1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Valve wirbt für…

Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: Geggo 21.01.13 - 23:46

    Ich finds gut.

    Bis jetzt ist es immer so gewesen, dass es keine Spiele für Linux gab,
    daher keiner (zum Spielen) Linux benutzt hat ,
    daher gabs auch keinen Grund Spiele für Linux zu entwickeln.

    Ich find daher den Weg den Steam mit der Steam-Box und Linux als Betriebsystem geht richtig gut, auch wenn er wohl nicht ganz uneigenützig ist ;) .

  2. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: b1nary 21.01.13 - 23:50

    Geggo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds gut.
    >
    > Bis jetzt ist es immer so gewesen, dass es keine Spiele für Linux gab,
    > daher keiner (zum Spielen) Linux benutzt hat ,
    > daher gabs auch keinen Grund Spiele für Linux zu entwickeln.
    >
    > Ich find daher den Weg den Steam mit der Steam-Box und Linux als
    > Betriebsystem geht richtig gut, auch wenn er wohl nicht ganz uneigenützig
    > ist ;) .

    +1

    Was auch immer man über Steam denken mag, hier machen sie was richtig gutes für eine gruppe die bis jetzt gerne vernachlässigt wurse

  3. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: wmayer 22.01.13 - 11:22

    Laufen durch Steam nun alle Windowsspiele unter Linux?

  4. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 11:35

    Nein. Aber einige davon sind zumindest leicht portierbar und durch Steam wird der Aufwand für Linux halt für Programmierer interessant, wenn der Plan aufgeht und eine ausreichend große Nutzerbasis entsteht.

  5. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: WolfgangS 22.01.13 - 12:18

    warum sollte die enstehen? Linux ist noch ein Grund mehr für Entwicklerausreden ( falsche Grafikkarte gab's ja als Ausrede bei Rage für PC - da kommt schnell falsche Distri falsche Treiber dazu...)

  6. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 12:29

    Klar, wenn man kein Geld verdienen will, findet man immer eine Ausrede. Aber ich bin jetzt mal davon ausgegangen, dass der Hersteller einen entstehenden Markt auch bedienen will.

  7. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: DJ_Ben 22.01.13 - 12:30

    Herrlich spekulativ ist dieses Thema :-D

    Natürlich macht Valve das jetzt für ihre Steambox - schließlich möchten sie bei Release des Geräts ein möglichst breites Portfolio anbieten. Allerdings stehe ich dem ganzen Vorhaben insofern kritisch gegenüber wenn die großen Entwicklerstudios, die enorm gehypte Spiele entwickeln, ihre Spiele nicht über Steam vertreiben.
    Ich muss aber auch dazu sagen das ich Steam nur für eine gelegentliche Runde CS nutze und mich nie im Shop umschaue... Bekommt man Spiele wie Crysis, The Witcher, Far Cry, Mass Effect dort? Selbst wenn bleibt es ja fraglich ob die Studios dann auch eine Linuxportierung anbieten werden - und wenn doch, wie lange wird das dauern wenn erst der Windows Client released wird?

  8. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: throgh 22.01.13 - 12:42

    DJ_Ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Herrlich spekulativ ist dieses Thema :-D
    >
    > Bekommt man Spiele wie
    > Crysis, The Witcher, Far Cry, Mass Effect dort?


    Also alle Spiele auf dieser Liste sind über GOG.com oder Budget-Varianten ohne DRM-Methoden erhältlich und bereits heute über LINUX lauffähig. "Mass Effect" zum Beispiel mehr als hervorragend mit einigen kleinen Feinjustierungen über WINE. Was bringt STEAM für Linux wirklich? Vielleicht besseren Treibersupport, gerade hinsichtlich der Optimus-Plattform seitens NVidia. Ansonsten ist es eine überflüssige DRM-Maßnahme respektive eine Plattform, die für solcherlei Dinge zweckentfremdet wird. Ein Mehrgewinn für Linux? Halte ich für mehr als fragwürdig.

  9. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: DJ_Ben 22.01.13 - 12:52

    Zum Thema Wine - offensichtlich ein äußerst mächtiges Tool, hatte vorhin schon was von über 4000 unterstützten Titeln gelesen was Spiele angeht. Aber der Grundgedanke ist ja das die Spiele nativ unter Linux laufen. Wobei ich mich dann auch fragen muss wo der tatsächliche Mehrwert ist wenn Wine die Spiele auch perfomant unter Linux laufen lässt...

    Den Mehrwert für Linux an sich betrachte ich auch zunächst kritisch. Ich bin aber dennoch gespannt was sich da in Zukunft tun wird.

  10. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: JM2C4Y 22.01.13 - 13:19

    Also ich hab bei noch keinem Spiel unter Wine erlebt, dass die Frameraten an die Windows-nativen rankommen. Ich hab da mindestens 10 Frames Unterschied, und bei Spielen mit hoher Hardwareanforderung gehts es da um spielen oder nicht spielen...

    Davon mal abgesehen, dass es nicht immer leicht ist ein Spiel überhaupt unter wine zum laufen zu bekommen...

    Also in der hinsicht finde ich es schon als Mehrwert, wenn Spiele nativ für Linux erscheinen würden...

    Würde ich nicht Windows für die Spiele benötigen, hätte ich zuhause Windows garnicht mehr installiert.

  11. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: DJ_Ben 22.01.13 - 13:32

    Das wollte ich wissen - es hätte mich auch etwas gewundert wenn Wine so eine einfache Usability und Geschwindigkeit mitbringt.

  12. Re: Mehr Spiele für Linux... Endlich Teufelskreis durchbrochen

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.13 - 14:49

    Geggo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds gut.
    >
    > Bis jetzt ist es immer so gewesen, dass es keine Spiele für Linux gab,
    > daher keiner (zum Spielen) Linux benutzt hat ,
    > daher gabs auch keinen Grund Spiele für Linux zu entwickeln.
    >
    > Ich find daher den Weg den Steam mit der Steam-Box und Linux als
    > Betriebsystem geht richtig gut, auch wenn er wohl nicht ganz uneigenützig
    > ist ;) .

    Richtig, dein letzter Satz ist entscheidend. So schnell wie sich Valve Linux angenähert hat, so schnell würden sie es auch wieder fallen lassen, wenn es ihnen keine Kohle bringt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  3. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  4. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. 20,49€
  3. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10