1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam Play und Proton: Wie Valve…

Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: non_existent 19.12.18 - 11:26

    Ich nutze privat ja für meinen Server hauptsächlich Debian, zum Arbeiten Kali, aber denke ich nicht, dass Kali zum Zocken eine gute Wahl ist.

    Hat da jemand Erfahrung, welches Linux zum Zocken am Besten laufen würde?

  2. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: DASPRiD 19.12.18 - 11:34

    Also Steam/Valve selbst empfiehlt Ubuntu (darauf testen auch alle Spieleentwickler). Es sollte also an sich auch auf anderen Debian-basierten Systemen mit aktuellen Lib-Versionen laufen. Zumal Steam einige kritische Libs statisch kompiliert mitliefert.

  3. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: Sinnfrei 19.12.18 - 11:36

    Ubuntu wäre vermutlich für die weiteste Kompatibilität und Unterstützung zu empfehlen.

    Edit: Halt auch mal schauen was von Deinem GPU-Hersteller gut unterstützt wird.

    __________________
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.18 11:37 durch Sinnfrei.

  4. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: LoudHoward 19.12.18 - 11:42

    Ich nutze Windows 10 mit Linux unterbau - laeuft mit allen Games soweit - ohne gefrickel...

  5. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: g0r3 19.12.18 - 11:44

    Ich hab letztes Jahr mit Ubuntu angefangen, bin aber inzwischen bei Arch gelandet (sofern es einem der Einrichtungsaufwand wert ist)

    Man lernt viel, hat immer die neueste Software (es gibt keine Major Updates) und man kann sich das System zu zusammenstellen wie man möchte. Das bezahlt man jedoch in den ersten paar Tagen mit einem erheblichen Zeitaufwand. Danach lässt es sich aber benutzen wie eine normale Distribution. Auch der Wartungsaufwand ist nicht höher als der eines Ubuntu.

  6. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: DASPRiD 19.12.18 - 11:47

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Windows 10 mit Linux unterbau - laeuft mit allen Games soweit -
    > ohne gefrickel...

    Ich kenne so einige alte Windows-Spiele, die auf Windows 7 und aufwärts eben nicht mehr laufen (entweder gar nicht oder ohne Gefrickel), dafür allerdings via Wine ohne Gefrickel ;)

  7. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: Katsuragi 19.12.18 - 12:03

    aaaaaaaalso, ich habe da als passionierter Gamer, dem Windows endgültig zu sehr auf die Nerven ging, in der letzten Zeit einiges an Erfahrung gesammelt. Allerdings habe ich nicht nur Linux zum Spielen, sondern auch noch eine Radeon R290X Grafikkarte, was die Sache mit Linux, 3D und Vulkan noch koomplizierter macht als sie eh schon ist. Ich kombiniere also Underdog-Hardware mit Underdog-Treibern auf einem (für Spiele) Underdog OS. Dazu mag ich auch noch KDE, was die Distro-Auswahl nicht gerade zum Vorteil von Spielen beeinflusst. :-)

    * KUbuntu (Ubuntu mit KDE): war zum Abgewöhnen - nicht unbedingt wegen der Spiele, aber wegen der schlechten KDE-Integration mit vielen Problemchen. Habs schließlich entnervt aufgegeben.

    * OpenSuSE Tumbleweed (rolling release): funktionierte eigentlich ganz gut, brauchte aber einige Anpassungen und Steam wollte nie so recht mit Vulkan. Dadurch (wie ich im Nachhinein weiß) funktionierte Frostpunk in Proton nicht.

    * OpenSuSE Leap 15.0: hatte auch mit Anpassungen viele Probleme: mit Proton funktionierte genauso wenig wie mit Tumbleweed, aber zusätzlich funktionierte mindestens ein natives Linux-Spiel (Battletech) von GoG nicht mehr.
    Ich mag OpenSuSE eigentlich, aber zum Zocken nicht zu empfehlen.

    * Linux Mint (seit gestern installiert):
    habe noch nicht genug Erfahrung für ein abschließendes Urteil, aber mit den üblichen Anpassungen (separates PPA für Mesa, Radeon Blacklist für die Verwendung von amdgpu u.a.) liefen etliche Sachen, die mir vorher unter SuSE Probleme machten, z.B. Battletech (nativ) und Frostpunk (in Steam Proton). Kein Wunder, es ist ja auch Ubuntu "unter der Haube".
    Dafür krankt Mint etwas an den Ubuntu-typischen "Rückständigkeiten" wie z.B. ziemliches Rumgefrickel bei der Einrichtung von kompletter Systemverschlüsselung. Aber das muss man ja nur einmal machen und es schadet nicht sich damit beschäftigt zu haben - dann weiß man wenigstens was man tut.

    Fazit:
    Ich würde (auf etwas wackliger Erfahrungsbasis) bisher zu Mint oder eben Ubuntu raten, was Zocken angeht.

  8. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: 0x8100 19.12.18 - 12:04

    ich nutze antergos, es ist sehr nah an arch dran und es ist einfacher zu installieren :p

  9. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: Sinnfrei 19.12.18 - 12:08

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Windows 10 mit Linux unterbau - laeuft mit allen Games soweit -
    > ohne gefrickel...

    Bis die nächste halbjährige Neuinstallation Deine Daten löscht, oder das komplett zerschießt, während es lustig ungefragt Deine Daten in die Cloud überträgt.

    __________________
    ...

  10. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: Volle 19.12.18 - 12:11

    Ich kann auch nur arch empfehlen. Hatte mit Ubuntu immer Probleme mit mehreren Bildschirmen und den treibern, seit ich arch verwende (4 Jahre?) läuft alles einwandfrei.

    Wer will kann ja den etwas einfacheren weg über antergos oder manjaro nehmen, ich denk aber dass jeder eine normale arch Installation schafft wenn er nebenbei das Wiki auf dem handy offen hat...

  11. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: LoudHoward 19.12.18 - 12:12

    Hab ich noch nicht erlebt - hab aber auch alles mit Standard Settings am laufen - immer im nachhinein von Golem erfahrne man sollte Update XY nicht installieren - too late.


    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LoudHoward schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich nutze Windows 10 mit Linux unterbau - laeuft mit allen Games soweit
    > -
    > > ohne gefrickel...
    >
    > Bis die nächste halbjährige Neuinstallation Deine Daten löscht, oder das
    > komplett zerschießt, während es lustig ungefragt Deine Daten in die Cloud
    > überträgt.

  12. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: Otto d.O. 19.12.18 - 12:18

    Ich verwende Lubuntu, weil ich zu alt bin, mich an einen Desktop zu gewöhnen, der nicht wie Windows 95 aussieht ;-)

    Mit Proton habe ich noch keine Erfahrung, aber sonst habe ich um die 100 nativen Linux-Spiele in meiner Steam-Bibliothek, die meisten davon aus Humble Bundles, und die funktionieren anstandslos. Auch etwas anspruchsvollere Titel wie z.B. Borderlands 2.

  13. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: DeathMD 19.12.18 - 12:49

    Da du mit Debian schon Erfahrung hast, setz dir einfach ein Debian Testing auf oder versuche SteamOS, welches auch auf Debian aufbaut. Ansonsten irgendein Ubuntu Derivat evtl. was leichtgewichtiges wie Lubuntu oder Xubuntu.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: MancusNemo 19.12.18 - 13:20

    Lubuntus weitere vorteil ist, dass es Sparsam ist. Dadurch ist es auch spartanisch. Was aber auch zum Nachteil sein kann. Zocken sollte kein Problem sein, wei es ein Ubuntuunterbau hat. Es müsste also die gleichen Nachteile und Vorteile jedes Ubuntus mit sich bringen.

    Wenn jetzt die Hardware schon älter ist wird die beim nächsten LTS Upgrade möglicherweise nicht mehr laufen, weil die Systemvorraussetzungen anziehen werden, weil man auf LXQT gewechstelt hat. Ansonsten lief Lubuntu auch sehr lange auf PCs weil es sehr genügsam mit wenig war.

    Deshalb bin ich von LXDE etwas enttäuscht, das man das Systemfressende QT da jetzt mit reinprügelt. Schade. Ein Akutelles LXDE 3 wäre schöner gewesen... Dinge ändern sich.

  15. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: FreiGeistler 19.12.18 - 13:32

    Manjaro.
    Auf Arch aufbauend, deshalb Cutting Edge, aber stabiler weil 1 Woche Reifungszeit für nicht Sicherheitsrelevante Updates.
    Dazu Manjaro Hardware Detection (MHWD) für Kernel und Treiber, Gallium Nine Support im Kernel als default aktiviert und das Arch User Repository (AUR).
    Auf Desktop User ausgelegt, mit grosser Community und das Arch Wiki trifft auch für Manjaro zu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.18 13:36 durch FreiGeistler.

  16. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: non_existent 19.12.18 - 13:38

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manjaro.
    > Auf Arch aufbauend, deshalb Cutting Edge, aber stabiler weil 1 Woche
    > Reifungszeit für nicht dringende Updates.
    > Dazu Manjaro Hardware Detection (MHWD) für Kernel und Treiber, Gallium Nine
    > Support im Kernel als default aktiviert und das Arch User Repository
    > (AUR).
    > Auf Desktop User ausgelegt, mit grosser Community und das Arch Wiki trifft
    > auch für Manjaro zu.

    Manjaro hatte ich auch schon auf dem Schirm, sieht superinteressant aus. SteamOS auch, aber da bin ich mir eben noch etwas unsicher, wie das funktioniert.

  17. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: MantaStyle 19.12.18 - 13:42

    Ich weiss echt nicht was ich davon halten soll wenn für Linux Borderlands2 anspruchsvoll ist :D

  18. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: Feuerbach 19.12.18 - 13:51

    MantaStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss echt nicht was ich davon halten soll wenn für Linux Borderlands2
    > anspruchsvoll ist :D

    Die Borderlands-Reihe ist seit Teil 2 für Linux portiert.
    Ich zocke seit diesem Artikel unter Arch wieder meine ganzen alten STALKER-Spiele und es ist wirklich wirklich ganz famos!

  19. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: Keksmonster226 19.12.18 - 14:25

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LoudHoward schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich nutze Windows 10 mit Linux unterbau - laeuft mit allen Games soweit
    > -
    > > ohne gefrickel...
    >
    > Bis die nächste halbjährige Neuinstallation Deine Daten löscht, oder das
    > komplett zerschießt, während es lustig ungefragt Deine Daten in die Cloud
    > überträgt.


    Dein Name ist Programm.

  20. Re: Welches Linux ist dafür denn zu empfehlen?

    Autor: Sinnfrei 19.12.18 - 15:41

    Keksmonster226 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Name ist Programm.

    Im Gegensatz zu Dir?

    __________________
    ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Thoraxklinik-Heidelberg gGmbH, Heidelberg
  2. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. WDR mediagroup GmbH, Köln
  4. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de