Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Redox OS: Wer nicht rustet, rostet

Trotz des jungen Alters verfügt Rust schon über ein GUI

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trotz des jungen Alters verfügt Rust schon über ein GUI

    Autor: cars10 09.12.16 - 12:44

    Hier ist wohl Redox gemeint.

  2. vermutlich eher conrod

    Autor: staeff 09.12.16 - 14:43

    Conrod ist eine in Rust geschriebene GUI-Library http://docs.piston.rs/conrod/conrod/guide/chapter_1/index.html#screenshots-and-videos

    Allerdings gibt es auch bindings zu anderen Libraries: https://github.com/kud1ing/awesome-rust#gui

  3. Re: vermutlich eher conrod

    Autor: pythoneer 09.12.16 - 15:12

    staeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Conrod ist eine in Rust geschriebene GUI-Library
    > docs.piston.rs#screenshots-and-videos
    >
    > Allerdings gibt es auch bindings zu anderen Libraries: github.com#gui

    Das ist damit aber in dem Kontext nicht gemeint. Redox verwendet keinen Code von Conrod (zumindest mir nicht bekannt) sondern setzt auf das eigene orbital/orbTk. cars10 hat da schon recht, das scheint ein Tippfehler zu sein.

  4. Re: vermutlich eher conrod

    Autor: SelfEsteem 09.12.16 - 16:51

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist damit aber in dem Kontext nicht gemeint. Redox verwendet keinen
    > Code von Conrod (zumindest mir nicht bekannt) sondern setzt auf das eigene
    > orbital/orbTk. cars10 hat da schon recht, das scheint ein Tippfehler zu
    > sein.

    Zwar etwas off-topic hier, aber zeichnet sich denn langsam irgendein Toolkit als eine Art Standard bei Rust ab?
    Soweit ich das bislang grob gesehen (echt nur grob, da nie wirklich eingestiegen in die Sache) habe, nehmen die meisten Bindings fuer "Fremd"-Toolkits. Unter denen scheint GTK momentan auch das einzig verlaessiche zu sein (glaub es gab 3 QML-Bindings, von denen einige seit Ewigkeiten nicht mehr aktualisiert wurden, QT Bindings die 60MB grosse Binarys fuer minimale Programme erzeugten etc. ).

    Hatte bei Reddit im Vorbeiflug mal die Idee gesehen, ein abgespecktes Servo als UI zu etablieren, was ich von der Idee her garnicht verkehrt finden wuerde. Weisst du, ob da noch etwas im Gange ist?

  5. Re: vermutlich eher conrod

    Autor: Proctrap 11.12.16 - 19:04

    da würde ich warten bis die c++ bindings safe sind & servo's zukünftiger weg im Bezug auf Firefox sicherer ist
    IMHO

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  6. Re: vermutlich eher conrod

    Autor: pythoneer 12.12.16 - 00:45

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwar etwas off-topic hier, aber zeichnet sich denn langsam irgendein
    > Toolkit als eine Art Standard bei Rust ab?

    Nicht das ich da eins erkennen könnte, von mir also ein klares nein (ich weiß aber natürlich nicht alles).

    > Soweit ich das bislang grob gesehen (echt nur grob, da nie wirklich
    > eingestiegen in die Sache) habe, nehmen die meisten Bindings fuer
    > "Fremd"-Toolkits.
    > Unter denen scheint GTK momentan auch das einzig
    > verlaessiche zu sein (glaub es gab 3 QML-Bindings, von denen einige seit
    > Ewigkeiten nicht mehr aktualisiert wurden, QT Bindings die 60MB grosse
    > Binarys fuer minimale Programme erzeugten etc. ).

    Das hast du so erst mal richtig gesehen.

    > Hatte bei Reddit im Vorbeiflug mal die Idee gesehen, ein abgespecktes Servo
    > als UI zu etablieren, was ich von der Idee her garnicht verkehrt finden
    > wuerde. Weisst du, ob da noch etwas im Gange ist?

    Wenn dann sind das alles noch Hirngespinste und viele Ideen die in viele Richtungen laufen. Ein "Problem" oder besser gesagt eine Eigenschaft von Rust ist die fehlende Unterstützung von OOP wie wir sie von Java/C++/C# etc. kennen. Das ist aber auch so gewollt oder anders ausgedrückt man wollte das nicht einfach ohne nachzudenken übernehmen. Man möchte erstmal erforschen wie weit man ohne OOP kommt, weil die Rust Leute der Auffassung sind, dass man OOP A) gar nicht so häufig benötigt und B) sogar viel zu häufig falsch und überstürzt einsetzt. Es gibt aber Anwendungsbereiche wo OOP durchaus Sinn machen kann und das ist gerade GUI und DOM (Was die Servo Leute auch besonders interessiert). Es gibt in dieser Hinsicht viel Gesprächsbedarf um eine gute Entscheidung zu treffen und vor allem nicht "aus Gewohnheit" (das haben wir immer so gemacht) einfach das klassische Java/C++/C# OOP zu übernehmen.

    In der Hinsicht gibt es also noch viel Gesprächsbedarf um da zu einer Entscheidung zu kommen. Klar kann man einfach das nachbauen was es seit vielen Jahren gibt – das ist aber nicht das Ziel von Rust :) So hat zum Beispiel der klassische OOP GUI Aufbau auch viele Nachteile was dynamic dispatch etc angeht und die Rust Leute haben halt auch einen Hang zu optimiertem schnellen code, und da möchte man sowas vermeiden. Wenn das nicht geht, auch gut man scheut sich nicht wie der Teufel das Weihwasser und auch an GC Integration als opt in wird der ein oder andere Gedanke verschwendet.

  7. Re: vermutlich eher conrod

    Autor: SelfEsteem 13.12.16 - 12:46

    Vielen Dank soweit fuer die Infos.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  4. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,25€
  2. 3,99€
  3. 7,99€
  4. 1,24€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    2. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    3. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.


    1. 16:53

    2. 15:35

    3. 14:23

    4. 12:30

    5. 12:04

    6. 11:34

    7. 11:22

    8. 11:10