1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speicherverwaltung: Facebook…

Wird auch Zeit...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird auch Zeit...

    Autor: Niaxa 23.07.18 - 15:05

    Der OOM Killer macht durchaus ja auch Sinn. Er sollte aber funktionaler werden. Ich kenne mich nicht zu 100% damit aus diesen einzuschränken oder so, kenne nur die Probleme, das dieser sich halt automatisch die größeren Ramschlucker wie Datenbanken schnappt und wegkillt. Das ist gerade in einem wachsenden SAP System z.B. echt nervig und tödlich.

    Eine bessere Einstellungsmöglichkeit mit ausnahmen in den Prozessen, die eben nicht gekillt werden dürfen, würde mir schon reichen. Kann aber auch sein, das der OOMK das schon kann und ich das nur noch nicht mitbekommen habe :-).

  2. Re: Wird auch Zeit...

    Autor: PuckPoltergeist 23.07.18 - 16:19

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der OOM Killer macht durchaus ja auch Sinn. Er sollte aber funktionaler
    > werden. Ich kenne mich nicht zu 100% damit aus diesen einzuschränken oder
    > so, kenne nur die Probleme, das dieser sich halt automatisch die größeren
    > Ramschlucker wie Datenbanken schnappt und wegkillt. Das ist gerade in einem
    > wachsenden SAP System z.B. echt nervig und tödlich.

    Das stimmt so nicht. Welcher Prozess gekillt wird, richtet sich nach einem Socre, welcher von einer Heuristik erstellt wird. Sicherlich fließt da auch die belegte Speichermenge mit ein, aber auch Größen wie Laufzeit, Priorität, Prozess-Owner... Ein lange laufender Datenbankprozess wird da sicherlich nicht als erstes entfernt. Aber auch den trifft es irgendwann, wenn er alleine sämtlichen RAM auffrisst.

    > Eine bessere Einstellungsmöglichkeit mit ausnahmen in den Prozessen, die
    > eben nicht gekillt werden dürfen, würde mir schon reichen. Kann aber auch
    > sein, das der OOMK das schon kann und ich das nur noch nicht mitbekommen
    > habe :-).

    Geht, siehe Documentation/filesystems/proc.txt (in den Linux Sourcen). Du kannst den Score für jeden Prozess anpassen, bis hin zur Deaktivierung des OOM für den jeweiligen Prozess.

  3. Re: Wird auch Zeit...

    Autor: freebyte 24.07.18 - 01:46

    PuckPoltergeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher Prozess gekillt wird, richtet sich nach einem Score, welcher von einer Heuristik
    > erstellt wird. [...] Ein lange laufender Datenbankprozess wird da sicherlich nicht als erstes
    > entfernt.

    Wäre schön, wenn es eine Heuristik wäre - es ist nur ein simpler Scoring-Algorithmus (ok: schon Heuristik wenn man betrachtet dass die OOMK-Routine recht wenig Daten einfliessen lässt).

    Deine Datenbank ist das beste Beispiel: eine langlaufende Datenbank produziert jede Stunde einen Memoryblock mit 4MB der nicht freigegeben wird (Memoryleak), jeden Tag 96MB, jeden Monat gut 3GB, 35GB im Jahr.

    Idealerweise muss man nur die Datenbank neu starten und gut ist - aber die meissten SQL-Treiber können nicht damit umgehen, also müsste man vorher die Applikation(en) herunterfahren die ihrerseits toten Speicher im Swap haben der beim beenden hektisch wieder ins RAM eingelagert werden muss - und schon haben wir den bekannten Zustand dass man den Sekundenzeiger an der Uhr abschrauben kann weil das System so träge wird dass man besser nur die 10er Minuten zählt.

    Blöderweise liefert der OOM-Killer (oder ich habs nie gefunden) kein Logfile ab wo man nach dem letztendlich notwendigen Reboot sehen kann, wer da Chaos gemacht hat.

    fb

  4. Re: Wird auch Zeit...

    Autor: PuckPoltergeist 24.07.18 - 09:32

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blöderweise liefert der OOM-Killer (oder ich habs nie gefunden) kein
    > Logfile ab wo man nach dem letztendlich notwendigen Reboot sehen kann, wer
    > da Chaos gemacht hat.
    >

    Ich glaube, du schmeißt hier Sachen durcheinander. Der OOM-Killer loggt ganz normal, wie andere Kernel-Tasks auch. Kannst du im dmesg nachlesen, welcher Prozess mit welchem Score gekillt wurde.
    Der OOM-Killer sorgt aber nicht für ein Reboot des Systems. Wenn das System nicht mehr reagiert, weil es permanent auslagert, hat das mit dem OOM-Killer nix zu tun. Folglich kann der auch nix loggen. Entweder du wartest in der Situation, bis sich das wieder einfängt, oder du machst hart einen Reset. Aber dann hast du halt auch nix im Log.

  5. Re: Wird auch Zeit...

    Autor: freebyte 24.07.18 - 11:06

    PuckPoltergeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, du schmeißt hier Sachen durcheinander.

    Nochmal lesen was ich geschrieben habe. Da steht auch nicht, dass der OOM-Killer die Maschine rebootet.

    fb

  6. Re: Wird auch Zeit...

    Autor: PuckPoltergeist 24.07.18 - 14:03

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PuckPoltergeist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube, du schmeißt hier Sachen durcheinander.
    >
    > Nochmal lesen was ich geschrieben habe. Da steht auch nicht, dass der
    > OOM-Killer die Maschine rebootet.
    >
    > fb

    Warum sollte er dann etwas über den Reboot loggen?

  7. Re: Wird auch Zeit...

    Autor: freebyte 24.07.18 - 14:39

    PuckPoltergeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte er dann etwas über den Reboot loggen?

    Hat sich insofern erledigt dass er doch loggt, aber anscheinend nicht mehr ins syslog. Muss mal forschen gehen.

    fb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen
  2. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel
  3. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  4. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 49,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC) für 34,99€, Fallout 76 für 10,99€, FIFA 21 (PC) für 40...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 97,47€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet