Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Statt Whatsapp: Frankreich wandert…

Warum diese Anforderungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum diese Anforderungen?

    Autor: Bouncy 05.02.19 - 08:43

    Dezentral, instanziert aber trotzdem föderierfähig? Also lagern die Clientdaten letztlich auf einem zwar unabhängigen Server, man möchte aber, dass der Server jederzeit mit anderen Servern redet und seine Daten an diese weitergibt. Also Kontrolle über den eigenen Server, aber der Datenfluß soll ungehindert sein. Was haben die einzelnen Behörden denn davon? Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?

  2. Re: Warum diese Anforderungen?

    Autor: bofhl 05.02.19 - 08:53

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dezentral, instanziert aber trotzdem föderierfähig? Also lagern die
    > Clientdaten letztlich auf einem zwar unabhängigen Server, man möchte aber,
    > dass der Server jederzeit mit anderen Servern redet und seine Daten an
    > diese weitergibt. Also Kontrolle über den eigenen Server, aber der
    > Datenfluß soll ungehindert sein. Was haben die einzelnen Behörden denn
    > davon? Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?

    Liegt an der Forderung auch bei Notfällen wie Ausfällen einzelner Rechenzentren noch voll Funktionsfähig zu bleiben. Und wenn die Server wieder online gehen, sollen diese wieder alle inzwischen angefallenen Daten holen können - und das ohne das da jemand manuell "herumfummeln" muss! Mag zwar bei Cloud-Systemen ähnlich klingen, nur ist es eben nicht! Bis heute arbeiten Clouds eben nur als ein großes Clustersystem...

  3. Re: Warum diese Anforderungen?

    Autor: 0mega 05.02.19 - 08:55

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dezentral, instanziert aber trotzdem föderierfähig? Also lagern die
    > Clientdaten letztlich auf einem zwar unabhängigen Server, man möchte aber,
    > dass der Server jederzeit mit anderen Servern redet und seine Daten an
    > diese weitergibt. Also Kontrolle über den eigenen Server, aber der
    > Datenfluß soll ungehindert sein. Was haben die einzelnen Behörden denn
    > davon? Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?

    Dezentral, damit wenn ein Server bei einer Behörde ausfällt, nicht der Server ALLER Behörden ausfällt.

    Miteinander reden müssen die Server dennoch, damit Interopabilität gegeben ist.

    Jede Behörde ihren eigenen Server, damit sie mehr Kontrolle haben. Bei Cloud weiß doch keiner so richtig was passiert, wo der aktuelle Server steht falls irgendwas im Argen liegt, das Ding physisch beschlagnahmt werden muss oder ähnliches.

  4. Re: Warum diese Anforderungen?

    Autor: o1i 05.02.19 - 08:56

    Bei eigenen Servern bleibt die Kommunikation zwischen den eigenen Bediensteten vermutlich "innerhalb des Hauses". Auch wenn die Daten Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind, bleiben immer noch die Verkehrsdaten. Jemand "Externer" könnte also nachvollziehen, wer Nachrichten an wen schickt.

    Könnte auch bei uns relevant sein, wenn die Bundesländer-Verwaltungen beispielsweise nur über Server des Bundes kommunizieren würden, würden das die (einige, zumindest ein..) Bundesländer auch nicht gut finden.

  5. Re: Warum diese Anforderungen?

    Autor: Sharra 05.02.19 - 09:44

    Die einzelnen Behörden haben davon nichts. Aber wahrscheinlich schreibt irgend ein Gesetz vor, dass jede Behörde autark arbeiten können muss.
    Das wäre hier im Übrigen nicht anders. Wenn ein deutsches allgemeines System entwickelt werden würde, müsste auch jede Behörde, zumindest nach den jeweiligen Landesgesetzen unabhängig von anderen Bundesländern, und vom Bund selbst sein.

  6. Weil sinnvoll

    Autor: Kelran 05.02.19 - 10:14

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dezentral, instanziert aber trotzdem föderierfähig?

    Ja.

    > Also lagern die
    > Clientdaten letztlich auf einem zwar unabhängigen Server, man möchte aber,
    > dass der Server jederzeit mit anderen Servern redet und seine Daten an
    > diese weitergibt.

    Ja.

    > Also Kontrolle über den eigenen Server, aber der
    > Datenfluß soll ungehindert sein.

    Nein, nicht ganz. Man kann bei der Referenzimplementation des Servers, Synapse, entscheiden, mit welchen anderen Servern zusammen eine Föderation aufgebaut wird. Im Falle Frankreichs könnte man bsp. die Föderation auf alle Server der Behörden beschränken.

    Ferner ist zu berücksichtigen, dass man die Räume - bei Matrix ist alles raumbasiert - auch verschlüsseln kann. Dann werden nur sicher verschlüsselte Daten übertragen.

    > Was haben die einzelnen Behörden denn
    > davon?

    Extrem hohe Ausfallsicherheit ohne nennenswerten Aufwand.

    > Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?

    Weil man damit diese Art der Ausfallsicherheit kaum erzielen kann und man überdies abhängig vom Cloud-Provider wird. Dazu kommt, dass die einzelnen Betreiber der Server diese Ausfallsicherheit quasi automatisch erhalten, ohne sich großartig mit Dritten abzustimmen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.19 10:24 durch Kelran.

  7. Re: Weil sinnvoll

    Autor: Kommentator2019 05.02.19 - 12:28

    Kelran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Warum nicht das klassische Cloudkonzept drüberstülpen?
    >
    > Weil man damit diese Art der Ausfallsicherheit kaum erzielen kann und man

    Das ist leider Unfug, insbesondere da die SW bereits distributed arbeitet. Obendrüber hast du dann noch availability zones. - ob die server in den Behörden stehen oder beim Cloud-Anbieter ist so gesehen Latte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 157,90€ + Versand
  3. 289€
  4. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50