1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sarah Sharp: Respektlosigkeit…

Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: UweSarpe 05.10.15 - 21:23

    Anstatt sich damit zu beschäftigen, was die konkreten Punkte sind, die ja jetzt nicht zum ersten Mal zum Rücktritt engagierter Menschen führen und wie man diese am besten abstellen könnte, werden Pseudodiskussionen geführt.
    In der unsinnigen Genderdiskussion wird der Hinweis, das ja auch schon ein Mann aus den selben Gründen zurückgetreten ist, wird einfach mit Diskreditierung retourniert, anstatt sich sachlich mit der geäußerten Kritik zu befassen.

    Meine ganz persönliche Erfahrung in 25 Jahren IT ist, das es wesentlich einfacher war, in der Microsoft Community Hilfe zu bekommen als in der von Linux, und das in den Punkten Qualität, Quantität und Freundlichkeit.
    Ich hatte ich mir bis heute noch nie bewusst Gedanken darüber gemacht, aber ich glaube, das es für Einsteiger und Anfänger eine Menge ausmacht, wie die ersten Erfahrungen mit einem Betriebssystem sind, wenn man gerade verunsichert Hilfe benötigt.

  2. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: Dorsai! 05.10.15 - 21:43

    Genau, wenn Frauen sprechen, "listen and believe"! Wo kämen wir denn wenn wir Probleme erstmal ausdiskutieren und einschätzen bevor wir sofort unkontrolliert losrennen und vor uns hin "lösen".

    BTW: Es geht der Frau hier nicht um die Linux Community und Hilfe für Neulinge sondern um die Community der Kernelentwickler. Das sind zwei komplett verschiedene Paar Schuhe.

    Und ich verstehe nicht im geringsten warum als weiteres Beispiel die Beschwerde von Lennart Poettering herangezogen wird. Erstens ging es da auch wieder um die Community und weitestgehend seinen eigenen Stolz weil sich immernoch "kleine Dörfer in Gallien" weigern auf sein Systemd zu migrieren. Zumal der ja selbst auch eine extrem anstrengende, exzentrische und egozentrische Person ist.

  3. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: UweSarpe 05.10.15 - 22:02

    Natürlich ging es ihr um die Community der Kernelentwickler, aber les doch mal hier die Beiträge, wie auch der anderer Thread "roter Faden" für mich klingt das nicht gesund und ich bezweifle, dass hier nur Kernelentwickler schreiben. Die Qualität eines Softwareproduktes und sich in einen asozialen Umfeld durchzusetzen in Relation zu setzen, dass ist der "nerdige" Eindruck, der Interessierte an dem Produkt zurückschrecken lassen kann.
    Sensible Menschen und "Nichtalphatierchen" können genauso gut programmieren.

    Ich bin der Überzeugung, das Software eher Chancen hat besser zu werden, wenn Emotionen nicht so eine große Rolle spielen.

  4. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: Dorsai! 05.10.15 - 22:09

    UweSarpe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin der Überzeugung, das Software eher Chancen hat besser zu werden,
    > wenn Emotionen nicht so eine große Rolle spielen.

    Ich denke aber genau das ist für manche Leute das Problem. Diese stoische undiplomatische Art wird von diesen Leuten oft als Aggressivität fehlgedeutet. Die wollen keine emotionsarme Umgebung sondern einen triggerfreien "Safe space" voller positiver Emotionen, Kätzchen und Wachsmalkreiden. Und DAS hat dann keinen Platz in einer technischen Fachrichtung.

    PS: Die einzigen Leute die hier die Threads entgleisen lassen sind Feministen und selbsternannte "Anti-Sexisten" die andere Diskreditieren mit Kommentaren wie "Alphatierchen" etc. Es ist nicht jeder der sich gegen die vielfältigen Auswüchse des Feminismus und Social Justices ausspricht gleich ein Alpha-Macho-Höhlenmensch. So einfach kommt man nicht aus der Diskussion raus, auch wenn man sich vielleicht dann als Held und Retter der armen beschützenswerten Frauen fühlt...

    Edit: "Solche" durch "manche" ersetzt weil ich den Fall und die konkreten Probleme nicht 100% kenne. Was aber auch an mir liegt, auf konkrete Vorkomnisse geht diese Sarah ja nicht ein.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.15 22:18 durch Dorsai!.

