1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Statt Whatsapp: Frankreich wandert…

Warum diese Anforderungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum diese Anforderungen?

    Autor: Bouncy 05.02.19 - 08:43

    Dezentral, instanziert aber trotzdem föderierfähig? Also lagern die Clientdaten letztlich auf einem zwar unabhängigen Server, man möchte aber, dass der Server jederzeit mit anderen Servern redet und seine Daten an diese weitergibt. Also Kontrolle über den eigenen Server, aber der Datenfluß soll ungehindert sein. Was haben die einzelnen Behörden denn davon? Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?

  2. Re: Warum diese Anforderungen?

    Autor: bofhl 05.02.19 - 08:53

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dezentral, instanziert aber trotzdem föderierfähig? Also lagern die
    > Clientdaten letztlich auf einem zwar unabhängigen Server, man möchte aber,
    > dass der Server jederzeit mit anderen Servern redet und seine Daten an
    > diese weitergibt. Also Kontrolle über den eigenen Server, aber der
    > Datenfluß soll ungehindert sein. Was haben die einzelnen Behörden denn
    > davon? Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?

    Liegt an der Forderung auch bei Notfällen wie Ausfällen einzelner Rechenzentren noch voll Funktionsfähig zu bleiben. Und wenn die Server wieder online gehen, sollen diese wieder alle inzwischen angefallenen Daten holen können - und das ohne das da jemand manuell "herumfummeln" muss! Mag zwar bei Cloud-Systemen ähnlich klingen, nur ist es eben nicht! Bis heute arbeiten Clouds eben nur als ein großes Clustersystem...

  3. Re: Warum diese Anforderungen?

    Autor: 0mega 05.02.19 - 08:55

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dezentral, instanziert aber trotzdem föderierfähig? Also lagern die
    > Clientdaten letztlich auf einem zwar unabhängigen Server, man möchte aber,
    > dass der Server jederzeit mit anderen Servern redet und seine Daten an
    > diese weitergibt. Also Kontrolle über den eigenen Server, aber der
    > Datenfluß soll ungehindert sein. Was haben die einzelnen Behörden denn
    > davon? Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?

    Dezentral, damit wenn ein Server bei einer Behörde ausfällt, nicht der Server ALLER Behörden ausfällt.

    Miteinander reden müssen die Server dennoch, damit Interopabilität gegeben ist.

    Jede Behörde ihren eigenen Server, damit sie mehr Kontrolle haben. Bei Cloud weiß doch keiner so richtig was passiert, wo der aktuelle Server steht falls irgendwas im Argen liegt, das Ding physisch beschlagnahmt werden muss oder ähnliches.

  4. Re: Warum diese Anforderungen?

    Autor: o1i 05.02.19 - 08:56

    Bei eigenen Servern bleibt die Kommunikation zwischen den eigenen Bediensteten vermutlich "innerhalb des Hauses". Auch wenn die Daten Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind, bleiben immer noch die Verkehrsdaten. Jemand "Externer" könnte also nachvollziehen, wer Nachrichten an wen schickt.

    Könnte auch bei uns relevant sein, wenn die Bundesländer-Verwaltungen beispielsweise nur über Server des Bundes kommunizieren würden, würden das die (einige, zumindest ein..) Bundesländer auch nicht gut finden.

  5. Re: Warum diese Anforderungen?

    Autor: Sharra 05.02.19 - 09:44

    Die einzelnen Behörden haben davon nichts. Aber wahrscheinlich schreibt irgend ein Gesetz vor, dass jede Behörde autark arbeiten können muss.
    Das wäre hier im Übrigen nicht anders. Wenn ein deutsches allgemeines System entwickelt werden würde, müsste auch jede Behörde, zumindest nach den jeweiligen Landesgesetzen unabhängig von anderen Bundesländern, und vom Bund selbst sein.

  6. Weil sinnvoll

    Autor: Kelran 05.02.19 - 10:14

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dezentral, instanziert aber trotzdem föderierfähig?

    Ja.

    > Also lagern die
    > Clientdaten letztlich auf einem zwar unabhängigen Server, man möchte aber,
    > dass der Server jederzeit mit anderen Servern redet und seine Daten an
    > diese weitergibt.

    Ja.

    > Also Kontrolle über den eigenen Server, aber der
    > Datenfluß soll ungehindert sein.

    Nein, nicht ganz. Man kann bei der Referenzimplementation des Servers, Synapse, entscheiden, mit welchen anderen Servern zusammen eine Föderation aufgebaut wird. Im Falle Frankreichs könnte man bsp. die Föderation auf alle Server der Behörden beschränken.

    Ferner ist zu berücksichtigen, dass man die Räume - bei Matrix ist alles raumbasiert - auch verschlüsseln kann. Dann werden nur sicher verschlüsselte Daten übertragen.

    > Was haben die einzelnen Behörden denn
    > davon?

    Extrem hohe Ausfallsicherheit ohne nennenswerten Aufwand.

    > Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?

    Weil man damit diese Art der Ausfallsicherheit kaum erzielen kann und man überdies abhängig vom Cloud-Provider wird. Dazu kommt, dass die einzelnen Betreiber der Server diese Ausfallsicherheit quasi automatisch erhalten, ohne sich großartig mit Dritten abzustimmen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.19 10:24 durch Kelran.

  7. Re: Weil sinnvoll

    Autor: Kommentator2019 05.02.19 - 12:28

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?
    >
    > Weil man damit diese Art der Ausfallsicherheit kaum erzielen kann und man

    Das ist leider Unfug, insbesondere da die SW bereits distributed arbeitet. Obendrüber hast du dann noch availability zones. - ob die server in den Behörden stehen oder beim Cloud-Anbieter ist so gesehen Latte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
  3. Leitung (m/w/d) "KI in Bildung & Lehre"
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. Mitarbeiter (m/w/d) Reporting und Datenanalyse - Marketing
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
Akkutechnologie
Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Scorpion Capital Quantumscape zeigt unter Druck noch mehr Schwächen
  2. 2030 BMW will Festkörperakku in Autos verbauen
  3. Festkörperakku VW investiert weitere 100 Millionen Dollar in Quantumscape

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner

  1. Xbox Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun