Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rockpro64: Bastelplatine kommt mit…

Ernsthafte Frage.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ernsthafte Frage.

    Autor: Dietbert 20.02.18 - 21:29

    Was mache ich damit oder mit einem Raspi? Mir fällt partout nichts ein.

    Dietbert I.

  2. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: berritorre 20.02.18 - 21:33

    Dann kannst du dir das Geld ja glücklicherweise sparen. Man muss ja nicht immer alles haben.

  3. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: henryanki 20.02.18 - 21:38

    http://lmgtfy.com/?q=raspberry+pi+use+cases

  4. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: luarix 20.02.18 - 21:47

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mache ich damit oder mit einem Raspi? Mir fällt partout nichts ein.

    Ich benutze den Raspi gerne als OpenVPN Appliance. Habe mehrere davon im Einsatz an verschiedenen Standorten meiner Firma / im Data-Center. Ist halt supergünstig und absolut ausreichend von der Leistung her.

  5. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: Niaxa 20.02.18 - 22:02

    Zunge oder Lümmel an die Kontakte und Spaß haben. Mal ernsthaft... das erste mal in nem IT Forum?

  6. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: freebyte 20.02.18 - 23:47

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich benutze den Raspi gerne als OpenVPN Appliance. Habe mehrere davon im
    > Einsatz an verschiedenen Standorten meiner Firma / im Data-Center. Ist halt
    > supergünstig und absolut ausreichend von der Leistung her.

    Dito. Ich habe letzte Woche noch einen Restposten an alten Raspi-Platinen für die schon länger hier herumliegenden Gehäse mit Rund-Video ergattert, damit hab ich die nächsten 2 Jahre Ruhe was VPN-GWs angeht.

    Und dann halt die übliche Verdächtigen: 1-wire Sensoren im ganzen Haus, Informationsterminals bei den Kunden, Werbedisplays, Infotainment, Kiosksysteme...

    fb

  7. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: macgeneral 21.02.18 - 00:49

    Ich benutze meinen als:
    - DHCP Server (IPv4 und v6 mit statischen Leases)
    - DNS Server mit DNSCrypt & DNSSEC Validierung
    - Werbeblocker (pi-hole.net)

    Zusätzlich hab ich noch einen zweiten im Wohnzimmer als backup mit den oben genannten Funktionen
    + Mediencenter (Kodi), inklusive Airplay und Spotify Connect
    + Steuerzentrale für ein selbstgebautes Ambilight am Fernseher (inkl. Videograbber für Reciever, Blu-ray Player etc)

    Ich liebe diese kleinen Rechner.

    Einziger Wermutstropfen ist die Haltbarkeit der SD-Karten, die enfach nicht für 24/7 Betrieb ausgelegt sind. Da wäre tasächlich ein m.2 Slot wünschenswert.

  8. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: freebyte 21.02.18 - 01:11

    macgeneral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einziger Wermutstropfen ist die Haltbarkeit der SD-Karten, die enfach nicht
    > für 24/7 Betrieb ausgelegt sind. Da wäre tasächlich ein m.2 Slot
    > wünschenswert.

    Da wirfst Du eine Frage auf, die mich schön länger "belästigt": eigentlich sollten doch mittlerweile "Friede und langes Leben" SD-Karten gegen Aufpreis auf dem Markt sein.

    Mag sein, dass es da Vordergründig keinen Bedarf gibt - aber so langsam sollte sich doch die Haltbarkeit auf die kleinen Speicherkarten auswirken.

    fb

  9. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: knoxxi 21.02.18 - 01:23

    Bei mir hat noch nie eine Speicherkarte länger als 2 Jahre gelebt, auch nicht im Smartphone. Und das über alle Preisklassen von Class4 bis 10.

  10. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: Niaxa 21.02.18 - 07:05

    Deshalb nur Boot auf die SD Karte und Rest auf USB Stick.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.18 07:05 durch Niaxa.

  11. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: RaZZE 21.02.18 - 07:18

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb nur Boot auf die SD Karte und Rest auf USB Stick.


    Das hilft nicht weiter. Die sind genau so beschossen was die Haltbarkeit angeht

  12. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: belugs 21.02.18 - 07:37

    Bei mir gehen die USB Dinger in Scharen kaputt.
    Habe jetzt einfach SD Karten mit mindesten 5 Jahren Garantie und die halten durch (bisher). Wichtig ist nur (IMHO):
    - Logging auf Minimum
    - mounten mit noatime,nodiratime
    - keine sinnlos Index Sachen etc.
    - crontasks ausmisten
    - logrotate große Logdateigröße (ich hab min 200MB) oder händisch ab und an

    Ein Sata Port wäre ein Seegen ;-) USB -> Sata und dann SSD nehmen ist auch möglich. Seit irgendwann Anfang letzten Jahres geht ja auch boot direkt von USB.
    Grüße

  13. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: Haze95 21.02.18 - 07:41

    Ich nutze meine Pi's zurzeit so.

    Erster Pi (Pi3) => Zurzeit Bisschen Wordpress, nen kleinen Github/Gitlabserver, so ne kleine Art Wiki. (Läuft aber noch nicht 24/7)

    Zweiter Pi (Pi2) => übernimmt mit Octoprint zurzeit die 3D Druckersteuerung.Später kommt noch Klipper hinzu.

