Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shumway: Mozilla experimentiert an…

Wie funktioniert das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie funktioniert das?

    Autor: NochEinLeser 16.11.12 - 16:08

    Spielt der Browser dann "kompilierte" swf-Dateien ab? Wenn ja, was unterschiedet ihn dann vom Flashplayer?

    Oder benötigt er die Quellfiles, die er dann "live" laufen lässt? Die veröffentlichen aber die wenigsten.

  2. Re: Wie funktioniert das?

    Autor: flow77 16.11.12 - 20:14

    Ohne genauere Details nennen zu können:

    -> Der Mozilla-Flashplayer spielt swf Dateien ab. Alles andere würde keinen Sinn ergeben.

    -> Der Unterschied steht im Text. Mozilla baut Open-Source-Software und folglich ist das Projekt ebenfals Opensource was doch einen gewissen Vorteil zum propritären Adobe Flash-Player hat. Zudem geht es ja gerade darum dass vor allem auf mobilen Geräten ebenfalls Flash nutzbar gemacht werden soll. Momentan ist das schwierig - man ist von Adobe abhängig ob es einen Flash-Player geben wird oder nicht. Aufßerdem könnte so z.B. eine Android Distribution inkl. Flash Unetrstützung komplett als Opensource angeboten werden.

    Edit:
    An die Flash-Hater:
    So sehr ich mich ebenfalls freue dass Flash so langsam von den Internetseiten verschwindet. Adobe hat klar gesagt dass Flash im historischen Sinn keine Zukunft mehr hat. Was aber absolut Zukunft hat (ob das nun jemand mag oder nicht) sind "Browser-Games" die in Flash umgesetzt werden und genau das wird Adobe (angekündigt) auch machen.

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielt der Browser dann "kompilierte" swf-Dateien ab? Wenn ja, was
    > unterschiedet ihn dann vom Flashplayer?
    >
    > Oder benötigt er die Quellfiles, die er dann "live" laufen lässt? Die
    > veröffentlichen aber die wenigsten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.12 20:17 durch flow77.

  3. Re: Wie funktioniert das?

    Autor: Sammie 16.11.12 - 22:05

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielt der Browser dann "kompilierte" swf-Dateien ab? Wenn ja, was
    > unterschiedet ihn dann vom Flashplayer?
    >
    > Oder benötigt er die Quellfiles, die er dann "live" laufen lässt? Die
    > veröffentlichen aber die wenigsten.

    Die kompilieren das swf zu Javascript und führen es dann aus. Alle Funktionen werden also nur via Javascript und Canvas-Funktionen simuliert. Für Kleinkram wird das wohl gehen, aber sicher nicht für anspruchsvollere Projekte und schon gar nicht für die neueren Stage3D-Funktionen. Die Performance wird eben relativ mies sein im direkten Vergleich zu AS3. Nett gemeintes, aber schlecht durchdachtes Konzept..

    Da probiert man alles, um Flash von den mobilen Geräten wegzukriegen und setzt sich dann hin, um nen miesen Ableger zu produzieren, der das Zeug doch wieder abspielt. Das ist so als würde man versuchen n C++ Prog in Basic umzusetzen und wundert sich dann, dass vieles nicht geht und performancemäßig Welten dazwischen liegen. Mozilla sollte sich wirklich um wichtigeres kümmern. Die Handyhersteller würden sowas eh nicht wollen.

    Flash wurde ja nicht von den mobilen Geräten verbannt, weil es irgendwie schlecht wäre - da ist HTML5 viel schlechter - sondern weil es nicht ins finanzielle Geschäft passt - das weiß auch Adobe und spart sich deshalb die Entwicklung. Jeder (Apple, Google, MS etc) will an den Apps mitverdienen und bringt deswegen seine Appstores raus - alles soll ausschließlich darüber laufen - volle Kontrolle eben. Wäre Flash auf den Handys könnte man dieses Shopprinzip umgehen. Man könnte Spiele, Kamerafunktionen, Messenger usw direkt anbieten und die Appstores damit überflüssig machen. Das wäre ein Millionenverlust für die Handyhersteller.

    Apple hat das Problem als erstes begriffen und deshalb die Anti-Flash-Kampagne losgetreten. Die anderen Hersteller haben erst hinterher begriffen, dass das gar nicht gegen Flash selbst ging, sondern nur um Kontrolle. Und nachdem man gesehen hat, wieviel Kohle man über Appstores machen kann, musste Flash auf den anderen Geräten auch weg. Und das ist der einzig wahre Grund, warum die Handyhersteller kein Flash mehr auf ihren Geräten wollen. Es geht wie immer nur um den Kommerz.

  4. Re: Wie funktioniert das?

    Autor: gorsch 17.11.12 - 00:53

    Ob und was da schlecht performt, wird doch sehr vom Anwendungsfall abhängen. Wichtige Anwendungsfälle wie Video oder Audio haben in der Regel kein Actionscript Bottleneck und könnten (codec support vorausgesetzt) auf diese Weise nutzbar gemacht werden. Für simple Animationen bzw. Benutzeroberflächen, die unsinnigerweise in Flash implementiert sind, dürfte es auch reichen.
    Flash-Spiele hingegen funktionieren auf Tablet mangels Tastatur und Maus i.d.R. ohnehin nicht ordnungsgemäß und Stage3D wird auch kaum genutzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  3. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  4. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

  1. CUH-2200: Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an
    CUH-2200
    Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an

    Derzeit in Japan, später vermutlich auch in Europa bietet Sony eine neue Ausgabe der Playstation 4 Slim an. Trotz des mittelgroßen Versionssprungs dürften die Änderungen nur einige interne Details und die Herstellungskosten betreffen.

  2. Mobilfunkversorgung: Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt
    Mobilfunkversorgung
    Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt

    Überall Funklöcher in den ländlichen Regionen von Niedersachsen. Wirtschaftsminister Althusmann will nun eine Lösung. Die Opposition sagt, das Funkloch-Casting habe nichts Neues erbracht.

  3. Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt
    Games
    Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

    Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.


  1. 18:51

  2. 17:36

  3. 17:09

  4. 16:36

  5. 16:16

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:00