1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sarah Sharp: Respektlosigkeit…

Diskussion gerne jedoch ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: pythoneer 05.10.15 - 18:55

    ... würde ich es furchtbar finden, wenn da son vergifteter Gender/Feministen Unsinn los getreten wird in dem man sich ernsthaft darüber unterhält wie man Texte korrekt Gendert*¹ wo dann an Unis irrwitzige Forderungen*² gestellt werden, die ein normales Leben und Arbeiten gar nicht mehr möglich machen. Wenn sowas da anfängt, dann können die beim Linux Kernel dicht machen, dann kommt da keiner mehr zum arbeiten *³ :(

    Nicht das ich das der Sarah unterstellen möchte, aber es könnte das interesse solcher Personengruppen wecken, die eine Chance sehen mehr Aufmerksamkeit zu erlangen und ihren Kindergarten bis zur UN *⁴ tragen mit ihrem GamerGate Schwachsinn ..



    http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/gendertheorie-studierx-lann-hornscheidt-ueber-gerechte-sprache-a-965843.html

    http://feministisch-sprachhandeln.org/wp-content/uploads/2014/03/onlineversion_sprachleitfaden_hu-berlin_2014_ag-feministisch-sprachhandeln.pdf

    *² https://youtu.be/prmprJyPyv0?t=19m26s

    *³ http://genderama.blogspot.co.uk/2014/02/polizeieinsatz-humboldt-universitat.html

    *⁴ http://www.polygon.com/2015/9/25/9399169/united-nations-women-cyber-violence-anita-sarkeesian-zoe-quinn



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.15 19:00 durch pythoneer.

  2. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: Benjamin_L 05.10.15 - 19:32

    Schön, dass du so "neutral" an wichtige Forschungsgebiete herangehst. Aber nur weil du als Mann, nehme ich jetzt mal an, die Probleme nicht siehst, heißt es nicht, dass es sie nicht gibt. Und immer feste druff, gewaltfrei ist wohl auch ein Fremdwort für dich. Über andere aufregen aber selber feste mitbashen.

    Auch wenn du es vermutlich eigentlich nicht willst, bist du offenbar auch Teil des Problems. Denn wenn man Feminismus, der in seiner eigentlichen Form Frauen *und* Männer besser behandelt sehen will, doof findet, der sieht das gesellschaftliche Problem das real existiert nicht oder ist aktiver Teil daran. Beides finde ich nicht erstrebenswert. Und jetzt flamed mich :P

    P.S. https://www.youtube.com/watch?v=pQiA8XymmKM damit auch mal was gegenteiliges verlinkt wird hier.

    http://kleinerdrei.org/2015/09/gute-sprache-boese-sprache/

    http://kleinerdrei.org/2013/01/der-nerd-und-sein-baumhaus/

    Und immer mal einen Blick wert, der lila podcast: http://lila-podcast.de/



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.15 19:43 durch Benjamin_L.

  3. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: pythoneer 05.10.15 - 19:47

    Danke für deinen Beitrag. Ich habe nichts gegen berechtigte Kritik an der bestehenden Situation. Ich rede ja explizit von der "vergifteten" Version des Feminismus etc. was ich nicht ohne Grund getan habe. Ich kann sehr wohl zwischen berechtigter Kritik (siehe Titel) und dem Unsinn unterschieden der sich als Form der "social justice warrior" manifestiert. Wer nämlich den Feminismus auffasst als Bewegung die Frau über die Männer zu stellen aus "gerechten Ausgleich für die Taten vergangener Tage" der hat von mir kein großes Mitleit zu erwarten. Wer die Hetzjagd in der Rolling Stone gegenüber den falschen Behauptungen der Vergewaltigung mitbekommen hat und wer diese vorangetriebenen hat, konnte viele bekannte Gesichter aus dieser Gruppierung wieder erkennen, die, wie im verlinkten Video über die Uni dafür sind, dass sich Männer zunächst einmal entschuldigen müssen wenn sie verdächtigt werden sexistische Äußerungen getätigt zu haben ohne dass deren Schuld feststeht sonst fliegen sie von der Uni, dass es nicht mehr nötig sein soll eine Vergewaltigung beweisen zu müssen gegenüber Männern – dann bewegen wir uns dort wo ich Anfange zu kritisieren. Gegen eine Diskussion haben ich nichts und auch nichts gegen Veränderungen der Sprache, meine Beispiele haben aber andere Sichtweisen gezeigt in der es zu Ausschreitungen kam in der die Polizei Hilfe leisten musste, damit der Uni Betrieb wieder normal fortgeführt werden konnte. Das Video kennen ich schon, ich sehe mir viele Beiträge Vom Kongress an, danke.

  4. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: Benjamin_L 05.10.15 - 19:53

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für deinen Beitrag. Ich habe nichts gegen berechtigte Kritik an der
    > bestehenden Situation. Ich rede ja explizit von der "vergifteten" Version
    > des Feminismus etc. was ich nicht ohne Grund getan habe. Ich kann sehr wohl
    > zwischen berechtigter Kritik (siehe Titel) und dem Unsinn unterschieden der
    > sich als Form der "social justice warrior" manifestiert. Wer nämlich den
    > Feminismus auffasst als Bewegung die Frau über die Männer zu stellen aus
    > "gerechten Ausgleich für die Taten vergangener Tage" der hat von mir kein
    > großes Mitleit zu erwarten. Wer die Hetzjagd in der Rolling Stone gegenüber
    > den falschen Behauptungen der Vergewaltigung mitbekommen hat und wer diese
    > vorangetriebenen hat, konnte viele bekannte Gesichter aus dieser
    > Gruppierung wieder erkennen, die, wie im verlinkten Video über die Uni
    > dafür sind, dass sich Männer zunächst einmal entschuldigen müssen wenn sie
    > verdächtigt werden sexistische Äußerungen getätigt zu haben ohne dass deren
    > Schuld feststeht sonst fliegen sie von der Uni, dass es nicht mehr nötig
    > sein soll eine Vergewaltigung beweisen zu müssen gegenüber Männern –
    > dann bewegen wir uns dort wo ich Anfange zu kritisieren. Gegen eine
    > Diskussion haben ich nichts und auch nichts gegen Veränderungen der
    > Sprache, meine Beispiele haben aber andere Sichtweisen gezeigt in der es zu
    > Ausschreitungen kam in der die Polizei Hilfe leisten musste, damit der Uni
    > Betrieb wieder normal fortgeführt werden konnte. Das Video kennen ich
    > schon, ich sehe mir viele Beiträge Vom Kongress an, danke.

    Ok, fand deinen Beitrag irgendwie eher ins andere Horn blasen. Kenne dich hier auch eher als sachlichen und vernünftigen Foristen, deswegen war ich kurz verwundert. Missverständnis offenbar, entschuldige bitte meine harsche Wortwahl, wir sind uns ja doch eher einig dann.

  5. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: spiderbit 05.10.15 - 19:55

    Es gibt kein "Das" Problem. Maenner und Frauen werden beide immerwieder anders behandelt, manchmal auch zurecht, da beide unterschiedlich sind, selbst die Sexisten aehh Feministen wollen das ja gleich berechtigung durch andres behandlung.

    Maenner werden mit dem Heldenshit gekoedert in den krieg zum steerben geschickt wenn das keine diskreminierung ist, ja frauen DUERFEN auch da hin, es wird von ihnen aber nicht erwartet das sie sich auf opfern.

    Also zu sagen das frauen HEUTE im WESTEN aber auch teilweise frueher MEHR diskreminiert werden als Frauen muesste man erstmal beweisen, wenn ein Forscher da aber sich heute ergebnisoffen dem Thema widmet und vielleicht zu seinem aktuellen Stand ne Vorlesung gibt, dann kommen gleich irgendwelche kampflespen und schreien Sexist oder aehnliches. Rapist ist auch gern genommen.

    Leute die von ner Rapeculture reden gehoeren ins Irrenhaus, die nehm ich nimmer ernst.

    Da es keine Wissenschaftlichen ernst zu nehmnden bewiesenen Daten gibt die klar mehr sexismus gegen frauen als gegen Maenner belegen, ist der Begriff Feminist auch Sexistisch.

    Wenn ich ne Machoistengruppe wo gruenden wuerde und oeffentlich zu nem Besuch einladen wuerde wuerden auch gewalttaetige Feministen auf tauchn und vielleicht ein paar wenige gemaesigtere die das aber auch ab lehnen wuerden.

    Das ist absurd, den Rest erspar ich mir sonst fall ich noch durch das engmaschige Hausrecht-wording Netz, zensur darf mans wohl nur nennen wenns der Staat macht.

  6. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: pythoneer 05.10.15 - 20:06

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, fand deinen Beitrag irgendwie eher ins andere Horn blasen. Kenne dich
    > hier auch eher als sachlichen und vernünftigen Foristen, deswegen war ich
    > kurz verwundert. Missverständnis offenbar, entschuldige bitte meine harsche
    > Wortwahl, wir sind uns ja doch eher einig dann.

    Ich fand deine Wortwahl jetzt nicht harsch, erkenne das aber trotzdem an. Ich Genderstudies schon wegen dem Sprachwissenschaftlichen Teil spannend, gerade auch, weil Sprache so ein unheimlich Wichtiges Wegzeug auch für die Manipulation ist. Wer die Hoheit über Kernbegriffe einer Diskussion hat, der hat auch meist schon die Diskussion gewonnen. Wer also in die Diskussion tritt und die Kernbegriffe selbst geprägt hat, der muss sich schon dumm anstellen diese zu verlieren. In dem Zusammenhang macht es natürlich immens Sinn auf einer gerechten sprachlichen Ebene zu diskutieren.

    Jedoch darf man dabei nicht aus den Augen verlieren, dass es genau zu einer Umkehr dieser Situation kommen kann. Sobald nämlich die sprachlichen Mittel nur von einer Seite kommen, gerät das Gleichgewicht aus den Fugen. Wer die Worte beherrscht der beherrscht auch die Gedanken des benutzenden. Darauf Aufmerksam zu machen ist ein wichtiges Punkt auf beiden Seiten. Umso erschreckender sind dann solche Auswüchse, wie wir sie leider zu oft sehen und was auch die Reputation von Feminusmus und Genderstudies zunichte macht. Ähnliches konnten wir auch schon bei Vegetariern sehen, die sich mit störrischer Beharrlichkeit über jeden abfällig geäußert haben die nicht der gleicher – durch aus berechtigten – Auffassung waren. Das führt natürlich nicht zum Ziel und kann kann diesen Personen unterstellen dass sie – wohl unabsichtlich – genau das Gegenteil erreichen. Sowas führt kurioser Weise so weit, dass sich dann Vegetarier mit Veganern bis auf Messer streiten, was auch unter den Genderisten bekannt ist über Diskussionen darüber wie mann denn nun wirklich gendern soll und wie man am wenigstens diskriminiert und sich damit nur selber behindern – und das schlimmste andere auch.

  7. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: Benjamin_L 05.10.15 - 20:20

    Alle Feministinnen und Feministen die ich kennengelernt habe, gehen differenzierter an die Problematik heran als du es hier tust. Ka was dir passiert ist, aber es muss prägend gewesen sein..

  8. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: spiderbit 05.10.15 - 20:21

    was soll den bitte schoen gendern sein? gender soll doch wohl das soziale Geschlecht darstellen vereinfacht aus gedrueckt also das was einem angeblich zu 99.99999% nur antrainierit ist da biologisch ausser geewisse koerperformen frauen und maenner ja offenbar gleich sind (ironie suchen erlaubt).

    Wie soll man also sozial Geschlechtlichen, Leute verbal ficken oder was soll ich mir daruentr vorstellen?

    Ohh mann, wenn wir schon beim Thema begriffe praegen sind wa :)

  9. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: Benjamin_L 05.10.15 - 20:23

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was soll den bitte schoen gendern sein? gender soll doch wohl das soziale
    > Geschlecht darstellen vereinfacht aus gedrueckt also das was einem
    > angeblich zu 99.99999% nur antrainierit ist da biologisch ausser geewisse
    > koerperformen frauen und maenner ja offenbar gleich sind (ironie suchen
    > erlaubt).
    >
    > Wie soll man also sozial Geschlechtlichen, Leute verbal ficken oder was
    > soll ich mir daruentr vorstellen?
    >
    > Ohh mann, wenn wir schon beim Thema begriffe praegen sind wa :)

    Beschäftige dich doch erst mal mit der Thematik bitte.

  10. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: DonaldDuck 05.10.15 - 20:29

    Nehmt euch ein Zimmer

  11. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: spiderbit 05.10.15 - 20:45

    Das Problem ist das der Begriff nicht geschuetzt nicht, daher nennt sich auch gerne ne 50 jaehrige Hausfrau die keinen Job hat und daheim zu 100% den haushalt macht, aber das Bier nicht dem Mann hin traegt, sich dann Feministin.

    Ich rede also primaer von der Ideologie, also auch den Sprechern, heufig dann auch International aber wir koennen auch unserere Steuerverbrecherin nehmen, die einen Stuss nach dem anderen labert. Und laecherlicherweise in der Bild schreibt, spaetestens danach nehm ich ne Person nimmer ernst, was dann aber auch fuer Maenner gilt Stichwort Lauer.

    In deutschland ist es teilweise noch weniger militaristisch und uunterschwelliger, das macht es fast noch gefaehrlicher, das TV praegt(e?) die letzten 30 Jahre oder so die Jungen Leute primaer, Mittlerweile ist es so grottenschlecht das die Jungen wohl langsam in groessen massen fluechten, komischerweise kommen gerade dann aus usa qualitaetsserien, die weder sexistisch noch feministisch sind, mal weitgehend und nicht vor moral tropfen.

    Und selbst wenn die forderungen/ansichten/aeusserungen von ner abgeschwaechten wald und wiesen Feministin nichts verhehrendes mehr haben, bleibt die ideologie dennoch fatal.

    Es zeugt mindestens von Dummheit wenn man einen sexistischen Begriff wie Feminismus nicht ab lehnt, da es doch angeblich um gleichberechtigung geht und nicht um das durchsetzen von partikularinteressen eines Geschlechts oder wegen mir auch geistigen weiblichen genders.

    Was hier aber auch erreicht wurde war eine Entmatchoisierung der Deutschen mal der Juengeren, sicher nicht allen die die vielleicht frueh statt tv schauen lieber geeraucht gekifft oder sonst was haben oder wegen mir auch volkstuemlich viel gesoffen haben moegen davon verschont geblieben sein, ansonsten wurde im TV den Maennern bei gebracht das sie sich erstmal entschuldigen muessen. Auch hoert man gern mal in dn nachrichten "unter den Opfern waren (gott sei dank) keine frauen und kinder" also zaehlt ein mann schon mal weniger.

    Das selbstvertrauen war dann in der Jugend sicher auch deshalb gering weil in den Medien die Frauen auf ein Podest gestellt haben.

    Ansonsten krieg ich nur die kriese wenn politisch dort wider irgendwas wiee ne quote gefordert wird, was schlicht dumm ist, da davon aus gegangen wird das biologisch oder sonst wie keine unterschiede bestanden, frauen haben nunmal im schnitt bestimmte Teile die groesser im gehirn sind die wohl was mit kommunikation zu tun haben, dann ist eben nicht fuer jede ein job als Ingenieur oder Informatiker das richtige, wenn davon einzelne ab weichen aus welchen gruenden auch immer soll mans ihnen nicht verbieten odeer ihnen steine in weg stellen, aber dort irgendwelche quoten verankern ist einfach bescheuert.

    oft werden dann auch noch kapitalismusprobleme versucht exclusiv fuer frauen zu loesen, statt zu erkennen das 90% dre Maenner genauso darunter leiden.

    Schon die forderung das jede frau arbeiten muesse die ja feministen vorran getrieben habe und jetzt gesetzeslage ist, (ausser sie haben nen sugardaddy), war ein fehler, ein mann war nie bevorzugt weil er die scheiss erwerbsarbeit machen musste. Das sie beim mann fragen musste bevor sie unterschrieb war sicher schlecht, keine frage aber gesetzlich sind diese 60er jahre sachen ueberwunden, gesetzlich haben frauen alle rechte, sogar ebeen schon mehr, kinder kriegen fast immer sie zu gesprochen und ob nicht oder doch abgetrieben wird duerfen auch sie alleine entscheiden der mann hat da nix mit zu reden etc. letzeeres kann man gut oder schlecht halten will ich gar nicht werten fakt ist das die frau mehr rechte haben und mindestens gesetzliche gleichberechtigung da ist.

    Das wir in nem falschen Wirtschaftssystem leben hat dagegen nichts oder hoechstens partiell was mit sexismus zu tun.

  12. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: spiderbit 05.10.15 - 20:53

    ich beschaeftig mich auch nicht tiefgehender mit anderen pseudowissenschaften und Ideologien, wie z.B. Astrology, Scientology oder Alchemie.

    Trotzdem nehm ich mir das recht raus diese laecherlich zu machen oder zu bekaempfen.

    In dem letzten Post war ich allerdings nicht mal sonderlich destruktiv ich habe nur ein Wort das logischerweise keinen Sinn ergibt hinterfragt.

    Wenn man dafuer gleich respektlos attackiert wird wie auf der kernelnewsgroup dann sollte man den umgang dort wohl nicht zu sehr kritisieren, denn "fehler" kann jeder machen, man muss aber dann doch nur mit regenbogenworten auf den fehler hin gewiesen werden.

  13. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: octopusvidya 06.10.15 - 07:40

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn wenn man Feminismus, der in seiner eigentlichen
    > Form Frauen *und* Männer besser behandelt sehen will, doof findet, der
    > sieht das gesellschaftliche Problem das real existiert nicht oder ist
    > aktiver Teil daran. Beides finde ich nicht erstrebenswert. Und jetzt flamed
    > mich :P

    Ich finds gut, dass du da "in seiner EIGENTLICHEN Form" hinzufügen musstest. Denn mit der Definition von Feminismus im Wörterbuch hat der Herr Diskussionsstarter ja gar kein Problem.

    Gleiche Chancen für alle? Top, da unterschreib ich.

    Moderner Feminismus ist aber deutlich mehr als das und häufig sogar das Gegenteil. Du kaufst da nicht nur die Wörterbuch Definition, sondern auch den gesamten ideologischen pseudo-wissenschaftlichen Ballast: Gender Theorie, Patriarchat Theorie Intersektionalität, Kultureller Relativismus, Micro Aggressions, Trigger Warnings und Safe Spaces.

    Nein danke, mit diesem 1984-lite will ich nichts zu tun haben.

  14. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: throgh 06.10.15 - 08:11

    Na da sind wir jetzt aber etwas empfindlich, oder? Du hast dich keineswegs mit der Thematik beschäftigt und tönst hier aber dennoch herum, dass du Kritik an Pseudowissenschaften und Ideologien äußern möchtest. Das ist gut, aber da du nun dich auf eine passive Rolle beschränkst und durchaus aggressiv formulierst bist du zugleich ein Teil des Problems bezogen auf das eigentliche Thema und den Artikel. Du hättest nun statt dem vollen Ausbruch deiner ganz eigenen "Ideologie" hier auch schlicht nachfragen können. Hast du das getan?

  15. Re: Diskussion gerne jedoch ...

    Autor: octopusvidya 06.10.15 - 08:21

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na da sind wir jetzt aber etwas empfindlich, oder? Du hast dich keineswegs
    > mit der Thematik beschäftigt und tönst hier aber dennoch herum, dass du
    > Kritik an Pseudowissenschaften und Ideologien äußern möchtest. Das ist gut,
    > aber da du nun dich auf eine passive Rolle beschränkst und durchaus
    > aggressiv formulierst bist du zugleich ein Teil des Problems bezogen auf
    > das eigentliche Thema und den Artikel. Du hättest nun statt dem vollen
    > Ausbruch deiner ganz eigenen "Ideologie" hier auch schlicht nachfragen
    > können. Hast du das getan?

    Ich habe auf einen individuellen Kommentar geantwortet und ein Missverständnis aufgeräumt. Von meiner eigenen Ideologie war in meinem Kommentar nichts zu lesen, aber ich kann dich gerne sowohl darüber als auch über die Feinheiten des Feminismus informieren, ich habe mich mit beidem eingehend beschäftig. Du hättest hier schlicht auch einfach nachfragen können ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  3. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  4. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,89€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de