1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielen unter Linux: Cedega ist…

Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: Sharra 14.01.11 - 19:59

    Vom Hersteller portierte Versionen der Spiele verkauft werden?
    Klingt für mich wie ein Mac/Linux-Port von STEAM.
    Die Hersteller portieren ihre Spiele mit Hilfe von (ex)Cedega auf Linux und verticken die Ports gleich über das Hauseigene (ex)Cedega-System.

  2. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: DaLauftNixNativ 14.01.11 - 20:02

    [ ] Du weißt, was der Begriff "Portierung" bedeutet.

  3. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: netsoganz 14.01.11 - 20:03

    Eigentlich ist es mehr eine Art 08/15 Downloadshop für an Linux angepasste Spiele. Mit Steam würde ich es aufgrund des "geringen" FUnktionsumfanges nicht vergleichen. Steam bietet ja noch wesentlich mehr FUnktionen.
    Aber vielleicht motiveirt sowas Valve dann ja doch nen Steam Linux CLient zu veröffentlichen.
    Jenachdem wie "restriktiv" die angepassten Versionen gehandhabt werden. Wäre schade wenn da dann sozusagen ein Monopol für Linux-Ports entstehen würde.

  4. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: DaLauftNixNativ 14.01.11 - 20:04

    [ ] Du weißt, was der Begriff "Portierung" bedeutet.

  5. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: FerdL 14.01.11 - 20:38

    Nur mal so als Anmerkung:
    Es wird das Betriebssystem an das Spiel angepasst (kompatible Laufzeitumgebung) und nicht das Spiel an das Betriebssystem (Port).

    Aber ihr braucht nicht auf mich zu hören, denn ihr seid eh alle Experten. :)

    __________________________

    WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND!
    __________________________

  6. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: Sharra 14.01.11 - 23:26

    Wenn ich mir anschaue wie mies teilweise Spiele unter Cedega laufen, muss der Hersteller da noch einige nachbessern, weil er sich ansonsten jede Menge Ärger ins Haus holt. Wenn der Hersteller des Spiels behauptet das Spiel würde mit der Cedega-Engine unter Linux laufen, dann muss er auch support dafür anbieten. Wenn sich aber das Spiel grade mal mit Ach und Krach starten lässt, von Spielspass aber weit und breit keine Spurt ist, dann gibt das Ärger.

  7. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: Kiwisauce 15.01.11 - 01:48

    Da wird gar nichts angepasst. Wine wrapped Windows-Funktionen auf Linux-Funktionen. Nichts mit Steam, angepassten Betriebsystemen oder Spielen!

    WINE is not an Emulator!

  8. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: Dorsai! 15.01.11 - 06:02

    [X] DU weißt offenbar nicht, was der Begriff "Portierung" bedeutet.

    Eine Portierung mit Winelib (oder einem Cedega Equivalent) wäre sehr wohl eine Portierung. Vielleicht nicht die feine Englische Art Ein Programm "Cross Platform" zu machen, aber dennoch oft der Weg des geringsten Widerstandes und ganz sicher Nativ und keine Emulation. Ein Port der mit Winelib PORTIERT wurde ist für das Unixoide OS auf dem er läuft so nativ wie es halt geht.

    Ein Beispiel dafür ist der Linux Port von Googles Picasa. Der findet sich in vielen Repositorys bekannter Distributionen und läuft wie ein natives Linux Programm.

    Es wäre also sehr wohl möglich, dass die Entwickler von Transgaming sich die Lizenzen von kommerziellen Spielen holen könnten und einen Port mit Winelib oder "Cedegalib" erstellen und diesen dann in ihrem Shop anbieten.

  9. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: Sharra 15.01.11 - 06:22

    Es stimmt schon dass Wine nichts emuliert sonder nur Funktionen durchreicht. Aber genau da liegt eben das Problem bei vielen Spielen. Sehr viele sind so unsauber geschrieben, und halten sich an keine Standards, dass einfaches Durchreichen von Funktionen nicht ausreicht, um einen stabilen Betrieb zu gewährleisten. Sonst wäre alles kein Problem. Man installiere sich Wine, installiere munter das gewünschte Spiel und zocke los.
    So einfach ist es aber leider meistens nicht. Wenn das Spiel überhaupt startet, muss man mit verringerter Performance, Abstürzen und Problemen rechnen.

    Und genau HIER könnte ein Port abhilfe schaffen, wenn solche Fehler dann bemerkt und ausgemerzt würden. Windows verzeiht einem sehr viel (DirectX ebenfalls). Linux verzeiht einem allerdings keine schlampigen Aufrufe.
    Das ist mit ein Grund warum Spiele bis heute auf Linux keine Daseinsberechtigung haben. (Ein Andere ist weil die Publisher keine Lust haben, für tausend verschiedene Distris Support zu leisten, auf denen die Spieler ihre Spiele nicht zum laufen bekommen weil irgendwelche Libs fehlen etc).

    Warum ist eigentlich noch keiner auf die Idee gekommen, ein Spiel mit integriertem (Linux?) Betriebssystem auf eine Scheibe zu brennen, bei der das OS schon perfekt konfiguriert wurde, und die Hardwareerkennung automatisch abläuft. Natürlich nicht zwangsweise zu nutzen, sondern als Alternative zum Treibergebastel unter Windows, und der Konfigorgie von X uns Konsorte unter Linux.

  10. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: Der braune Lurch 15.01.11 - 10:15

    > So einfach ist es aber leider meistens nicht. Wenn das Spiel überhaupt startet, muss man mit verringerter Performance, Abstürzen und Problemen rechnen.

    Jedenfalls dann, wenn das Spiel DirectX nutzt. OpenGL-Spiele sind mit Wine gefühlt genausoschnell wie unter Windows.

    > (Ein Andere ist weil die Publisher keine Lust haben, für tausend verschiedene Distris Support zu leisten, auf denen die Spieler ihre Spiele nicht zum laufen bekommen weil irgendwelche Libs fehlen etc)

    Aber es geht. In der Praxis (wenn denn mal ein Spiel für Linux erscheint) werden die Spielbinärdateien doch dynamisch gegen die Libraries gelinkt und die Libraries werden dann direkt mitgeliefert. Die wichtigen Libs liegen eh meistens unter der LGPL, sodass dieses Vorgehen vollkommen korrekt ist.

    > Warum ist eigentlich noch keiner auf die Idee gekommen, ein Spiel mit integriertem (Linux?) Betriebssystem auf eine Scheibe zu brennen, bei der das OS schon perfekt konfiguriert wurde, und die Hardwareerkennung automatisch abläuft.

    Wahrscheinlich einfach deshalb, weil auch neue Hardware erscheint, die dann logischerweise vom drunterliegenden System nicht unterstützt wird. Zudem wäre das ein nicht zu unterschätzender Mehraufwand. Gäbe es allerdings ein herstellerübergreifendes Linux, quasi als Bootloader für Spiele, würde ich das sehr begrüßen.

    > Natürlich nicht zwangsweise zu nutzen, sondern als Alternative zum Treibergebastel unter Windows, und der Konfigorgie von X uns Konsorte unter Linux.

    Hier muss ich beide in Schutz nehmen. Unter Windows installiere ich nur meine Grafikkartentreiber, mehr hab ich noch nie gemacht. Die restlichen Abhängigkeiten macht bei mir Steam, und unter Linux wird X idR. nicht mehr konfiguriert. Wenn man proprietäre Treiber nutzen will (für Spiele ratsam), reicht eine Datei mit wenigen Zeilen in /etc/X11/xorg.conf.d/ . Das wäre mit wenig Aufwand auch mit grafischer Oberfläche zu lösen.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  11. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: trion 16.01.11 - 18:19

    > (Ein Andere ist weil die Publisher keine Lust haben, für tausend verschiedene Distris Support zu leisten, auf denen die Spieler ihre Spiele nicht zum laufen bekommen weil irgendwelche Libs fehlen etc)

    Das wäre der Punkt, an dem sich der Communitygedanke hinter Linux zum tragen kommt. Der Hersteller packt ein Installer-Skript (wie damals bei UT2k4), und wenn trotzdem mit einigen Distros Probleme auftreten, finden sich nach kurzer Zeit Howtos im Web. (Auch wird jemand, der Support mit dem installieren von Spielen benötigt, kaum Gentoo o.ä. verwenden).

  12. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: Der Kaiser! 17.01.11 - 11:47

    > [Linux wird sich als Spiele-Plattform nicht durchsetzen,] weil die Publisher keine Lust haben, für tausend verschiedene Distris Support zu leisten, auf denen die Spieler ihre Spiele nicht zum laufen bekommen weil irgendwelche Libs fehlen etc.
    Beschränkt man sich auf Ubuntu und gut ist.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.11 11:48 durch Der Kaiser!.

  13. Re: Auf gut Deutsch ein neues STEAM?

    Autor: Bachsau 02.02.11 - 21:27

    Ach Quatsch. Die wichtigsten Libs sind bei jeder großen Distri dabei, oder lassen sich mit zwei Klicks installieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KLINGELNBERG GmbH, Hückeswagen
  2. Hays AG, Schwäbisch Hall
  3. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayreuth, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,50€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme