach nicht:
    > Der Zero ist kein Entwicklerboard, und auch nicht als Mediaserver oder
    > Gaming-Emu gedacht. Wie im Artikel auch empfohlen, sollte man mit einem
    > richtigen RPi (2) entwickeln und dann das Image übertragen.
    >
    > Wichtigstes Feature am Zero sind nicht HDMI oder Netzwerk, sondern die GPIO
    > Leiste: Damit liest man Sensoren aus, steuert Schrittmotoren, LCD Displays,
    > oder sonstiges externe Komponenten ("HATS"). Und genau das kann der Zero
    > perfekt. Hier ist der Preis von 5$ eben wichtig.
    >
    > Der Zero ist eben für Maker gedacht, die an dem Ding auch wirklich rumlöten
    > und in Ihre Projekte dauerhaft integrieren wollen - NICHT für notorische
    > Linuxinstallierer die damit einfach nur einen billigen Heimserver/NAS bauen
    > wollen.

    DANKE!

    Exakt dafür würde ich es verwenden... aber bei 14-19¤ hole ich mir lieber einen Atmel Xmega und progge den für 3-5¤ mit Pereferie....

  6. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: Geistesgegenwart 20.01.16 - 12:54

    naxus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > DANKE!
    >
    > Exakt dafür würde ich es verwenden... aber bei 14-19¤ hole ich mir lieber
    > einen Atmel Xmega und progge den für 3-5¤ mit Pereferie....

    NAja es kostet 14-19¤ weil die Händler das können, weil das Ding mega nachfrage hat aber keiner es liefern kann bzw. die mit Produktion nicht hinterherkommen. Das zeigt ja alleine schon wie gut sich das Ding verkauft bzw. wie hoch der Bedarf ist.

    Dein Atmel Xmega ist ja wohl kein Vergleich. Ohne die Taktfrequenz und den verbauten RAM zu kennen: Eine 16bit CPU auf der höchstens µClinux läuft mit einem ARMv7 32bit 900Mhz auf dem ein Stock Debian Jessie läuft zu vergleichen, macht keinen Sinn.

  7. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: morob65 20.01.16 - 13:33

    nee das teil kostet soviel weil immer zubehör geliefert wird oder werden muss.

  8. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: Geistesgegenwart 20.01.16 - 13:50

    morob65 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nee das teil kostet soviel weil immer zubehör geliefert wird oder werden
    > muss.

    Unsinn, es wird nur lieber im Bundle verkauft weil dann mehr Profit zu machen ist. Die Händler bei denen es ohne Bundle verkauft wird sind ausverkauft, weil die Nachfrage so groß ist.

  9. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: morob65 20.01.16 - 14:15

    grins, na dann, ich habe mit einem händler gesprochen, ....

  10. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: naxus 20.01.16 - 14:30

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naxus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > DANKE!
    > >
    > > Exakt dafür würde ich es verwenden... aber bei 14-19¤ hole ich mir
    > lieber
    > > einen Atmel Xmega und progge den für 3-5¤ mit Pereferie....
    >
    > NAja es kostet 14-19¤ weil die Händler das können, weil das Ding mega
    > nachfrage hat aber keiner es liefern kann bzw. die mit Produktion nicht
    > hinterherkommen. Das zeigt ja alleine schon wie gut sich das Ding verkauft
    > bzw. wie hoch der Bedarf ist.
    >
    > Dein Atmel Xmega ist ja wohl kein Vergleich. Ohne die Taktfrequenz und den
    > verbauten RAM zu kennen: Eine 16bit CPU auf der höchstens µClinux läuft mit
    > einem ARMv7 32bit 900Mhz auf dem ein Stock Debian Jessie läuft zu
    > vergleichen, macht keinen Sinn.

    für was brauche ich ein linux? das sind vergäudete Resourcen! Ein Xmega bietet mir
    78 voll benutzbare und selbst konfigurierbare IOs, Interne Taktbestimmung bis 200Mhz
    und und und. Der einzige Grund für mich ein Pi zu holen wäre die einfache konfigurierbarkeit, das zusammenbauen von schon fertigen programmen von anderen und der niedrige preis. Nachteil wären: Ein betriebssystem, Keine Direkten livetimings, Fehlene freie konfigurierbarkeit, kompliziertere Programmierung, höherer Stromverbrauch, und und und...

    Ich programmiere sehr viel mit C und ich habe schon mit Tinys das hinbekommen wo so manch einer bei einem Pi schon probleme hatte... Klar hat es mir ein vielfaches der zeit gekostet weil ich teilweis takt orientiert programmieren musste, da dieser an seine grenzen kahm aber es ist doch schon ein unterschied ob man hardware benötigt die 20cent kostet oder 25¤ wobei letzteres auch damit fast komplett ausgelastet ist!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.16 14:38 durch naxus.

  11. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: Geistesgegenwart 20.01.16 - 14:52

    naxus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geistesgegenwart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Ich programmiere sehr viel mit C und ich habe schon mit Tinys das
    > hinbekommen wo so manch einer bei einem Pi schon probleme hatte... Klar hat
    > es mir ein vielfaches der zeit gekostet weil ich teilweis takt orientiert
    > programmieren musste, da dieser an seine grenzen kahm aber es ist doch
    > schon ein unterschied ob man hardware benötigt die 20cent kostet oder 25¤
    > wobei letzteres auch damit fast komplett ausgelastet ist!

    Ich hab ja nicht gesagt dass der Atmel schlecht ist. Ein µC hat nach wie vor seine Berechtigung - es kommt auf die jeweiligen ANFORDERUNGEN an. Und ein µC und ein RPi mit vollwertigem Linux sind eben so komplett unterschiedlich, das da - wie geseagt - ein Vergleich unsinn ist.

    Für deinen Fall mag ein µC das richtige Werkzeug sein, mit all den Vorteilen die du anführst. Wer z.B seine Sensordaten aber in einer Datenbank speichern will und täglich per Cronjob per Email versenden will, dürfte das mit einem RPi aber besser hinbekommen als mit einem µC. Und ein HTTP basiertes REST gateway zum steuern der Schrittmotoren aus dem Browser heraus stelle ich mir mit Linux+Python+Flask viel einfacher vor als in C auf dem µC umzusetzen.

    -> The right tool for the right job.

  12. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: Geistesgegenwart 20.01.16 - 14:54

    morob65 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > grins, na dann, ich habe mit einem händler gesprochen, ....

    Und der hat dir die Wahrheit gesagt, oder aber ein Verkaufsgespräch geführt zur Gewinnoptimierung? ;)

  13. Re: 5$ yey... oh doch nicht

    Autor: morob65 21.01.16 - 10:39

    aber sicher doch

  14. "vergeuden"

    Autor: lear 24.01.16 - 15:03

    Jetzt hab' ich extra nochmal nachgeschaut, aber auch die letzte "Rechts-Schreib' Verwurstung" gestattet keine Alternativen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. Etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29