    Dritter Pi (Zero W) => ist im Zeroboy verbaut (Ist eine Retrospielekonsole, sehr lohnenswert)

    Vierter und Fünter Pi (beide Zero) liegen aufm Schreibtisch und verstauben.


    Wenn ich mal ausziehe dann kommt noch Pi-Hole, bisschen Smarthome und VPN-Server dazu.

  14. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: xoxox 21.02.18 - 07:45

    - Raspi Zero W: PiHole für netzwerkweites Ad/Tracker Blocking, insb. für Geräte ohne eigenen Adblocker. Docker Images liefen auf meinem QNap NAS nie so richtig. Ausserdem braucht es Port 80/443 exklusiv für PiHole, was auf nem Docker-Host schwierig ist. Braucht ca. 90mA, Tests mit Ethernet über ENC28J60 anstelle Wlan stehen noch aus. Hängt direkt am USB-Port der FritzBox.

    - Raspi 3: RetroPie :) Zelda zocken

    - NanoPi Neo: Aktuelles Spiel-Board, knuffiges kleines Ding.

    NAS Dienste laufen über ein x86 QNap, insbesondere wenn es um Massenspeicher-Anbindung geht, macht ein klassisches NAS imho mehr Sinn als die Frickelei mit den wenigen SATA-SBCs.

    Ebenso als MediaCenter habe ich einfach einen FireTV Stick. Alle Video/Musik Dienste laufen nativ drauf, ebenso Kodi. Das Ganze unschlagbar günstig und funktioniert out-of-the-box (+5min für Kodi).

    Vorzugsweise setzte ich DietPi ein => http://dietpi.com

  15. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: Pixel5 21.02.18 - 08:15

    ich habe auf einem Pi3 Octoprint laufen und steuere darüber meinen 3d drucker.

    außerdem habe ich direkt ein board mit relays am Pi angeschlossen worüber ich den Drucker direkt an und aus schalten kann und die Beleuchtung im gehäuse lässt sich darüber ebenfalls steuern.

  16. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: Astorek 21.02.18 - 08:49

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mache ich damit oder mit einem Raspi? Mir fällt partout nichts ein.

    - Raspi 2: "Überwachungskamera", was bei Bewegungserkennung automatisch Fotos schießt und über SMB am Netzwerk zur Verfügung stellt. War als Spaßprojekt gedacht, was unsere Katzen in der WG den lieben langen Tag so machen, wenn wir alle in der Arbeit sind...

    - Raspi 3: Retropie. Demnächst wohl mit Pico8-Unterstützung^^.

    - Raspi 3: Alexa-Testgerät, zufällig gestern das erste Mal eingerichtet. Die Zeit wird zeigen, ob das Ding längerfristig Bestand hat (momentan fehlt noch die Funktion, Music Prime oder TuneIn zu verwenden; die hätte ich schon gerne...). Noch keine Ahnung, ob ich mich wirklich spaßeshalber mit der Entwicklung eigener "Amazon Skills" beschäftigen will oder nicht...

    - Raspi 3: Webserver für eine öffentlich erreichbare Homepage. Da läuft 'ne Static Site drauf (ich werde keinen Webserver mit PHP-Unterstützung o.Ä. ins Internet stellen, dazu sind meine Kenntnisse bzgl. Security in dem Bereich viel zu niedrig). Für meine popligen drei Programme, die ich dort zum Download anbiete, reicht das, da brauch ich keinen Webhoster^^.

    - Raspi 3: OpenVPN-Server, dahinter ein Nextcloud-Server.

  17. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: Niaxa 21.02.18 - 09:49

    Kann mich über SD Karten und USB Szicks nicht beschweren. Die SD-Karte meiner DSLR Hat 4 Jahre und 10.000 Bilder hinter sich und läuft seit dem als WEB-Server/Pi auch schon 2 Jahre. Vorher lief das alles auf USB (Voyager 32GB) problemlos.

  18. Re: Ernsthafte Frage.

    Autor: zork0815 21.02.18 - 10:10

    Bei mir bootet der PI von SD und der Rest von einer USB SSD Festplatte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    1. NF1: Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte
      NF1
      Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte

      Die NF1 ist Samsungs erste SSD in M.3-Bauweise für Server. Anders als beim M.2-Format sind die Ruler-Drives breiter und fassen mehr Flash-Speicher-Chips, bei der NF1 sind es gleich 8 TByte. Der neu entwickelte Controller unterstützt PCIe Gen4 für hohe Transferraten.

    2. Car Connectivity Consortium: Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen
      Car Connectivity Consortium
      Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen

      Autos sollen sich künftig auch mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Dem Car Connectivity Consortium (CCC) schwebt aber auch vor, Autofahrern eine umfassende Rechteverwaltung anzubieten, die regelt, wer ihr Auto öffnen und starten darf.

    3. Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
      Porsche Design Mate RS im Test
      Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

      In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.


    1. 10:25

    2. 09:19

    3. 08:47

    4. 08:00

    5. 07:19

    6. 18:16

    7. 17:59

    8. 17:35