Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Richard Stallman: GNU-Projekt…

Ganz vernünftiger Text

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz vernünftiger Text

    Autor: knallivd 22.10.18 - 20:01

    Ich hab den Text gerade gelesen und finde ihn ganz vernünftig. Keine politischen Statements, keine "Pauschalklauseln" um Leute raus zu schmeißen. Erinnert an bisschen an das alte Usenet. Man merkt, dass Stallman und GNU seit 35 Jahren dabei sind.

  2. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: Snowi 22.10.18 - 23:45

    Man merkt, dass Stallman keinen Bock hat sich mit sowas verar... zu lassen.
    Jetzt hat er wieder Ruhe, weil die die einen CoC wollten ihn haben, und die die keinen wollten, ihn weiter ignorieren werden.

    //Edit: Das ist nicht negativ gemeint, mir geht der ganze Zirkus extrem auf die Nerven, und ich kann da vor allem das SQLite Team verstehen mit ihrem neuen "CoC".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.18 23:46 durch Snowi.

  3. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: teenriot* 23.10.18 - 01:09

    Den Zirkus machen doch eigentlich nur die, die nicht bereits sind normal Umgangsformen anzunehmen, also genau die, die sich dann über den Zirkus beschweren. Über normale Umgangsformen als Maßstab an sich gibt es ganz genau gar nichts zu diskutieren. Diskussionsbedarf gibt es in einer zivilisierten Gemeinschaft nur bei Verstößen.

    Es ist an Perversität kaum zu überbieten, dass es einen Teil gibt der diesen Umstand zu invertieren versucht, indem das Anmahnen des Normalen als abnormal und das Abnormale als normal eingestuft wird. Und selbst in dieser verqueren Gedankenwelt fühlen sich diejenigen immer noch paranoid als immerwährende Opfer, die Angriff als Dogma sehen. Dabei müsste jedem dieser Vertreter mit mehr als 2 Gehirnzellen einfallen, dass aus dem vermeintlichen Recht andere uneingeschränkt anzugreifen zu dürfen, folgt das man anderen einräumt einen selbst anzugreifen dürfen. Kategorischer Imperativ for the win.

    Diejenigen die am meisten austeilen, sind oftmals die weinerlichsten wenn sich etwas gegen sie selbst richtet. Dabei ist das noch nicht einmal gegeben durch das Anmahnen normaler Umgangsformen.

  4. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: mnementh 23.10.18 - 14:02

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Zirkus machen doch eigentlich nur die, die nicht bereits sind normal
    > Umgangsformen anzunehmen, also genau die, die sich dann über den Zirkus
    > beschweren. Über normale Umgangsformen als Maßstab an sich gibt es ganz
    > genau gar nichts zu diskutieren. Diskussionsbedarf gibt es in einer
    > zivilisierten Gemeinschaft nur bei Verstößen.
    >
    > Es ist an Perversität kaum zu überbieten, dass es einen Teil gibt der
    > diesen Umstand zu invertieren versucht, indem das Anmahnen des Normalen als
    > abnormal und das Abnormale als normal eingestuft wird. Und selbst in dieser
    > verqueren Gedankenwelt fühlen sich diejenigen immer noch paranoid als
    > immerwährende Opfer, die Angriff als Dogma sehen. Dabei müsste jedem dieser
    > Vertreter mit mehr als 2 Gehirnzellen einfallen, dass aus dem
    > vermeintlichen Recht andere uneingeschränkt anzugreifen zu dürfen, folgt
    > das man anderen einräumt einen selbst anzugreifen dürfen. Kategorischer
    > Imperativ for the win.
    >
    > Diejenigen die am meisten austeilen, sind oftmals die weinerlichsten wenn
    > sich etwas gegen sie selbst richtet. Dabei ist das noch nicht einmal
    > gegeben durch das Anmahnen normaler Umgangsformen.
    Phantastisch. Dein Appell an normale Umgangsformen war voll von Angriffen, Unterstellungen und Toxizität. Also um das mal festzuhalten, "normale" Umgangsformen in der Diskussion sind:
    * "jedem dieser Vertreter mit mehr als 2 Gehirnzellen"
    * "die weinerlichsten wenn sich etwas gegen sie selbst richtet"
    * "verqueren Gedankenwelt"
    Leute sind schon so in dieser Twitter-angeheizten Toxizität verfangen, dass es nicht mal auffällt, wenn man sich für gute Umgangsformen einsetzt und dabei so austeilt.

