Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spiele-Linux: Valve zeigt Vorschau…

Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: hum4n0id3 30.06.15 - 12:42

    ... und einen XBOX360-Controller und überlege mir gerade, ob ich nicht eine Daddelkiste für SNES basteln könnte. Das ganze müsste an ein SMART-TV gebracht werden in hoher Auflösung. Hat da jemand Erfahrungen damit?

    Ich habe noch 17 Original SNES-Spiele, die ich gern spielen würde.

  2. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: non_sense 30.06.15 - 13:02

    Wenn du kein RasPi 2 hast: Vergiss es.
    Einige SNES-Spiele funktionieren, aber die meisten ruckeln und der Ton stottert, z.B. läuft mal schneller und mal langsamer. Da kommt keine Freude auf.

    Und ja, ich habe schon etliche Anleitungen versucht, die angeblich versprechen, dass die Spiele ruckelfrei laufen, aber scheinbar verstehen die Schreiberlinge unter "ruckelfrei" was anderes, oder sie sollten mal zum Augenarzt gehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.15 13:04 durch non_sense.

  3. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: humpfor 30.06.15 - 13:11

    Und als reines Streaming-Device geht RasbPI1 auch nicht?

    Das Steam-in-house Game Streaming meine ich da.

  4. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: hackgrid 30.06.15 - 13:15

    Einfach recalbox.com
    Ohne großes Rumfrickeln funktioniert das, musst nur deine Module auf die Netzwerkfreigabe kopieren.

  5. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: blackout23 30.06.15 - 13:16

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und als reines Streaming-Device geht RasbPI1 auch nicht?
    >
    > Das Steam-in-house Game Streaming meine ich da.


    Das in-House Streaming ist in den Steam Client integriert. Der läuft auf beiden Rechner, was vorraus setzt das beide Rechner eine x86 CPU haben weil der Steam Client nicht Quelloffen ist und du dir den nicht einfach für ARM rekompilieren kannst.

  6. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: theFiend 30.06.15 - 13:17

    Bin mir nicht sicher, aber ist glaub ich nicht für den ARM Kernel optimiert... daher eher nein.

    An deiner Stelle würd ich ein Raspi2 und Retropie ausprobieren, das dürfte am erfolgversprechensten sein...

  7. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: non_sense 30.06.15 - 13:53

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An deiner Stelle würd ich ein Raspi2 und Retropie ausprobieren, das dürfte
    > am erfolgversprechensten sein...

    RetroPie habe ich ja getestet. War keine Freude.
    Vielleicht ist es mit RasPi 2 besser, aber mit RasPi Rev. B war das Ergebnis sehr bescheiden. Es lief zwar, aber es ruckelte und der Ton stotterte. So macht das Spielen auch keinen Spaß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.15 13:54 durch non_sense.

  8. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: angrydanielnerd 30.06.15 - 14:22

    Wenn du eine Nvidia Grafikkarte hast, kannst du dir mal Limelight für den Pi anschauen.

  9. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: angrydanielnerd 30.06.15 - 14:25

    Also wenn man den RPi1 auf 1GHz übertaktet gehen viele SNES Spiele halbwegs. Richtig rund läuft das aber wirklich erst mit nem RPi2. Ist halt nicht perfekt aber durchaus spielbar.

    Kannst ja mal Lakka, RetroPie und Recalbox testen.

  10. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: theFiend 30.06.15 - 15:06

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht ist es mit RasPi 2 besser, aber mit RasPi Rev. B war das
    > Ergebnis sehr bescheiden. Es lief zwar, aber es ruckelte und der Ton
    > stotterte. So macht das Spielen auch keinen Spaß.

    Also ich hab da bisher keine Probleme gehabt mit dem Pi2, muss aber auch sagen, das ich noch nicht viele SNES Spiele getestet habe...

  11. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: aPollO2k 30.06.15 - 15:54

    Ich zock über mein Pi (B+ @ 900Mhz) mit Moonlight Embedded sämtliche Spiele die Controller geeignet sind. Einziges manko, es läuft "nur" mit 720p. Was aber bei den meisten Games kein Problem darstellt.

    Moonlight (früher bekannt als Limelight....wie oben erwähnt) ist eine freie Implementierung des Nvidia Shield Clients. Das ganze gibt es als Java Version für den PC, für Android und seit einer Weile auch eine C Version für embedded Systeme.

    http://moonlight-stream.com/
    https://github.com/irtimmer/moonlight-embedded

    Einziges Manko: man braucht eine neuere Nvidia Grafikkarte

  12. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: picaschaf 30.06.15 - 16:28

    Ich weiß nicht mehr wie das Modul heißt, aber das XBMC Image für den RPi 1 hat ein ganz nettes Downloadtool mit dem ich ein paar Emulatoren installiert hatte und die liefen sehr gut. Allerdings hatte ich den RPi auf 900 und die GPU auf x MHz hochgetaktet (x weiß ich nicht mehr, aber nicht allzu extrem, innerhalb der "offiziellen" Parameter).

  13. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: janoP 01.07.15 - 00:01

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du kein RasPi 2 hast: Vergiss es.
    > Einige SNES-Spiele funktionieren, aber die meisten ruckeln und der Ton
    > stottert, z.B. läuft mal schneller und mal langsamer. Da kommt keine Freude
    > auf.
    >
    > Und ja, ich habe schon etliche Anleitungen versucht, die angeblich
    > versprechen, dass die Spiele ruckelfrei laufen, aber scheinbar verstehen
    > die Schreiberlinge unter "ruckelfrei" was anderes, oder sie sollten mal zum
    > Augenarzt gehen.
    Welchen Emulator verwendest du?

    Bei ZSNES z. B. kann ich mir so was überhaupt nicht vorstellen, ich besitze zwar keinen Raspi, habe aber schon mit Geräten vergleichbarer Leistung ZSNES benutzt. Und ein Megadrive-Emulator auf meinem Nokia N96 funktioniert auch, und der Megadrive hatte AFAIK sogar mehr Rechenleistung als SNES.

    Und welche Anleitung hast du befolgt? Vielleicht war auch einfach die Sound-Sampling-Rate falsch eingestellt, oder die Bildwiederholrate.

  14. Re: Ich habe hier noch ein PI rumliegen ...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.15 - 03:55

    hum4n0id3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und einen XBOX360-Controller und überlege mir gerade, ob ich nicht eine
    > Daddelkiste für SNES basteln könnte. Das ganze müsste an ein SMART-TV
    > gebracht werden in hoher Auflösung. Hat da jemand Erfahrungen damit?
    >
    > Ich habe noch 17 Original SNES-Spiele, die ich gern spielen würde.


    Ich hab den Raspbeπy-B und ich persönlich würde sagen,dass er das Super Nintendo besser emuliert als die Nintendo Wii. Es läuft quasi jedes Spiel und da ruckelt absolut nichts. Im Gegenteil,die Emulation ist in vieler Hinsicht besser als das Original. Ich nutze persönlich zsnes als Emulator und ChameleonPi als Frontend. Das ist ein remix von raspbian und ist quasi nur stark entschlackt worden. Alternativen wären RetroPi und EmulationStation.

    Zum Thema hohe Auflösung ist natürlich anzumerken das der Originale SNES maximal 512 Pixel pro Zeile liefert und das die Spiele nicht für ein Seitenverhältnis von 16:9 erdacht wurden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27