1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Valve wirbt für…

Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor: volkerswelt 21.01.13 - 16:10

    ich möchte nicht wissen, wievel er mit dem kommerzialisiertem Linux so verdient.
    Aber fuchsige Idee!

  2. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor: ralfh 21.01.13 - 16:51

    Bis heute hat Canonical vermutlich noch keinen Cent Gewinn gemacht. So viel kann es also nicht sein. Mark wirds trotzdem egal sein, er sitzt noch auf ein paar Millionen.

  3. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor: sardello 21.01.13 - 16:56

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich möchte nicht wissen, wievel er mit dem kommerzialisiertem Linux so
    > verdient.
    > Aber fuchsige Idee!

    Ein Anwendungsentwickler (Valve) entscheidet sich, sein Programm für Ubuntu anzubieten. Dafür werden keine Lizenzgebühren oder ähnliches fällig. Woran soll Mark da bitteschön verdienen?

  4. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor: kn3rd 21.01.13 - 17:00

    volkerswelt trollt halt gerne gegen Ubuntu und Linux im Allgemeinen. Man kennt ihn ja im Forum :)

  5. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor: ubuntu_user 21.01.13 - 17:09

    ralfh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis heute hat Canonical vermutlich noch keinen Cent Gewinn gemacht. So viel
    > kann es also nicht sein. Mark wirds trotzdem egal sein, er sitzt noch auf
    > ein paar Millionen.

    wobei das bei it-unternehmen ja erstmal so geht:
    wachstum, wachstum, waschstum, kleiner gewinn, großer gewinn, mehr wert als 1-2 "große" unternehmen.

    wenn man aber man sieht, dass novell damals für suse 200 mio dollar gezahlt hat (was wohl heute deutlich mehr ist), sieht das gar nicht so schlecht aus. wenn man jetzt mal 10 jahre sieht, wären das 20 mio $ pro jahr. (anfangs hatte er mal erzählt er steckt ca 10 mio$/ jahr rein) aktuell dürfte es aber deutlich mehr sein. aber ob er da weit mehr als 200 mio "versenkt" hat, würde ich eher anzweifeln. dafür hat er erreicht:
    - partnerschaft mit valve
    - weitverbreiteste distribution
    - mobileOS ( hp hat für palm 1 mrd gezahlt, meego dürfte auch einiges gekostet haben)
    - einzige kommerzielles enduser distribution
    - genügend infrastruktur für content (music store, software centre, ubuntu one)
    - eigene cloudangebote
    - partnerschaften mit allen großen hardwareherstellern
    - ubuntuTV, ubuntuPhone, alternative konzepte
    - sehr starke präsenz in den medien


    und das mit ~500 Entwicklern = 5.000$ * 12 * 500 ~ 30 mio/a + sonstige kosten - einnahmen.

    ich denke nicht, dass die da sooo viel minus machen

  6. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor: blackout23 21.01.13 - 18:34

    sardello schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > volkerswelt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich möchte nicht wissen, wievel er mit dem kommerzialisiertem Linux so
    > > verdient.
    > > Aber fuchsige Idee!
    >
    > Ein Anwendungsentwickler (Valve) entscheidet sich, sein Programm für Ubuntu
    > anzubieten. Dafür werden keine Lizenzgebühren oder ähnliches fällig. Woran
    > soll Mark da bitteschön verdienen?

    Wie bei vielen Open Source Sachen verdienen die Firmen die dahinter steht an dem Consulting und Implementierung für Ubuntu im Enterprise Markt z.B. mit Landscape, Ubuntu Cloud etc. In die Sparte haut ja auch das Ubuntu Phone OS das es als Thinclient für Firmen fungiren kann und mit Landscape wie ein Ubuntu Desktop gemanaged wird. Gibt eine Menge von Institutionen die auf Ubuntu setzen von Polizei, Militär bis hin zu Datenfarmen und Renderfarmen. Avengers wurde z.B. auf Ubuntu gerendert und Superman: Man of Steel.

  7. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor: pythoneer 21.01.13 - 18:40

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avengers wurde z.B. auf Ubuntu gerendert und Superman: Man of Steel.

    Quelle?

  8. Wieso kein Geld mit Linux verdienen?

    Autor: Spitfire777 21.01.13 - 19:05

    Jemand, der durch Linux in seinem Serverraum Kosten spart hat mit Linux ja auch was verdient und hat damit "Kommerz" betrieben. So funktioniert nun einmal die Welt.

  9. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor: pholem 21.01.13 - 19:10

    ralfh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vermutlich

    Sowas ist doch schnell mit Quellen belegt, bitte ein bisschen mehr Mühe machen beim Kommentieren.

    2009 knappe 30 Mio Umsatz (nicht Gewinn), 2008 "not yet close to profitability", also heute in 2013 möglicherweise im niedrigen Profitbereich durch z.B. Einführung der gesponsorten Suche.

  10. Re: Mark Shuttleworth, der (alte) Fuchs,

    Autor: volkerswelt 22.01.13 - 10:09

    liebster kn3rd, ich trolle doch gar nicht. Ist es nicht so, dass gerade Ubuntu die kommerziellste Distribution ist. Bei mir klingelt da etwas von Amazon-Integration im Ohr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Quentic GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 51,99€
  3. 4,96€
  4. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    1. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
      Handelsembargo
      US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

      Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

    2. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
      Konkurrenz zu Spotify Free
      Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

      Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

    3. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.


    1. 08:12

    2. 08:01

    3. 18:59

    4. 18:41

    5. 18:29

    6. 18:00

    7. 17:52

    8. 17:38