Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux ausprobiert: Beta…

Wehret den Anfängen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wehret den Anfängen!

    Autor: hive 13.12.12 - 01:46

    Wenn ich zurück denke wie lang es brauchte bis Steam anfangs mal halbwegs brauchbar war...

    ... dann habe die Entwickler doch wirklich schnell Fortschritte gemacht.

    *Glaskugel zück*

    Meine Prognose:

    In einem Jahr läuft Steam samt den bisher angebotenen Games stabil, schnell uns sauber.

    Nach 2 Jahren sind die Grafiktreiber auf dem Leistungsstand von ihrem Windows-Pendants und es wird eine Fülle von weiteren Treibern und Applikationen geben, die die Usability erleichtern.

    Nach 3 Jahren wird DirectX an Bedeutung verlieren und OpenGL sich als neuer Standard durchsetzen, da es auch vermehrt auf mobilen Geräten genutzt wird.

    Nach 5 Jahren spielt MS nur noch eine kleine Nebenrolle.

    Was Apple betrifft... keine Ahnung!

    Was meint ihr?

  2. Re: Wehret den Anfängen!

    Autor: theuserbl 13.12.12 - 02:03

    Schöne Zukunftsprognose.
    Ich halte es zwar für äußerst unwahrscheinlich, daß es so kommen wird, aber wünschen kann man sichs ja.

    Doch warum betitelst Du Dein Posting mit »Wehret den Anfängen!« ?
    Danach müßte eigentlich eine düstere Prognose folgen, die es rechtzeitig abzuwehren gilt.
    Doch Du schreibst stattdessen eine positive Prognose. Was gilt es dort zu "wehren" ?

    Grüße
    theuserbl

  3. Re: Wehret den Anfängen!

    Autor: blackout23 13.12.12 - 02:07

    In 5 Jahren sind Windows Nutzer die freakigen Untergrund Hacker die irgendein Nieschen Betriebsystem benutzen.

    Dannn gibt es WUGs (Windows User Groups) in einzelnen Städten, wo sich diese merkwürdigen Menschen gleichgesinnte suchen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 02:10 durch blackout23.

  4. Re: Wehret den Anfängen!

    Autor: hive 13.12.12 - 02:44

    theuserbl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch warum betitelst Du Dein Posting mit »Wehret den Anfängen!« ?

    Weil ich mich auf den Ist-Zustand bezog und da gilt es als Minderheit erstmal zu kämpfen. ;)

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In 5 Jahren sind Windows Nutzer die freakigen Untergrund Hacker die
    > irgendein Nieschen Betriebsystem benutzen.
    >
    > Dannn gibt es WUGs (Windows User Groups) in einzelnen Städten, wo sich
    > diese merkwürdigen Menschen gleichgesinnte suchen.

    Wenn man MS mal mit Nokia im Handy-Markt vergleicht, vielleicht gar nicht so abwegig.
    Die Branche entwickelt sich schneller als man denkt.
    Das Standhaltevermögen von MS würde ich aber nicht unterschätzen.

    Wo ich wirklich echt gespannt bin ist Apple.
    Die haben sich so schnell an die Spitze geschossen, ich frage mich wie lang die das noch halten.
    Da es scheinbar immer mehr *zensiert* gibt, welche diese überteuerten Produkte kaufen, mittels Marketing und Mangels Intelligenz (meiner Meinung nach)...

    Naja ich bin mal gespannt...
    Letztendlich ist es eine Frage der Innovation im Mobilbereich, leider.

    Meine schlimmste Befürchtung wäre ein komplettes Aussterben des PCs und dafür nur noch Konsolen oder Kleinstgeräte mit festgelegter Hard- und Software und Speichern in die Cloud.
    Diktatur der Daten.

    Ich glaube wenn es soweit kommt, wende ich mich von der IT ab und zieh in den Wald!

  5. Re: Wehret den Anfängen!

    Autor: DASPRiD 13.12.12 - 05:59

    Also das klingt alles plausibler als die IDC Prognosen :D

  6. Re: Wehret den Anfängen!

    Autor: hei_zen 13.12.12 - 06:47

    hive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theuserbl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Doch warum betitelst Du Dein Posting mit »Wehret den Anfängen!« ?
    >
    > Weil ich mich auf den Ist-Zustand bezog und da gilt es als Minderheit
    > erstmal zu kämpfen. ;)

    Dann hast du leider dieses geflügelte Wort von Ovid missverstanden.

    Deine Prognose hingegen gefällt mir, ich halte es für garnicht mal so unwahrscheinlich, dass MS irgendwann ein Nischendasein führt, wenn sich nicht radikal etwas an der Qualität der Produkte und an der Strategie insgesamt ändern sollte.


    > Wo ich wirklich echt gespannt bin ist Apple.
    > Die haben sich so schnell an die Spitze geschossen, ich frage mich wie lang
    > die das noch halten.

    Ach an der Spitze waren die doch nie wirklich, außer mal kurzfristig. Das sind vor allem im PC-Bereich immer noch Nischenprodukte für Leute die sowas aus bestimmten Gründen brauchen oder welche die meinen es zu tun.


    > Da es scheinbar immer mehr *zensiert* gibt, welche diese überteuerten
    > Produkte kaufen, mittels Marketing und Mangels Intelligenz (meiner Meinung
    > nach)...

    Komisch dass gerade unter Akademikern und auch ITlern Macs eine viel höhere Verbreitung haben als in der Normalbevölkerung. Ich glaube kaum, dass die alle an mangelnder Intelligenz leiden. Vielleicht ist die Hardware einfach unschlagbar gut*, preiswert und nen Mac zu kaufen ist der produktivste Weg ein unixoides System zu benutzen …

    *) ja, es ist für eine Minderheit der Menschen ein Unterschied ob man ein robust verarbeitetes Vollalugehäuse mit guter Tastatur und Maßstäbe setzendem Multitouchpad hat bei dem Hardware und Software perfekt aufeinander abgestimmt ist und nein, bei CPU, RAM usw. kochen die auch nur mit Wasser, aber heutzutage ist das Wasser bei fast jedem Hersteller mehr als ausreichend für fast jeden Anwendungszweck.


    > Naja ich bin mal gespannt...
    > Letztendlich ist es eine Frage der Innovation im Mobilbereich, leider.
    >
    > Meine schlimmste Befürchtung wäre ein komplettes Aussterben des PCs und
    > dafür nur noch Konsolen oder Kleinstgeräte mit festgelegter Hard- und
    > Software und Speichern in die Cloud.
    > Diktatur der Daten.
    >
    > Ich glaube wenn es soweit kommt, wende ich mich von der IT ab und zieh in
    > den Wald!

    Du wirst mit Sicherheit auch in 50 Jahren keinen Grund haben in den Wald zu ziehen, dafür sorgen allein schon die ganzen Linux- & BSD-Nutzer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 06:54 durch hei_zen.

  7. Re: Wehret den Anfängen!

    Autor: throgh 13.12.12 - 10:37

    hive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine schlimmste Befürchtung wäre ein komplettes Aussterben des PCs und
    > dafür nur noch Konsolen oder Kleinstgeräte mit festgelegter Hard- und
    > Software und Speichern in die Cloud.
    > Diktatur der Daten.

    Nun es wird aber so kommen, wenn man Diensten wie STEAM zuviel Macht in die Hand gibt. Die bequeme Installation und Konfiguration hat dahingehend ihren Preis und der ist nunmal auch so gelagert. Teils werden Speicherstände bereits heute in der sog. "Cloud" von Steam gesichert.

    An sich gefällt mir deine Prognose sehr gut. Allerdings sehe ich das hinsichtlich Microsoft eher so, dass sich die Marktanteile einfach verschieben. Microsoft würde mit Windows dann auf Sicht sicherlich Einbußen haben, aber dennoch eine standhafte Position bekleiden. An sich ist "Windows" auch kein schlechtes Betriebssystem. Das ist eben wie der obligate Vergleich: Windows oder Linux? Vollkommen egal im Prinzip. Das Werkzeug welches für die Aufgabe am Besten ist nach Gegenüberstellung von Vor- und Nachteilen.

    Nur wenn man STEAM die gleiche Vormachtsstellung unter Linux gibt wie unter Windows wird der Ablauf dahingehend genau gleich sein und die zunächst tollen Neuerungen können auf Sicht dann schnell zu einem Fluch werden. Eine stete Onlineverbindung ist meines Erachtens nicht wirklich das Ziel. Von daher finde ich den Titel der Diskussion schon sehr passend: "Wehret den Anfängen" mit einem anderen Satzzeichen allerdings. Das Ausrufezeichen dahingehend, weil STEAM kein bequemer Dienst ist und nur die Nebenwirkungen wirklich zuträglich für die LINUX-Gemeinde sind in meinen Augen. Den Dienst "STEAM" braucht im Grunde kein Mensch - eigene Meinung mit Polemik! ;-)

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 10:39 durch throgh.

  8. Re: Wehret den Anfängen!

    Autor: pythoneer 13.12.12 - 10:54

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In 5 Jahren sind Windows Nutzer die freakigen Untergrund Hacker die
    > irgendein Nieschen Betriebsystem benutzen.
    >
    > Dannn gibt es WUGs (Windows User Groups) in einzelnen Städten, wo sich
    > diese merkwürdigen Menschen gleichgesinnte suchen.

    Ich will aber nicht wieder zu Windows, weil es dann wieder cool ist :)

  9. Re: Wehret den Anfängen!

    Autor: burzum 13.12.12 - 22:54

    hive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Prognose:

    Steam wird es immer nur für eine Hand voll der populärsten Distris geben, für mehr wäre der Aufwand zu groß seitens Valve, was verständlich ist.

    Valve wird auch nicht uneigennützig Linux supporten, die planen 100% eine eigene Konsole die auf Linux basieren wird.

    Das das Gabe über den Windowsstore heult war klar: Er steht in Konkurenz zu Steam.

    > Nach 3 Jahren wird DirectX an Bedeutung verlieren und OpenGL sich als neuer
    > Standard durchsetzen, da es auch vermehrt auf mobilen Geräten genutzt
    > wird.

    Gähn... Ja, weil das gesamtpacket aus DirectX ja auch *nur* aus Direct3D besteht... Informier dich mal was DirectX alles noch so ist und danach erklärst Du mir wo Du für den Sack voller nicht gleichwerter OSS Projekte noch Support und Doku aus einer Hand bekommst. Von den wahrscheinlich unterschiedlichen Sprachen und Code-Style der Projekte mal ganz abgesehen. Es ist dann schon toll wenn man sich mit einem Sack voller Projekte rumschlagen muß mit denen man nicht mal Supprtverträge eingehen kann.

    > Nach 5 Jahren spielt MS nur noch eine kleine Nebenrolle.

    Du hast schlicht keine Ahnung wenn Du glaubst das der Consumerbereich und davon noch ein kleinerer Krümel, der der Gamer, der ist mit dem Geld gemacht wird.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  10. Re: Wehret den Anfängen!

    Autor: throgh 14.12.12 - 14:39

    Trügt mich der Eindruck oder ist das ein sehr rigider wie verärgerter Beitrag? Du weißt aber schon, dass das initiale Thema eine P-R-O-G-N-O-S-E ist? Also sicherlich ein Wunschkriterium, aber mehr auch nicht? Dazu dienlich eben über den allgemeinen Trend in der Entwicklung der Betriebssysteme zu diskutieren.

    Zumal wieder einmal dieses Totschlagargument erklingt: "Alles aus einer Hand!" Ja das ist soweit prima. Aber ist es dienlich für eine Weiterentwicklung um auch mal mit bestehenden Konventionen zu brechen? Open-Source-Projekte sind mitnichten so chaotisch organisiert, dass sich niemand hier wiederfinden kann. Ansonsten wäre es schlichtweg unmöglich Projekte wie "Mozilla Firefox" zu stemmen! Ohne Dokumentation über XUL-Schnittstellen mal eben vielleicht die Bibliotheken in etwas "Neues" implementieren? Also das wird ulkiges "Try and Error"-Prinzip. Und da spreche ich aus eigener Erfahrung! Und selbst mit "DirectX" gibt es mehr als einen Weg zum Ziel zu kommen. Es gibt sicherlich einen gute Grund für Supportverträge gerade auch hinsichtlich Regresspflichten! Aber wenn man mit verschiedensten Bibliotheken und Middleware-Angeboten konfrontiert wird und dies dann auch noch auf eine einheitliche Basis bringen mag, z.B. 64-Bit-Unterstützung, so wird das ebenso mit der kommerziellen Ware zum Spießroutenlauf.

    LINUX ist von Enthusiasten für Enthusiasten ursprünglich geschaffen worden und hat heute einen Grad erreicht, in welchem man sich für eine geeignete Distribution entscheiden und diese installieren kann. Danach kann man dann Anpassungen vornehmen, den Kernel selbst nochmals konkreter optimieren oder Treiberanpassungen erstellen. Das ist aber auch genau das was LINUX sein möchte. Ebenso wie es die zahlreichen Projekte sein möchten! Es gibt schon etliche Spiele, welche die OGRE-Engine einsetzen: "Venetica", "Torchlight 1 + 2" etc.
    Zum Beispiel "Venetica" sieht einfach nur atemberaubend schön aus und spielt sich hervorragend - subjektiver Eindruck. :-) Und nun? Der Hersteller Deck13 hat sogar ein eigenes Framework intern geschaffen. Das wäre sicherlich nicht möglich, wenn der Code schlecht oder nur ansatzweise dokumentiert wäre oder das Entwicklerteam nicht der Firma "Deck13" zur Seite gestanden hätte bei Fragen. Dafür gibt es die Community!

    Ich würde eher sagen: GOTT SEI DANK ... wird es für die GROSSEN immer schwieriger ihre Produkte fortwährend abzusetzen, ansonsten könnten sie mit uns machen was sie wollen und wir hätten nur noch die Möglichkeit: "Friss oder stirb!"

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.12 14:53 durch throgh.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. IT Services mpsna GmbH, Herten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 9,99€
  3. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Remote Forensics: BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen
    Remote Forensics
    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

    Nach wie vor wollen Behörden Stärke demonstrieren, können ihren Staatstrojaner aber immer noch nicht einsetzen. Eine neue Version soll Abhilfe schaffen, Zitis soll sich künftig um die Abwägung bekannter Sicherheitslücken kümmern.

  2. Datenbank: Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen
    Datenbank
    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

    Das MongoDB-Unternehmen hat sich wie zuvor vermutet bei der US-Börsenaufsicht SEC für den Aktienverkauf an der Nasdaq registriert. Irritierenderweise werden Investoren dabei unter anderem vor der Community-Version der Datenbank gewarnt.

  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S: Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen
    NH-L9a-AM4 und NH-L12S
    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Wer bisher sehr kompakte und leistungsstarke CPU-Kühler für den Sockel AM4 suchte, hatte wenig Auswahl. Die zwei neuen Noctua-Modelle eignen sich sogar für Ryzen-Chips mit 95 Watt.


  1. 16:55

  2. 16:39

  3. 16:12

  4. 15:30

  5. 15:06

  6. 14:00

  7. 13:40

  8. 13:26