1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam Box: Gabe Newell über Linux…

Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: flasherle 09.01.13 - 11:37

    Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann, weil man erst windows installieren muss um wirklich alle spiele aus steam nutzen zu können. EPIC FAIL

  2. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: Lord Gamma 09.01.13 - 11:49

    Mal schauen, was die Zukunft bringt. Immerhin gibt es dann ein Referenzsystem, auf das Entwickler zurückgreifen können. Vermutlich wird es also immer mehr Spiele geben, die ohne weiteres laufen, denn das Gerät soll ja auch Konsolennutzer ansprechen, die keine Lust darauf haben, mehr mit Installationen (auch wenn das Wechseln des OS eine einmalige Angelegenheit ist) beschäftigt zu sein als bspw. bei einer PS3 (bei welcher man meistens trotzdem jedesmal noch Medien einlegen muss, um ein Spiel zu wechseln).
    Vielleicht wird es ja irgendwann, ähnlich wie bei anderen Konsolen, sogar Exklusivtitel geben, die die Verfügbarkeit künstlich einschränken und nur auf der Steam-Box Distribution laufen.

  3. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: \pub\bash0r 09.01.13 - 11:51

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um wirklich alle spiele aus steam nutzen zu können.

    Muss man das denn? Wenn ich mir eine PS3 kaufe, kann ich auch nicht meine Windows Spiele darauf spielen. Immerhin kann ich mit der SteamBox aber einige (und hoffentlich zunehmend mehr) Spiele, die ich bereits besitze, unter Linux spielen. Sogar ohne sie zusätzlich nochmal kaufen zu müssen.
    Wenn dann noch genug Entwickler mitziehen und (zumindest in Zukunft, hoffentlich auch rückwirkend) Titel für Windows, Mac _und_ Linux anbieten, dann profitieren alle davon.
    Was ich sagen will ist: schlechter, als mit einer anderen Konsole, stehst du so oder so nicht da. Im Gegenteil. (Auch ohne "frickeln".)

  4. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: flasherle 09.01.13 - 12:22

    ja aber wenn ich eine STEAM kosnole kaufe, ERWARTE ich das ALLE meine steamspiele laufen und nciht die paar von valve wo zufällig auch unter linux laufen...

  5. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: SNAFU0815 09.01.13 - 12:26

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann, weil man
    > erst windows installieren muss um wirklich alle spiele aus steam nutzen zu
    > können. EPIC FAIL

    Wenn eine Win-Installation für Dich "Frickelei" ist, na dann gute Nacht ;-)

    Außerdem liegt es ja nicht an Steam das die Publisher und Programmierer explizit für Win programmieren, oder?
    Die Umsetzung von den hauseigenen Titeln kommt ja nun schon auf Linux-Basis.

    Ich werd mir das Ding auf jeden Fall kauen, egal ob Win oder Linux.

  6. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: flasherle 09.01.13 - 12:32

    nein ist es nicht, aber eine konsole ist dafür da hingestellt zu werden und benutzt. und nciht erst ein anderes os drauf zu packen...

  7. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: SNAFU0815 09.01.13 - 12:46

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein ist es nicht, aber eine konsole ist dafür da hingestellt zu werden und
    > benutzt. und nciht erst ein anderes os drauf zu packen...


    Das Problem ist das ich NIRGENDS in dem Artikel das wort Konsole lese, sondern "von Valve angebotene Spiele-PC".

    Und lieber die Möglichkeit haben was an dem Ding zu ändern, als eine PS3, die sich nicht modden lässt...

  8. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: Zwangsangemeldet 09.01.13 - 12:48

    Tja, da siehst Du es mal, wie es mir geht, wenn ich mir einen neuen PC kaufe: Toll, also erst wieder frickeln, bis man ihn sinnvoll nutzen kann, wenn das Windows für seltene Ausnahmefälle noch auf der Platte bleiben soll und nur die Partition auf ein paar GB verkleinert werden soll - na dann viel Spaß...

  9. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: dEEkAy 09.01.13 - 12:51

    Wenn man aber ein einheitliches System ähnlich einer Konsole hat, dann sind doch die Chance höher, dass Windows Titel auch auf dieser laufen. Immerhin könnte man ja Wine oder sonst was nutzen um dies Möglich zu machen. Man muss nicht erst Millionen von Hardwarekombinationen auffangen sondern hat ein System auf dem man dann einen "gescheiten Wrapper" entwickeln könnte.

  10. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: flasherle 09.01.13 - 13:05

    wo ist da das problem? ins festplatten management gehen und festplatte verkleinern...

  11. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: kn3rd 09.01.13 - 13:11

    Ich denke neben den Zockern wird Valve wegen Linux auch noch viele weitere Käuferschichten ansprechen, die daraus eine Konsole, Medien PC, Home Server und Arbeitsrechner der sich mit dem Bildschirm/Tastatur ect. auf dem Schreibtisch verbindet, in einem machen, das man auch ins Wohnzimmer stellen kann. Für mich jedenfalls einen Kaufgrund, mit den verspielten und manchmal aufheulenden XBoxs und Playstations konnte ich noch nie was anfangen.

  12. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: asic 09.01.13 - 13:16

    Und wenn du dir eine Playstation der letzten Generation holst, erwartest du dann das darauf PS1 Spiele laufen?
    Oder erwartest du das auf einer XBox360 auch Windowsspiele laufen?
    Oder das auf einer WiiU Gameboy Spiele laufen?

    Nur weil ein Hersteller mehreres anbietet, kann man doch nicht verlangen, dass alles überall funktioniert.

    Ausserdem ist das keine Steam Konsole, sondern wenn überhaupt eine Valve Konsole, deren Namen an den bekannten Onlinedienst angelehnt ist - inwiefern das eine mit dem anderen zu tun hat wurde bis jetzt mit keinem Wort von Seiten Valves erwähnt.

  13. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: Astorek 09.01.13 - 13:24

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn du dir eine Playstation der letzten Generation holst, erwartest du
    > dann das darauf PS1 Spiele laufen?
    > Oder erwartest du das auf einer XBox360 auch Windowsspiele laufen?
    > Oder das auf einer WiiU Gameboy Spiele laufen?

    Nicht falsch verstehen: Was der ursprüngliche Thread-Ersteller unter Frickeln versteht, stelle ich ebenso in Frage. Aber warum sollte es denn nicht sein Wunsch sein, darauf Windows installieren zu wollen? Technisch gesehen scheint es ja lt. Artikel keine Probleme zu geben, Valve spart sich halt Windows-Lizenzkosten und gibt diese im Idealfall dem Kunden weiter. Er kann ruhig erwarten, dass seine Windows-Spiele darauf laufen, wird von Valve indirekt auch so gesagt, aber der TE muss dann halt selber Windows draufinstallieren...

    > Ausserdem ist das keine Steam Konsole, sondern wenn überhaupt eine Valve
    > Konsole, deren Namen an den bekannten Onlinedienst angelehnt ist -
    > inwiefern das eine mit dem anderen zu tun hat wurde bis jetzt mit keinem
    > Wort von Seiten Valves erwähnt.
    Kurz OT: Ist der Name "Steam-Box" eigentlich wirklich offiziell von Valve bestätigt worden, oder war das nur eine Beschreibung eines Marketingexperten, deren Name dann in der Presse als Fakt hingestellt wurde? Wenn ich Valve wäre, würde ich die Kiste auch nicht "Steam-Box" nennen, eben um solche Suggerierungen wie vom TE zu vermeiden...

  14. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: Zwangsangemeldet 09.01.13 - 13:38

    Das letzte mal, als ich das unter Windows 7 machen wollte, bei einer Partition die um die 300GB groß war, kam ich nicht auf unter die Hälfte. Die Lösung war, mit Defrag schauen, welche Dateien da "nicht verschiebbare Blöcke" belegten, und dann zu suchen wozu die Dateien gehören, diese zu löschen und zu hoffen dass das Problem damit behoben sei. Das ganze mehrfach hintereinander, damit hatte ich es dann auch irgend einen Wert zwischen 45 und 49% geschafft, bis es mit dieser Methode nicht mehr ging. Die Lösung war dann letztlich, irgend eine Spezial-Partitionierungssoftware zu nehmen (da so was einfaches wie GParted hier wohl mal eben die Windows-Regelungen ignoriert hätte, und Windows dadurch kaputt gegangen wäre, es ist ja so fragil) - erst damit (einer Testversion, die man 14 Tage lang kostenlos nutzen konnte) konnte ich die Partition auf die gewünschten 40GB zusammenschrumpfen, von denen die Windows-Installation mit nur wenig Software (ich glaube, nur noch Firefox sonst) dann auch nur noch 20GB belegte - aber auch erst, nachdem ich (vor dem Partitionieren) sämtliche "ich-kopiere-mich-mehrfach-selbst-und-mülle-damit-die-Platte-voll"-Funktionen und ähnlichen Kram abgeschaltet und den Müll gelöscht hatte, der die Windows-Installation innerhalb von ein paar Monaten auf 200GB anschwellen lassen hat.

