1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Valve wirbt für…
  6. Thema

Und Microsoft kotzt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: KleinerWolf 21.01.13 - 16:58

    Ich zitiere noch einmal
    Mit Steam für Linux ist dieser Grund hinfällig.
    Und dem ist nicht so. Wenn die Entwickler nicht hand anlegen, dann ist rein gar nichts hinfällig. Die Spiele müssen immer noch angepasst werden.
    So und dann fangen wir ( und die Hersteller ) mal an zu rechnen und merken, das es sich nicht rentiert. Auch wenn Valve uns gerne was anderes erzählen will. Logisch, die wollen ja auch ihre Box pushen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.13 17:02 durch KleinerWolf.

  2. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Lord Gamma 21.01.13 - 17:00

    Du hast recht, aber bis jetzt ist die Box halt noch nicht draußen. Es hängt alles davon ab, wie gut sie sich verkauft und wie die Entwickler und Publisher einschätzen, dass sie sich verkauft.

  3. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: KleinerWolf 21.01.13 - 17:03

    und falls das falsch rüberkommt. ich bin pro Steam, aber bei der Box denke ich nicht, das diese sich etablieren wird. Markt zu klein, kein wirkliches Alleinstellungsmerkmal.

  4. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Lord Gamma 21.01.13 - 17:07

    Bis jetzt ist ja noch nicht viel bekannt, aber es gab doch Gerüchte über Forschung an besseren Eingabegeräten, Virtual Reality und Augmented Reality. Zusammen mit einem Exklusivspiel (Half Life 3 irgendjemand? ;)) könnte da schon das ein oder andere Alleinstellungsmerkmal zustande kommen.

  5. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: sardello 21.01.13 - 17:08

    Aber es ist wohl unbestreitbar das noch nie so viele Linux-Games angekündigt wurden wie in diesem Jahr. Und letztes Jahr gab es auch schon massig Spiele für Linux. Ich sehe das alles etwas positiver. Die Entwickler werden in Zukunft wohl weniger auf DirectX setzen, einfach weil es nicht plattformübergreifend arbeitet.

  6. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: kn3rd 21.01.13 - 17:09

    ich glaube das die Steambox den Konsolenmarkt mal richtig aufmischt. Früher war der PC Markt ja genauso wie der Konsolenmarkt heute: kleine Insellösungen, die eine Hardware inkompatibel mit der anderen, usw. Mit der Steambox schafft Steam den PC für die Konsolenwelt, andere Hersteller können auch Steamboxen bauen und der Kunde ist am Ende der Gewinner und die Insellösungen werden vom Markt verdrängt.

  7. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: hypron 21.01.13 - 17:12

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit wollte er wohl sagen, dass SPiele nicht damit programmiert werden
    > müssen, um zu laufen. Es gab sogar mal eine Zeit wo viele PC Spiele auf
    > OpenGL liefen! *GASP*

    Ja und dann wurden alle Entwickler der Welt von MS bezahlt, damit sie DX nutzen und nichtmehr für OpenGL entwickeln oder was?

  8. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: kn3rd 21.01.13 - 17:14

    Mit Dirext X und OpenGL hat man nur zutun, wenn man eine Engine entwickelt. Als Spieleentwickeler nutzt man eine Engine wie z.B. Source. Ich bin zwar kein Spieleentwickler, aber ich dachte mal ich lass euch trotzdem an dieser Erkenntnis teilhaben :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.13 17:15 durch kn3rd.

  9. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Thaodan 21.01.13 - 17:18

    Indirekt schon, MS ist kein Unschuldslamm in der Geschichte von OpenGL.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  10. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Lord Gamma 21.01.13 - 17:18

    Wieso alle Entwickler? Wenn es schon eine Verschwörungstheorie sein soll, dann wäre es wohl günstiger gewesen, lediglich die Grafikkarten- bzw. Treiberhersteller zu bewegen, ihr Augenmerk auf Direct3D Treiber zu legen.

  11. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: dahana 21.01.13 - 17:21

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ich glaub mal nicht, bei 2% Anteil von Linux auf Desktop gibt es keinen
    > Grund in Redmond zu 'kotzen'.

    Jeder Prozent weniger kostet Microsoft eine halbe Milliarde.
    Linux kostet ja bekanntlich nichts und so gibt es auch nicht viel zu verlieren.

  12. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: pythoneer 21.01.13 - 17:37

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange bekannte und Spielerträchtige spiele wie League of Legends, WoW
    > oder BF3 nicht dabei sind,...

    Blizzard hat doch schon angekündigt, dass es "bald" ein Linux Spiel geben soll. Entweder WoW (wovon schon ein inoffizieller Client existiert) oder halt eines ihrer neuen Spiele (Sry ich kenn mich bei Spielen nicht so aus :P .. habs nur gelesen – war das nicht so gar auch auf Golem, ich weiß nicht mehr)

  13. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Thaodan 21.01.13 - 17:43

    Das was Wine in nächster Zeit wird sein WinRT, allgemeine Anpassungen an Win32 und wenn OpenGL nicht mehr überhand auf Win32 erhällt (was MS mit allerhand verhindern wird) dann werden sie auch ein Problem mit d3dx{>9} bekommen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  14. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Sphinx2k 21.01.13 - 17:50

    1. MS möchte keine Spiele die auf Windows laufen (abgesehen von App store), davon haben sie keinen Cent. Bei jedem XBox Spiel klingelt dagegen die Kasse.
    MS möchte mehr Kontrolle darüber was unter Windows läuft.
    - Valve hat sich also überlegt: Mist wie können wir unsere Schäfchen im trockenen halten und unabhängig bleiben...Linux.

