1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seafile: Paypal will Dropbox…
  6. Thema

Konkurrenz zu PayPal ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: blubberlutsch 21.06.16 - 17:48

    Am vielversprechendsten wäre imo paydirekt, wo man dann auch keinen Drittanbieter zwischen Bank und Händler hätte. Leider gibt es das halt noch nicht bei vielen Shops und ob es sich weitläufig durchsetzen kann ist auch nicht klar, aber ich würde es wenn möglich nutzen. Man könnte ja auch mal einen Händler anschreiben, damit der den Bedarf mal wenigstens zur Kenntnis nimmt.

  2. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: waswiewo 21.06.16 - 17:53

    Das "Unternehmen" Kreditkarte ist außerhalb Deutschlands nicht gerade klein, geschweige denn unbedeutend oder bedeutungslos.

    Die ganze Welt kommt damit zurecht, nur die Deutschen nicht.

  3. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: nicoledos 21.06.16 - 17:56

    Und umgekehrt, wenn die überwiegende Mehrheit an Endverbrauchern die Alternativen nicht annehmen bringt es dem Händler auch nichts. PP ist nun mal der Universellste mit der größten Nutzerbasis.

    Eine Bezahlseite, auf der dann 100 Optionen stehen ist für den normalen Nutzer auch eher abschreckend.

  4. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: nicoledos 21.06.16 - 18:11

    Dann mal genauer lesen. Alle Unternehmen der Paysafe Gruppe ( ehemals Optimal Payments Group) wozu Neteller, Skrill, paysafecard und payolution gehören verfügen über die notwendigen Lizenzen. Neteller speziell ist nach britischem Recht reguliert.

    Wegen der Steuern, Paypal ist auch kein Vorreiter in Steuergerechtigkeit.

  5. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: elf 21.06.16 - 18:15

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > widdermann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Doch niedrigere Gebühren wären ein Grund. Was Paypal verlangt ist schon
    > > verrückt.

    Vom Käufer oder vom Verkäufer? Die meisten Händler verlangen ja nichts bis nur wenig Aufpreis gegenüber der billigsten Zahlungsvariante.

    >
    > Angeblich soll Paydirekt weniger verlangen aber es gibt keine offiziellen
    > Zahlen. Dürfte auch schwierig werden welche zu bekommen da jeder Händler
    > mit seiner Hausbank die Gebühren verhandeln muss.

    Nein, viel schlimmer: Jeder Händler muss (offiziell) mit JEDER Bank verhandeln, von dem ein potentieller Kunde Kunde sein könnte. Dafür soll es aber wieder Zwischenhändler geben (die natürlich auch selbst verdienen wollen...), die das Verfahren in Deutschland wieder vereinfachen sollen.

  6. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.16 - 19:01

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann mal genauer lesen. Alle Unternehmen der Paysafe Gruppe ( ehemals
    > Optimal Payments Group) wozu Neteller, Skrill, paysafecard und payolution
    > gehören verfügen über die notwendigen Lizenzen. Neteller speziell ist nach
    > britischem Recht reguliert.

    Ja notwendig ist so eine Sache. die Paysafe Limited hat die Erlaubnis für elektronisches Geld. Gibt es damit eine Einlagensicherung wie bei dem Girokonto? Und wieso will man sich an eine Limited hängen, die ihren Verwaltungssitz in der Isle of Man hat, damit sie eben außer der freiwilligen Registrerung bei der Zulassung zur Ausgabe von elektronischen Geld, nicht unter EU-Recht fällt?

  7. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: IchBIN 21.06.16 - 19:04

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Giropay funktioniert nur in Deutschland und nur mit bestimmten Banken.
    >
    > Der Nachfolger Paydirekt wird von mehr Banken unterstützt als Giropay aber
    > auch hier ist eine Beschränkung auf Deutschland vorhanden.

    Waren das nicht diese Dienste, denen man die Zugangsdaten zu seinem Onlinebanking geben musste, bzw. früher, als es noch TAN-Listen gab, diese abtippen und dort speichern? Sowas kommt schon aus Sicherheitsgründen nicht in Frage. Das ist aber auch das Problem: Die Banken haben (aus verständlichen Gründen der Sicherheit) keine "offene" Geldtransaktions-API, die für nicht-Banken verwendbar wäre. Solche Zahlungsdienstleister sind allesamt keine Banken und wollen auch gar keine sein, und schon fängt es an, (für die Nutzer/Kunden) unangenehm zu werden. Dazu kommt natürlich auch noch sowas wie Internationalität usw.

  8. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: RipClaw 21.06.16 - 19:48

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Giropay funktioniert nur in Deutschland und nur mit bestimmten Banken.
    > >
    > > Der Nachfolger Paydirekt wird von mehr Banken unterstützt als Giropay
    > aber
    > > auch hier ist eine Beschränkung auf Deutschland vorhanden.
    >
    > Waren das nicht diese Dienste, denen man die Zugangsdaten zu seinem
    > Onlinebanking geben musste, bzw. früher, als es noch TAN-Listen gab, diese
    > abtippen und dort speichern?

    Nein das verwechselst du was.

    Bei Giropay wirst du zum Onlinebanking deiner Bank geleitet nachdem du die BLZ eingegeben hast und führst dort dann eine Überweisung aus die der Shop direkt bestätigt bekommt.

    Paydirekt ist relativ neu und du musst dich über das Onlinebanking deiner Bank anmelden bevor du das erst mal damit zahlen kannst. Der Bezahlvorgang funktioniert dann wie bei Paypal mit Benutzername / Passwort.

  9. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: unbuntu 21.06.16 - 20:29

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir hat sich der Vorteil nicht erschlossen, warum der Geldfluss
    > Bank->Paypal->Lieferant vorteilhafter sein soll als Bank->Lieferant

    Weil man per Paypal einfach sein Geld schnell zurückbekommt, wenn der Verkäufer scheisse ist und das auch ein gutes Druckmittel ist? Bei ner Bank stehst du erstmal dumm da und Konsequenzen für beschissene Verkäufer gibts auch nicht.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  10. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: Golressy 22.06.16 - 01:56

    Melfis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht eigentlich Giropay die alternative?
    > (Nutzte es selber nicht, aber nach der Beschreibung bei Wiki klingt es
    > ähnlich)

    Das müsste es jede Bank unterstützen. Und selbst wenn. Sobald man über die Deutsche Grenze im Netz geht, ist Schluss. :-/

  11. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: Golressy 22.06.16 - 02:22

    Welche Banken bieten giropay an?

    http://www.girokonto.org/wie-sicher-ist-giropay


    OMG sind das wenig. Kein Wunder das es absolut nicht durchsetzt.

  12. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.16 - 08:52

    Nimm mal besser den offiziellen Bankencheck: https://www.giropay.de/kaeufer/

    Die Verbreitung ist damit höher als die Akzeptanz von Kreditkarten hier,

  13. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: My1 22.06.16 - 10:48

    ändert nix dran dass meine bank es nicht hat.

  14. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: cepe 22.06.16 - 12:41

    Bei Paydirekt muss der Händler nicht mit einer sondern mit 7 Banken die Konditionen verhandeln.
    Hier ist recht schön beschrieben, wie es momentan um den Dienst so steht:

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/paydirekt-deutschlands-banken-droht-eine-blamage-a-1088556.html

  15. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: BrollyLSSJ 22.06.16 - 13:05

    Meine Hauptbank unterstützt weder giropay noch paydirekt. Meine Zweitbank ist wenigstens bei giropay. Aber so sind das keine Alternativen für mich. Da wo ich einkaufe, tauchte bisher deren Zahlmöglichkeiten nicht auf. Lediglich Alternate wird bei beiden genannt.

    Das oben erwähnte Skrill ist für mich auch keine Alternative. Wird auch nirgends benutzt und ich habe mit erschrecken festgestellt, dass die eine Jahresgebühr vom Konto abbuchen. Es ist zwar nur 1 EUR, aber bei der Anmeldung vor einem Jahr stand da nichts zu in den AGB. Auf Wikipedia steht nun was zu der Inaktivität (einmal im Jahr einloggen reicht) und monatlich wird dann 1 EUR abgebucht. Zudem sollte die Gebühr nur kommen, wenn man Geld auf dem Skrillkonto hat. Da war bei mir aber nichts drauf. Zudem ist Skrill ja ehemals Moneybookers. Wie gut die waren weiß ich nicht.

    Ich versuche aber meistens eh per Überweisung zu zahlen und für Dinge im Ausland habe ich auch noch eine Kreditkarte (wo PayPal noch mal extra exorbitant teuer wird).

  16. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.16 - 14:46

    cepe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Paydirekt muss der Händler nicht mit einer sondern mit 7 Banken die
    > Konditionen verhandeln.

    Aber auch nur, wenn er direkt mit den Banken abrechnen möchte. Will er es wie bei der Kreditkarte machen, kann er sich an einen Acquirer (bspw. Girosolution) wenden, der regelt dann den Zahlungsverkehr mit den Banken.

  17. Re: Konkurrenz zu PayPal ?

    Autor: sodom1234 22.06.16 - 15:35

    Dein einzige Grund für PayPal ist, wie von "unbuntu" geschrien, das man mittels PayPal eine recht gute Möglichkeit hat den Verkäufer unter Druck zu setzten.

    Bei CC Käufen interessiert es den Verkäufer einen Scheiß, wenn Du Deine Zahlung zurück holst. Die CC Institute werden auch schnell echt zickig, wenn man das mehr als einmal im Jahr versucht und erst richtig wenn die Beträge etwas höher werden. Man muss dann gerne mal in Ellen langen Begründungen erklären warum man sein Geld wieder haben will. Ein einfaches die Ware ist kaputt, oder nicht in dem Zustand wie versprochen, interessiert die CC-Unternehmen mal gar nicht. Erstmal soll man sich gefälligst 10 mal mit dem Verkäufer herumschlagen und Argumente wie "Der Antwortet einfach nicht, Anrufen in Japan ist nicht ganz so einfach." zählen häufig nicht. Bei PayPal ist das viel entspannter und wenn da ein Verkäufer ein paar mal auffällt wird dem auch schnell mal der Zahlungsweg gesperrt. (Darum wollen Verkäufer auch sehr gerne, dass Du nicht PayPal nutzt. Preismäßig muss PayPal niedriger sein als CC-Unternehmen weil meist PayPal Zahlungen etwas billiger sind als CC-Zahlungen.)

    Nicht das ich PayPal mag .. aber von der "Sicherheit" habe ich bisher mit PayPal am wenigsten Ärger. Wobei man mir auch schon ganz anderes Erzählt hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  2. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  3. Enterprise Architekt (m/w/d)
    Hays AG, München
  4. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zurück in die Zukunft - Trilogie 4K-UHD für 31,97€)
  2. (u. a. Hisense 55U7QF 55 Zoll QLED HDR 10+ Dolby Vision & Atmos für 479€, Hisense 58AE7000F 58...
  3. (u. a. Diablo X-Horn 2.0 für 212,09€, Robas Lund DX Racer 5 für 186,98€, DX Racer 3 für 200...
  4. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de