1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Nvidias…

Endlich hat es als Linuxuser mal einen Vorteil ATI-Kunde zu sein :D

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich hat es als Linuxuser mal einen Vorteil ATI-Kunde zu sein :D

    Autor: linuxuser1 02.08.12 - 14:37

    Ansonsten hatte ich mit der Radeon viel mehr Ärger als mit der Geforce.

  2. Re: Endlich hat es als Linuxuser mal einen Vorteil ATI-Kunde zu sein :D

    Autor: Satan 02.08.12 - 22:39

    Bei nVidia gibts in letzter Zeit auch 1x im Jahr ein größeres Problem. 2010 hats ewig gedauert, bis ein Treiber für ein XServer-Update da war, 2011 gab es diese dauernden Freezes, wenn man ein Fenster vergrößern wollte (hat 2 oder 3 Monate (!) gedauert, bis das in nem Betatreiber gefixt wurde, und die Treiberversion davor konnte mit dem neuen X-Server nicht...), und jetzt das. Bin schon auf das Problem gespannt, das nVidia sich für 2013 ausdenkt.

  3. Re: Endlich hat es als Linuxuser mal einen Vorteil ATI-Kunde zu sein :D

    Autor: bstea 02.08.12 - 23:43

    Ist aber auch ein wenig linuxisch so zu vergleichen.
    Bei ATI bekomm' ich immer alle Nachteile: frei und rückständig oder performant und limitiert.
    Selbst der Intel Treiber hat Bugs ohne Ende, die BugTracker sind voll.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Endlich hat es als Linuxuser mal einen Vorteil ATI-Kunde zu sein :D

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.08.12 - 07:54

    Und dann nennen sich Leute hier "Linux-Macht-Glüklich". oO

    Meine Erfahrungen mit dem proprietären nVidia-Linux-Treiber:

    1. Nur 60 Hz. Das Display meines Notebooks hat eine dermaßen hohe Reaktionszeit, dass es auf 120 Hz laufen muss, damit es einigermaßen flimmerfrei bleibt. Ganz nebenbei fühlt sich so ein IPS-Panel dann richtig geil an. :)

    2. Dual-Monitor-Support funktionierte nicht

    Der Community-Treiber brachte nur 60 Hz bei 65636 (16 Bit) Farben.

    Hintergrundbeleuchtung klebte ebenfalls immer auf 100%.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.12 08:00 durch Lala Satalin Deviluke.

  5. Re: Endlich hat es als Linuxuser mal einen Vorteil ATI-Kunde zu sein :D

    Autor: __destruct() 03.08.12 - 15:53

    Das Problem mit der Hintergrundbeleuchtung ständig auf 100% hatte ich auch mal, allerdings war das noch unter Ubuntu 10.04. Unter allen Nachfolgeversionen funktioniert es nun.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) für die KRITIS-Branche Elektrizität
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme & MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  4. Leitung IT-Stabsstelle (w/m/d)
    Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ameca-Roboter angeschaut: Der bislang am wenigsten gruselige Roboter
Ameca-Roboter angeschaut
Der bislang am wenigsten gruselige Roboter

CES 2022 Der Roboter Ameca soll mit Menschen interagieren können und dabei menschliche Züge zeigen - das funktioniert überraschend gut.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Spoontek im Taste-on Der spannungsgeladene Wunderlöffel
  2. Skinetic im Hands-on Haptische Weste macht Computerspiele fühlbar
  3. Project Sophia Razer stellt modularen Schreibtisch mit eingebautem PC vor

Enki Pro Hypersense im Hands-on: Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns
Enki Pro Hypersense im Hands-on
Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns

CES 2022 Der neue Enki-Pro-Stuhl von Razer kann analog zum Spielgeschehen Bewegungen simulieren. Das macht Spaß und fördert die Immersion.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Zephyr Pro Razers Atemmaske wird praktischer und gruseliger
  2. Elektrische Zahnbürste Oral-B iO schäumt künftig autonomer
  3. The Freestyle Samsung präsentiert kompakten Beamer für unterwegs

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner