Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi Zero angetestet: Der…

OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: ipodtouch 19.01.16 - 13:30

    Hallo!

    Ich habe sehr günstig (140¤ im Ausland) einen Dell S2240T erstanden. Dies ist ein 21.5"-10-Finger-Multitouch-Monitor. Daraus will ich quasi ein 22" Tablet (ohne Akku) bauen.
    Welcher der tausenden Minirechner eignet sich dafür am besten? Er muss nicht allzu viel können, außer natürlich dass Windows 10 (sollte die beste Treiberunterstützung haben, oder gibt es sinnvollere OS?) flüssig drauf läuft und mit der Wiedergabe von 4k Videos darf er nicht überfordert sein. Als Anschlüsse dürften HDMI + 2x USB (1x wird für die Touchunterstützung gebraucht) reichen.

    Ich freue mich über Vorschläge (ebenso über Verwendungszwecke - bisher habe ich keinen und würde das einfach bauen, damit ich es habe^^).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.16 13:35 durch ipodtouch.

  2. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.01.16 - 13:33

    4k mit 24 - 30 FPS oder bis zu 50/60 FPS?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: ipodtouch 19.01.16 - 13:37

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4k mit 24 - 30 FPS oder bis zu 50/60 FPS?

    Prinzipiell gehts mir darum, dass Filme meiner Kamera wiedergegeben werden können (mein i5-2410 Laptp von 2011 kann das nicht :/ ), und die haben 25fps. Ob 50FPS ist dann wohl einer eine Frage des Preises, nehme ich an? Da ich nicht auf Stromverbrauch Rücksicht nehmen muss, ist mehr Leistung immer besser.

  4. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.01.16 - 13:48

    25 FPS sollte gehen, Ich glaube der RaspPi 2 kann das. Dafür ist auch kein HDMI 2.0 notwendig, da unter 30 FPS.

    Dein i5 braucht vermutlich einfach nur eine dedizierte Grafikeinheit oder einen besseren Videorenderer.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.16 13:50 durch Lala Satalin Deviluke.

  5. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: xoxox 19.01.16 - 14:45

    Will ja kein Spielverderber sein, aber nach meinem Kenntnisstand hat der S2240T nur FullHD Auflösung. Insofern hat der auch nur einen HDMI Anschluss (kein HDMI 2.0 welches für 4k nötig wäre). Gibt eh kaum Grakas mit HDMI 2.0 (die neuesten NVIDA afaik nur). Die meisten 4k fähigen Grakas nutzen DisplayPort (welcher sich leider bei TV/HomeEntertainment) nicht durchgesetzt hat.

    Mich wundert es etwas dass 2011er Laptop die Videos nicht abspielen. Mein alter iMac von 2010 spielt klaglos 4k H264 Demovideos mit VLC ab. Die CPU muss zwar ackern, aber stört erstmal nicht. Also klär erstmal was deine Kamera für Videos aufnimmt.

    Edit: Billiger als ein Amazon FireTV dürfte 4k Ausgabe aktuell nicht zu haben sein. Selbst der normale Preis von 99¤ ist schwer zu unterbieten, und die nächste Rabattaktion kommt garantiert. Kodi läuft einwandfrei, als Einschränkung wäre nur zu nennen, dass USB-Sticks nur mit FAT32 erkannt werden. Sollte bei der Kamera aber kein Thema sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.16 14:56 durch xoxox.

  6. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: ipodtouch 19.01.16 - 14:47

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 25 FPS sollte gehen, Ich glaube der RaspPi 2 kann das. Dafür ist auch kein
    > HDMI 2.0 notwendig, da unter 30 FPS.
    >
    > Dein i5 braucht vermutlich einfach nur eine dedizierte Grafikeinheit oder
    > einen besseren Videorenderer.

    Problem ist dass die dedizierte Graka von AMD ist und für die "Stromsparfunktion" ein proprietärer Treiber von Dell benötigt wird, der aus 2012 stammt.

    HDMI 2.0 brauche ich ja sowieso nicht, da der Monitor nur FullHD ist - es geht nur um die Wiedergabe eines 4k-Filmes auf einem FullHD-Gerät - NICHT um den Anschluss eines nativen 4k-Gerätes.

    Der "Orange Pi" ist deutlich stärker als der RasPi 2 und auch günstiger. Mir ging es auch um eventuelle Nicht-Arm, also windowskompatible Lösungen und iwieweit ein Windows-Betrieb auf nem Kleinstrechner sinnvoll ist.
    Bei nem Preis von 15$ kann man aber eig nix falsch machen (und deutlich mehr will ich auch nicht investieren, weil ich wie gesagt gar keinen Verwendungszweck habe.)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.16 14:54 durch ipodtouch.

  7. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: ipodtouch 19.01.16 - 14:50

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Will ja kein Spielverderber sein, aber nach meinem Kenntnisstand hat der
    > S2240T nur FullHD Auflösung. Insofern hat der auch nur einen HDMI Anschluss
    > (kein HDMI 2.0 welches für 4k nötig wäre). Gibt eh kaum Grakas mit HDMI 2.0
    > (die neuesten NVIDA afaik nur). Die meisten 4k fähigen Grakas nutzen
    > DisplayPort (welcher sich leider bei TV/HomeEntertainment) nicht
    > durchgesetzt hat.
    >
    > Mich wundert es etwas dass 2011er Laptop die Videos nicht abspielen. Mein
    > alter iMac von 2010 spielt klaglos 4k H264 Demovideos mit VLC ab. Die CPU
    > muss zwar ackern, aber stört erstmal nicht. Also klär erstmal was deine
    > Kamera für Videos aufnimmt.

    Richtig, 4k-Wiedergabe auf einem FullHD-Gerät. Ich will KEIN 4k-Gerät anschließen. Meine Kamera nimmt Videos in 4k mit 25fps auf. Warum das mein Laptop nicht packt, habe ich weiter oben geschrieben (AMD und veraltete proprietäre Dell-Treiber).

  8. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: xoxox 19.01.16 - 15:49

    Ok, dann klär ob dein Videos in H264 oder H265 aufgenommen werden. H264 kann praktisch jeder Mini-Rechner seit Jahren in HW dekodieren. H265 kann die neueste Generation von Intel und AMD.

    Zum Selberbasteln ist ein Intel NUC schon sehr geschmeidig, ausser 4k Ausgabe können die praktisch alles. Vor allem die Treibersituation ist generell sehr gut, insbesondere unter Linux hat man damit kaum Probleme. Und es läuft so ziemlich jedes Betriebssystem, Windows, Linux, OS X, etc. Wenn kein H265 gebraucht wird (kann nur die aktuelle Generation), kriegt man die älteren schon sehr günstig.

    Ansonsten hatte ich oben schon nachträglich auf das Amazon FireTV verwiesen. Klein, günstig, mit Fernbedienung, Fertiglösung, perfekte Kodi-Basis.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.16 15:55 durch xoxox.

  9. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 16:38

    Die cubieboards können tw. 4k dekodieren. Haben aber auch nur HDMI 1.X. Hätte auch noch einen cubietruck (cubieboard 3) abzugeben. Den hab ich aber wegen Spulenfiepen ausgemustert.

  10. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: ipodtouch 19.01.16 - 18:09

    xoxox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, dann klär ob dein Videos in H264 oder H265 aufgenommen werden. H264
    > kann praktisch jeder Mini-Rechner seit Jahren in HW dekodieren. H265 kann
    > die neueste Generation von Intel und AMD.
    >
    > Zum Selberbasteln ist ein Intel NUC schon sehr geschmeidig, ausser 4k
    > Ausgabe können die praktisch alles. Vor allem die Treibersituation ist
    > generell sehr gut, insbesondere unter Linux hat man damit kaum Probleme.
    > Und es läuft so ziemlich jedes Betriebssystem, Windows, Linux, OS X, etc.
    > Wenn kein H265 gebraucht wird (kann nur die aktuelle Generation), kriegt
    > man die älteren schon sehr günstig.
    >
    > Ansonsten hatte ich oben schon nachträglich auf das Amazon FireTV
    > verwiesen. Klein, günstig, mit Fernbedienung, Fertiglösung, perfekte
    > Kodi-Basis.

    Es ist H264, und ich brauche keine 4k-Ausgabe. Als (möglichen) Einsatzzweck stell ich mir eine Spielekonsole (mit Touchspielen, also wär Android besser), Fernbedienung für Musik und Videos (über Teamviewer mit dem PC verbinden o.ä.) und Surfen im Bett (ja das geht mit dem Ding :P ) vor.
    Das mit den Intel NUC ist nach kurzer Recherche doch etwas teurer. Und allgemein kann ich mir das mit Windows wohl eh abschminken - für Touchspiele ist Android aber eh viel besser.
    Ich glaube ich bin am besten mit einem Orange Pi für 15$ dran, sofern da Android drauf läuft. Mehr RAM wär zwar besser, um Windows notfalls in einer VM laufen zu lassen, aber vielleicht find ich da ja noch was.

  11. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: Mixermachine 19.01.16 - 18:44

    Die Decoder der Chips die max FullHD ausgeben können sind meistens auch auf x264 FullHD beschränkt.
    Wenn dich mediathek nicht stört, kannst die mal da umschauen.

    Alternativ: Windowstablet / Stick hinter den Monitor
    Die Atoms sollten das von dir gewollte packen.
    Sind manchmal schon um die 80 Euro (aus China) zu haben

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  12. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: bernstein 19.01.16 - 19:01

    ipodtouch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ging es auch um eventuelle Nicht-Arm, also windowskompatible Lösungen
    > und iwieweit ein Windows-Betrieb auf nem Kleinstrechner sinnvoll ist.
    Unter 100¤ kannst du das wohl vergessen, schau mal bei up-board, minnowboard oder magicstick oder dem compute stick vorbei.... evtl. auch eine zotac zbox pico...

  13. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: TC 19.01.16 - 19:10

    Orange Pi PC und die anderen mit Allwinner H3 können 4K

  14. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: ipodtouch 19.01.16 - 19:33

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Decoder der Chips die max FullHD ausgeben können sind meistens auch auf
    > x264 FullHD beschränkt.
    > Wenn dich mediathek nicht stört, kannst die mal da umschauen.
    >
    > Alternativ: Windowstablet / Stick hinter den Monitor
    > Die Atoms sollten das von dir gewollte packen.
    > Sind manchmal schon um die 80 Euro (aus China) zu haben

    Meinst du einen HDMI-Stick? Der müsste dann einen USB-Port haben, da die Touchunterstützung über ein separates USB-Kabel läuft. Letztendlich ist 4k-Wiedergabe auch nicht soooo wichtig, solange alles andere flüssig läuft.
    Was meinst du mit Windowstablet? Ich habe hier noch ein Smartphone rumliegen - Elephone P6000 mit 64-bit 1.3GHz Cortex-A53 und einer recht starken Mali T760 mit 16 Shadern. Aber wie kriege ich das Monitorsignal dorthin...

  15. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: miauwww 19.01.16 - 20:31

    Für touch wird derzeit nur WIN gut gehen, und SBCs mit WIN sind eher selten. Weiß ich nicht, wie Du Dir das als Tablett vorstellst: sobald Du einen größeren Rechner nimmst ("Mini-PC"), ist es ja keine mobile Lösung mehr. Ein HDMI-Stick wäre noch eine Option, aber die sind sonderlich stark noch nicht.

  16. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: ipodtouch 19.01.16 - 20:57

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für touch wird derzeit nur WIN gut gehen, und SBCs mit WIN sind eher
    > selten. Weiß ich nicht, wie Du Dir das als Tablett vorstellst: sobald Du
    > einen größeren Rechner nimmst ("Mini-PC"), ist es ja keine mobile Lösung
    > mehr. Ein HDMI-Stick wäre noch eine Option, aber die sind sonderlich stark
    > noch nicht.

    Naja "mobil" ist das ganze schon wegen 22" + Stromversorgung nicht mehr ;)
    Hab auch schon überlegt nen alten Laptop hinten dranzuhängen, aber der einzige alte funktionierende ist derzeit in Benutzung :P
    Problem sind die Linuxtreiber. Es gibt einen SBC "Odroid", und jemand hat mit Android 4.1.2 den Monitor zum Laufen gebracht und bietet die Patches zum Download an:
    http://www.giantandroidtablets.com/
    Die Frage ist, ob dieses Patches auch auf neueren Versionen laufen (z.B. 4.4.2 von Orange Pi).

  17. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: ipodtouch 19.01.16 - 21:32

    EDIT: Habe geradet mal Xubuntu gebootet und da klappt die Toucheingabe fast ohne Probleme (Scrollen mit 1-2 Fingern geht aber nur unter gedit und die Buttons rechts oben für Schließen/Minimieren funktionieren nicht). Müsste dann unter Android eigentlich ähnlich sein, oder?

  18. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: Kabbone 19.01.16 - 23:18

    Mit dem Orange Pi wäre ich erstmal vorsichtig und würde gut recherchieren, weil die Treiberunterstützung ist dort schon eine heikle Sache, weshalb es auch kaum Distributionen dafür gibt. Und dass der H3 Hardwareseitig 4k kann, bringt dir nichts, wenn du die Hardwarebeschleunigung mangels Treiber nicht nutzen kannst.

  19. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: nomnomnom 20.01.16 - 08:55

    https://www.kickstarter.com/projects/pine64/pine-a64-first-15-64-bit-single-board-super-comput

  20. Re: OT: Bester Minirechner für 4k-Wiedergabe?

    Autor: miauwww 20.01.16 - 09:55

    > Naja "mobil" ist das ganze schon wegen 22" + Stromversorgung nicht mehr ;)
    > Hab auch schon überlegt nen alten Laptop hinten dranzuhängen, aber der
    > einzige alte funktionierende ist derzeit in Benutzung :P
    > Problem sind die Linuxtreiber. Es gibt einen SBC "Odroid", und jemand hat
    > mit Android 4.1.2 den Monitor zum Laufen gebracht und bietet die Patches
    > zum Download an:
    > www.giantandroidtablets.com
    > Die Frage ist, ob dieses Patches auch auf neueren Versionen laufen (z.B.
    > 4.4.2 von Orange Pi).

    Mit diesen SBCs ists halt derzeit noch ziemliches Gefummel. Treiberprobleme und meist nicht mainlined, und man will auch nicht bei einem alten Android hängen bleiben, und man weiß nicht, wie lange es überhaupt Support geben wird. Jemand hat hier schon drauf hingewiesen, dass es auch den 64er Pine (Arm) gibt. Dann hast Du Optionen für Android und Linux, aber kein WIN:

    https://www.kickstarter.com/projects/pine64/pine-a64-first-15-64-bit-single-board-super-comput

    Vorteil wäre, dass der nicht viel kostet und recht klein ist und leistungsmäßig schon besser als die derzeitigen Odroids sein dürfte. Aber vor einem Kauf würde ich immer erstmal Tests abwarten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  3. Medion AG, Essen
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07