1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red Hat: Versteckte Kernel…

Debian

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Debian

    Autor: Crass Spektakel 07.03.11 - 14:27

    Ich sag einfach mal Jehova... ähm, Debian.

    Wenn Novell & Co sowas nicht paßt sollen sie sich halt stärker an der Debian-Infrastruktur ausrichten, da wird sowas nie vorkommen.

  2. Re: Debian

    Autor: Der braune Lurch 07.03.11 - 15:16

    Ich verstehe ja nicht, was alle an Debian so toll finden (oder auch an seinen Derivaten). Was macht diese Distribution in der heutigen Zeit besser als andere?

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  3. Re: Debian

    Autor: Schnarchnase 07.03.11 - 16:06

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe ja nicht, was alle an Debian so toll finden (oder auch an
    > seinen Derivaten). Was macht diese Distribution in der heutigen Zeit besser
    > als andere?

    Mögliche Plusplunkte:
    - Verpflichtung zur Freiheit
    - Communitygesteuerte Entwicklung
    - Große Masse an vorgefertigten Paketen
    - Debian ist eben nicht nur eine (Linux-)Distribution, sondern hat das Ziel ein freies Betriebssystem zu entwickeln, es wird also sehr wahrscheinlich in Zukunft auch andere Kernel oder sonstige mögliche alternative Komponenten beinhalten.

    Ob einem irgendwas davon wichtig ist muss jeder selbst entscheiden. Wahrscheinlich gibt es auch noch mehr positive Punkte und mit Sicherheit gibt es auch negative.

  4. Re: Debian

    Autor: Active 07.03.11 - 16:22

    SChön und gut
    Privat setz ich auch auf Debian, weil schön einfach strukturiert ist.
    Aber für die Arbeit nehm ich da lieber bei Systemen, die wichtig sind nen Unix oder ähnliches und dazu zählt Debian nunmal nicht

  5. Re: Debian

    Autor: purpurroter pumpernickel 07.03.11 - 16:39

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mögliche Plusplunkte:
    > - Verpflichtung zur Freiheit

    Interessiert niemanden in der Wirtschaft

    > - Communitygesteuerte Entwicklung

    Interessiert niemanden in der Wirtschaft

    > - Große Masse an vorgefertigten Paketen

    Auch Software-Lösungen die für den Unternehmenseinsatz (Enterprisebereich) von Belang sind? -- da gibts nur eine Handvoll für Debian...

    > - Debian ist eben nicht nur eine (Linux-)Distribution, sondern hat das Ziel
    > ein freies Betriebssystem zu entwickeln, es wird also sehr wahrscheinlich
    > in Zukunft auch andere Kernel oder sonstige mögliche alternative
    > Komponenten beinhalten.

    Also Zukunft ungewiss und/oder chaotisch? -> Horrorvorstellung für die Wirtschaft...


    > Ob einem irgendwas davon wichtig ist muss jeder selbst entscheiden.

    Den ganzen Debianspatzen scheint glaube ich nicht klar zu sein, wo RHEL oder andere Enterprise-Linux Systeme eingesetzt werden - dauernd kommt ihr mit frei-blablabla. Das interessiert niemanden dort!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.11 16:40 durch purpurroter pumpernickel.

  6. Re: Debian

    Autor: IT-Security-Manager 07.03.11 - 18:34

    Den Debian Hype hier in Deutschland verstehe ich auch nicht.

    An Debian ist im Vergleich zu RHEL gar nichts besser.

    - Alter Kernel ohne neue Treiber
    - keine Planungssicherheit
    - instabiles Paketsystem (kein RPM/YUM)
    - Debian frickelt OpenSSL Pakete kaputt und macht sie unsicher…
    - kein fester Supportzeitraum (bei Red Hat 7 oder optional 10 Jahre)
    - schlechter Hardwaresupport

    Ich verstehe nicht was an Debian besser sein soll.

  7. Re: Debian

    Autor: dapizzafressa 07.03.11 - 19:13

    > - Alter Kernel ohne neue Treiber
    Das mag wohl stimmen - braucht man immer die neuesten Treiber für Geräte die man uU garnicht hat ?

    > - keine Planungssicherheit
    > - instabiles Paketsystem (kein RPM/YUM)
    Wo ist apt denn instabil ?

    > - Debian frickelt OpenSSL Pakete kaputt und macht sie unsicher…
    Können wir ja froh sein dass bei den anderen Distris keine Fehler gemacht werden.

    > - kein fester Supportzeitraum (bei Red Hat 7 oder optional 10 Jahre)
    Ok, das ist wahr. Aber so kommst du in "regelmäßigen" Schritten zu aktuellere Versionen :P

    > - schlechter Hardwaresupport
    Du wiederholst dich, das hast du als erstes bereits gesagt. Und "schlecht" ist total übertrieben. Ich hab mit Debian bis jetzt alle Hardware zum laufen bekommen - und viele Webserverhoster dort im Internet wohl auch :)

  8. Re: Debian

    Autor: book 07.03.11 - 19:49

    purpurroter pumpernickel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnarchnase schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mögliche Plusplunkte:
    > > - Verpflichtung zur Freiheit
    >
    > Interessiert niemanden in der Wirtschaft

    Ist für mich als normaler Anwender auch kein Pluspunkt.

    Im Gegenteil: Ich finde es unbequem.

  9. Re: Debian

    Autor: Der Kaiser! 07.03.11 - 20:35

    > Was macht [Debian und seine Derivate] in der heutigen Zeit besser als andere?
    Das Paketmanagement ist schneller, als bei Fedora & Co.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  10. Re: Deshalb wohl auch ...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.11 - 20:42

    Deshalb wohl auch schon so eine leichte Abkehr von Ubuntu und hin zu Debian -siehe Linux Mint Debian(Gnome) Edition.

    Ist Debian eigentlich als Unternehmen geführt? So wie RedHat, Suse oder Ubuntu?
    Muss ich gleich selbst mal schauen :)



    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der braune Lurch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe ja nicht, was alle an Debian so toll finden (oder auch an
    > > seinen Derivaten). Was macht diese Distribution in der heutigen Zeit
    > besser
    > > als andere?
    >
    > Mögliche Plusplunkte:
    > - Verpflichtung zur Freiheit
    > - Communitygesteuerte Entwicklung
    > - Große Masse an vorgefertigten Paketen
    > - Debian ist eben nicht nur eine (Linux-)Distribution, sondern hat das Ziel
    > ein freies Betriebssystem zu entwickeln, es wird also sehr wahrscheinlich
    > in Zukunft auch andere Kernel oder sonstige mögliche alternative
    > Komponenten beinhalten.
    >
    > Ob einem irgendwas davon wichtig ist muss jeder selbst entscheiden.
    > Wahrscheinlich gibt es auch noch mehr positive Punkte und mit Sicherheit
    > gibt es auch negative.

  11. Re: ?????

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.11 - 20:45

    Active schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SChön und gut
    > Privat setz ich auch auf Debian, weil schön einfach strukturiert ist.
    > Aber für die Arbeit nehm ich da lieber bei Systemen, die wichtig sind nen
    > Unix oder ähnliches und dazu zählt Debian nunmal nicht

    Was du uns sagen wollen???
    Linux kein Unix???
    Debian kein Unix???

    Fragen über fragen???

  12. Re: wenn Deine Wirtschaft aus ...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.11 - 20:54

    Engstirnigkeit besteht, was sie im Grunde ja auch tut, dann haste Recht ;-P

    Allerdings steigen immer mehr Distributionen bei Debian ein. siehe LM.

    Es unterliegt also nicht alles einer Abhängig von dem was eine Wirtschaft will Aber es ist auch eine Tatsache dass diese nur das nutzt was ihr auch nutzen bringt oder sie meint dieses für sich ausnutzen zu können.

    Letztlich wird auch eine wirklich funktionierende Wirtschaft ihre Freiheit suchen. Weil ohne diese würde es nämlich kein Weiterkommen geben.

  13. Re: Debian

    Autor: antares 07.03.11 - 22:26

    IT-Security-Manager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Debian Hype hier in Deutschland verstehe ich auch nicht.
    >
    > An Debian ist im Vergleich zu RHEL gar nichts besser.
    >
    > - Alter Kernel ohne neue Treiber
    es gibt make_kpkg - Wer einen 0815-Distrokernel einsetzt ist selbst schuld. Auf jeden fall ist ein mitgelieferter Kernel kein Entscheidungskriterium sondern eher eine Ausgangsbasis
    > - keine Planungssicherheit
    what? Die Planungssicherheit besteht darin, dass Debian Rock Solid ist - was unter debian installiert wird, läuft, und wenn es ein neues Debian gibt, dann läuft das auch nach einem dist-upgrade noch
    > - instabiles Paketsystem (kein RPM/YUM)
    FYI - Apt war bereits konsistent als rpm noch nicht mal abhängigkeiten sauber auflösen konnte, und yum gabs damals noch gar nicht.
    > - Debian frickelt OpenSSL Pakete kaputt und macht sie unsicher…
    Schön dass deine RHEL Kernel immernoch ACPI-Lücken haben. Bei den "uralt" Debiankerneln existierten Lücken wie diese noch gar nicht.
    > - kein fester Supportzeitraum (bei Red Hat 7 oder optional 10 Jahre)
    Hier sollte man unterscheiden - RH ist ein Unternehmen, Debian ein Projekt. Da Debian keine Kommerziellen gedanken verfolgt, gibt es eben auch keinen zentralen support. Dafür gibts bei debian stabile, ausgereifte Software und eine Community, die einen besseren Support leistet als mancher Dienstleister.
    > - schlechter Hardwaresupport
    AGAIN - Wenn du einen standardkernel benutzt, dann gib mir bitte deine IP-Addresse und wir sehen uns wenn ich root auf deiner Maschine bin. Der Standardkernel ist nur dazu da, eine solide ausgangskonfiguration zu liefern. Und das macht Debian sehr gut.
    >
    > Ich verstehe nicht was an Debian besser sein soll.

    Abgesehen davon bleibt es jedem überlassen, debian zu mögen oder nicht. Für mich zählt ganz klar: Debian ist meine Wahl, weil ich sicher sein kann, dass selbst der eingemauerte Server in unserer universität nach einem distupgrade noch stabil läuft.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  14. Re: Debian

    Autor: IT-Security-Manager 08.03.11 - 01:07

    antares schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > es gibt make_kpkg - Wer einen 0815-Distrokernel einsetzt ist selbst schuld.
    > Auf jeden fall ist ein mitgelieferter Kernel kein Entscheidungskriterium
    > sondern eher eine Ausgangsbasis

    Doch, der mitgelieferte Kernel ist definitiv ein Entscheidungskriterium.

    Was meinst du warum Red Hat so viel Entwicklungsaufwand in den Kernel steckt? Damit sich andere Hersteller darauf einstellen können und man eine solide langfristig ausgelegte Plattform hat.

    Einen Kernel selbst zu bauen kostet viel zu viel Geld. Wer soll die Entwickler dafür bezahlen wenn es Distributoren wie Red Hat 10x besser können?

    > > - keine Planungssicherheit
    > what? Die Planungssicherheit besteht darin, dass Debian Rock Solid ist -
    > was unter debian installiert wird, läuft, und wenn es ein neues Debian
    > gibt, dann läuft das auch nach einem dist-upgrade noch

    Debian ist nicht rockstable. Weißt du eigentlich wie viele Bugs und Sicherheitslöcher in Debian drin sind? Keine andere Distribution ist out of the box so unsicher wie Debian.

    Debian hat nicht mal ein ordentliches Sicherheitsframework. (Apparmor nicht vorhanden und SELinux schlecht implementiert)

    > > - instabiles Paketsystem (kein RPM/YUM)
    > FYI - Apt war bereits konsistent als rpm noch nicht mal abhängigkeiten
    > sauber auflösen konnte, und yum gabs damals noch gar nicht.

    Dann frage ich mich, warum wir Kunden haben die ständig mit Debians Paketsystem Probleme haben... bei Kunden hingegen die CentOS/SL oder Red Hat einsetzen gar nicht.

    YUM/RPM ist mittlerweile einfach besser. Aus dem Grund ist RPM und Red Hat auch LSB zertifiziert.

    > > - Debian frickelt OpenSSL Pakete kaputt und macht sie unsicher…
    > Schön dass deine RHEL Kernel immernoch ACPI-Lücken haben. Bei den "uralt"
    > Debiankerneln existierten Lücken wie diese noch gar nicht.

    Das ist Quatsch. Jedes Red Hat/Fedora System ist out of the box 100x sicherer vorkonfiguriert als Debian.

    Mal davon abgesehen ist Red Hat aktiv an der Kernel Entwicklung beteiligt und verfügt in dem Bereich über viel mehr Know How als Debian.

    > > - kein fester Supportzeitraum (bei Red Hat 7 oder optional 10 Jahre)
    > Hier sollte man unterscheiden - RH ist ein Unternehmen, Debian ein Projekt.
    > Da Debian keine Kommerziellen gedanken verfolgt, gibt es eben auch keinen
    > zentralen support. Dafür gibts bei debian stabile, ausgereifte Software und
    > eine Community, die einen besseren Support leistet als mancher
    > Dienstleister.

    Das ist auch falsch. Keine kommerzielle Firma die ihren Kunden eine SLA garantiert kann es sich leisten irgendeine kaputt gefrickelte Hobbyosftware wie Debian einzusetzen.

    Wenn Debian so rockstable ist, dann erklär mir mal bitte warum keiner im kommerziellen Bereich Debian einsetzt.

    Insbesondere wenn es um Stabilät, Sicherheit und Verfügbarkeit geht.

    > AGAIN - Wenn du einen standardkernel benutzt, dann gib mir bitte deine
    > IP-Addresse und wir sehen uns wenn ich root auf deiner Maschine bin. Der
    > Standardkernel ist nur dazu da, eine solide ausgangskonfiguration zu
    > liefern. Und das macht Debian sehr gut.

    Wenn du uns eine Geheimhaltungserklärung unterschreibst, gebe ich dir gerne die IP Adressen.

    Ich garantiere dir, dass du auf keinem unserer Server Rootrechte erhalten wirst.

    > Abgesehen davon bleibt es jedem überlassen, debian zu mögen oder nicht. Für
    > mich zählt ganz klar: Debian ist meine Wahl, weil ich sicher sein kann,
    > dass selbst der eingemauerte Server in unserer universität nach einem
    > distupgrade noch stabil läuft.

    Debian ist eine Hobbydistri. Für irgendeinen Uni Mirror mag das noch gerade so gehen.

    Im professionellen Bereich wird Solaris, AIX, SLES oder RHEL benutzt und keine Debian Frickelware.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.11 01:09 durch IT-Security-Manager.

  15. Re: Debian

    Autor: Sil53r Surf3r 08.03.11 - 01:10

    > > Mögliche Plusplunkte:
    > > - Verpflichtung zur Freiheit
    >
    > Interessiert niemanden in der Wirtschaft
    >
    > > - Communitygesteuerte Entwicklung
    >
    > Interessiert niemanden in der Wirtschaft

    Sich im Besitz alleinseligmachender Wahrheit wähnende Apologeten predigen ihre Häresien also noch immer an den flackernden Herdfeuern divergierender OS-Lager.

    > > Ob einem irgendwas davon wichtig ist muss jeder selbst entscheiden.
    >
    > Den ganzen Debianspatzen scheint glaube ich nicht klar zu sein, wo RHEL
    > oder andere Enterprise-Linux Systeme eingesetzt werden - dauernd kommt ihr
    > mit frei-blablabla. Das interessiert niemanden dort!

    Im Gegenzug interessiert hier sinnloses Gefasel nicht. Die Wirtschaft setzt seit 10+ Jahren Debian ein. Derzeit als 250+ Systeme auf zwei ESX-Clustern à 8 Nodes.

    Geh weiter mit der Enterprise spielen, Küken.

  16. Re: Debian

    Autor: Sil53r Surf3r 08.03.11 - 01:14

    > Den Debian Hype hier in Deutschland verstehe ich auch nicht.

    Standort: Tal der Ahnungslosen?

    > An Debian ist im Vergleich zu RHEL gar nichts besser.

    [FUD]

    > Ich verstehe nicht was an Debian besser sein soll.

    Sie haben Debian nicht verstanden. Was man der Distribution wohl kaum anlasten wird.

  17. Re: Debian

    Autor: EqPO 08.03.11 - 09:12

    Danke schön. :) Ich habe selten so viel bei einem einzigen Kaffe gelacht.

  18. Re: Debian

    Autor: Anonymer Nutzer 08.03.11 - 10:15

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe ja nicht, was alle an Debian so toll finden (oder auch an
    > seinen Derivaten). Was macht diese Distribution in der heutigen Zeit besser
    > als andere?

    Lies mal den Artikel - da hast du schon einen Vorteil von Debian...

  19. Re: Debian

    Autor: Der braune Lurch 08.03.11 - 11:43

    Verstehe ich nicht.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  20. Re: Debian

    Autor: ledonz 08.03.11 - 15:00

    > FYI - Apt war bereits konsistent als rpm noch nicht mal abhängigkeiten sauber
    > auflösen
    > konnte, und yum gabs damals noch gar nicht.

    Also zur eigentlichen Sache, kann ich leider nicht viel Beisteuern, aber die Argumentationskette ist klasse...

    Rasenmäher?? Die Sense hat bereits Gras gemäht, da ist son Teil nicht mal vom Fleck gekommen und Industriemäher gab es damals noch gar nicht... (nur mal so spaßeshalber... )

    =-)))

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. SDL, Leipzig / München
  4. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Unterensingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12