Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi Zero angetestet: Der…

Stromversorgung nur über Microusb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: eni23 19.01.16 - 14:36

    Extrem schade ist das die Stromversorgung auch beim Zero nur über Microusb abgesichert ist, und das für einen Workaround exrem fummeliges Löten an der USB-Buchse nötig ist. Der Microusb-Stecker auf der Seite ist sperrig und nicht optimal um das ganze in ein kleines Gehäuse zu stecken. Über 2 weitere Pins für VCC und GND würden sich sicher einige freuen. Gleich noch USB und LAN auf die GPIO-Leiste wären der absolute Luxus, denn so ist das RASPI für viele Projekte einfach zu sperrig...

  2. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: Sibsen 19.01.16 - 15:35

    Ich hab mich mit dem Zero noch nicht so intensiv befasst aber ich nehme mal an der hat das gleiche GPIO Layout wie der Rpi2 und der hat doch VCC und GND drauf.

    Zumindest versorge ich meine Rpi2 im Retropie-Gameboy so mit Strom, weil der Microusb an der seite wirklich etwas ungünstig liegt ;-)

  3. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: Geistesgegenwart 20.01.16 - 09:00

    eni23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Extrem schade ist das die Stromversorgung auch beim Zero nur über Microusb
    > abgesichert ist, und das für einen Workaround exrem fummeliges Löten an der
    > USB-Buchse nötig ist. Der Microusb-Stecker auf der Seite ist sperrig und
    > nicht optimal um das ganze in ein kleines Gehäuse zu stecken. Über 2
    > weitere Pins für VCC und GND würden sich sicher einige freuen. Gleich noch
    > USB und LAN auf die GPIO-Leiste wären der absolute Luxus, denn so ist das
    > RASPI für viele Projekte einfach zu sperrig...

    Nimm einfach ein USB TTL Kabel z.B. http://www.amazon.de/COM-FOUR%C2%AE-PL2303HX-RS232-Kabel-Modul-Konverter/dp/B00WE051XK/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1453276716&sr=8-1&keywords=usb+ttl+raspberry+pi

    Damit verbindest du deinen Rechner direkt mit dem Pi. Stromversorgung wird darüber über +5V am GPIO realisiert, zusätzlich bekommst du gleich eine serielle Konsole - d.h. du brauchst nichtmal ein Netzwerkanschluss um das Linux auf dem Pi zu bedienen. Für Steuerungen und Bastelprojekte ist der Zero also durchaus sinnvoll (nicht aber für Mediacenter oder Gamestations).

  4. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: kaymvoit 20.01.16 - 09:22

    Das hat aber ein 5V TTL signal, während der Pi auf 3.3V läuft (und die Eingange auch nciht "5V-safe" sind), oder?

  5. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: Geistesgegenwart 20.01.16 - 09:30

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat aber ein 5V TTL signal, während der Pi auf 3.3V läuft (und die
    > Eingange auch nciht "5V-safe" sind), oder?

    Das PWR Signal auf dem GPIO nimmt 5V, die eingänge für die serielle Konsole sind 3.3V - also bitte den PWR Stecker nicht auf den falschen Pin stecken, sonst grillst du die CPU.

  6. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: eni23 23.01.16 - 12:58

    > Damit verbindest du deinen Rechner direkt mit dem Pi. Stromversorgung wird
    > darüber über +5V am GPIO realisiert, zusätzlich bekommst du gleich eine
    > serielle Konsole - d.h. du brauchst nichtmal ein Netzwerkanschluss um das
    > Linux auf dem Pi zu bedienen. Für Steuerungen und Bastelprojekte ist der
    > Zero also durchaus sinnvoll (nicht aber für Mediacenter oder Gamestations).

    Das hilft mir wenig, denn nich möchte das Ding als Mess/Regelstation in einem möglichst kleinen Gehäuse und ohne laufenden PC verwenden. Dazu kommt, das FTDI&Co immer USB2 sind, also nur max 100mA liefern können, was für ein Raspi deutlich zu wenig ist.

    Ja, man kann das Raspi über GPIO speisen, kann aber dann den Regler auf dem Board nicht verwenden, was bedeutet das man einen 2ten Stromregler verbauen muss = braucht mehr Platz und Strom. Da Alternativen teurer sind und schlechteren Linux-Support haben, werde ich wohl weiter Kabel an die USB-Dose löten..

  7. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.16 - 21:56

    Ich verstehe den Post nicht so wirklich. Du kannst Problemlos über PP1 und PP6 den Strom zuführen. Das löten dort ist doch nicht schwerer als die Pins für die GPIO an zu löten. USB kannst du über PP22 und PP23 abgreifen. Gut für LAN musst du halt nen kleines Board für nicht mal 2$ per SPI dran hauen.

    Für eine Mess/Regelstation scheint mir auch ein Mikrocontroller oft besser geeignet zu sein.

  8. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: eni23 29.01.16 - 10:15

    > . USB kannst du über PP22 und PP23 abgreifen.

    Dazu hätte ich gern mehr Infos. Weil:

    > The USB core of the BCM2835 is a separate part of the SoC. So it's independent of GPIO part.

    Und Mikrocontroller haben meist keine Linux-Umgebung, ohne die das von mir verwendete Influxdb nicht läuft...

  9. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.16 - 16:15

    Google ist dein Freund. Kannst da z.B. ein USB Hub dran löten.

  10. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: eni23 29.01.16 - 16:57

    Google spuck so ziemlich das aus was ich oben geschrieben habe. Die USB-Ports vom BCM2835 sind mit dem LAN-Chip und von dort auf die USB-Buchsen geführt. Da geht nichts auf den GPIO-Header oder Prüfpunkte.

    http://www.raspberrypi.org/documentation/hardware/raspberrypi/schematics/Raspberry-Pi-B-Plus-V1.2-Schematics.pdf und https://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?f=28&t=8952. :

    > PP22 Goes from 3V3 to 2V on activity of green (link) ethernet jack LED
    > PP23 Goes from 3V3 to 2V on activity of yellow (speed) ethernet jack LED

    aber Hauptsache irgend etwas behaupten. USB über GPIO geht nur mittels bit-Banging und würde den USB-Standard nicht erfüllen. Für mich ausserdem keine Option, da ich die Performance für InfluxDB und meine GO-Applikation benötige..

  11. Re: Stromversorgung nur über Microusb

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.16 - 12:58

    Ich habe nicht behauptet das du USB über GPIO bekommst. Aber wer schon beim lesen scheitert den wird wohl der Mod wohl völlig überfordern.

    Wenn du nach USB PP22 und PP23 gegoogled hättest, dann wäre dir z.B. das hier aufgefallen:
    http://frederickvandenbosch.be/?p=1343

    Die Lötpunkte sind alles andere als fummelig. Könnte man auch per Stift und Feder abgreifen wenn löten zu viel ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 99,00€
  4. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29