1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung: Verschmelzung von Bada und…

Ob sich die Entwickler freuen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob sich die Entwickler freuen?

    Autor: mb79 19.01.12 - 17:31

    Soweit ich weiß sind Anwendungen unter Bada native C++ Anwendungen, Tizen setzt voll auf HTML. Man kann nun überlegen ob sich
    A. Die Bada-Entwickler freuen ihre Anwendungen wegzuschmeißen und auf HTML umzuschwenken, weil sie am Ende wenigstens 2 Platformen gleichzeitig bedienen können
    B. Die Bada-Entwickler genauso wie die verbliebenen Tizen Entwickler, nachdem ganzen Maemo, Meego, Tizen Neuauflagen endgültig das Handtuch werfen und sich einer Platform zuwenden die nicht alle paar Monate komplett neu erfunden wird

    Die andere Variante ist, beide Betriebssysteme verwenden die gleiche Basis, aber ein ganz anderes Framework. Das hatte wir aber alles auch schon mal. Zumal eh in beiden Fällen Linux drin steckt.

    Sie zu verheiraten würde bedeuten, Tizen würde nach dem Rausschmiss von Qt nun doch wieder statt nur HTML, auch native Anwendungen unterstützen. Wobei man da besser bei Qt geblieben wäre.

    Ich für meinen Teil bin froh mir nichts davon näher angesehen zu haben, wie ich es eigentlich vor hatte, weil ich meine Zeit mit Plattformen, welche vom nächsten Quartals-Abschnitts-Management wieder gekippt worden wären, verschwendet hätte.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.12 17:34 durch mb79.

  2. Re: Ob sich die Entwickler freuen?

    Autor: bugmenot 19.01.12 - 22:12

    mb79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß sind Anwendungen unter Bada native C++ Anwendungen, Tizen
    > setzt voll auf HTML. Man kann nun überlegen ob sich
    > A. Die Bada-Entwickler freuen ihre Anwendungen wegzuschmeißen und auf HTML
    > umzuschwenken, weil sie am Ende wenigstens 2 Platformen gleichzeitig
    > bedienen können
    > B. Die Bada-Entwickler genauso wie die verbliebenen Tizen Entwickler,
    > nachdem ganzen Maemo, Meego, Tizen Neuauflagen endgültig das Handtuch
    > werfen und sich einer Platform zuwenden die nicht alle paar Monate komplett
    > neu erfunden wird

    Falsch. Tizen bietet neben der HTML basierten Application Platform auch eine native C API an. Diese laesst sich wie gewohnt einfach direkt in C++ oder via Bindings in beliebigen Sprachen verwenden. Im Falle von EFL (dem grafischen Toolkit auf dem Tizens UI basiert) betrifft das vor allem Python und Javascript (nicht in Verbindung mit HTML!).
    Was bisher "alle paar Monate" neu erfunden wurde waren die Systeme von Intel und Nokia, bei Samsung hat sich nichts geaendert - die Plattform die hinter Tizen steht wird in aehnlicher Form seit Jahren entwickelt (und verwendet!).

    > Die andere Variante ist, beide Betriebssysteme verwenden die gleiche Basis,
    > aber ein ganz anderes Framework. Das hatte wir aber alles auch schon mal.
    > Zumal eh in beiden Fällen Linux drin steckt.

    Falsch. Bada ist nicht Linuxbasiert. Am Markt erhaeltliche Bada Geraete verwenden einen RTOS Kernel: Nucleus.

    > Sie zu verheiraten würde bedeuten, Tizen würde nach dem Rausschmiss von Qt
    > nun doch wieder statt nur HTML, auch native Anwendungen unterstützen. Wobei
    > man da besser bei Qt geblieben wäre.

    Falsch. Tizen hat Qt nicht "rausgeschmissen", LiMo, Moblin und Intels Vorstellung von Meego verwendeten Gtk, nie Qt. Da Nokia laengst nicht mehr dabei ist kam Qt nie in Frage.

    > Ich für meinen Teil bin froh mir nichts davon näher angesehen zu haben, wie
    > ich es eigentlich vor hatte, weil ich meine Zeit mit Plattformen, welche
    > vom nächsten Quartals-Abschnitts-Management wieder gekippt worden wären,
    > verschwendet hätte.

    Dann am besten in Zukunft mit komplett falschen Kommentaren zurueckhalten, wenn du dir nicht die Muehe machst dir wenigstens _etwas_ davon anzusehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.12 22:13 durch bugmenot.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Allgeier Experts Pro GmbH, Bremen
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Ulm
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner