1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Redox OS: Wer nicht rustet, rostet
  6. Them…

Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    Autor: SelfEsteem 09.12.16 - 16:42

    Erstmal kudos fuer ein solches Hobby.
    Ist das Projekt von der eigentlichen Rust-Entwicklung komplett entkoppelt, oder fliesst da KnowHow direkt in die Rust-Entwicklung (also die Entwicklung VON Rust, nicht die MIT Rust) zurueck?

    Neben Servo duerftet Ihr ja im Moment das groesste Testbed fuer Rust sein.

  2. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    Autor: pythoneer 09.12.16 - 16:54

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstmal kudos fuer ein solches Hobby.
    > Ist das Projekt von der eigentlichen Rust-Entwicklung komplett entkoppelt,
    > oder fliesst da KnowHow direkt in die Rust-Entwicklung (also die
    > Entwicklung VON Rust, nicht die MIT Rust) zurueck?

    Mitglieder aus Redox sind für einige RFC's verantwortlich die bis jetzt auch schon umgesetzt wurden, gerade was OS Entwicklung betrifft. Darüber hinaus sind die meisten auch generell aktive Mitglieder in der Rust Community, darum lässt sich das schwer trennen um zu behaupten "Das hat die Person aber unter dem Namen Redox gemacht". Viele sind halt auch mit anderen Themen neben Redox aber im Umfeld von Rust beschäftigt.

    > Neben Servo duerftet Ihr ja im Moment das groesste Testbed fuer Rust sein.

    Schwierig zu sagen, der xi-editor, iron, piston etc. sind auch recht beliebte Projekte (https://github.com/search?o=desc&q=rust&s=stars&type=Repositories&utf8=%E2%9C%93)

    Darüber was nicht so "öffentlich" im Kommerziellen so los ist weiß man natürlich auch nichts. MaidSafe hat sicherlich noch eine sehr große Rust Codebasis.

  3. Wie Firefox OS?

    Autor: mcnesium 09.12.16 - 17:15

    Ist das auch so ein Spielplatzprojekt wie Firefox OS, das einfach wieder weggeworfen wird, wenns nicht gleich durch die Decke geht, oder kann man sich hier auf längerfristige "Präsenz am Markt" einstellen?

  4. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    Autor: niabot 09.12.16 - 17:37

    Es gibt in Rust keinen Grund Teile des Codes als "Unsafe" zu schreiben um eine bessere Performance zu erreichen. Die Überprüfung der korrekten Adressierung passiert zur Kompilierzeit und hat keinen Einfluss auf die Performance zur Laufzeit.

    "Usafe" wird immer nur dann nötig, wenn der Compiler die Adressen nicht vorhersehen kann. Verwendet man es zum Performance-Tuning, dann hat man als Programmierer etwas falsch gemacht. ;-)

  5. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    Autor: Schnarchnase 09.12.16 - 18:08

    Für Microcontroller gibt es auch noch Tock, ebenfalls in Rust geschrieben. Die Sprache hat schon extrem viel Potential.

  6. Re: Wie Firefox OS?

    Autor: pythoneer 09.12.16 - 18:53

    mcnesium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das auch so ein Spielplatzprojekt wie Firefox OS, das einfach wieder
    > weggeworfen wird, wenns nicht gleich durch die Decke geht, oder kann man
    > sich hier auf längerfristige "Präsenz am Markt" einstellen?

    Redox ist mit Mozilla nicht in Verbindung zu bringen um mal die Brücke zu Firefox OS zu schlagen. Es ist ein eher loses Team von Freiwilligen. Damit wird schon aus Prinzip deine Frage verneint werden müssen was die
    > längerfristige "Präsenz am Markt"
    angeht. Es ist halt kein Unternehmen was bezahlte Mitarbeiter hinsetzt die eine Agenda abarbeiten. Es gibt ein Ziel und es wurde vor kurzem die Möglichkeit eingerichtet RFC's zu erstellen (ähnlich wie das bei Rust selber auch läuft). Damit ergibt sich die
    > ängerfristige "Präsenz am Markt"
    eben dadurch wie groß das Interesse der Beteiligten ist das Projekt weiter voran zu treiben was natürlich auch mit dem generellen Interesse an dem Projekt von außen korreliert. Das wird auf lange Sicht dann sicher eine Rolle spielen aber im Moment haben wir einfach nur eine Menge Spaß sich ernsthaft mit der Thematik auseinander zu setzen.

  7. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    Autor: bstea 09.12.16 - 22:59

    Beim Heise Podcast wird das auch erwähnt.

    https://www.heise.de/developer/artikel/Episode-54-Einfuehrung-in-die-Programmiersprache-Rust-3221608.html

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  8. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    Autor: Proctrap 11.12.16 - 18:48

    Es ist nicht wegen i-welcher Performance "unsafe", wie im Artikel beschrieben & ich als Rust-Programmierer sagen kann:
    Du nutzt "unsafe" für grundlegendste Hardware-Dinge, ein Register Setzen => Assembler ausführen ist unsafe, wenn es bspw. mit deinen Variabeln interagiert, denn wie willst du als Compiler den Assembler-Code überprüfen ? Du bist eine Ebene "zu" tief gegangen dafür. Daher gibt es immer parts, welche du nicht in safe -> dem Rahmen der Hochsprache schreiben kannst, wenn du einen Kernel schreibst, schließlich muss i-jmd diesen Rahmen stellen & da gehts los.
    Die Sicherheit besteht darin den Unsafe-Teil so klein wie möglich zu halten & den rest im safe-bereich zu nutzen, womit man im Notfall nur an einer Stelle wirklich einen Fehler haben kann.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  9. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    Autor: blubby666 12.12.16 - 13:10

    was mich eher interessiert ist, warum kann das ganze system crashen nur weil snake abstürzt?

  10. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    Autor: Proctrap 13.12.16 - 15:04

    bisher läuft anscheinend alles als root, daher kann man sehr simpel alles mit reißen, insofern würde ich das erstmal so stehen lassen

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  11. Re: Teilzeit Mitbeteiligter hier, AMA!

    Autor: skade 13.12.16 - 23:07

    > Es gibt in Rust keinen Grund Teile des Codes als "Unsafe" zu schreiben um eine bessere Performance zu erreichen. Die Überprüfung der korrekten Adressierung passiert zur Kompilierzeit und hat keinen Einfluss auf die Performance zur Laufzeit.

    Das stimmt so nicht. Das Typsystem verhindert bestimmte Konstrukte, zum Beispiel Schleifen innerhalb von Datenstrukturen. Ein interessanter Nebeneffekt ist, dass verschieden Datenstrukturen (z.B. Ringe, bei denen das letzte Element wieder auf das erste verweist), nicht in sicherem Rust dargestellt werden können.

    Das liegt daran, dass jedes Stück Daten in Rust nur _einmal_ besessen werden darf. Im Fall von so einem Ring wird aber der Einstieg zweimal besessen: vom letzten Listenelement und vom Besitzer der gesamten Datenstruktur.

    Da muss man dann tricksen: entweder, man greift zu einem der shared-Pointer-Typen und zahlt entsprechend Speicherplatz für den Counter, oder, man greift an dieser Stelle zu unsafe und sagt Rust, dass du schon weisst, dass du diesen letzten Pointer setzen kannst - du musst nur aufpassen, dass du dann auch das Aufräumen korrekt machst.

    Das Elegante daran ist nicht, dass alles ohne unsafe geht, das Elegante ist, mit wie wenig unsafe sich das implementieren lässt. Das zweite Elegante ausserhalb von Datenstrukturen ist, dass man unsafe kaum braucht. Und wer implementiert schon täglich Datenstrukturen?

    > "Unsafe" wird immer nur dann nötig, wenn der Compiler die Adressen nicht vorhersehen kann. Verwendet man es zum Performance-Tuning, dann hat man als Programmierer etwas falsch gemacht. ;-)

    Nein, das ist durchaus okay. Die Philosophie dahinter ist es, Pointer-Manipulation nicht als schlecht anzusehen, aber so weit es geht zurückzudrängen. Aber ja, es bleibt so, das unsafe-Code ungern gesehen wird und bei Code reviews genau angeschaut wird.

    Problematisch wird es, wenn Leute, die aus der C-Ecke kommen unsafe verwenden, weil sie sich mit anderen Lösungen nicht beschäftigen wollen.

    skade
    Rust Community Team



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.16 23:26 durch skade.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  3. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
    Threadripper 3990X im Test
    AMDs 64-kerniger Hammer

    Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
    2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
    3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    1. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
      EU-Kommission
      Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

      Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.

    2. Patentantrag: Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen
      Patentantrag
      Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen

      Bei der nächsten Version von Playstation VR können sich Spieler offenbar auf grundlegende Änderungen einstellen: Laut einem Patentantrag arbeitet Sony an Fingertracking. Auch mit neuen Verfahren für einen perfekten Sitz des Headsets beschäftigen sich die Ingenieure.

    3. Gigacable Max: Telekom unterstellt Vodafone Absatzprobleme im Kabelnetz
      Gigacable Max
      Telekom unterstellt Vodafone Absatzprobleme im Kabelnetz

      Telekom-Chef Tim Höttges sieht die jüngste Preissenkung beim Vodafone Gigakabel kritisch. Er sagte zum Ausblick: "Jetzt wird nur noch Glasfaser pur gebaut."


    1. 16:54

    2. 16:07

    3. 15:43

    4. 15:23

    5. 15:00

    6. 14:45

    7. 14:32

    8. 14:05