  5. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: UweSarpe 05.10.15 - 22:27

    "Alphatierchen" ist als Zitat gemeint, da es hier mehrfach auch im Zusammenhang mit Poettering benutzt wurde. Ich hab vor knapp 30 Jahren im Bergbau unter Tage gelernt bevor ich ITler wurde, bei Kommunikation ging es nicht um "Saferoom " voller positiver Emotionen, sondern um deinen Arsch.

    Austeilen können alle, aber wer kann hier einstecken?

    Ich würde mich selber als Alphatierchen bezeichnen und bin auch für meine raue und direkt Art geliebt wie gefürchtet. Wenn ich dann mal zu heftig werde, muss ich aber auch hart genug sein, mir Kritik an meiner Art gefallen zu lassen. Sich sachlich mit geäußerter Kritik auseinandersetzen würde auch einer Community besser stehen.

  6. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: NaruHina 05.10.15 - 22:32

    In meinen fragen an die Linux communitys (ubuntu) wurde mir bislang immer gut geholfen, egal wie banal die Frage war, dementsprechend kann ich das von dir gesagte so nicht bestätigen

  7. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: UweSarpe 05.10.15 - 22:44

    Ich habe ja nicht gesagt, dass ich keine Hilfe bekommen habe, aber die der "Anderen" war halt durchweg besser. Ich habe natürlich jetzt nicht nur ein einzelnes Problem lösen müssen, sondern betreue seit ca. 20 Jahren mehrere Firmen parallel.

    Zu Deiner Beruhigung kann ich Dir aber schreiben, dass ich die schlechtesten Erfahrungen bei Apple gemacht habe.

  8. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: DrWatson 05.10.15 - 22:45

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens ging es da
    > auch wieder um die Community und weitestgehend seinen eigenen Stolz weil
    > sich immernoch "kleine Dörfer in Gallien" weigern auf sein Systemd zu
    > migrieren. Zumal der ja selbst auch eine extrem anstrengende, exzentrische
    > und egozentrische Person ist.

    Was für ein Bullshit. Poettering soll also beleidigt gewesen sein, weil nicht alle sein Systemd benutzt haben? Er wurde von Leuten angefeindet, die unfähig waren sich mit einem neuen Initsystem auseinanderzusetzen, aber auch nicht in der Lage selbst eine erfogreiche Distri ohne Systemd umzusetzen.

    Und klar: Warum hätte er sich das Verhalten solcher Personen gefallen lassen sollen.

  9. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: Itchy 05.10.15 - 22:48

    Ich bin der Meinung, dass wenn man meint, es gäbe irgendwo Missstände, dann sollte man diese aufzeigen. Und nicht anhand von "Es mangelt an Respekt, bitte ändert Euch". Sondern anhand von "John hat am 13.9.2015 in der Newsgroup folgendes geschrieben: <Zitat>. Findet Ihr das in Ordnung?".

    Wenn dann der Tenor ist, dass es in Ordnung ist, man selbst aber nicht damit klar kommt, dann darf man sich gern zurückziehen. Aber einfach so von "subtle sexist and homophobic posts" zu reden, klingt nach beleidigter Leberwurst.

    Fakten auf den Tisch, ansonsten kommt man eben schnell in die Schublade "Drama Queen".

  10. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: Anonymer Nutzer 05.10.15 - 22:50

    Ich hab in der Microsoft Community bisher nur positive Ansichten rund ums Thema Linux wahrgenommen.


    "Meine ganz persönliche Erfahrung in 25 Jahren IT ist, das es wesentlich einfacher war, in der Microsoft Community Hilfe zu bekommen als in der von Linux, und das in den Punkten Qualität, Quantität und Freundlichkeit. "


    Das folgende ist der aktuellste Win10-Thread,stand 22 Uhr und 25 Minuten.

    Die Überschrift lautet "Wenn ich mich das erste Mal bei Windows 10 anmelden möchte, erhalte ich die Meldung, dass mein Passwort falsch ist."


