Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 3000: AMD-CPUs liefern wieder…

Woher wissen die das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Woher wissen die das?

    Autor: Der Korrektor 17.07.19 - 16:14

    Ich meine, dass die Zahlen zufällig sind? Und nicht zufällig aus einer Liste von Zufallszahlen stammen?

  2. Re: Woher wissen die das?

    Autor: Der Korrektor 17.07.19 - 16:38

    Habs mal gegoogled: Zum Beispiel mit der diehard testsuite. Wobei da kein Test dabei ist, der die Zufallszahlen mit bekannten Listen aus Zufallszahlen abgleicht.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Diehard_tests

  3. Re: Woher wissen die das?

    Autor: George99 17.07.19 - 18:45

    Die Liste der bekannten Zufallszahlen ist 1,2,3, viele... OK jetzt istauch noch -1 dazu gekommen...

  4. Re: Woher wissen die das?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 03:36

    garnicht, und es ist unmöglich mit deterministen verfahren überhaupt zufälle zu erzeugen, bzw. ist natürlich nichts zufällig, alles hat einen grund auch wenn wir ihn nicht zu erkennen vermögen, schon die rede vom zufall ist eine lüge, denn auch die ist kein zufall.

  5. Re: Woher wissen die das?

    Autor: Der Korrektor 18.07.19 - 09:21

    Das ist cool, denn wenn in einer deterministischen Welt alles schon fest steht und wir es nur noch nicht wissen können was passiert, ist ein Zufallsgenerator eine Art metaphysischer Atombombe, die Gottes Plan zerstört.

  6. Re: Woher wissen die das?

    Autor: Teeklee 18.07.19 - 12:48

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > garnicht, und es ist unmöglich mit deterministen verfahren überhaupt
    > zufälle zu erzeugen, bzw. ist natürlich nichts zufällig, alles hat einen
    > grund auch wenn wir ihn nicht zu erkennen vermögen, schon die rede vom
    > zufall ist eine lüge, denn auch die ist kein zufall.

    Ist das bei Quanten auch so?
    Also ist es laut dir vorhersagbar, wann genau sich ein Uranatom spaltet oder welches Lichtphoton durch die Glasscheibe geht und welches von ihr reflektiert wird und eine Spiegelung ergibt?

    Du solltest darüber eine Arbeit schreiben der nächste Nobelpreis wäre dir sicher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.19 12:49 durch Teeklee.

  7. Re: Woher wissen die das?

    Autor: oleid 18.07.19 - 16:08

    Der Korrektor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, dass die Zahlen zufällig sind? Und nicht zufällig aus einer
    > Liste von Zufallszahlen stammen?

    Klar ist das eine Liste von Zufallszahlen. Und zwar 0-MAX_INT.

    Die wesentliche Frage ist, wie von dieser Liste gesampelt wird. Die Zahlen sollten schon gleichverteilt sein. Das kann man aber statistisch prüfen.

  8. Re: Woher wissen die das?

    Autor: Wiki-Nger 22.07.19 - 08:56

    Schön wär's… diehard(er) ist eine statistische Testsuite. Die kann Dir sagen, wenn etwas (mit hoher Wahrscheinlichkeit) nicht zufällig ist, aber sie kann Dir nicht sagen, dass etwas zufällig ist. Es ist nicht möglich, mit mathematischen Mitteln auf Zufall zu testen. Ich habe mehrere Verschlüsselungsprogramme geschrieben… wenn Du einen endlosen Strom aus Nullbytes verschlüsselst, bekommst Du einen endlosen Strom aus Daten die dieharder nicht von Zufall unterscheiden kann. Sie sind aber nicht zufällig (außer – zumindest teilweise – der IV also Initialisierungsvektor). Wenn Du mit dem gleichen IV nochmal Nullbytes verschlüsselst, erhältst Du den exakt gleichen zufällig aussehenden Datenstrom ad infinitum…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg / Murr
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
    Hue Sync
    Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

    Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
    2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
    3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    1. Reef Entertainment: Neuer Egoshooter Terminator Resistance erscheint im November
      Reef Entertainment
      Neuer Egoshooter Terminator Resistance erscheint im November

      Spielehersteller Reef und Koch Media kündigen ein Actionspiel mit Terminator-Lizenz an. Der Egoshooter macht es wie James Cameron und stützt sich nur auf die ersten beiden Filme.

    2. Smartphones: Für Huawei wird es eng
      Smartphones
      Für Huawei wird es eng

      Die Vorstellung von Huaweis Mate-30-Serie dürfte für viele trotz beeindruckender Technik enttäuschend gewesen sein: Die neuen Geräte wurden gar nicht erst für Deutschland angekündigt, zudem kommen sie ohne Google-Apps. Für Huawei wirken sich die US-Sanktionen immer dramatischer aus.

    3. Simjacker: SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten
      Simjacker
      SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten

      Mittels präparierter SMS nistet sich die Schadsoftware Simjacker auf der SIM-Karte eines Mobiltelefons ein und liest Daten aus. Drei große Mobilfunkunternehmen aus Deutschland geben für ihre SIM-Karten jedoch Entwarnung.


    1. 14:20

    2. 14:07

    3. 13:45

    4. 12:54

    5. 12:37

    6. 12:04

    7. 11:42

    8. 11:10