1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seamonkey 2.1: Internetsuite auf…

Benutzt das jemand?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Benutzt das jemand?

    Autor: Pickel 13.06.11 - 12:45

    Das ist eine ernst gemeinte Frage: Benutzt das jemand? Ich finde es eher uninteressant eine "Internet-Suite" zu benutzen.

  2. Re: Benutzt das jemand?

    Autor: Keridalspidialose 13.06.11 - 12:52

    Ich habe schon Leute getroffen die das Nutzen. Sogar Frauen.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Benutzt das jemand?

    Autor: oli_p_aus_e 13.06.11 - 13:38

    Ich hab das mal probiert, ist aber schon lange her.

    Es geht doch nichts über den Opera ;)

    Gruß,

    Olle

  4. Re: Benutzt das jemand?

    Autor: Schnarchnase 13.06.11 - 13:49

    Wenn es niemand benutzen würde, würde es die Software nicht geben. Mindestens einen Benutzer gibt es immer.

  5. JA

    Autor: elgooG 13.06.11 - 13:55

    Ich verwende diesen Browser und das nicht um mich nur an das alte Netscape-Look & Feel zu erinnern.

    Ich verwende ihn als DrittBrowser. Der Browser ist perfekt für den Einsatz auf USB-Sticks. So habe ich immer Browser, Mail-Client, Kalender, RSSS-Reader,... dabei. (mit TrueCrypt verschlüsselt) Außerdem lassen sich auch so gut wie alle FireFox-Plugins installieren.

    Natürlich gibt es auch portable Versionen des Firefox und von Thunderbird. Allerdings kann ich deren portable Versionen nicht starten, wenn auf dem Rechner bereits eine installierte Instanz läuft.

    Früher habe ich ihn außerdem zum Verwalten meiner anonymen Identitäten im Internet verwendet. Damit lassen sich (Tracking-)Cookies, History,... sehr gut von dem Alltagsbrowser abspalten. Das ist auch sehr flexibler als der Private Browsing Mode, denn man kommt doch ab und zu in die Situation eine Session speichern zu wollen.


    BTW: Obwohl es eine komplette AllInOne-Suite ist, startet das Ding genauso schnell wie mein Firefox 5. Von der alten Behäbigkeit von Netscape kann hier also nicht die Rede sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.11 13:58 durch elgooG.

  6. Re: Benutzt das jemand?

    Autor: Ferrum 13.06.11 - 14:02

    Pickel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eine ernst gemeinte Frage: Benutzt das jemand? Ich finde es eher
    > uninteressant eine "Internet-Suite" zu benutzen.

    Ich würde es gerne nutzen und hatte es in der Vergangenheit auch schon ausprobiert, aber leider konnte es mich nicht so recht überzeugen. Und so auch dieses Mal.

    Mein Eindruck: Diese Mozilla-Suite ist eher als „kleinster gemeiner Nenner“ anzusehen, als ein vollständiger Zusammenschluss aller Einzelprogramme. Ich habe es diese Mal noch nicht lange getestet (folgt noch), aber das was ich in den ersten paar Minuten so gesehen habe, finde ich nicht so wirklich prickelnd:

    · Die Komponenten (Mail-Client, Composer …) werden in separaten Fenstern geöffnet und auf die Schnelle habe ich keine Möglichkeit gefunden habe, dieses zu ändern. Von einer Suite erwarte ich, dass alles „aus einem Guß“ ist und nicht dass ich wieder wie bei zig Einzelanwendungen mit mehreren Fenstern arbeiten muss (es sei denn, ich will es so).
    · Die Browser-Tabs haben keinen Schließen-Button. Der entsprechende Schlüssel in about:config ist wirkungslos. Eine kurze Recherche ergab, dass der Fehler nun schon seit 2 Jahren(!) exitiert.
    · Der Composer beherrscht offenbar kein Syntax-Highlightning – das Minimum, was ich von einem HTML-Editor erwarte.
    · Der Einrichtungsassistent assistiert nur begrenzt. Thunderbird und andere Mail-Clients erkennen häufig schon anhand der Mailadresse die verwendeten Server, was hier nicht der Fall ist.
    · Sobald die Server im Assistent eingegeben wurden, startet der Verbindungsaufbau, noch bevor man die Chance hatte, eine zwingende Verwendung von gesicherten SSL-/TLS-Verbindungen vorzugeben. Voreingestellt ist dies nämlich ärgerlicherweise ebenfalls nicht.
    · Der Mail-Client fängt bei der Einrichtung eines Mail-Kontos sofort mit dem Download der Nachrichten an, noch bevor man die Chance hatte, in den Konto-Einstellungen die Offline-Speicherung abzuschalten. Ein Problem, was mich schon bei den alten Thunderbird-3-Versionen gestört hatte.
    · Ein weiteres lästiges Problem, was allerdings zugegebenermaßen nicht auf dem Mist von Mozilla erbaut wurde, ist die Inkompatibilität von vielen herkömmlichen Erweiterungen.

    War nur mein erster Eindruck und manches mag vielleicht auch nicht ganz richtig sein. Werde es mir aber bei Gelegenheit noch einmal näher anschauen. Dennoch: Wenn der erste Eindruck schon so abschneidet, ist die Skepsis gegenüber weiteren Dingen groß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.11 14:07 durch Ferrum.

  7. Ja und wie !!!

    Autor: dabbes 13.06.11 - 14:22

    Browser und Mailprogramm nutze ich den ganzen Tag, wenn doch blos der Kalender schon drin wäre!

    STRG-2 und man ist im Mailprogramm, geht alles ratz fatz und flüssiger.

    Einzig bei dem Composer zum Erstellen von Seiten bin ich mir nicht sicher ob den jemand benutzt.

    Grundsätzlich finde ich das Arbeiten mit Seamonkey angenhemer als direkt in Firefox, vor allem weil Einstellungen usw. schneller zu finden und zu editieren sind (meine persönlich Meinung).

  8. Re: Benutzt das jemand?

    Autor: dabbes 13.06.11 - 14:37

    Ferrum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > · Die Komponenten (Mail-Client, Composer …) werden in separaten
    > Fenstern geöffnet und auf die Schnelle habe ich keine Möglichkeit gefunden
    > habe, dieses zu ändern. Von einer Suite erwarte ich, dass alles „aus
    > einem Guß“ ist und nicht dass ich wieder wie bei zig
    > Einzelanwendungen mit mehreren Fenstern arbeiten muss (es sei denn, ich
    > will es so).

    Wie soll das auch aussehen? Das Mailprogramm hat komplett andere Menüpunkte als der Browser. Wenn es in einem Fenster wäre würde man ja nichts mehr erkennen bzw. viele User wären überfordert wenn die Menüs einfach ausgetauscht wären.

    Technisch wäre es kein Problem man muss halt die User berücksichtigen.


    > · Die Browser-Tabs haben keinen Schließen-Button. Der entsprechende
    > Schlüssel in about:config ist wirkungslos. Eine kurze Recherche ergab, dass
    > der Fehler nun schon seit 2 Jahren(!) exitiert.

    Hä wie meinen? Was ist den das X ganz rechts, zum glück nicht wie bei FF im Tab selbst, das nervt. So kann man ruckzuck mehrere Tabs schließen ohne die Maus extra jedesmal zu bewegen.

    > · Der Composer beherrscht offenbar kein Syntax-Highlightning – das
    > Minimum, was ich von einem HTML-Editor erwarte.

    Den Composer nutzt kein Mensch (noch nie). Verstehe sowieso nicht warum der noch drin ist.

    > · Der Einrichtungsassistent assistiert nur begrenzt. Thunderbird und andere
    > Mail-Clients erkennen häufig schon anhand der Mailadresse die verwendeten
    > Server, was hier nicht der Fall ist.

    Ja könnte komfortabler sein. Für erfahrene Anwender gehts aber schneller (mich nerven die Assistenten).

    > · Sobald die Server im Assistent eingegeben wurden, startet der
    > Verbindungsaufbau, noch bevor man die Chance hatte, eine zwingende
    > Verwendung von gesicherten SSL-/TLS-Verbindungen vorzugeben. Voreingestellt
    > ist dies nämlich ärgerlicherweise ebenfalls nicht.
    > · Der Mail-Client fängt bei der Einrichtung eines Mail-Kontos sofort mit
    > dem Download der Nachrichten an, noch bevor man die Chance hatte, in den
    > Konto-Einstellungen die Offline-Speicherung abzuschalten. Ein Problem, was
    > mich schon bei den alten Thunderbird-3-Versionen gestört hatte.

    Es erscheint ein Dialog und man kann das Häkchen abwählen "direkt Mails vom Server zu laden" und erst die Einstellungen bearbeiten. Ja könnte komfortabler sein, aber wie oft richtet man schon Mailkonten ein ;-)


    > · Ein weiteres lästiges Problem, was allerdings zugegebenermaßen nicht auf
    > dem Mist von Mozilla erbaut wurde, ist die Inkompatibilität von vielen
    > herkömmlichen Erweiterungen.

    Ja, aber die wichtigsten funktionieren (zumindest die die ich bisher brauchte).

    > War nur mein erster Eindruck und manches mag vielleicht auch nicht ganz
    > richtig sein. Werde es mir aber bei Gelegenheit noch einmal näher
    > anschauen. Dennoch: Wenn der erste Eindruck schon so abschneidet, ist die
    > Skepsis gegenüber weiteren Dingen groß.

    Es kommt immer auf die Bedürfnisse an, man kann es nicht allen recht machen, muss man auch nicht, es gibt ja schließlich genug Alternativen.
    Für mich ist Seamonkey (bis auf das fehlende Terminmodul) eine gute Lösung.

  9. Re: Benutzt das jemand?

    Autor: Izmir Egal 13.06.11 - 15:46

    Ferrum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > · Die Komponenten (Mail-Client, Composer …) werden in separaten
    > Fenstern geöffnet und auf die Schnelle habe ich keine Möglichkeit gefunden
    > habe, dieses zu ändern. Von einer Suite erwarte ich, dass alles „aus
    > einem Guß“ ist und nicht dass ich wieder wie bei zig
    > Einzelanwendungen mit mehreren Fenstern arbeiten muss (es sei denn, ich
    > will es so).
    > · Die Browser-Tabs haben keinen Schließen-Button. Der entsprechende
    > Schlüssel in about:config ist wirkungslos. Eine kurze Recherche ergab, dass
    > der Fehler nun schon seit 2 Jahren(!) exitiert.
    > · Der Composer beherrscht offenbar kein Syntax-Highlightning – das
    > Minimum, was ich von einem HTML-Editor erwarte.
    > · Der Einrichtungsassistent assistiert nur begrenzt. Thunderbird und andere
    > Mail-Clients erkennen häufig schon anhand der Mailadresse die verwendeten
    > Server, was hier nicht der Fall ist.
    > · Sobald die Server im Assistent eingegeben wurden, startet der
    > Verbindungsaufbau, noch bevor man die Chance hatte, eine zwingende
    > Verwendung von gesicherten SSL-/TLS-Verbindungen vorzugeben. Voreingestellt
    > ist dies nämlich ärgerlicherweise ebenfalls nicht.
    > · Der Mail-Client fängt bei der Einrichtung eines Mail-Kontos sofort mit
    > dem Download der Nachrichten an, noch bevor man die Chance hatte, in den
    > Konto-Einstellungen die Offline-Speicherung abzuschalten. Ein Problem, was
    > mich schon bei den alten Thunderbird-3-Versionen gestört hatte.
    > · Ein weiteres lästiges Problem, was allerdings zugegebenermaßen nicht auf
    > dem Mist von Mozilla erbaut wurde, ist die Inkompatibilität von vielen
    > herkömmlichen Erweiterungen.

    Jo, und wenn wir dann das Tab-Handling kaputt gemacht und ein paar nervtötende "Assistenten" eingebaut haben, dann ersetzen wir die Menüs durch einen dicken Knödelbutton, schieben die Tabs nach oben und verwandeln den Einstellungsdialog in einen nutzlosen Torso.

    SeaMonkey wird u.a. wohl deshalb benutzt, weil er die Dinge genau so handhabt, wie er es eben macht. Die anderen Browser werden doch eh alle immer gleicher und ununterscheidbarer, warum sollte SeaMonkey da auch noch bei mitmachen? Wenn er das täte, *dann* wäre er wirklich überflüssig.

    (Außerdem erbt ohnehin leider schon zwangsweise einigen Unsinn von Firefox. Der neue Addon-Manager ist IMHO der letzte Husten, und zu Personas ist wohl schon bei Firefox genug gesagt worden).

  10. Ich würde gerne Seamonkey nutzen

    Autor: teleborian 14.06.11 - 11:48

    Ich würde gerne Seamonkey nutzen, allerdings fehlt mir das moderne Look and Feel von FF4. Zudem habe ich das Gefühl, dass die Entwickler Menüs und Optionen willkürlich verteilt haben.

    Funktioniert das neue Firefox sync in Seamonkey auch mit den Kontoeinstllungen im E-Mail Modul?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz
  2. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  3. Paulmann Licht GmbH, Springe
  4. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme