Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Salix 13.0: Neue Linux-Distribution…

auf Basis klingt schon gleich einfallslos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auf Basis klingt schon gleich einfallslos

    Autor: gelangweilt 16.09.09 - 20:01

    damit ist die innovation womöglich gleich null

    ich frage mich warum die großen distributionen mit gewalt windowsnutzer "abwerben" wollen und mit gnome/kde ein ähnliches
    desktopkonzept anbieten?
    am besten noch symbole auf dem desktop und einen dateimanager

    der quote wegen?

    neulinge werden so kaum faszination an der materie opensource und entwicklung finden
    wenn man das terminal erst suchen muss
    oder anstelle von root mit sudo bevormundet wird

    intelligente konzepte wie beispielsweise
    portage (gentoo) oder awsomewm finden kaum anklang

    früher war man noch froh wenn ein programm funktionierte
    heute muss es gleich in 17 sprachen übersetzt sein keine fehler haben und sich in eine desktopumgebung integrieren

    imgrunde will ich damit nur sagen das linux mit seinen eigenen stärken locken sollte und nicht mit umsteigerfreundlichkeit

  2. Re: auf Basis klingt schon gleich einfallslos

    Autor: Name 16.09.09 - 20:13

    Die stärken von Linux sind doch deswegen nicht weg.
    Aber ich denke nicht, dass man einen Windows-User mit einem schwarzem Bildschirm auf dem

    [ich@home ~]$

    steht locken kann.
    Außerdem gibt es ja für jeden Geschmack eine passende Distribution und keiner zwingt einen zu einer 'bevormundenden' Distribution.
    (Wobei die meisten Windows-Nutzer wohl erstmal auch mit sudo nichts anfangen können.)

  3. Re: auf Basis klingt schon gleich einfallslos

    Autor: Opena 16.09.09 - 20:48

    gelangweilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > neulinge werden so kaum faszination an der materie opensource und
    > entwicklung finden

    Lol, 98% der Leute nutzen Opensource doch nur weils umsonst ist und nicht wegen dem "Opensource-Gedanken", das ist den meisten scheissegal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. ADAC Versicherung AG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09