    Ja, ganz einfach war das.....

  15. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: asic 09.01.13 - 13:47

    Astorek schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------->
    > Nicht falsch verstehen: Was der ursprüngliche Thread-Ersteller unter
    > Frickeln versteht, stelle ich ebenso in Frage. Aber warum sollte es denn
    > nicht sein Wunsch sein, darauf Windows installieren zu wollen? Technisch
    > gesehen scheint es ja lt. Artikel keine Probleme zu geben, Valve spart sich
    > halt Windows-Lizenzkosten und gibt diese im Idealfall dem Kunden weiter. Er
    > kann ruhig erwarten, dass seine Windows-Spiele darauf laufen, wird von
    > Valve indirekt auch so gesagt, aber der TE muss dann halt selber Windows
    > draufinstallieren...

    Oh das kann er natürlich, das möchte ich auch nicht abstreiten.
    Ich finde es nur nicht fair, wenn er sagt, dass er ERWARTET, dass alle Steamspiele auf der 'Steam-Box' von Anfang an funktionieren.
    Denn Steam hat bis jetzt noch nicht viel mit der Konsole von Valve zu tun, zumindest habe ich noch nichts gelesen, bei dem gesagt wurde: 'Auf unserer Konsole wird Steam laufen!'.
    Alles was man bis jetzt weiß ist, dass Valve einen konsolenähnlichen kleinen Kasten für das Wohnzimmer baut, der einem eine Menge Freiheit gibt und auf dem Wohl Linux laufen wird. Von Steam war offiziel noch keine Rede.


    > Kurz OT: Ist der Name "Steam-Box" eigentlich wirklich offiziell von Valve
    > bestätigt worden, oder war das nur eine Beschreibung eines
    > Marketingexperten, deren Name dann in der Presse als Fakt hingestellt
    > wurde? Wenn ich Valve wäre, würde ich die Kiste auch nicht "Steam-Box"
    > nennen, eben um solche Suggerierungen wie vom TE zu vermeiden...

    Soweit mir bekannt: Nein. Man hat nur von einer Konkurenz zu PS360 gesprochen. Einen offizielen Namen habe ich bis jetzt noch nicht lesen können.

  16. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: nille02 09.01.13 - 14:15

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wo ist da das problem? ins festplatten management gehen und festplatte
    > verkleinern...

    In der Praxis funktioniert dies nur eingeschränkt. Falls sich am Ende der Partition zum Beispiel ein benutzter Block befindet geht es nicht.

  17. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: xviper 09.01.13 - 14:54

    SNAFU0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich werd mir das Ding auf jeden Fall kauen, egal ob Win oder Linux.

    Die armen Zähne. Und wirklich gut schmecken wird das auch nicht. *scnr*

  18. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: SNAFU0815 09.01.13 - 15:07

    xviper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SNAFU0815 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich werd mir das Ding auf jeden Fall kauen, egal ob Win oder Linux.
    >
    > Die armen Zähne. Und wirklich gut schmecken wird das auch nicht. *scnr*


    ymmd :-D

  19. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: Moe479 09.01.13 - 15:42

    das ding ist ein pc im konsolengehäuse, für den pc ist exakt gleiche hardware in einer anderem formfaktor erhältlich (flach anstatt dreigeteilt in einem u)... also wird man sogar das valve/steam-box-linux auch auf nen handelsüblichen pc mit vergleichbarer hardware spielen können, genauso wie jedes os was untervergleichbarer hardware läuft auch auf der valve/steam-box laufen kann.

    ob dazu ein betriebsystem gewechselt werden muss bestimmen wie beim pc allein die spielehersteller/publischer, also zb. ea, crytek, valve, blizzard usw.

    von der hardware erhoffe ich mir noch einige änderungen, zb. dass gleich komplett auf usb3.1 gesetzt wird und drei displayports zur verfügung stehen.

  20. Re: Toll also erst wieder frickeln bevor man sie sinnvoll nutzen kann

    Autor: Herbstkranz 09.01.13 - 18:46

    Dass "Linux" bei so vielen Leuten noch heute sofort die Vokabel "frickeln" im Hirn folgen lässt... 90% davon haben es eh noch nie probiert und schwätzen einfach nur nach, was andere sagen.

    Und wo bitte ist eine Windows-Installation Gefrickel? ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. AKKA, Ingolstadt
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten