1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Valve wirbt für…
  6. Thema

Und Microsoft kotzt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: morecomp 22.01.13 - 09:09

    kn3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Dirext X und OpenGL hat man nur zutun, wenn man eine Engine entwickelt.
    > Als Spieleentwickeler nutzt man eine Engine wie z.B. Source. Ich bin zwar
    > kein Spieleentwickler, aber ich dachte mal ich lass euch trotzdem an dieser
    > Erkenntnis teilhaben :)

    Jepp. Muss man aber nicht. Die großen setzten auf Engines. Wenn man auch noch eine Engine entwickeln muss, wird das Resultat meist nichts oder man macht ne tolle Engine und das Spiel wird nix. Heute existieren so viele große und auch sehr gute Engines, dass ich nicht von vorne anfangen würde. Konzentriert euch lieber auf dass, was ihr vorhabt und nicht auf Dinge, von denen ihr nichts versteht.

    Übrigens Code für Linux schreiben ist auch eher etwas für die Engines. Wenn das einmal implementiert ist, muss man nur noch das Zielsystem ändern. Bam! Schon läuft alles auf Linux. - Prima nicht? - Außer man hat noch extra Code reingemanscht. Den muss man dann auch für Linux schreiben.

    Bei Linux gibts das Problem, dass man mit den Treibern auf dem Laufenden bleiben muss. Das ist ja etwas komplexer, als bei Windows aber wenn es die Box gibt, sind wahrscheinlich alle kompromissbereiter.

    Das sie erfolgreich wird ist nicht ausgeschlossen, aber doch eher unwahrscheinlich. Man kauft sich einen PC oder eine Konsole von den großen. Bis die Steambox relevant wird, vergeht noch einige Zeit. Für Linux wird es allerdings einen sehr positiven Effekt geben. Weil die Spiele hindern viele daran das System auszuprobieren.


    Ich versteh trotzdem das Windows 8 bashing nicht. Ich hab mir Win8 geholt, weil ich damit eine bessere Speicherverwaltung habe. - Viel Speicher und viel gut verwalteter Speicher!

    Das Metro ist nur das Startmenü, dass ist euch auch klar oder? Das System arbeitet wie Win7 nur flüssiger mit mehr Optimierungen. Ich hab nicht viele Spiele getestet aber bei den Tests min Win8 funktionierten alle. - Bisher jede Software. -
    Wenn man Win7 hat, muss man nicht umsteigen. Ein gutes System, aber sonst ist Win8 schon cool.
    Bis zum 1. Februar kommt man noch billig an ein Update. Also wer Windows mag und zum Update berechtig ist, der kann also unbesorgt zuschlagen. Sollte auch auf alten Rechnern laufen.

    Das Einzige was mich nervt, was man aber auch abschalten kann, sind die Benachrichtigungen für die Tablets. Und einen Runterfahrenknopf im Startmenü vermisse ich auch aber mit den neuen Rechnern soll der eh überflüssig werden.

  2. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: blattkube 22.01.13 - 10:31

    Wary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blattkube schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oh ja, weil Windows 8 alles anders als 7 macht und es unmöglich ist es
    > zu
    > > bedienen? Ich meine selbst der neue Metro-Startmenü Button ist an der
    > > selben Stelle wie zuvor. Der ganze Windows 8 Hass ist doch nur die
    > Unlust
    > > sich bei manchen Dingen umzugewöhnen.
    >
    > Was bezahlt mir MS denn dafür, dass ich Windows 8 benutze?
    > Nichts?
    > Ich soll dafür bezahlen?
    > Dann GTFO mit dem Scheiß!
    > Ich nutze meinen PC so wie ICH will, außer ich werde dafür bezahlt!
    > Und Windows 8 will ich eben nicht!
    > Ich nutze meinen PC zum Arbeiten und zum Spielen, nicht um mir komische
    > Tricks anzueignen die sich ein paar Hampelmänner in Redmond ausgedacht
    > haben!
    > Wenn irgendjemand sich gerne von Microsoft dressieren lassen will, bitte!
    > ICH nicht!

    Linux bezahlt dich, damit du Linux nutzt? Dein Grafikkartenhersteller bezahlt dich, damit du die neuste Grafikkarte nutzt? - Ich verstehe nicht ganz worauf du hinaus möchtest. Du sagst ja nur, dass du Windows 8 nicht möchtest, weil du kein Geld ausgeben willst. Das macht es nicht unbedingt schlechter.

    Und ich bin mir sicher, dass du komische Linux Tricks lernen musst. Wie installierst du denn deine Spiele auf linux?

    Aber wiegesagt, wenn es dich Wochen kosten würde, Windows zu bedienen, dann verstehe ich schon, warum du es nicht nutzen möchtest.

  3. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: volkerswelt 22.01.13 - 10:38

    ja schon klar, und wann hast du deine letzte Android-Version selbstkompiliert? Zudem kommt das Google (als Hauptinitiator) die Hand auf den Android-Sourcen hält. So ganz offen, wie viele es denken, ist es gar nicht.

    Zudem kommt das es eine (schlechte) iOS-Kopie ist. Das ist aber meine(!) Meinung.

  4. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: volkerswelt 22.01.13 - 10:40

    Das du (und wahrscheinlich) auch viele andere für Linux nichts bezahlen, heißt nicht das es nichts kostet. (There is no free lunch!)

    Frag mal bei RedHat bspw. nach wieviel die Linux investieren. Ich denke mal nicht, das es nichts sein wird.

  5. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: renz 22.01.13 - 11:43

    Vllt habe ich es ja überlesen, aber mal eine Frage:

    Die Xbox Spiele laufen ja nicht ohne weiteres am PC. Die SteamBox (hoffentlich gleich mit einer Ubuntu Alternate Installation) hat aber dann die selben Vorrausetzngen.
    Ich muss also nicht nur die Spiele für Windows und Xbox extra programmieren, sondern auch für die Steambox. Steambox auf Ubuntu allerdings nicht, dass könnte ein Vorteil sein.

    Interessant wird das Konzept ja für die Entwickler von PC Spielen, die hier eine breite Plattform geboten kriegen. Ob man alle Konsolenspiele für die SteamBox umschreibt, wage ich ja zu bezweifeln.

  6. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Thaodan 22.01.13 - 12:04

    Wenn man den Code nicht mit Plattformabhängigen Funktionen zu plastert reicht auch bis auf ein Paar Ausnahmen ein Code für alle Plattform (der zur Integration ins DEs/OS mal ausgenommen).

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: TTX 22.01.13 - 13:18

    Natürlich musst die du Spiele für Ubuntu extra programmieren, glaubst du der OpenGL Support kommt von alleine, wenn ein Game auf DX aufsetzt...wohl eher nicht. Das Blizzard z.B. eine Linux version von WoW rumliegen hat, ist nicht verwunderlich. WoW kann schon OpenGL, man kann es sogar unter Windows mit OpenGL starten, zudem gibt es schon eine Mac-Version die gut läuft.
    Nur das es nun Steam für Linux gibt, bedeutet nicht das alle Spiele wie von Zauberhand auf Linux laufen :-), entwickeln auf OpenGL kostet genauso Geld, wie DX und für beides sogar mehr... Es liegt an den Firmen ob die eine SteamBox interessiert, oder nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. SWB Bus und Bahn, Bonn
  4. Universität Ulm, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
    Bosch-Parkplatzsensor im Test
    Ein Knöllchen von LoRa

    Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
    Ein Test von Friedhelm Greis

    1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    1. Elektromobilität: Erste Lithiumhydroxid-Raffinerie in Deutschland geplant
      Elektromobilität
      Erste Lithiumhydroxid-Raffinerie in Deutschland geplant

      Lithiumhydroxid ist ein wichtiger Bestandteil von Akkus für Elektroautos. Bisher kommt das Material fast ausschließlich aus China. Das will der niederländische Metallurgiekonzern AMG ändern; er plant eine Produktionsanlage für den Werkstoff in Sachsen-Anhalt.

    2. JUWELS: Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas
      JUWELS
      Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas

      Mit der Booster-Erweiterung auf 70 Petaflops wird der JUWELS-Supercomputer des Jülich Supercomputing Centre die höchste Rechenleistung in Europa erreichen. Das JSC kombiniert dazu AMDs Epyc 7002 alias Rome mit der nächsten Tesla-Grafikkarten-Generation von Nvidia.

    3. Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden
      Android 10
      Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

      Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.


    1. 11:32

    2. 11:11

    3. 10:45

    4. 10:28

    5. 10:13

    6. 10:00

    7. 09:45

    8. 09:26