Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shumway: Mozilla experimentiert an…

Wie funktioniert das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie funktioniert das?

    Autor: NochEinLeser 16.11.12 - 16:08

    Spielt der Browser dann "kompilierte" swf-Dateien ab? Wenn ja, was unterschiedet ihn dann vom Flashplayer?

    Oder benötigt er die Quellfiles, die er dann "live" laufen lässt? Die veröffentlichen aber die wenigsten.

  2. Re: Wie funktioniert das?

    Autor: flow77 16.11.12 - 20:14

    Ohne genauere Details nennen zu können:

    -> Der Mozilla-Flashplayer spielt swf Dateien ab. Alles andere würde keinen Sinn ergeben.

    -> Der Unterschied steht im Text. Mozilla baut Open-Source-Software und folglich ist das Projekt ebenfals Opensource was doch einen gewissen Vorteil zum propritären Adobe Flash-Player hat. Zudem geht es ja gerade darum dass vor allem auf mobilen Geräten ebenfalls Flash nutzbar gemacht werden soll. Momentan ist das schwierig - man ist von Adobe abhängig ob es einen Flash-Player geben wird oder nicht. Aufßerdem könnte so z.B. eine Android Distribution inkl. Flash Unetrstützung komplett als Opensource angeboten werden.

    Edit:
    An die Flash-Hater:
    So sehr ich mich ebenfalls freue dass Flash so langsam von den Internetseiten verschwindet. Adobe hat klar gesagt dass Flash im historischen Sinn keine Zukunft mehr hat. Was aber absolut Zukunft hat (ob das nun jemand mag oder nicht) sind "Browser-Games" die in Flash umgesetzt werden und genau das wird Adobe (angekündigt) auch machen.

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielt der Browser dann "kompilierte" swf-Dateien ab? Wenn ja, was
    > unterschiedet ihn dann vom Flashplayer?
    >
    > Oder benötigt er die Quellfiles, die er dann "live" laufen lässt? Die
    > veröffentlichen aber die wenigsten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.12 20:17 durch flow77.

  3. Re: Wie funktioniert das?

    Autor: Sammie 16.11.12 - 22:05

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielt der Browser dann "kompilierte" swf-Dateien ab? Wenn ja, was
    > unterschiedet ihn dann vom Flashplayer?
    >
    > Oder benötigt er die Quellfiles, die er dann "live" laufen lässt? Die
    > veröffentlichen aber die wenigsten.

    Die kompilieren das swf zu Javascript und führen es dann aus. Alle Funktionen werden also nur via Javascript und Canvas-Funktionen simuliert. Für Kleinkram wird das wohl gehen, aber sicher nicht für anspruchsvollere Projekte und schon gar nicht für die neueren Stage3D-Funktionen. Die Performance wird eben relativ mies sein im direkten Vergleich zu AS3. Nett gemeintes, aber schlecht durchdachtes Konzept..

    Da probiert man alles, um Flash von den mobilen Geräten wegzukriegen und setzt sich dann hin, um nen miesen Ableger zu produzieren, der das Zeug doch wieder abspielt. Das ist so als würde man versuchen n C++ Prog in Basic umzusetzen und wundert sich dann, dass vieles nicht geht und performancemäßig Welten dazwischen liegen. Mozilla sollte sich wirklich um wichtigeres kümmern. Die Handyhersteller würden sowas eh nicht wollen.

    Flash wurde ja nicht von den mobilen Geräten verbannt, weil es irgendwie schlecht wäre - da ist HTML5 viel schlechter - sondern weil es nicht ins finanzielle Geschäft passt - das weiß auch Adobe und spart sich deshalb die Entwicklung. Jeder (Apple, Google, MS etc) will an den Apps mitverdienen und bringt deswegen seine Appstores raus - alles soll ausschließlich darüber laufen - volle Kontrolle eben. Wäre Flash auf den Handys könnte man dieses Shopprinzip umgehen. Man könnte Spiele, Kamerafunktionen, Messenger usw direkt anbieten und die Appstores damit überflüssig machen. Das wäre ein Millionenverlust für die Handyhersteller.

    Apple hat das Problem als erstes begriffen und deshalb die Anti-Flash-Kampagne losgetreten. Die anderen Hersteller haben erst hinterher begriffen, dass das gar nicht gegen Flash selbst ging, sondern nur um Kontrolle. Und nachdem man gesehen hat, wieviel Kohle man über Appstores machen kann, musste Flash auf den anderen Geräten auch weg. Und das ist der einzig wahre Grund, warum die Handyhersteller kein Flash mehr auf ihren Geräten wollen. Es geht wie immer nur um den Kommerz.

  4. Re: Wie funktioniert das?

    Autor: gorsch 17.11.12 - 00:53

    Ob und was da schlecht performt, wird doch sehr vom Anwendungsfall abhängen. Wichtige Anwendungsfälle wie Video oder Audio haben in der Regel kein Actionscript Bottleneck und könnten (codec support vorausgesetzt) auf diese Weise nutzbar gemacht werden. Für simple Animationen bzw. Benutzeroberflächen, die unsinnigerweise in Flash implementiert sind, dürfte es auch reichen.
    Flash-Spiele hingegen funktionieren auf Tablet mangels Tastatur und Maus i.d.R. ohnehin nicht ordnungsgemäß und Stage3D wird auch kaum genutzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Services GmbH, München
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
      Libra
      Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

      Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.

    2. Bamboo Ink Plus: Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar
      Bamboo Ink Plus
      Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar

      Wacoms Bamboo Ink Plus braucht keine Primärzelle mehr, wie das beim Vorgänger noch der Fall war. Dafür ist die Akkulaufzeit aber für Zeichner ziemlich kurz. Wie der Vorgänger werden zudem sowohl Wacoms als auch Microsofts aktives Protokoll unterstützt.

    3. iPhones und Co.: Apple will offenbar Produktion aus China verlagern
      iPhones und Co.
      Apple will offenbar Produktion aus China verlagern

      Der Wirtschaftsstreit zwischen den USA und China scheint sich nicht so bald zu beruhigen - und Apple wird offenbar langsam nervös. Das Unternehmen soll sich nach alternativen Produktionsstandorten umschauen und bis zu 30 Prozent der Produktion umsiedeln wollen.


    1. 15:18

    2. 15:00

    3. 14:46

    4. 14:26

    5. 14:12

    6. 13:09

    7. 12:11

    8. 12:05