Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Valve empfiehlt…

Deshalb Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deshalb Linux

    Autor: chris109 29.06.19 - 17:58

    Hier sieht man den Grund warum Valve Linux unterstützt. Es ist eine freie Plattform.

    Wenn Microsoft etwas an Windows massiv verschlimmbessert, müssen die Benutzer damit leben. Sie können nur schimpfen aber helfen tut es nix. Es gibt kein IBM Windows oder Redhat Windows, das man nutzen könnte.

    Wenn Apple OS X etwas an OS X verschlimmbessert, müssen die Nutzer damit leben. Sie können sich nur einreden, dass alles was Apple tut richtig und gut ist. ;-) Das Problem bleibt aber. Es gibt kein Google OS X oder Suse OS X das man nutzen könnte.

    Wenn Canonical etwas an Ubuntu verschlimmbessert muss kein Benutzer damit Leben. Bei nächsten großen Upgrade kann der Benutzer einfach zu Linux Mint, Debian, Elementary OS, Pop OS oder einer anderen Linux Distribution wechseln. Vielleicht entsteht sogar einen neue Distribution, die "Ubuntu ohne Canonicals letzte Dummeit" heißt und dann wegen der Markenrechte umbenannt werden muss. ;-)
    Nach dem Wechsel verwendet der Benutzer die gleichen Anwenderprogramme wie zuvor, muss auf nichts verzichten und sich kaum umgewöhnen. Mit den gelisteten Beispielen bleibt sogar die Systemverwaltung und -struktur praktisch identisch.

  2. Re: Deshalb Linux

    Autor: JouMxyzptlk 30.06.19 - 19:35

    chris109 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht entsteht sogar einen neue Distribution, die "Ubuntu
    > ohne Canonicals letzte Dummeit" heißt und dann wegen der Markenrechte
    > umbenannt werden muss. ;-)

    Ja, noch ein Linux welches nach kurzer Zeit inkompatibel zu anderen Linuxen ist so dass man keine globalen Installer nehmen kann sondern jede Distro einzeln gepflegt werden muss. Oder man compiliert und betet dass es compiliert.

    Dieser Wildwuchs ist Vorteil und Nachteil zugleich.

    Das wäre doch das Projekt, das über-linux zu machen welche genau diese Nachteile beseitigt. https://xkcd.com/927/

    Edit: Zefix, ich brauch 'ne andere Tastatur bei welcher die linke Shift Taste besser funktioniert.

    Edit2: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Linux_Distribution_Timeline.svg

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.19 19:41 durch JouMxyzptlk.

  3. Re: Deshalb Linux

    Autor: Megusta 01.07.19 - 14:56

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chris109 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht entsteht sogar einen neue Distribution, die "Ubuntu
    > > ohne Canonicals letzte Dummeit" heißt und dann wegen der Markenrechte
    > > umbenannt werden muss. ;-)
    >
    > Ja, noch ein Linux welches nach kurzer Zeit inkompatibel zu anderen Linuxen
    > ist so dass man keine globalen Installer nehmen kann sondern jede Distro
    > einzeln gepflegt werden muss. Oder man compiliert und betet dass es
    > compiliert.
    >
    > Dieser Wildwuchs ist Vorteil und Nachteil zugleich.
    >
    > Das wäre doch das Projekt, das über-linux zu machen welche genau diese
    > Nachteile beseitigt. xkcd.com
    >
    > Edit: Zefix, ich brauch 'ne andere Tastatur bei welcher die linke Shift
    > Taste besser funktioniert.
    >
    > Edit2: commons.wikimedia.org

    So ist es, einfach so von Ubuntu auf Arch wechseln - klar!
    Man könnte auf Debian basierte Distros wechseln, aber da sieht es genau so aus, wie mit Ubuntu, überall wird der Support für 32bit eingestellt. Und auf eine Distro zu wechseln, wo kaum Updates rauskommen, ist auch nicht von Vorteil

  4. Re: Deshalb Linux

    Autor: chris109 01.07.19 - 16:00

    Es ist einfach und es muss ja nicht gleich "ich kann und muss alles selbst einrichten"-Arch sein. Manjaro und Solus sind relativ einsteigerfreundlich, wenn man Rolling Release möchte.
    Linux Mint, Debian, Elementary OS, Pop OS sind Ubuntu am ähnlichsten und gleichzeitig unabhängig genug um ihr eigenes Ding zu machen.

    Wenn alle Distributionen eine Änderung machen (z.B. Systemd einführen) dann kann man ohnehin davon ausgehen, dass die Änderung nach langer Diskussion mit vielen Meinung als sinnvoll zu betrachten ist. (Ja, es gibt immer noch Menschen, die Systemd für böse halten und nein, ich möchte nicht darüber diskutieren, weil das nicht das Tema ist.)

    Mir ging es hier darum, dass der Linux-Kunde nicht alles Hinnehmen muss, was der Betriebssystem-Hersteller (im Beispiel Microsoft, Apple, Canonical) tut, weil er die gleiche Software in einer sehr ähnlichen Zusammenstellung jederzeit auch von einem anderen Betriebssystem-Hersteller/Distributor bekommen kann.

  5. Deshalb Flatpak/Snap/AppImage

    Autor: janoP 01.07.19 - 16:34

    Die laufen unter allen Distributionen. Werden hier im Forum sehr gehatet, aber lösen genau dieses Problem.

    PS: Ja, man könnte zynisch anmerken, dass alleinschon das Terzett „Flapak, Snap, AppImage“ deine These bestätigt. Da sich die drei konkurrierenden Standards aber technisch nicht viel geben (bis auf AppImage, das aber mittlerweile ein Nischendasein führt), bin ich mir sicher, dass sich im Laufe der Zeit einer durchsetzen wird. Und als Nutzer kann einem auch egal sein, welches man nutzt.

  6. Re: Deshalb Linux

    Autor: heikom36 01.07.19 - 18:57

    chris109 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier sieht man den Grund warum Valve Linux unterstützt. Es ist eine freie
    > Plattform.
    >
    > Wenn Canonical etwas an Ubuntu verschlimmbessert muss kein Benutzer damit
    > Leben. Bei nächsten großen Upgrade kann der Benutzer einfach zu Linux Mint,
    > Debian, Elementary OS, Pop OS oder einer anderen Linux Distribution
    > wechseln.

    Ganz kurz: Nö.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59