    2. Die Steambox ist so etwas wie ein Ultrabook. Jeder kann sie bauen solange er bestimmte vorgaben einhält. Es wird auch eine direkt von Valve geben. Man wird auch auf der Steambox Windows Installieren können oder mit DualBoot arbeiten können, das heist die Plattform (der PC welcher als Steambox verkauft wird) ist offen und nicht wie eine Konsole verrammelt.

    Ich finde es gut wenn sich in dem Bereich was tut. Ich sehe zwar die Marktmacht von Steam kritisch und bin kein Linux freund. Aber alternativen (einfach zu bedienen) auf dem Markt zu Windows würde IMO sehr gut tun.

  15. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: x2k 21.01.13 - 17:53

    EisenSheng schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich gibt das aber Anlass zum Kotzen und zwar nicht einen Regenbogen
    > oder etwas anderes erfreulicheres sondern eher Galle.
    >
    > Sollte es der Linux Desktop schaffen tatsächlich beliebter zu werden, wird
    > er auch als Ziel für Malware Entwickler interessant. Aktiv ausgenutzte 0Day
    > Lücken für die Plattform, die ich gerade verwende, liegen mir doch schwerer
    > im Magen als jene für OSX oder Windows. Und dann kommt wieder die Galle ins
    > Spiel.

    Da kommen auch bald sicherheits lösungen auf den Markt mah dir da keine sorgen. Vielleicht irre ich mich ja aber ich glaube löcher sind in der linux Welt etwas dünner gesãht bzw werden schneller geschlossen. Und selbst wenn kann man für manche sachen eine live dvd benutzen (online banking) die lösung finde ich sicher (kann aber auch ein falscher gedanke sein)

  16. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: cry88 21.01.13 - 20:17

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na das wird in Redmond aber mal so richtig schlecht ankommen, bisher ist
    > deren Domäne ja Business und Gamer.

    die kotzen eher über die neue ps4 und vielleicht ein bisl wegen der wii u. aber wegen linux? wohl kaum. ms hat den vorteil das sie mit win8 und der nächsten xbox sowohl das high end und low end gaming segment abdecken können.

    die spieleports werden vermutlich noch einmal ein gutes stück leichter sein, so das jeder entwickler nebenbei einen pc port rausbringen kann.

  17. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: deutscher_michel 21.01.13 - 20:29

    ääh was?

  18. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: blattkube 22.01.13 - 00:05

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > beaver schrieb:
    > ----------------------
    > > Valve hat hier einen guten Zeitpunkt erwischt, gerade wenn Microsoft
    > > nun so weiter macht wie mit Windows 8. Das könnte sogar auf den
    > > Businesssektor überschwappen.
    >
    > Sicherlich!
    >
    > Lange Zeit war Microsoft der Garant für Kontinuität und Zuverlässigkeit im
    > PC Bereich und daher so beliebt. Die Standards von Microsoft waren ein
    > Garant für Zuverlässigkeit und Kalkulierbarkeit.
    >
    > Mir Windows 8 ist das vorbei, Microsoft hätte sich früher aus gutem Grunde
    > nie getraut, den Anwendern so ein System wie Metro vor zu setzen, ohne eine
    > Möglichkeit, das System auf die gewohnten Standards zurück zu setzen.
    >
    > Wenn ich mir schon eine Überdosis "Think Different" antue, das nicht
    > undebingt mit Windows 8, wenn sich eh alles ändert und ich mich umstellen
    > muss, kann ich auch Linux benutzen. Zumindest werden sich das sicher einige
    > Leute denken.

    Oh ja, weil Windows 8 alles anders als 7 macht und es unmöglich ist es zu bedienen? Ich meine selbst der neue Metro-Startmenü Button ist an der selben Stelle wie zuvor. Der ganze Windows 8 Hass ist doch nur die Unlust sich bei manchen Dingen umzugewöhnen.

  19. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Haxx 22.01.13 - 00:31

    Das hier bringt es auf den Punkt warum Windows 8 doof ist.
    http://youtu.be/WTYet-qf1jo

  20. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Wary 22.01.13 - 01:54

    blattkube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh ja, weil Windows 8 alles anders als 7 macht und es unmöglich ist es zu
    > bedienen? Ich meine selbst der neue Metro-Startmenü Button ist an der
    > selben Stelle wie zuvor. Der ganze Windows 8 Hass ist doch nur die Unlust
    > sich bei manchen Dingen umzugewöhnen.

    Was bezahlt mir MS denn dafür, dass ich Windows 8 benutze?
    Nichts?
    Ich soll dafür bezahlen?
    Dann GTFO mit dem Scheiß!
    Ich nutze meinen PC so wie ICH will, außer ich werde dafür bezahlt!
    Und Windows 8 will ich eben nicht!
    Ich nutze meinen PC zum Arbeiten und zum Spielen, nicht um mir komische Tricks anzueignen die sich ein paar Hampelmänner in Redmond ausgedacht haben!
    Wenn irgendjemand sich gerne von Microsoft dressieren lassen will, bitte!
    ICH nicht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. watchar GmbH, Brandenburg an der Havel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. 3,61€
  4. 80,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30