Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Valve empfiehlt…

Wieso 32 bit als nachinstallationspäckchen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso 32 bit als nachinstallationspäckchen...

    Autor: JouMxyzptlk 30.06.19 - 19:31

    Sollen sie doch als 64 Bit ausliefern, aber dann ein einfaches apt-get 32-bit (oder was auch immer die Ubuntu-Zeile dafür wäre) holt dann alles nötige.
    Vielleicht sogar automatisch, "theis needs 32 bit, download an install?". So wie Windows 10 automatisch Direct-Draw installiert wenn man ein entsprechend altes Spiel startet, wie z.B.: DeltaForce 1.

    Bei Windows wird das so schnell nicht passieren, wenn man die "wow64" Unterstützung entfernt, was nur bei Server als sichtbare Option aufgelistet ist, bekommt man "Server Core". 32 Bit innerhalb vom 64 Bit Windows OS ist weit verbreitet und bringt auch ein paar Vorteile.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  2. Re: Wieso 32 bit als nachinstallationspäckchen...

    Autor: heikom36 30.06.19 - 20:26

    Es gibt unter Windows sehr viele alte Spiele, die NICHT mehr lauffähig sind. Mal so nebenbei erwähnt - das Problem gibt es bei so gut wie jeder Win-Version. Bei denen mit mordernen Kernel - alle.

  3. Re: Wieso 32 bit als nachinstallationspäckchen...

    Autor: JouMxyzptlk 30.06.19 - 21:33

    Mir ist noch kein 32-bit Windows-Spiel untergekommen welches wichtig genug war und trotzdem nicht lief. Oder hab ich da eines vergessen? Wäre für ein Beispiel dankbar.

    Wenn du allerdings 16 bit Spiele meinst: Dafür gibt es DOSBOX, Windows 3.11 oder ein virtuelles Windows 98se.

  4. Re: Wieso 32 bit als nachinstallationspäckchen...

    Autor: nille02 30.06.19 - 22:09

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist noch kein 32-bit Windows-Spiel untergekommen welches wichtig genug
    > war und trotzdem nicht lief. Oder hab ich da eines vergessen? Wäre für ein
    > Beispiel dankbar.

    Was SecuROM oder SafeDisc voraussetzt. Microsoft hat die Kernel Treiber der beiden Systeme geblacklistet da sie nicht gerade für Fehlerfreiheit bekannt waren. Spiele die es nutzten laufen damit nicht mehr ohne Crack.

  5. Re: Wieso 32 bit als nachinstallationspäckchen...

    Autor: JouMxyzptlk 01.07.19 - 07:24

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was SecuROM oder SafeDisc voraussetzt. Microsoft hat die Kernel Treiber der
    > beiden Systeme geblacklistet da sie nicht gerade für Fehlerfreiheit bekannt
    > waren. Spiele die es nutzten laufen damit nicht mehr ohne Crack.

    Ach das. Aber da habe ich auch keines wo dieses Problem nicht schon gelöst ist. Das Blacklisting geschah zurecht. Gefährdung der Systemstabilität, und hatte nicht einer von den beiden Sicherheitsprobleme?
    Bei C&C 3 Kanes Wrath ist auch einer der Kopierschutzmechanismen, habe aber nie geprüft ob es Securom oder Safedisc. Läuft definitiv mit seinem Kopierschutztreiber welcher die DVD im Laufwerk erkennt.

    Hast du mir Spiele die wichtig genug sind und nicht funktionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Schortens
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim
  3. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Nasa/DLR Design Challenge: Die Zubringerflugzeuge der Zukunft sind flexibel und öko
    Nasa/DLR Design Challenge
    Die Zubringerflugzeuge der Zukunft sind flexibel und öko

    Kaum Spielraum für Verbesserungen, aber viele Herausforderungen: Beim Bau von Flugzeugen machen Elektrifizierung und Automatisierung das Design noch wichtiger.

  2. Noch vor Cortana: Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus
    Noch vor Cortana
    Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus

    Nicht erst mit der Einführung von Cortana hat Microsoft damit begonnen, Mitschnitte des eigenen Sprachassistenten durch Mitarbeiter anzuhören. Diese Praxis gibt es bereits seit sechs Jahren, angefangen hat es mit der Sprachsteuerung Kinect in der Spielekonsole Xbox One.

  3. Starship Technologies: Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern
    Starship Technologies
    Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern

    Die fahrenden Lieferroboter von Starship Technologies sollen künftig in US-Universitäten Lebensmittel verteilen. Die Roboter fahren auf Bürgersteigen und haben sechs Räder.


  1. 09:02

  2. 08:32

  3. 07:57

  4. 07:21

  5. 19:42

  6. 18:31

  7. 17:49

  8. 16:42