1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sifive Hifive Unmatched im…

Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: M.P. 07.10.21 - 12:49

    600 ¤ für das Board ...

    Da werden nur Enthusiasten und Entwickler, die ganz vorne mit dabei sein wollen schwach ...

  2. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: Der braune Lurch 07.10.21 - 12:55

    600¤ ist doch ein absoluter Kampfpreis. Wir reden hier ja nicht von Stückzahlen wie bei einem RPi, sondern von einem Entwicklerboard, das es ermöglicht, die eigene Software auf der neuen Architektur auszuprobieren. Die Möglichkeit, eine echte Grafikkarte anzuschließen, zeigt für mich, dass man es hier ernst meint.

    Dass dieses Board für unter 1000¤ angeboten wird, sehe ich als Errungenschaft.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  3. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: superdachs 07.10.21 - 13:06

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 600¤ ist doch ein absoluter Kampfpreis. Wir reden hier ja nicht von
    > Stückzahlen wie bei einem RPi, sondern von einem Entwicklerboard, das es
    > ermöglicht, die eigene Software auf der neuen Architektur auszuprobieren.
    > Die Möglichkeit, eine echte Grafikkarte anzuschließen, zeigt für mich, dass
    > man es hier ernst meint.
    >
    > Dass dieses Board für unter 1000¤ angeboten wird, sehe ich als
    > Errungenschaft.

    Naja ein Board für 600¤ was Leistungsmäßig hinter einem Atom-ITX Board liegt und mit einem Bastelrechner konkurriert ist schon ne Hausnummer. Zum probieren werden sich vermutlich nicht viele Leute so ein Board kaufen. Wenn man RISC-V durchsetzen will muss man investieren und das bedeutet dass man hier auf jeden Fall erstmal finanziell reinbuttern muss. Für 60-80¤ wäre so ein Board sicher sinnvoll um erstmal Interessenten zu locken und die Softwareverfügbarkeit zu steigern. Mit künftigen, leistungsfähigen Versionen kann man dann den Preis auch auf Gewinnniveau heben. So bleibt es eine Luftnummer. Da ist es ja günstiger ein x86 Board zu kaufen und RISC-V zu emulieren.

  4. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: Trockenobst 07.10.21 - 13:19

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da werden nur Enthusiasten und Entwickler, die ganz vorne mit dabei sein
    > wollen

    Wer sollte denn sonst auf Risc-V nutzen. Das ist eine neue Plattform die irgendwann mit ARM gleichziehen wird, ohne die Lizenzkosten. Dazu braucht es eine Entwicklerplattform. Das ist schon eine große Ansage das Teil.

    Aktuell kann jeder PI mehr, hat mehr Software, mehr Doku. Ich nutze ein altes Android Handy via USB Extension Card als Entwicklergerät, das hat den Vorteil dass ich Guis und Code in Java entwickeln kann. Ich finde schon das die ARM Welt etwas stagniert, es gibt zwar immer wieder neue PI Clones, aber so einen Samsung 12er Core SOC auf eine Platine hat sich noch keiner gebaut. Da erwarte ich sehr viel von RISC-V, da man dort nicht so in Nischen festgelegt wird.

  5. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: caldeum 07.10.21 - 13:24

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der braune Lurch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 600¤ ist doch ein absoluter Kampfpreis. Wir reden hier ja nicht von
    > > Stückzahlen wie bei einem RPi, sondern von einem Entwicklerboard, das es
    > > ermöglicht, die eigene Software auf der neuen Architektur
    > auszuprobieren.
    > > Die Möglichkeit, eine echte Grafikkarte anzuschließen, zeigt für mich,
    > dass
    > > man es hier ernst meint.
    > >
    > > Dass dieses Board für unter 1000¤ angeboten wird, sehe ich als
    > > Errungenschaft.
    >
    > Naja ein Board für 600¤ was Leistungsmäßig hinter einem Atom-ITX Board
    > liegt und mit einem Bastelrechner konkurriert ist schon ne Hausnummer.
    Nochmal: das ist ein Entwicklungsboard bzw. Evalboard die sind immer teuer weil sie nur in kleinen Stückzahlen gefertigt werden und trotzdem entworfen werden müssen etc. die kannst du nicht mit einem massenproduzierten Intel Atom Dingsbums vergleichen. Sagt sogar SiFive:

    If you’re a serious software developer, kernel developer, or Linux hacker, we can think of a few reasons to use this board:

    Port software to the RISC‑V platform
    Evaluate the SiFive U74‑MC SoC
    Own the fastest RISC‑V SoC in the world
    Want multi-core, Linux-capable RISC‑V hardware
    Want to support open source hardware
    Need to create the next great thing!#

    Das Teil ist halt keine Bastelplatine, kein Billig-DIY NAS und auch kein Riscberry Pi.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.21 13:30 durch caldeum.

  6. Unfug

    Autor: yumiko 07.10.21 - 13:42

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ein Board für 600¤ was Leistungsmäßig hinter einem Atom-ITX Board
    > liegt und mit einem Bastelrechner konkurriert ist schon ne Hausnummer. Zum
    > probieren werden sich vermutlich nicht viele Leute so ein Board kaufen.
    > Wenn man RISC-V durchsetzen will muss man investieren und das bedeutet dass
    > man hier auf jeden Fall erstmal finanziell reinbuttern muss. Für 60-80¤
    > wäre so ein Board sicher sinnvoll um erstmal Interessenten zu locken und
    > die Softwareverfügbarkeit zu steigern. Mit künftigen, leistungsfähigen
    > Versionen kann man dann den Preis auch auf Gewinnniveau heben. So bleibt es
    > eine Luftnummer. Da ist es ja günstiger ein x86 Board zu kaufen und RISC-V
    > zu emulieren.
    Um für Apple zu entwickeln mus man ja schon jährlich über 100¤ hinlegen und dann hat man noch keine Hardware bekommen.
    Entwicklungskits sind generell teuer (unabhängig von der tatsächlichen Hardware) und da überrascht es viele ein so gut ausgestattetes für deutlich unter 1000¤ zu bekommen.

  7. Re: Unfug

    Autor: MESH 07.10.21 - 13:49

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > superdachs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja ein Board für 600¤ was Leistungsmäßig hinter einem Atom-ITX Board
    > > liegt und mit einem Bastelrechner konkurriert ist schon ne Hausnummer.
    > Zum
    > > probieren werden sich vermutlich nicht viele Leute so ein Board kaufen.
    > > Wenn man RISC-V durchsetzen will muss man investieren und das bedeutet
    > dass
    > > man hier auf jeden Fall erstmal finanziell reinbuttern muss. Für 60-80¤
    > > wäre so ein Board sicher sinnvoll um erstmal Interessenten zu locken und
    > > die Softwareverfügbarkeit zu steigern. Mit künftigen, leistungsfähigen
    > > Versionen kann man dann den Preis auch auf Gewinnniveau heben. So bleibt
    > es
    > > eine Luftnummer. Da ist es ja günstiger ein x86 Board zu kaufen und
    > RISC-V
    > > zu emulieren.
    > Um für Apple zu entwickeln mus man ja schon jährlich über 100¤ hinlegen und
    > dann hat man noch keine Hardware bekommen.
    > Entwicklungskits sind generell teuer (unabhängig von der tatsächlichen
    > Hardware) und da überrascht es viele ein so gut ausgestattetes für deutlich
    > unter 1000¤ zu bekommen.

    Das ist aber die Schuld der Entwickler. Da zahlen Menschen um für ein System zu entwickeln dass ohne diese Entwicklungen weniger attraktiv wäre und einen geringeren Marktanteil hätte.

    Aber ja, der Apfel ist etwas besonderes, wie seine Verteidigungsarmee, oder ist die gerade im Tesla Forum unterwegs? :)

  8. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: superdachs 07.10.21 - 14:06

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > superdachs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der braune Lurch schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 600¤ ist doch ein absoluter Kampfpreis. Wir reden hier ja nicht von
    > > > Stückzahlen wie bei einem RPi, sondern von einem Entwicklerboard, das
    > es
    > > > ermöglicht, die eigene Software auf der neuen Architektur
    > > auszuprobieren.
    > > > Die Möglichkeit, eine echte Grafikkarte anzuschließen, zeigt für mich,
    > > dass
    > > > man es hier ernst meint.
    > > >
    > > > Dass dieses Board für unter 1000¤ angeboten wird, sehe ich als
    > > > Errungenschaft.
    > >
    > > Naja ein Board für 600¤ was Leistungsmäßig hinter einem Atom-ITX Board
    > > liegt und mit einem Bastelrechner konkurriert ist schon ne Hausnummer.
    > Nochmal: das ist ein Entwicklungsboard bzw. Evalboard die sind immer teuer
    > weil sie nur in kleinen Stückzahlen gefertigt werden und trotzdem entworfen
    > werden müssen etc. die kannst du nicht mit einem massenproduzierten Intel
    > Atom Dingsbums vergleichen. Sagt sogar SiFive:
    >
    > If you’re a serious software developer, kernel developer, or Linux
    > hacker, we can think of a few reasons to use this board:
    >
    > Port software to the RISC‑V platform
    > Evaluate the SiFive U74‑MC SoC
    > Own the fastest RISC‑V SoC in the world
    > Want multi-core, Linux-capable RISC‑V hardware
    > Want to support open source hardware
    > Need to create the next great thing!#
    >
    > Das Teil ist halt keine Bastelplatine, kein Billig-DIY NAS und auch kein
    > Riscberry Pi.

    Es ist ein schnödes Mainboard. Andere Mainboards konnten ja auch entwickelt werden ohne 600¤ kosten zu müssen. Raspissind ja nun auch eher für Entwickler und Bastler und trotzdem günstig, warum sollte das mit RISC-V nicht gehen. Durchsetzen wird es sich vermutlich nicht so lange die eval-Boards derart teuer sind.

  9. Es ist ein Entwicklerboard

    Autor: nohoschi 07.10.21 - 14:35

    Nicht "alles bleibt so wie es ist"-Board für den fertigen Allzweckcomputer aus dem Elektromarkt. Wer "alles bleibt so wie es ist" haben möchte, das neue iPhone gibt für gute 1000 Euro kaufen ;)


    Ich würde es mir als (Entwickler)spielzeug günstiger Wünschen, angesichts der Möglichkeiten wohl 200 Euro. Wenn wir uns jetzt Strukturgröße und Verbesserungspotential ansehen, kann viel Potential geschöpft werden. Die schädliche Tendenz der IT zu Mono- oder Oligopolen ist bekannt, in der IT werden so Verbesserungen unterbunden.

  10. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: caldeum 07.10.21 - 14:39

    Also ich werds jetzt nicht nochmal erklären. Vielleicht glaubst du uns irgendwann wenn du mal ein Eval Board brauchst und die Preise siehst.

  11. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: xcvb 07.10.21 - 14:57

    Was dieses Board vor allem von einem Raspberry Pi unterscheidet, ist die Möglichkeit, eine leistungsstarke Grafikkarte einbauen zu können. Alleine deshalb sind die Systeme nicht einmal ansatzweise vergleichbar.

  12. Ja, Captain Obvious,

    Autor: sambache 07.10.21 - 16:16

    > Da werden nur Enthusiasten und Entwickler, die ganz vorne mit dabei sein
    > wollen schwach ...

    dieses EntwicklerBoard ist für Entwickler gedacht ;-)

  13. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: sambache 07.10.21 - 16:22

    > Naja ein Board für 600¤ was Leistungsmäßig hinter einem Atom-ITX Board
    > liegt und mit einem Bastelrechner konkurriert ist schon ne Hausnummer. Zum
    > probieren werden sich vermutlich nicht viele Leute so ein Board kaufen.

    Es ist ein Entwicklerboard für eine neue Plattform.
    Was hast du bei solchen Stückzahlen erwartet ?

    > Wenn man RISC-V durchsetzen will muss man investieren und das bedeutet dass
    > man hier auf jeden Fall erstmal finanziell reinbuttern muss.

    Du kannst ja gerne "reinbuttern" ;-)

    > Für 60-80¤ wäre so ein Board sicher sinnvoll um erstmal Interessenten zu locken und
    > die Softwareverfügbarkeit zu steigern. Mit künftigen, leistungsfähigen
    > Versionen kann man dann den Preis auch auf Gewinnniveau heben. So bleibt es
    > eine Luftnummer. Da ist es ja günstiger ein x86 Board zu kaufen und RISC-V
    > zu emulieren.

    Genau um das Henne Ei Problem zu lösen, wird so ein Board gebaut.
    Du redest von Dingen die danach möglich sind.

    600 EUR ist übrigens weniger als ein Personentag in der Softwareentwicklung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.21 16:31 durch sambache.

  14. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: sambache 07.10.21 - 16:27

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist ein schnödes Mainboard. Andere Mainboards konnten ja auch entwickelt
    > werden ohne 600¤ kosten zu müssen.

    Stimmt, Entwicklerboards kosten normalerweise ein Vielfaches ;-)

    > Raspissind ja nun auch eher für Entwickler und Bastler und trotzdem
    > günstig, warum sollte das mit RISC-V nicht gehen.

    Es gibt da etwas, das nennt sich Economy of Scale :
    Je mehr du verkaufst desto billiger wird es.

    Wenn du zehn Millionen RISC-V Entwickler nennen kannst,
    wird auch ein billiges RISC-V Entwickler Boeard möglich sein.

    > Durchsetzen wird es sich vermutlich nicht so lange die eval-Boards derart teuer sind.

    Diese Entwicklerboard ist sehr günstig.

  15. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: superdachs 07.10.21 - 16:28

    sambache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > superdachs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Es ist ein schnödes Mainboard. Andere Mainboards konnten ja auch
    > entwickelt
    > > werden ohne 600¤ kosten zu müssen.
    >
    > Stimmt, Entwicklerboards kosten normalerweise ein Vielfaches ;-)
    >
    > > Raspissind ja nun auch eher für Entwickler und Bastler und trotzdem
    > > günstig, warum sollte das mit RISC-V nicht gehen.
    >
    > Es gibt da etwas, das nennt sich Economy of Scale :
    > Je mehr du verkaufst desto billiger wird es.
    >
    > Wenn du zehn Millionen RISC-V Entwickler nennen kannst,
    > wird auch ein billiges RISC-V Entwickler Boeard möglich sein.
    >
    > > Durchsetzen wird es sich vermutlich nicht so lange die eval-Boards derart
    > teuer sind.
    >
    > Diese Entwicklerboard ist sehr günstig.

    Wenn es ein günstiges Board gäbe dann gäbe es auch 10 Mio Entwickler

  16. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: sambache 07.10.21 - 16:35

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es ein günstiges Board gäbe dann gäbe es auch 10 Mio Entwickler

    LOL,

    Wenn du dir sicher bist, dann bestell doch 10 Mio Stück für 80 EUR, verkaufe es and die 10 Mio Entwickler um 82 EUR und du bist reich.
    Worauf wartest du noch ?

    Aber du hast vielleicht doch das Henne-Ei-Problem erkannt ;-)

    Aber solange das Henne-Ei-Problem besteht, gibt es halt das Näherungsverfahren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.21 16:38 durch sambache.

  17. Re: Unfug

    Autor: /mecki78 07.10.21 - 18:08

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um für Apple zu entwickeln mus man ja schon jährlich über 100¤ hinlegen

    Nein, musst du nicht. Um lauffähige Software vertreiben zu können, musst du das tun. Wenn du nur entwickeln willst, brauchst du nur eine Apple ID, die sich jeder kostenlos anlegen kann und die von Apple kostenlos bereit gestellt Software. Was ich mit der baue läuft auf allen meinen Systemen, aber es läuft eben nur auf meinen Systemen und ich kann es auch nicht in den Store hochladen. Um Apps so signieren zu können, dass sie ohne weiteres auf anderen Systemen laufen und die Store API von Apple verwenden zu dürfen brauchst du einen kostenpflichtigen Entwickleraccount. Wenn du nur Apps für den Mac vertreiben willst, dann kannst du das auch unsigniert tun, die laufen dann auch auf jeden Mac System, allerdings muss der Nutzer dass der App explizit erlauben, da das System von sich aus nur signierte Apps direkt ausführt.

    /Mecki

  18. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: MarcusK 07.10.21 - 18:40

    xcvb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was dieses Board vor allem von einem Raspberry Pi unterscheidet, ist die
    > Möglichkeit, eine leistungsstarke Grafikkarte einbauen zu können. Alleine
    > deshalb sind die Systeme nicht einmal ansatzweise vergleichbar.

    ist das wirklich wichtig? Man wird doch wohl nicht die neuesten 3D Spiele auf dem Ding entwickeln wollen. Und dann muss auch erst einmal der Hersteller Treiber für die Grafikkarte bauen.
    Und den Rest kann man ja auch remote machen.

  19. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: Plumpaquatsch 08.10.21 - 08:49

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xcvb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was dieses Board vor allem von einem Raspberry Pi unterscheidet, ist die
    > > Möglichkeit, eine leistungsstarke Grafikkarte einbauen zu können.
    > Alleine
    > > deshalb sind die Systeme nicht einmal ansatzweise vergleichbar.
    >
    > ist das wirklich wichtig? Man wird doch wohl nicht die neuesten 3D Spiele
    > auf dem Ding entwickeln wollen.
    Das nicht aber eine grafische Ausgabe ist zum einen oft Sinnvoll, zum anderen ist Sie essentiell, wenn man einmal Desktops etc. betreiben will. Vor allem aber dürfte es daran liegen, dass der Chip (anders als ein ARM, welcher in Smartphones etc. verwendet wird) keine Embedded Graka hat.

    > Und dann muss auch erst einmal der
    > Hersteller Treiber für die Grafikkarte bauen.
    Nicht so sehr in Windows Maßstäben denken, es gibt auch andere Systeme. Nicht umsonst dürfte eine AMD empfohlen worden sein.

    > Und den Rest kann man ja auch remote machen.
    Macht aber oftmals weniger "Spaß", Sicher kann ich auch über die Serielle / Netzwerkverbindung entwickeln, aber z.B. beim Systemstart ist es schon nicht Schlecht eine Anzeige dran zu haben. Sowas wie ILO gibt es ja auch nicht auf dem Ding ...

  20. Re: Der Pferdefuß kommt auf der letzten Artikelseite

    Autor: MarcusK 08.10.21 - 12:06

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > xcvb schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Was dieses Board vor allem von einem Raspberry Pi unterscheidet, ist
    > die
    > > > Möglichkeit, eine leistungsstarke Grafikkarte einbauen zu können.
    > > Alleine
    > > > deshalb sind die Systeme nicht einmal ansatzweise vergleichbar.
    > >
    > > ist das wirklich wichtig? Man wird doch wohl nicht die neuesten 3D
    > Spiele
    > > auf dem Ding entwickeln wollen.
    > Das nicht aber eine grafische Ausgabe ist zum einen oft Sinnvoll, zum
    > anderen ist Sie essentiell, wenn man einmal Desktops etc. betreiben will.
    > Vor allem aber dürfte es daran liegen, dass der Chip (anders als ein ARM,
    > welcher in Smartphones etc. verwendet wird) keine Embedded Graka hat.
    > > Und dann muss auch erst einmal der
    > > Hersteller Treiber für die Grafikkarte bauen.
    > Nicht so sehr in Windows Maßstäben denken, es gibt auch andere Systeme.
    > Nicht umsonst dürfte eine AMD empfohlen worden sein.
    >
    > > Und den Rest kann man ja auch remote machen.
    > Macht aber oftmals weniger "Spaß", Sicher kann ich auch über die Serielle /
    > Netzwerkverbindung entwickeln, aber z.B. beim Systemstart ist es schon
    > nicht Schlecht eine Anzeige dran zu haben. Sowas wie ILO gibt es ja auch
    > nicht auf dem Ding ...

    dafür braucht man aber keine schnelle Grafikkarte. Mir ist klar da eine Anzeige sehr sinnvoll ist, aber hier wurde immer eine "schnelle" Grafikkarte genannt, zum Booten und etwas IDE reicht aber auch eine alte 0815 karte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Solution Architect Microsoft Dynamics 365 (m/f/d)
    WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen, remote
  3. Referent (m/w/d) IT- Netzwerk und Sicherheit in der Infrastruktur
    Amprion GmbH, Dortmund
  4. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de