1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam für Linux: Valve wirbt für…

Und Microsoft kotzt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Microsoft kotzt...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.01.13 - 16:07

    Na das wird in Redmond aber mal so richtig schlecht ankommen, bisher ist deren Domäne ja Business und Gamer.

  2. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: volkerswelt 21.01.13 - 16:11

    Na ich glaub mal nicht, bei 2% Anteil von Linux auf Desktop gibt es keinen Grund in Redmond zu 'kotzen'.

  3. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: jacobz 21.01.13 - 16:21

    Ich kenne einige, deren Grund Linux nicht zu nutzen genau der ist, dass so wenige Spiele unter Linux laufen. Mit Steam für Linux ist dieser Grund hinfällig.

    Ich glaube, dass Steam für Linux doch den ein oder anderen Benutzer dazu bewegen wird, Linux nochmal eine Chance zu geben.

  4. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: KleinerWolf 21.01.13 - 16:23

    ach du meinst, das wenn es Steam gibt, das dann urplötzliche alle Spiele laufen?
    Brauchen die dann kein DirectX mehr?

  5. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Madricks 21.01.13 - 16:23

    jacobz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne einige, deren Grund Linux nicht zu nutzen genau der ist, dass so
    > wenige Spiele unter Linux laufen. Mit Steam für Linux ist dieser Grund
    > hinfällig.
    >
    > Ich glaube, dass Steam für Linux doch den ein oder anderen Benutzer dazu
    > bewegen wird, Linux nochmal eine Chance zu geben.

    Genaus das ist der Grund, warum ich die ganze Zeit mit dem Gedanken spiele, mir wieder eine Partition für Linux zu anzulegen und Steam zu testen.

  6. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: beaver 21.01.13 - 16:28

    Jetzt kennst du einen mehr.

    Sobald Spiele sich auf Linux etabliert haben, werde ich Windows den Rücken zukehren.
    Valve hat hier einen guten Zeitpunkt erwischt, gerade wenn Microsoft nun so weiter macht wie mit Windows 8. Das könnte sogar auf den Businesssektor überschwappen.

  7. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Q 21.01.13 - 16:29

    Ich hab einen PC auf dem die empfohlene Ubuntu 12.04 läuft.
    Bei mir reagiert Steam selbst sehr träge, aber ist ja auch noch Beta.
    Die meisten der Spiele in meiner Bibliothek sind unter Linux gar nicht verfügbar und können nicht installiert werden.

    Hängt also logischerweise weiterhin daran, dass die Entwickler ihre Games auch für Linux kompilieren.

  8. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Lord Gamma 21.01.13 - 16:29

    Brauchen die Spiele denn DirectX, um auf einer Playstation zu laufen?

  9. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: doctorseus 21.01.13 - 16:30

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt kennst du einen mehr.
    >
    > Sobald Spiele sich auf Linux etabliert haben, werde ich Windows den Rücken
    > zukehren.
    > Valve hat hier einen guten Zeitpunkt erwischt, gerade wenn Microsoft nun so
    > weiter macht wie mit Windows 8. Das könnte sogar auf den Businesssektor
    > überschwappen.

    Ich erwarte es! Leider lässt mich die Sucht immernoch hin und her wechseln, auch wenn ich garnicht möchte.

  10. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: EisenSheng 21.01.13 - 16:33

    Für mich gibt das aber Anlass zum Kotzen und zwar nicht einen Regenbogen oder etwas anderes erfreulicheres sondern eher Galle.

    Sollte es der Linux Desktop schaffen tatsächlich beliebter zu werden, wird er auch als Ziel für Malware Entwickler interessant. Aktiv ausgenutzte 0Day Lücken für die Plattform, die ich gerade verwende, liegen mir doch schwerer im Magen als jene für OSX oder Windows. Und dann kommt wieder die Galle ins Spiel.

  11. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: KleinerWolf 21.01.13 - 16:34

    Das eine hat nun was mit dem anderen zu tun?

  12. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Tantalus 21.01.13 - 16:34

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ich glaub mal nicht, bei 2% Anteil von Linux auf Desktop gibt es keinen
    > Grund in Redmond zu 'kotzen'.

    Das mag für den Moment stimmen, aber MS kommt, was den Spiele-PC angeht, von zwei Seiten unter Druck. Zum einen durch Steam für Linux, zum anderen durch die immer weitergehende Verbesserung von Wine. Und wenn z.B. jetzt auch noch GOG auf den Linux-Zug aufspringen sollte, dürften in Redmond schon die Alarmglocken angehen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  13. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: CrushedIce 21.01.13 - 16:43

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > volkerswelt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na ich glaub mal nicht, bei 2% Anteil von Linux auf Desktop gibt es
    > keinen
    > > Grund in Redmond zu 'kotzen'.
    >
    > Das mag für den Moment stimmen, aber MS kommt, was den Spiele-PC angeht,
    > von zwei Seiten unter Druck. Zum einen durch Steam für Linux, zum anderen
    > durch die immer weitergehende Verbesserung von Wine. Und wenn z.B. jetzt
    > auch noch GOG auf den Linux-Zug aufspringen sollte, dürften in Redmond
    > schon die Alarmglocken angehen.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Naja wohl eher nicht. Für den Spielesektor hat Microsoft ja die Xbox, an der Microsoft deutlich mehr verdient als an PC Spielen.

  14. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Lord Gamma 21.01.13 - 16:44

    Dass dank der Steam-Box als Referenzplattform Linux für Entwickler interessant werden könnte und die meisten ihre Engine sowieso abstrakt genug haben, um nicht nur über Direct3D zu rendern?

  15. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: beaver 21.01.13 - 16:45

    Damit wollte er wohl sagen, dass SPiele nicht damit programmiert werden müssen, um zu laufen. Es gab sogar mal eine Zeit wo viele PC Spiele auf OpenGL liefen! *GASP*

  16. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: TTX 21.01.13 - 16:48

    Solange bekannte und Spielerträchtige spiele wie League of Legends, WoW oder BF3 nicht dabei sind, wird da kaum etwas passieren, dann sind es nachher statt 2% halt 4% Desktop-Relevanz und das interessiert MS halt immer noch einen feuchen :)

    Begrüßen würde ich die Entwicklung allerdings, der Linux Desktop sieht hübscher aus xD

  17. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: Muhaha 21.01.13 - 16:50

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn z.B. jetzt
    > auch noch GOG auf den Linux-Zug aufspringen sollte, dürften in Redmond
    > schon die Alarmglocken angehen.

    Nope. MS kümmert sich einen Rotz um Gaming auf dem PC. Vor drei Jahren wurde die PC-Gamingsparte geschlossen und Ensemble Studios aufgelöst. Games for Windows Live ist x Jahre nach seiner Einführungen immer noch ein schrecklicher Witz. Das einzige, was Spiele und Windows noch halbwegs überzeugend verbindet, das ist DirectX. MS ist seit Markteinführung der XBOX nur daran interessiert via Konsole ins heimische Wohnzimmer einzudringen.

    Wenn sich nun herausstellt, dass die Leute beginnen sich im Wohnzimmer Linux-Server/boxen hinzustellen und Spiele auf den großen Wohnzimmerscreen oder das Tablet oder Smartphone streamen lassen ... dann wird mit Windows 9 die große Gaming-Kampagne gestartet. Und nur dann :)

  18. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: motzerator 21.01.13 - 16:50

    volkerswelt schrieb:
    ---------------------------
    > Na ich glaub mal nicht, bei 2% Anteil von Linux auf
    > Desktop gibt es keinen Grund in Redmond zu 'kotzen'.

    Oh doch, denn Microsoft denkt ja global und wenn man Smartphones, Tablets und Computer zusammen nimmt, kann Windows schon jetzt nicht mehr mit Linux mithalten, denn auch Android basiert auf Linux.

  19. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: beaver 21.01.13 - 16:51

    Durch die Macht von Valve in dem Sektor, könnte das was werden.

  20. Re: Und Microsoft kotzt...

    Autor: motzerator 21.01.13 - 16:55

    beaver schrieb:
    ----------------------
    > Valve hat hier einen guten Zeitpunkt erwischt, gerade wenn Microsoft
    > nun so weiter macht wie mit Windows 8. Das könnte sogar auf den
    > Businesssektor überschwappen.

    Sicherlich!

    Lange Zeit war Microsoft der Garant für Kontinuität und Zuverlässigkeit im PC Bereich und daher so beliebt. Die Standards von Microsoft waren ein Garant für Zuverlässigkeit und Kalkulierbarkeit.

    Mir Windows 8 ist das vorbei, Microsoft hätte sich früher aus gutem Grunde nie getraut, den Anwendern so ein System wie Metro vor zu setzen, ohne eine Möglichkeit, das System auf die gewohnten Standards zurück zu setzen.

    Wenn ich mir schon eine Überdosis "Think Different" antue, das nicht undebingt mit Windows 8, wenn sich eh alles ändert und ich mich umstellen muss, kann ich auch Linux benutzen. Zumindest werden sich das sicher einige Leute denken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. sepp.med gmbh, Röttenbach
  4. sepp.med gmbh, Forchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11