    Applaus!

  5. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: teenriot* 23.10.18 - 14:13

    Aha, also entweder gibt es Personen mit diesen Eigenschaften nicht, dann ist deine Kritik berechtigt oder aber es gibt diese Personen und dann waren auch nur diese Personen gemeint. Du kannst natürlich so tun als wären Personen gemeint auf die das nicht zutrifft, aber dann fühle ich mich auch nicht durch dich angesprochen.

    Bei diesen Personen geht es nicht darum das Dinge, von mir aus polemisch, benannt werden. Bei diesen Personen geht es darum, dass diese rassischste, sexistische, homophobe und allgemein gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit als Stilmittel einsetzen. Nennen wir es 4Chanismus. Wenn du mich damit auf eine Stufe stellen willst, weil ich eine Formulierung verwendet habe, weswegen der FC Bayern mich verklagen würde, dann hast entweder nicht verstanden worum es geht oder du bemühst eine abenteuerliche Relativierung.

  6. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: mnementh 23.10.18 - 15:00

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, also entweder gibt es Personen mit diesen Eigenschaften nicht, dann
    > ist deine Kritik berechtigt oder aber es gibt diese Personen und dann waren
    > auch nur diese Personen gemeint. Du kannst natürlich so tun als wären
    > Personen gemeint auf die das nicht zutrifft, aber dann fühle ich mich auch
    > nicht durch dich angesprochen.
    >
    > Bei diesen Personen geht es nicht darum das Dinge, von mir aus polemisch,
    > benannt werden. Bei diesen Personen geht es darum, dass diese rassischste,
    > sexistische, homophobe und allgemein gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
    > als Stilmittel einsetzen. Nennen wir es 4Chanismus. Wenn du mich damit auf
    > eine Stufe stellen willst, weil ich eine Formulierung verwendet habe,
    > weswegen der FC Bayern mich verklagen würde, dann hast entweder nicht
    > verstanden worum es geht oder du bemühst eine abenteuerliche Relativierung.
    Worum es mir geht ist die immanente 'für uns oder gegen uns'-Haltung. Wer auch nur in Details Kritik an etwas wagt wird verunglimpft. Und das hast Du gemacht. Es gibt berechtigte Kritik daran, den Projekten einen Code of Conduct aufzunötigen. Die Kritik kann man teilen oder nicht. Man kann sie diskutieren und die Punkte der Kritik ausräumen. Aber nein, stattdessen wird nur verunglimpft. Im "alten" Internet gab es schon einen Code of Conduct, der nannte sich Netiquette. Die wurde über Bord geworfen als das Internet Mainstream wurde. In der alten Netiquette gab es auch die Annahme, dass das Gegenüber es wahrscheinlich nicht so böse meint. Heute wird angenommen, das gegenüber will das Mittelalter einführen, wenn es eine andere Meinung hat als ich. Das ist alles sehr ermüdend, und das ist die Toxizität, wie sie eben auch Deinen Zeilen entspringt.

  7. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: teenriot* 23.10.18 - 15:24

    > Worum es mir geht ist die immanente 'für uns oder gegen uns'-Haltung. Wer
    > auch nur in Details Kritik an etwas wagt wird verunglimpft.

    Und das stimmt eben nicht. Noch einmal, die "4Chan-Kiddis", um die es geht, benutzen durchweg eine menschenverachtende Sprache. Es geht nicht darum, dass jemand etwas kritisiert, das darf man in unserer offenen Gesellschaft ohne Probleme, gerne auch rabulistisch.

    Und ja, da geht es um "für uns oder gegen uns", also "für Menschenwürde oder dagegen". Rhetorische Diskriminierung ist nichts das man als Meinungsfreiheit betiteln und somit als legitim einstufen kann. Die Intoleranten können nicht Toleranz für ihre Intoleranz einfordern.

    > Und das hast Du gemacht. Es gibt berechtigte Kritik daran, den Projekten einen Code of
    > Conduct aufzunötigen. Die Kritik kann man teilen oder nicht. Man kann sie
    > diskutieren und die Punkte der Kritik ausräumen. Aber nein, stattdessen
    > wird nur verunglimpft.

    Nichts dergleichen habe ich gemacht. Du behauptest einfach ich hätte X gemeint und wiederholst das sogar noch einmal nachdem ich erklärt habe wen ich meine und wen nicht. Entweder du hast nicht verstanden wen ich meine oder du baust einen Strohmann um menschenverachtende Verhaltensweise zu decken.

    > Im "alten" Internet gab es schon einen Code of
    > Conduct, der nannte sich Netiquette. Die wurde über Bord geworfen als das
    > Internet Mainstream wurde. In der alten Netiquette gab es auch die Annahme,
    > dass das Gegenüber es wahrscheinlich nicht so böse meint. Heute wird
    > angenommen, das gegenüber will das Mittelalter einführen, wenn es eine
    > andere Meinung hat als ich.

    Hast du nicht genau das getan indem du mir etwas in den Mund legst, bzw wen ich gemeint habe und wen nicht?

    > Das ist alles sehr ermüdend, und das ist die
    > Toxizität, wie sie eben auch Deinen Zeilen entspringt.

    Bitte was hat das mit z.B. rassistischen Sprüchen zu tun? Nichts, aber auch gar nichts! Butter bei die Fische, ist für dich Menschenfeindlichkeit schützenswerte Kritik? Ich werde mich nicht von dir einspannen lassen für die billige Argumentation, "ich darf menschenverachtend reden, das ist meine Art der Kritik und wer das kritisiert, der versucht Kritik zu unterdrücken", wobei wir wieder bei den 2 Gehirnzellen wären, wenn man sich Kritik an Kritik verbittet, weil man ja ein recht auf Kritik hat. Und immer noch stört sich niemand an Kritik, sondern an menschenverachtende Sprache.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.18 15:25 durch teenriot*.

  8. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: mnementh 23.10.18 - 16:27

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Worum es mir geht ist die immanente 'für uns oder gegen uns'-Haltung.
    > Wer
    > > auch nur in Details Kritik an etwas wagt wird verunglimpft.
    >
    > Und das stimmt eben nicht. Noch einmal, die "4Chan-Kiddis", um die es geht,
    > benutzen durchweg eine menschenverachtende Sprache. Es geht nicht darum,
    > dass jemand etwas kritisiert, das darf man in unserer offenen Gesellschaft
    > ohne Probleme, gerne auch rabulistisch.
    >
    > Und ja, da geht es um "für uns oder gegen uns", also "für Menschenwürde
    > oder dagegen". Rhetorische Diskriminierung ist nichts das man als
    > Meinungsfreiheit betiteln und somit als legitim einstufen kann. Die
    > Intoleranten können nicht Toleranz für ihre Intoleranz einfordern.
    >
    > > Und das hast Du gemacht. Es gibt berechtigte Kritik daran, den Projekten
    > einen Code of
    > > Conduct aufzunötigen. Die Kritik kann man teilen oder nicht. Man kann
    > sie
    > > diskutieren und die Punkte der Kritik ausräumen. Aber nein, stattdessen
    > > wird nur verunglimpft.
    >
    > Nichts dergleichen habe ich gemacht. Du behauptest einfach ich hätte X
    > gemeint und wiederholst das sogar noch einmal nachdem ich erklärt habe wen
    > ich meine und wen nicht. Entweder du hast nicht verstanden wen ich meine
    > oder du baust einen Strohmann um menschenverachtende Verhaltensweise zu
    > decken.
    >
    > > Im "alten" Internet gab es schon einen Code of
    > > Conduct, der nannte sich Netiquette. Die wurde über Bord geworfen als
    > das
    > > Internet Mainstream wurde. In der alten Netiquette gab es auch die
    > Annahme,
    > > dass das Gegenüber es wahrscheinlich nicht so böse meint. Heute wird
    > > angenommen, das gegenüber will das Mittelalter einführen, wenn es eine
    > > andere Meinung hat als ich.
    >
    > Hast du nicht genau das getan indem du mir etwas in den Mund legst, bzw wen
    > ich gemeint habe und wen nicht?
    >
    > > Das ist alles sehr ermüdend, und das ist die
    > > Toxizität, wie sie eben auch Deinen Zeilen entspringt.
    >
    > Bitte was hat das mit z.B. rassistischen Sprüchen zu tun? Nichts, aber auch
    > gar nichts! Butter bei die Fische, ist für dich Menschenfeindlichkeit
    > schützenswerte Kritik? Ich werde mich nicht von dir einspannen lassen für
    > die billige Argumentation, "ich darf menschenverachtend reden, das ist
    > meine Art der Kritik und wer das kritisiert, der versucht Kritik zu
    > unterdrücken", wobei wir wieder bei den 2 Gehirnzellen wären, wenn man sich
    > Kritik an Kritik verbittet, weil man ja ein recht auf Kritik hat. Und immer
    > noch stört sich niemand an Kritik, sondern an menschenverachtende Sprache.
    Oha, da haben wir es. Wer hat gesagt menschenverachtendes Verhalten wäre OK? Wer hat gesagt Rassismus wäre OK? Wir sprachen hier eben noch über Kritik an Code of Conducts und dass Du die Kritiker gleich beschimpft hast, plötzlich setzt Du die Kritiker mit Rassisten gleich. Woher kommt das? Inwiefern glaubt irgend jemand diese Denkweise sei OK? Menschen können unterschiedlicher Meinung zu CoCs oder zu einem konkreten CoC sein, sind aber dennoch keine Rassisten. Das ist Deine Unterstellung, um die Diskussion in Deine Richtung zu lenken.

    Nochmal, vor Deinem letztem Post sprach niemand hier über Rassismus oder Menschenwürde. Du tust ja gerade so, als ob Projekte ohne CoC automatisch rassistisch seien.

  9. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: teenriot* 23.10.18 - 16:56

    > Oha, da haben wir es. Wer hat gesagt menschenverachtendes Verhalten wäre
    > OK? Wer hat gesagt Rassismus wäre OK?

    Diejenigen die ich gemeint habe, gewisse 4Chan-Kiddis.

    > Wir sprachen hier eben noch über
    > Kritik an Code of Conducts und dass Du die Kritiker gleich beschimpft hast,
    > plötzlich setzt Du die Kritiker mit Rassisten gleich. Woher kommt das?

    Jetzt wird's lächerlich. Mitnichten habe ich alle Kritiker gemeint. Das habe ich dir jetzt schon mehrfach gesagt und erklärt. Lass den Strohmann doch einfach sein. Wo soll das hinführen?

    > Inwiefern glaubt irgend jemand diese Denkweise sei OK? Menschen können
    > unterschiedlicher Meinung zu CoCs oder zu einem konkreten CoC sein, sind
    > aber dennoch keine Rassisten. Das ist Deine Unterstellung, um die
    > Diskussion in Deine Richtung zu lenken.

    Die Unterstellung kommt hier deinerseits um dann Unterstellung zu schreien...

    Zum fünften oder sechsten Mal: Ich habe eine gewisse Gruppe gemeint, nicht jeden und auch nicht dich direkt. Nimm das zur Kenntnis und antworte auf das was ich geschrieben habe oder halt nicht. Ich bin's dann langsam leid.

    > Nochmal, vor Deinem letztem Post sprach niemand hier über Rassismus oder
    > Menschenwürde. Du tust ja gerade so, als ob Projekte ohne CoC automatisch
    > rassistisch seien.

    Mein Beitrag fing an mit:
    "Den Zirkus machen doch eigentlich nur die, die nicht bereits sind normal Umgangsformen anzunehmen"

    Wenn du alle Kritiker eines CoC zu denen zählst "die nicht bereits sind normal Umgangsformen anzunehmen", dann ist das DEINE Meinung, nicht meine. Beim Golem-Linux-CoC-Thread gab es massenhaft unterirdische Kommentare die man dazu zählen kann, genauso in Threads in denen es um Sexismus geht. DAS sind Leute die einen "Zirkus" machen, DIE meine ich. Der Umstand das jemand einen CoC kritisiert ist nicht automatisch ein "Zirkus" sondern erst einmal ganz normaler Diskurs. Ich hoffe du hast es dann endlich verstanden.

  10. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: mnementh 23.10.18 - 17:33

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oha, da haben wir es. Wer hat gesagt menschenverachtendes Verhalten wäre
    > > OK? Wer hat gesagt Rassismus wäre OK?
    >
    > Diejenigen die ich gemeint habe, gewisse 4Chan-Kiddis.
    Ich sprach von der um sich greifenden "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns Mentalität". Ich war da sogar sehr explizit: "Worum es mir geht ist die immanente 'für uns oder gegen uns'-Haltung."

    Du antwortest direkt darauf mit: "Und ja, da geht es um "für uns oder gegen uns", also "für Menschenwürde oder dagegen"."
    Ich habe nie von Menschenwürde gesprochen, Du wandelst es so ab als ginge es darum. Du hast die Diskussion in diese eskalierende Ecke bewegt, aus mir unerfindlichen Gründen. Ich wollte nur das beide Seiten mal von ihrem hohen Ross runterkommen und etwas normaler miteinander reden. Doch Du machst daraus gleich einen Kampf um die Menschenwürde. Besagtes hohes Ross.

    Und dann drehst Du einen Angriff auf mich daraus mit:
    > Butter bei die Fische, ist für dich Menschenfeindlichkeit schützenswerte Kritik?
    Ich habe nirgends davon gesprochen dass Menschenverachtung OK ist. Aber implizit unterstellst Du es mir, denn ich muss plötzlich nachweisen, ob ich Menschenfeindlichkeit schützenswert finde. Das ist für Dich ein Diskussionsstil der OK ist?

    > Ich werde mich nicht von dir einspannen lassen für die billige Argumentation, "ich darf menschenverachtend reden, das ist meine Art der Kritik und wer das kritisiert, der versucht Kritik zu unterdrücken", wobei wir wieder bei den 2 Gehirnzellen wären, wenn man sich Kritik an Kritik verbittet, weil man ja ein recht auf Kritik hat. Und immer noch stört sich niemand an Kritik, sondern an menschenverachtende Sprache.
    Es geht weiter. Natürlich habe ich so etwas nie angedeutet, aber Du drehst die Diskussion so, als wäre es darum gegangen. Nö. Ich habe davon gesprochen, dass es sofort immer um Nazis, Menschenwürde und Rassismus geht. Also exakt so wie Du es vorführst.

    Und nein, natürlich unterstellst Du mir nichts. Wenn Du mich fragst, ob ich Menschenfeindlichkeit als schützenswerte Meinung ansehe unterstellst mir das ja nicht im Geringsten. Das ist vielmehr eine vollkommen ehrlich gemeinte Frage! Die soll in keiner Weise mich in die Nähe solcher Haltungen stellen. Solche Fragen kommen ganz natürlich in Diskussionen auf. Genaus wie die Frage: nun mal Butter bei die Fische: Bist Du eigentlich ein Kinderschänder teenriot? Das ist eine ehrliche Frage, nie im Leben eine Unterstellung....

    Also um das klar zu machen: obige Frage ist natürlich nur eine Vorführung Deines aggressiv toxischen Diskussionsstils. Ich hege keine Anstalten Deine unterstellende Frage mit einer Antwort zu würdigen. Aber Du solltest mal fünf Schritte zurücktreten und Dir genau anschauen, was für fiesen Scheiß Du eigentlich schreibst. Aber vielleicht fällt das Leuten heute einfach nicht mehr auf, wenn sie mit Twitter-Shitstorm-Mobs sozialisiert wurden.

  11. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: redmord 23.10.18 - 18:01

    Spannender Dialog und irgendwie auch exemplarisch für die ganze Diskussion.

    Dabei möchte ich anmerken, dass diese CoDs nicht selten von projektfremden ohne direkte Vorkommnisse initiiert werden. Dabei sollte ein derartiges Regelwerk eines der letzteren Mittel sein. Nämlich dann, wenn eine Notwendigkeit vorherrscht. Dass Menschen sich daneben benehmen sehen wir andauernd. Überall. Ich sehe das ähnlich wie Stallmann. Ein strikter CoD selbst kann inhuman sein, je wie er angewendet wird. Und zwar dann, wenn ausgeblendet wird, dass Menschen menschlich sind.
    Wir hatten schon Gesellschaften mit gelebten Blockwartmentalitäten. Finde ich voll ungeil.
    CoDs nehme ich als Schritt zu jener Systeme wahr und nicht als Schritt zueinander.

    Das Thema ist doch so alt wie Menschheit selbst, also knapp 5000 Jahre. ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.18 18:01 durch redmord.

  12. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: teenriot* 23.10.18 - 18:02

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich sprach von der um sich greifenden "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns
    > Mentalität". Ich war da sogar sehr explizit: "Worum es mir geht ist die
    > immanente 'für uns oder gegen uns'-Haltung."
    >
    > Du antwortest direkt darauf mit: "Und ja, da geht es um "für uns oder gegen
    > uns", also "für Menschenwürde oder dagegen"."
    > Ich habe nie von Menschenwürde gesprochen, Du wandelst es so ab als ginge
    > es darum. Du hast die Diskussion in diese eskalierende Ecke bewegt, aus mir
    > unerfindlichen Gründen. Ich wollte nur das beide Seiten mal von ihrem hohen
    > Ross runterkommen und etwas normaler miteinander reden. Doch Du machst
    > daraus gleich einen Kampf um die Menschenwürde. Besagtes hohes Ross.

    Ich rede von 4Chan-Kiddis,
    du antwortest darauf als hätte ich jeden CoC-Kritiker gemeint,
    ich stelle mehrfach klar wen ich gemeint habe,
    du redest weiter über eine andere Gruppe und behauptest ich hätte diese gemeint
    und jetzt bin ich es der die Diskussion in eine "eskalierende Ecke bewegt"?

    Rede worüber du willst, aber behaupte nicht ich hätte darüber geredet, wenn dein Antwort-Subjekt von meinem abweicht.


    > Und dann drehst Du einen Angriff auf mich daraus mit:
    > > Butter bei die Fische, ist für dich Menschenfeindlichkeit schützenswerte
    > Kritik?
    > Ich habe nirgends davon gesprochen dass Menschenverachtung OK ist. Aber
    > implizit unterstellst Du es mir, denn ich muss plötzlich nachweisen, ob ich
    > Menschenfeindlichkeit schützenswert finde. Das ist für Dich ein
    > Diskussionsstil der OK ist?

    Ich habe dir nichts unterstellt sondern dich mit einer FRAGE festgenagelt, nachdem du nach wiederholtem Hinweis, dass ich Leute meine, die sich menschenverachtend äußern, allgemein unter "Kritiker" sublimiert hast. Wenn das für dich die gleichen Gruppen sind, dann ist so eine Frage legitim und du hast ja nun mal darauf bestanden, dass das die gleichen Gruppen sind.-

    > Also um das klar zu machen: obige Frage ist natürlich nur eine Vorführung
    > Deines aggressiv toxischen Diskussionsstils. Ich hege keine Anstalten Deine
    > unterstellende Frage mit einer Antwort zu würdigen. Aber Du solltest mal
    > fünf Schritte zurücktreten und Dir genau anschauen, was für fiesen Scheiß
    > Du eigentlich schreibst. Aber vielleicht fällt das Leuten heute einfach
    > nicht mehr auf, wenn sie mit Twitter-Shitstorm-Mobs sozialisiert wurden.

    Du willst offensichtlich auch nach dem X. Hinweis nicht raffen wen ich meine und unterstellst mir fortwährend renitent ich Hätte Aussage X über Y getroffen. Von mir fühl dich als Opfer, weil du mir, trotz mehrfacher Klarstellung, Aussagen unterstellst, die ich nicht getroffen habe und du mit aller Gewalt erfolglos einen Strohmann zu etablieren willst. Ich bin raus, vollkommen sinnlos das Gerede. Normalerweise hätte man nach dem Ignorieren der zweiten Klarstellung deinerseits bereits die Reißlinie ziehen müssen. Vergebene Liebesmüh.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.18 18:07 durch teenriot*.

  13. Re: Ganz vernünftiger Text

    Autor: throgh 26.10.18 - 14:34

    Das Problem liegt aber mitnichten in der Kritik sondern in der vehementen Weigerung zur Selbstreflexion bzw. Diskussion von Situationen. Andernfalls würden menschenverachtende Kommentare, sexistische wahlweise homophobe und transphobe wie auch rassistische Abwertungen auch klare Grenzen gesetzt bekommen. Es geht auch nicht um die Annahme, dass du derlei hier nun geäußert hast, sondern genau darum, dass sich "blinde Flecke" wunderbar ausnutzen lassen. Und wir haben genug davon, weit genug! Toxisch ist an der Diskussion Vieles, aber eben nicht auch klare Stringenz einzufordern, um eben initial bitte "blinde Flecke" betrachten zu können.

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  4. Mercoline GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00