1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reverse Engineering: Skype…

Eitles Getue, ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eitles Getue, ...

    Autor: brusch 03.06.11 - 10:05

    ... statt sich an Lösungen zu beteiligen - wie bspw. hier: http://www.voip-info.org/wiki/view/Open+Source+VOIP+Software - siehe auch "SipToSis" - "knackt" er einen kleinen Teil eines proprietären Protokolls, was jeder mässig begabte Softwareentwickler mit genügend Zeit auch hinbekommen würde.

    VoIP geht nicht - Video erst recht nicht, nehme ich an - und über die weiterführenden Funktionen in Skype verlieren wir mal lieber kein Wort.

    Statt dessen öffnet er eine Tür für weitere Skype-Spammer - vielen Dank auch! Wahrscheinlich ist eine Bewerbung bei diesen Kreisen auch der einzige Grund für seine "freiberufliche Forschung".

    /brusch

  2. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: tingelchen 03.06.11 - 11:13

    Zumal dies auch rechtlich wohl nicht erlaubt sein dürfte, bzw auf wackeligen Füßen steht. Das Protokoll ist kein öffentlicher Standard und eigentum, jetzt nun, von Microsoft. Allerdings hat man das mit dem Windows Netzwerk Protokoll ebenfalls so gemacht. Wir werden sehen wie Microsoft darauf reagieren wird.

    Es ist aber verständlich, das man versucht das Skype Protokoll zu knacken. Skype hat sehr viele Nutzer. Wenn man das Protokoll vollständig offen gelegt hat, kann man alternative Clients entwickeln und vor allem Plugins für z.B. XMPP Server :)

  3. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: eqg 03.06.11 - 11:21

    Viele haben es bereits vorher versucht und sind gescheitert. Das ist schon was. Außerdem bezweifle ich, dass es illegal ist. Vielleicht in den USA, da gelten auch EULAs. In Russland eher weniger.

    Gute Arbeit! Ich hoffe, dass nun mehr Hacks kommen und ein XMPP Messenger oder so!

  4. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: dafire 03.06.11 - 11:23

    Viel schlimmer finde ich so möchtegern Forenposter die selbst nichts drauf haben und meinen anderen vorschreiben zu müssen was sie zu tun oder zu lassen haben.

    Wenn jemand meint er müsste das Rad neu erfinden weil er da Spass dran hat, dann soll er das machen.

  5. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: brusch 03.06.11 - 11:27

    Das rechtliche Argument hab ich mal weggelassen, ist ja schliesslich ein russischer ...

    Wie MS darauf reagiert, bleibt offen. Entweder, denen ist es egal, weil genügend Nutzer den "offiziellen" Skype-Client benutzen, oder es ist nicht egal, dann wird das Protokoll entsprechend geändert/gesichert.

    Um die Skype-Nutzer zu erreichen, reicht ein Gateway aus. Ich kenne zwar nicht die derzeit offizielle Skype-API, nehme aber an, dass MS diese sowieso verändern und auch veröffentlichen wird. Wahrscheinlich reicht diese aus, um eigene Clients zu entwickeln.

    Wozu aber sollte man alternative Clients entwickeln? Vielleicht um zusätzliche Features, wie z.B. Vigenere-Verschlüsselung zu integrieren? Da wäre es doch einfacher, ein eigenes Protokoll zu entwickeln, statt mühevoll zu tunneln.

    /brusch

  6. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: Rapmaster 3000 03.06.11 - 11:27

    dafire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand meint er müsste das Rad neu erfinden weil er da Spass dran hat,
    > dann soll er das machen.


    Dann stell dir vor du bist Softwareentwickler und deine Firma verdient mit Software Geld und dann kommt irgendn Hansel und frickelt den Quellcode zurück und veröffentlicht das als OpenSource, damit jeder kostenlos dein Programm benutzen kann und keiner mehr dein Programm kaufen muss. Aber ist ja egal, wenn er Spaß dran hat soll er ruhig machen. ;)

  7. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: brusch 03.06.11 - 11:31

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > ___Softwareentwickler___ ___deine_Firma___

    Das liegt weit jenseits seines Horizonts.

  8. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: Heho 03.06.11 - 11:35

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dafire schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn jemand meint er müsste das Rad neu erfinden weil er da Spass dran
    > hat,
    > > dann soll er das machen.
    >
    > Dann stell dir vor du bist Softwareentwickler und deine Firma verdient mit
    > Software Geld und dann kommt irgendn Hansel und frickelt den Quellcode
    > zurück und veröffentlicht das als OpenSource, damit jeder kostenlos dein
    > Programm benutzen kann und keiner mehr dein Programm kaufen muss. Aber ist
    > ja egal, wenn er Spaß dran hat soll er ruhig machen. ;)


    Hm ich kenne niemanden des Skype kaufen musste und hier stand auch nirgendwo etwas dass er den clientquellcode veröffentlicht hat. Der vergleich eines protokolls mit einem programm hinkt etwas...

  9. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: brusch 03.06.11 - 11:37

    Heho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Hm ...

    Aber Du hast Dir schon den Artikel bzw. den Blog durchgelesen?

  10. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: dafire 03.06.11 - 11:39

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dafire schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Dann stell dir vor du bist Softwareentwickler und deine Firma verdient mit
    > Software Geld und dann kommt irgendn Hansel und frickelt den Quellcode
    > zurück und veröffentlicht das als OpenSource, damit jeder kostenlos dein
    > Programm benutzen kann und keiner mehr dein Programm kaufen muss. Aber ist
    > ja egal, wenn er Spaß dran hat soll er ruhig machen. ;)

    Irgendwie vermischt du hier was .. es geht ja erst mal um das Skype Protokoll und alternative Skype clients. Wenn mir also Skype gehören würde und ich mein Geld mit anrufen ins Festnetz und Anrufbeantwortern und so nem Scheiss verdienen würde dann würde ich das immer noch bekommen wenn ein alternativer client benutzt wird.. der Skype Account läuft ja immer noch über meine Server.

    Mich würde nur interessieren was der oposter selbst zu den Projekten beigetragen hat die er bewirbt... wenn er den Russen als "mässig begabten" Entwickler bezeichnet vermute ich mal das er selbst einen nicht unerheblichen Teil zu diesem "SipToSis" beigetragen hat.

  11. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: dafire 03.06.11 - 11:45

    brusch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rapmaster 3000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > ___Softwareentwickler___ ___deine_Firma___
    >
    > Das liegt weit jenseits seines Horizonts.

    Ach so ... also durch einen alternativen client würde ich geld verlieren .. durch eine alternative open source lösung nicht ?

    Wo haben sie deinen Horizont vergraben ? :)

  12. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: tingelchen 03.06.11 - 11:53

    Beim eigenen Client geht es eher darum, das man dies in einen bestehenden Client integrieren kann :) Dann brauch man nur noch einen Multi-Protokoll Client, statt zig einzelne Clients, die man dauernd einzeln installieren und einstellen muss. Dazu kommt das ein alternativer Client nicht selten OpenSource ist und damit, in der Regel, Werbefrei :)

  13. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: eqg 03.06.11 - 11:54

    dafire schrieb:
    > Irgendwie vermischt du hier was .. es geht ja erst mal um das Skype
    > Protokoll und alternative Skype clients. Wenn mir also Skype gehören würde
    > und ich mein Geld mit anrufen ins Festnetz und Anrufbeantwortern und so nem
    > Scheiss verdienen würde dann würde ich das immer noch bekommen wenn ein
    > alternativer client benutzt wird.. der Skype Account läuft ja immer noch
    > über meine Server.

    ACK

  14. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: brusch 03.06.11 - 12:10

    dafire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Irgendwie vermischt du hier was ..

    Wenn hier jemand was vermischt, dann bist Du das. Insbesondere das Verstehen der deutschen Sprache scheint Dir Probleme zu bereiten.

    Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich dem Jefim irgendetwas verbieten will, wie Du in Deinem ersten Posting hier im Thread unterstellst. Allerdings halte ich das, was er getan hat, für keine besondere Leistung und ausserdem für ziemlich sinnlos.

    > es geht ja erst mal um das Skype
    > Protokoll und alternative Skype clients. Wenn mir also Skype gehören würde
    > und ich mein Geld mit anrufen ins Festnetz und Anrufbeantwortern und so nem
    > Scheiss verdienen würde dann würde ich das immer noch bekommen wenn ein
    > alternativer client benutzt wird.. der Skype Account läuft ja immer noch
    > über meine Server.

    Das gilt nur solange, wie der alternative Client nicht die Werbewirkung des offiziellen Clients beschädigt, durch Fehler im alternativen Client nicht die Wirkungsweise der Server gestört wird und ebenso durch Fehler im alternativen Client nicht das Vertrauen in die Providerinfrastruktur geschwächt wird.

    Wenn Du das nicht verstehst, lass es von einem entsprechenden Dienstleister in einfache Sprache übersetzen.

    > Mich würde nur interessieren was der oposter selbst zu den Projekten
    > beigetragen hat die er bewirbt... wenn er den Russen als "mässig begabten"
    > Entwickler bezeichnet vermute ich mal das er selbst einen nicht
    > unerheblichen Teil zu diesem "SipToSis" beigetragen hat.

    Das steht in keinem Zusammenhang. Ich bin mit bezahlten Aufträgen ausgelastet und werde nicht dafür bezahlt, zu OS beizutragen.

    Ausserdem habe ich "den Russen" nicht als "mässig begabten" Entwickler bezeichnet, sondern die beschriebene Leistung als etwas, "was jeder mässig begabte Softwareentwickler mit genügend Zeit auch hinbekommen würde. "

    Weiter bewerbe ich die Projekte nicht, sondern habe lediglich einen Link zu einem Verzeichnis entsprechender Projekte eingefügt.

    Damit habe ich, im Gegensatz zu Dir, produktiv etwas zum Thema beigetragen.
    Schönen Tag noch!

    Michael B.

  15. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: kendon 03.06.11 - 12:29

    auf jeden fall kannst du jetzt beruhigt ins wochenende gehen, mit dem wissen dass deine haarspaltmaschine hervorragend funktioniert.

  16. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: brusch 03.06.11 - 12:50

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf jeden fall kannst du jetzt beruhigt ins wochenende gehen, mit dem
    > wissen dass deine haarspaltmaschine hervorragend funktioniert.

    Meine Haare spalten sich aber nicht an der Wurzel.

    Ansonsten kann ich Dir versichern, dass man es ohne Haarspalterei weder in der allgemeinen Softwareentwicklung, noch beim Verstehen und Implementieren von Kommunikationsprotokollen, und erst recht nicht im Bereich von Kryptografie und Softwaresicherheit zu etwas bringt.

    Mahlzeit!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.11 13:08 durch brusch.

  17. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: brusch 03.06.11 - 13:41

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim eigenen Client geht es eher darum, das man dies in einen bestehenden
    > Client integrieren kann :)

    Häh?

    > Dann brauch man nur noch einen Multi-Protokoll
    > Client, statt zig einzelne Clients, die man dauernd einzeln installieren
    > und einstellen muss.

    Dazu dürfte die offizielle Skype-API ausreichen, es gibt ja bspw. bereits Plugins für Pidgin, siehe andere Thread.

    > Dazu kommt das ein alternativer Client nicht selten
    > OpenSource ist und damit, in der Regel, Werbefrei :)

    Ist das Skype nicht auch weitgehend?

  18. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: Spax 03.06.11 - 13:52

    brusch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... statt sich an Lösungen zu beteiligen - wie bspw. hier:
    > www.voip-info.org - siehe auch "SipToSis" - "knackt" er einen kleinen Teil
    > eines proprietären Protokolls, was jeder mässig begabte Softwareentwickler
    > mit genügend Zeit auch hinbekommen würde.

    Das ist schlichtweg falsch, Skype ist eine richtig harte Nuss. Bei Skype wird ein immenser Aufwand betrieben, um das Reverse Engineering zu verhindern. So erkennt der Client beispielsweise, ob er in einem Debugger läuft und ändert sein Laufzeitverhalten, indem er andere Register und Speicherbereiche nutzt. Teile des Codes sind sogar verschlüsselt und werden erst zur Laufzeit ausgepackt. Zu keinem Zeitpunkt ist ein komplettes Image von Skype als ganzed und funktionsfähig im Speicher vorhanden. Es wird nicht einfach der Binary-Loader von Windows verwendet sondern eigene Mechanismen, welche an vielen Stellen verschleiern, was letztendlich wirklich passiert und einem bei der Analyse oft in die Irre führt.

    In den vergangenen Jahren wurden schon einige mehr oder weniger erfolgreiche Versuche unternommen, das Skype-Protokoll und den Skype-Client zu reverse-engineeren. Ein "mässig begabter Softwareentwickler" hat keine Chance, diese Aufgabe zu bewältigen. Auch wenn sich in den letzten Jahren die Werkzeuge, welche einem beim Reverse-Engineering unterstützen können, stark verbesser haben, benötigt man bei Skype sehr viel Erfahrung, Detailwissen und Tricks um das zu schaffen.

    Abgesehen davon dürfte das Reverse-Engineering von Skype auch in den Staaten nicht zwangsläufig illegal:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Skype_protocol#Legal_issues
    "In the United States, the Digital Millennium Copyright Act grants a safe harbor to reverse engineer software for the purposes of interoperability with other software."

  19. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: kendon 03.06.11 - 14:08

    ausserdem als raketenwissenschaftler, astronaut, jet-pilot und rennfahrer! und was bist du sonst alles noch?

  20. Re: Eitles Getue, ...

    Autor: kendon 03.06.11 - 14:10

    > > Dann brauch man nur noch einen Multi-Protokoll
    > > Client, statt zig einzelne Clients, die man dauernd einzeln installieren
    > > und einstellen muss.
    >
    > Dazu dürfte die offizielle Skype-API ausreichen, es gibt ja bspw. bereits
    > Plugins für Pidgin, siehe andere Thread.

    jo, und dann läuft skype trotzdem noch, danke für nichts...

    > > Dazu kommt das ein alternativer Client nicht selten
    > > OpenSource ist und damit, in der Regel, Werbefrei :)
    >
    > Ist das Skype nicht auch weitgehend?

    weitgehend != komplett
    und so einer erklärt mir weiter oben warum das haarespalten so wichtig ist...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  3. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39