Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stratis: Red Hat arbeitet an…

Traue ich Red Hat zu

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traue ich Red Hat zu

    Autor: querschlaeger 03.08.17 - 08:48

    Ich traue Red Hat zu, dass Stratis mit allen Funktionen fertig (=stabil) wird, bevor btrfs mit allen Funktionen stabil laufen wird. Ich dachte ja btrfs wäre endlich mal eine sinnvolle Alternative für ZFS, aber das für mich wichtige Feature Raid 5 bzw. 6 ist ja noch nicht einmal stabil und es wird vor einer produktiven Verwendung gewarnt.

    P.S.: Die Snapshotfunktion von ZFS in Kombination mit Samba ist für Windowsclients echt genial. Man kann sehr komfortabel unter Windows die Revisionen von Dateien durchsuchen und bei Bedarf alte Versionen wiederherstellen. Kann btrfs das auch?

  2. Re: Traue ich Red Hat zu

    Autor: M wie Meikel 03.08.17 - 15:02

    querschlaeger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich traue Red Hat zu, dass Stratis mit allen Funktionen fertig (=stabil)
    > wird, bevor btrfs mit allen Funktionen stabil laufen wird.

    Wenn Red Hat sich von BtrFS zurückzieht, dann sieht das für mich danach aus, dass die das als gescheitert betrachten und da nicht weiter investieren. Wenn man merkt, dass man ein totes Pferd reitet, sollte man bekanntlich davon absteigen.

    > Ich dachte ja
    > btrfs wäre endlich mal eine sinnvolle Alternative für ZFS,

    Das war ja mal die Idee.

    > P.S.: Die Snapshotfunktion von ZFS in Kombination mit Samba ist für
    > Windowsclients echt genial.

    Nicht nur in Kombination mit Samba. :-) Sehr schick finde ich auch das Konzept, mehrere Dateisysteme in einem Storage-Pool zu haben. Zusammen mit Copy-on-write werden damit Snapshots und Klone vergleichsweise trivial, und darauf kann man dann wieder andere nützliche Eigenschaften aufbauen.

    Ich denke, das Btrfs daran gescheitert ist, ZFS um eine Vielzahl an Optionen und "Optimierungen" zu übertreffen. Irgendwer meint, dass COW in bestimmten Fällen nicht gut für die Performance ist, also muss man das bei Btrfs abschalten können, mit allen Seiteneffekten und Problemen, die das mit sich bringt. Irgendwer meint, dass ein Dateisystem unbedingt ein Dienstprogramm zum Defragmentieren haben muss, also bekommt Btrfs so etwas und die nötigen Schnittstellen dazu. So etwas macht den Code komplexer und irgendwann findet sich in dem Dschungel niemand mehr zurecht.

    Bei ZFS wird praktisch seit der ersten Version bemängelt, dass man keine Platten (genauer: vdevs) aus einem Pool entfernen kann. Sun hat das damals schon auf die lange Bank geschoben, weil es größere Änderungen am Code bedeuten würde und sie den Fokus erst einmal auf Stabilität gelegt haben. Oracle hat das im wesentlichen so beibehalten. Mit Blick auf BtrFS war das wohl eine gute Entscheidung.

    > Kann btrfs das auch?

    Ja, simple Snapshots gehen auch. Wobei es da IIRC noch ein paar Kleinigkeiten zu beachten gilt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  3. Bertrandt Services GmbH, Bielefeld
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. Amber Lake Y: Dell benennt Intel-Chips mit 5 Watt
    Amber Lake Y
    Dell benennt Intel-Chips mit 5 Watt

    Ende August 2018 plant Intel wie jedes Jahr, neue Prozessoren für Ultrabooks zu veröffentlichen. Die Daten von Dells XPS 13 Convertible zeigen die Namen und Taktraten der Amber Lake Y - es geht über 4 GHz.

  2. USA: "Erschütternde Menge Nazipropaganda" im Amazon Marketplace
    USA
    "Erschütternde Menge Nazipropaganda" im Amazon Marketplace

    Trotz anderslautender Geschäftsbedingungen bieten Verkäufer auf dem Amazon Marketplace in den USA "eine erschütternde" Menge Neonazi-Produkte an. Der US-Abgeordnete Keith Ellison verlangt Konsequenzen.

  3. Linux-Kernel: Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer
    Linux-Kernel
    Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer

    Der Betreuer der für Linux-Kernel-Treiber wichtigen Mainboard-Sensoren kündigt seinen Rückzug aus der Pflege des Codes an. Der Code soll offline genommen werden. Alternativen für Nutzer stehen zurzeit aber nicht bereit.


  1. 14:32

  2. 14:12

  3. 13:49

  4. 13:30

  5. 13:18

  6. 12:47

  7. 12:04

  8. 11:53