    "Ja, der Support konnte oder wollte nicht weiter helfen... - Das Programm ist gratis - und irgendwie muss ja Microsoft Geld verdienen.... gibt ja tonnen weise Fehler die schon seit einem Monat bestehen und für die keine Lösungen angeboten werden!
    WIN 10 spinnt manchmal extrem - 2-3 Wochen Ruhe - alles OK und nun verstellt der mir heute die Tastaturbelegung und zwar kommt bei allen Versuchen - deutsch - deutsch/ch - englisch das gleiche raus: falsche Zeichen - falsches Passwort und somit einloggen als admin gesperrt..
    Nach runterfahren und ein bisschen rumproben klappt's wieder - absolut unverständlich -und passiert nicht zum 1. Mal - da wird was synchronisiert und verwurstet und treibt den User zum Wahnsinn!!!"


    Und nun lieber UweSarpe würde ich dich doch einfach mal darum bitten,dass du jetzt auch mal ein ganz konkretes Beispiel aus der Linux Community zitierst. Gerne auch direkt was von deinen erwähnten Problemfällen.


    https://www.linux.com/community

  11. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: UweSarpe 05.10.15 - 23:18

    Ich wäre froh wenn ich irgendwo anrufen könnte und sollte der Fehler bei mir liegen, dafür zahlen, wenn denn dann mein Problem gelöst wäre.

    Ich hatte bei OpenWrt Barrier Breaker und auch noch bei Chaos Calmer Probleme mit dem IP6 Routing, Forendisskussionen (in englisch) gleiten ins russische, ins französische ab, Thread wir dann geschlossen mit Link zu einem französischen Forum.

    Oder beim Raspberry Pi, wir suchen nach einer Minimalinstallation als ThinClient, Beiträge werden gelöscht verschoben geschlossen, aber nicht beantwortet.
    OpenElec Probleme mit TV Karte, soll ich jetzt noch ernsthaft Samba erwähnen als "vollwertigen" AD Ersatz?

    Ich hab bei Microsoft so um die 25 Supportfälle aufgemacht, in denen ich ein einziges Mal hätte zahlen müssen, das wurde dann aber auch noch über Kulanz abgewickelt. Ich habe ich bis zu 12 Stunden am Stück mit mehreren Technikern in Konferenz telefoniert. Ein Fall mit einer Exchange Sicherung hat 8 Monate gedauert, bis wir den lösen konnten hatte der zuständige Techniker hat mich mindestens einmal an jedem Werktag kontaktiert. Es gibt auch einfach viel mehr Info in den Foren mit schnellen kompetenten Antworten, ich brauche einen Bruchteil an Zeit um Probleme im Windows zu lösen, weil ich einfach viel schneller die nötigen Informationen bekomme.

    Aber ich wollte an sich kein Loblied auf Microsoft singen, ich wäre froh, wenn Linux mal mehr aus dem Arsch käme, wenn ich z.B. darüber lese wie Limux diskutiert wird krieg ich (mehr) graue Haare. Wie kann man das in 10 Jahren nicht schaffen, eine IT aufzubauen, wo das verwendete Client OS überhaupt keine Rolle spielt?
    Wir haben Kunden, die haben keinen Windows Client und der durchschnittliche User hätte das eine Zeitlang nicht einmal bemerkt, leider hat Igel dann die Firmware upgedatet, so das man es wieder bemerkt.

  12. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: NaruHina 06.10.15 - 06:54

    Es gibt durchaus Prof. Support abseits der communitys für Linux. Eines der populärsten unternehmen durfte redhat sein, es gibt aber noch einige kleinere unternehmen.
    Der support durfte Ähnlichkeit dem von MS Technikern sein.
    BTW. MS Techniker haben nix mit einer communitys zu tun, wenn dann wären das unzählige Foren, wo EA oft darauf hinausläuft "installieren Windows neu" bei den meisten Fehlern...


    https://www.redhat.com/de/services



    Was dein pi Problem ist eines der besten Betriebssysteme dafür ist raspbian welches auf Debian basiert. Damit sind thin Clients möglich, Anleitungen zum einrichten gibt es mehrere im Netz. Daher und weil es den Rahmen des postings sprengen täte verzichte ich an dieser stelle darauf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.15 07:05 durch NaruHina.

  13. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: UweSarpe 06.10.15 - 07:44

    Ich wollte keinen Streit um ein OS lostreten, an sich habe ich mich auch schon darüber geärgert, das ich darauf eingegangen bin.
    Das zeigt aber letztendlich schön worum es geht. Statt sich mit dem Thema zu befassen, um das es eigentlich geht, werden Argumente, Personen, Motivationen anderer in Frage gestellt und schon hat man ein ganz anderes Thema.

    Ich erachte rüden Umgang weder als konstruktiv noch als schützenswert. Ich habe in über 30 Berufsjahren auch noch niemand erlebt, der in solch einer Atmosphäre aufblüht. Angst und Druck kann einen ja sicherlich kurzfristig zu einer gesteigerten Leistung führen, doch auf Dauer sind Spaß und Freude an der Arbeit und am Umgang miteinander viel förderlicher für die Produktivität.

  14. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: elgooG 06.10.15 - 07:57

    Dieses Verhalten alleine der Linux Community vorzuwerfen (was völlig daneben ist) und im gleichen Zuge von Microsoft zu schwärmen hat nichts gebracht? Du hast dein Thema doch von Anfang an verrissen und das jetzt als Bestätigung anzusehen, dass nicht über das eigentliche Thema diskutiert wird...naja.

    Ich würde ja jetzt die Äußerungen ausgerechnet von einem noch wütendem Menschen nicht sofort für bare Münze nehmen. Den selben Fall hatten wird nun schon bei Star Citizen...da hieß es auch es würde Rassismus, Veruntreuung und Seximus an der Tagesordnung stehen. Ernstzunehmende Journalisten haben sich schlau gemacht, "Qualittätsjournalisten" nur abgeschrieben. Auch hier wieder sehe ich keine einzige kritische Note von Golem. Kein Hinweis darauf, dass mehr als nur ein Clickbait-Artikel ist um Werbung zu verkaufen. Würde es allgemein um Sexismus in der IT gehen und das Thema sachlich behandelt werden und das hier nur als Beispiel dienen wäre es ja noch ok, aber hier sehe ich nicht warum gleich die ganze Linux Community derartig in den Verruf gebracht werden muss.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.15 08:00 durch elgooG.

  15. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: octopusvidya 06.10.15 - 08:03

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den selben Fall hatten wird
    > nun schon bei Star Citizen...da hieß es auch es würde Rassismus,
    > Veruntreuung und Seximus an der Tagesordnung stehen. Ernstzunehmende
    > Journalisten haben sich schlau gemacht, "Qualittätsjournalisten" nur
    > abgeschrieben. Auch hier wieder sehe ich keine einzige kritische Note von
    > Golem. Kein Hinweis darauf, dass mehr als nur ein Clickbait-Artikel ist um
    > Werbung zu verkaufen.

    Weils auch nicht wahr ist... sorry dass dein Lieblingsspiel den Bach runter geht. Die Quellen sind alle echt:
    http://www.escapistmagazine.com/articles/view/video-games/14727-The-Escapist-Explains-Its-Star-Citizen-Sources-Vetting-and-Respo

    Sorry off-topic.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.15 08:06 durch octopusvidya.

  16. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: UweSarpe 06.10.15 - 08:50

    Ich habe "Dieses Verhalten alleine der Linux Community" gar nicht vorgeworfen. Ich hab nur festgestellt, das sich in den ersten Stunden in der Diskussion nicht mit den erhobenen Vorwürfen auseinandergesetzt wurde und über ein Stück meiner Erfahrungen berichtet. Mittlerweile sind da ja doch einige Beiträge hinzugekommen, die sich sehr viel konstruktiver mit dem eigentlichem Thema auseinandersetzen.
    Das es eben nichts richtig ist weil es immer schon so war.
    Die Aussagen, dass schlechtes Benehmen für Qualität und Fortschritt förderlich wären sind falsch, das ist kein Vorwurf, sondern Fakt. Darum sollte man das beste aus einer Krise machen, die Gefahr erkennen und die Chance nutzen um es besser zu machen.
    Es gibt nur einen schlimmen Fehler, nicht zu versuchen gemachte in Zukunft zu vermeiden.

  17. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: Trockenobst 06.10.15 - 08:53

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommentaren wie "Alphatierchen" etc. Es ist nicht jeder der sich gegen die
    > vielfältigen Auswüchse des Feminismus und Social Justices ausspricht gleich
    > ein Alpha-Macho-Höhlenmensch. So einfach kommt man nicht aus der Diskussion

    Wir hatten mal einen im Office, der hat immer von "blonden Menschen" (Frauen) gesprochen und von Leuten die "halt technisch nicht so weit sein können" (er hat damit zwei Inder gemeint, die recht gut waren in ihrem Job).

    Der hatte ca. 100 Phrasen einstudiert, die grenzwertig waren um nicht die technische Qualität anzumaden, sondern die Person, ihr Geschlecht, ihre Herkunft etc. Das war so seine Art, der hat ein Ventil für seine eigenen Probleme gefunden.

    Die hat er dann irgendwo anders ausgelebt. Er wurde gegangen, weil er einfach nicht positiv war. Er hat niemals Angeboten irgendwem zu zeigen wie es besser geht. Er hat die anderen Argumente nie als korrekt akzeptiert. Das übliche unerleuchtete Stück Brot halt.

    Das hat nichts mit Wachsmalkreiden und Regenbogen zu tun, sondern mit einer Fehlsozialisierung die sich in asozialer Motivation ausdrückt. Die Kernelentwickler, speziell Linus sind "defakto" unkündbar, deswegen müssen leider alle anderen gehen die damit nicht umgehen können. Das ist schon ein Sonderfall in der kapitalistischen Welt.

    Damit wird das verhalten gefestigt, und auch hier nutzt Torvalds Pseudo-Entschuldigungen wie "Ich werde nie eine Krawatte tragen" als Grund, warum er seine Negativität versprühen darf.

    Der richtige Weg wäre mal die Leute die die Kernelentwickler bezahlen direkt anzugehen und zu fragen wie lange sie diese Pseudo-So-Bin-Ich-Halt-Aber-Eigentlich-Bin-ich-Nur-Ein-Kleines-Arschlokk-Negativität noch akzeptieren müssen.

    Es gibt genauso gute andere Entwickler. Es müssen nicht diese Leute sein. Wir leben schließlich im Kapitalismus, jeder ist austauschbar.

  18. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: bofhl 06.10.15 - 08:57

    Nicht zu vergessen, dass er persönlich extrem beleidigt wurde und das Schlimmste daran ist, dass selbst die die versuchten, die ganze Beleidigungsorgien - an denen sich auch fast die gesamte "Führungsmannschaft" im Bereich Linux-Kernel beteiligte! - zu beenden auch noch extremst "tief" angegriffen wurden!
    Bei vielen dieser Vorfälle wäre bei eigentlich allen "Sozialen Medien" (Twitter/Facebook, G+,Instagram,....) die "rote Flagge" hoch gekommen und die entsprechenden Personen verwarnt oder gar gesperrt worden - in den Foren der "Linux-Community" passierte gar nichts ähnliches! Ja, die 'Beschimpfer' wurden gelobt!
    Nicht umsonst gibt es eine ganze Reihe von sehr guten Entwickler, die nichts mehr mit dieser Gruppe zu tun haben wollen und auch nichts mehr an Fehlerkorrekturen o.ä. zur Verfügung stellen!

  19. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: mnementh 06.10.15 - 10:32

    UweSarpe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anstatt sich damit zu beschäftigen, was die konkreten Punkte sind, die ja
    > jetzt nicht zum ersten Mal zum Rücktritt engagierter Menschen führen und
    > wie man diese am besten abstellen könnte, werden Pseudodiskussionen
    > geführt.
    Tja, leider benennt sie keine konkreten Punkte über die wir diskutieren könnten, sie will nicht mit Fingern zeigen. Nicht dass ich behaupte sie blase ein Problem auf. Aber ich kann Deine Kritik ebenfalls nicht nachvollziehen, denn wir haben keinen Ansatzpunkt konkrete Punkte zu diskutieren. Wenn Du die Diskussion darauf lenken willst, solltest Du Beispiele beisteuern.

  20. Re: Die Diskussion hier zeigt wie recht die Frau hat

    Autor: UweSarpe 06.10.15 - 11:14

    Schau Dir die Kommentare zu dem Artikel an, es gibt hier genügend konkreten Beispiele.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  3. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  4. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Resident Evil - Welcome to Raccoon City: Ein holpriger Neuanfang
    Resident Evil - Welcome to Raccoon City
    Ein holpriger Neuanfang

    Nach sechs Filmen mit Milla Jovovich wagt Constantin einen Neuanfang von Resident Evil: Er führt zurück ins Jahr 1998.
    Von Peter Osteried

    1. Capcom Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village
    2. Resident Evil: Infinite Darkness Mehr ein Film als eine Serie
    3. Resident Evil 8 Village Mod manipuliert den Hut des Horrors

    Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
    2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB