1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam: Valve will Ubuntu…

Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: Sharra 24.06.19 - 15:24

    Nönö, alles kein Problem, das geht alles wie gewohnt.
    Test.... oh.... doch nicht.
    Ach!

  2. Re: Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: kellemann 24.06.19 - 15:28

    Immerhin haben sie es probiert.

    Aber klar, meckern wenn immer nur Windows unterstützt wird und meckern wenn eine Firma mal was anderes probiert, Hauptsache der gemeine User hat was zu meckern.

    Macht es besser ;)

  3. Re: Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 24.06.19 - 15:29

    Na immerhin scheinen sie ihren fehler einzusehen. Das geht auch ganz anders.

  4. Re: Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: Lixht 24.06.19 - 15:36

    Andere Distributionen haben schon seit Jahren nur noch x64. Weiß auch nicht was Ubuntu da so alles für Probleme hat.

  5. Re: Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: Sharra 24.06.19 - 15:43

    Die Anderen haben aber nicht die komplette X86_32 Unterstützung rausgeworfen. Das was du meinst ist, dass sie nur noch X64 Installationen anbieten. Das ist aber etwas völlig anderes. Das OS kann ruhig 64 bittig daherkommen, sofern alle nötigen Komponenten für 32 Bit auch noch da sind. Aber genau das wollte Ubuntu rauswerfen.

    Windows in 64 Bit kann auch noch 32 Bit ausführen.
    Windows XP 64 wäre dabei der passende Vergleich zu Ubuntu 64 Bit only. Unter XP64 lief auch nichts mehr mit 32 Bit, und darum ist es auch gnadenlos gescheitert.

    Oder nehmen wir die Hardware. Intels Itanium sollte 64Bit only sein, und 32Bit nur emulieren, was absolut grottig war. Dann kam AMD und hat einfach eine 64Bit Erweiterung gemacht. Und was nutzen wir heute? AMD64 oder Itanium? Selbst Intel sah sich genötigt AMD64 zu lizensieren.

    Ein harter Schnitt ist derzeit einfach nicht machbar.

  6. Re: Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: heikom36 24.06.19 - 15:45

    Vielleicht mal den Artikel lesen und nicht nur den Titel...

  7. Re: Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: lear 24.06.19 - 16:36

    Du wirfst hier Perlen vor Säue.
    Die Diskussion lief auch schon im anderen Artikelforum aber übersteigt die Geisteskraft einiger Forennutzer offensichtlich doch bei weitem.

    Ich hab' da die Hoffnung komplett aufgegeben, also ist die neue alternative Realität, daß sie ein tolles 64-bit OS haben, Linux ist mit seinem 32-bit Bedarf komplett veraltet, die Nutzer alle rückständig, die wine-Entwickler haben keine Ahnung und Ubuntu macht es richtig. Heil Trump.

    Nebenbei: "lizenzieren" - die Li-Zensur ist was anderes ;-)

  8. Re: Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: DeathMD 24.06.19 - 16:45

    Wetten die basteln dann an irgendeinem Snap Scheiß?... Naja, soll mir recht sein, Ubuntu ist für mich nach der Einstellung von Unity sowieso schon gestorben. Nutze derweil noch 18.04 mit Unity, aber es war für mich klar, dass ein Distriwechsel ansteht. Die Jungs von System76 scheinen diesen Weg auf jeden Fall nicht mitgehen zu wollen und vermutlich werden auch viele andere Ableger von Ubuntu nicht begeistert sein. Ich glaube daher kaum, dass sie es wirklich durchziehen werden, max. im 19.10 Release testen wie bspw. die Wayland Session aber bei 20.04 dürfte wieder Vernunft einkehren.

    Hat hier jemand Erfahrung mit dem KDE Spin von Fedora?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  9. Re: Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: Astorek 24.06.19 - 16:53

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wirfst hier Perlen vor Säue.
    Komm, sei nicht so böse. Es ist immer super wenn sich jemand die Mühe macht, solche Sachverhalte überhaupt nachvollziehbar zu erklären. Leute die das tun sind der einzige Grund, weshalb ich mich in Foren überhaupt rumtreibe...

  10. Fehler eingesehen? Keine Spur

    Autor: demon driver 24.06.19 - 16:54

    wasAuchImmerDuMichAuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na immerhin scheinen sie ihren fehler einzusehen. Das geht auch ganz
    > anders.

    Davon sehe ich bisher nichts. Die offizielle Unterstützungsabkündigung für die 32-bit-Architektur ab Ubuntu 19.10 , gepostet von Will Cooke ("Director Of Engineering - Ubuntu Desktop"), steht weiterhin hier im offiziellen Ubuntu-Forum. Das Gerede von Steve Langasek, das verschiedentlich als Zurückrudern angesehen wird, steht zu einem Teil im
    klaren Widerspruch zu der offiziellen Abkündigung, insofern als er von einer weiteren Auslieferung der i386-Architektur, nur halt auf dem Stand von 18.04 faselt, und zum anderen Teil geht es um Workarounds wie 32-bit per Virtualisierung, was für vieles nicht hilft, und was insbesondere Valve nicht hilft, denn Steam wird ohne massive Änderungen mit keiner dieser Lösungen laufen.

    Langasek versucht also nach meinem Eindruck alllenfalls, den falschen Entschluss schönzureden, wenn nicht zu -lügen.

  11. Re: Fehler eingesehen? Keine Spur

    Autor: Hanmac 24.06.19 - 17:05

    ich will sehen wie er Mesa Libs in unterschiedlichen Versionen für 64 und 32 Bit zum laufen bekommt XD

  12. Re: Dummes Geschwafel und jetzt merken, dass es so ist

    Autor: ldlx 24.06.19 - 18:03

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter XP64 lief auch nichts mehr mit 32 Bit, und darum ist es auch
    > gnadenlos gescheitert.

    Ich will jetzt nicht irgendwelche alten CDs rauskramen, aber 32 Bit lief auch auf XP 64 Bit, wenn ich mich richtig erinnere.
    Warum XP 64 Bit nicht in der Masse angekommen ist:
    - es war ein Ableger von Server 2003 (NT 5.2)
    - es war bescheiden lokalisiert (englisches OS + Language Pack)
    - es wurde nicht im Ladengeschäft verkauft wie XP x86 gescheige denn als OEM mit 0815-PCs
    - mehr als 512 KB RAM braucht eh keiner (wozu also mehr als 4 GB unterstützen? PAE lässt grüßen)

    In freier Wildbahn habe ich das mal anno 2008/2009 auf einer HP-CAD-Maschine gesehen, danach nie wieder.

  13. Re: Fehler eingesehen? Keine Spur

    Autor: oleid 24.06.19 - 18:54

    Hanmac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich will sehen wie er Mesa Libs in unterschiedlichen Versionen für 64 und
    > 32 Bit zum laufen bekommt XD


    Das sollte kein Problem sein. Läuft mit flatpak auch.

  14. Re: Fehler eingesehen? Keine Spur

    Autor: lear 24.06.19 - 22:36

    Häng davon ab, ob die beiden Versionen in relevanten Komponenten ABI kompatibel sind - kann sein, kann auch nicht sein: https://abi-laboratory.pro/?view=timeline&l=mesa

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. InnoGames GmbH, Hamburg
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47