Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stratis: Red Hat arbeitet an…

Traue ich Red Hat zu

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traue ich Red Hat zu

    Autor: querschlaeger 03.08.17 - 08:48

    Ich traue Red Hat zu, dass Stratis mit allen Funktionen fertig (=stabil) wird, bevor btrfs mit allen Funktionen stabil laufen wird. Ich dachte ja btrfs wäre endlich mal eine sinnvolle Alternative für ZFS, aber das für mich wichtige Feature Raid 5 bzw. 6 ist ja noch nicht einmal stabil und es wird vor einer produktiven Verwendung gewarnt.

    P.S.: Die Snapshotfunktion von ZFS in Kombination mit Samba ist für Windowsclients echt genial. Man kann sehr komfortabel unter Windows die Revisionen von Dateien durchsuchen und bei Bedarf alte Versionen wiederherstellen. Kann btrfs das auch?

  2. Re: Traue ich Red Hat zu

    Autor: M wie Meikel 03.08.17 - 15:02

    querschlaeger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich traue Red Hat zu, dass Stratis mit allen Funktionen fertig (=stabil)
    > wird, bevor btrfs mit allen Funktionen stabil laufen wird.

    Wenn Red Hat sich von BtrFS zurückzieht, dann sieht das für mich danach aus, dass die das als gescheitert betrachten und da nicht weiter investieren. Wenn man merkt, dass man ein totes Pferd reitet, sollte man bekanntlich davon absteigen.

    > Ich dachte ja
    > btrfs wäre endlich mal eine sinnvolle Alternative für ZFS,

    Das war ja mal die Idee.

    > P.S.: Die Snapshotfunktion von ZFS in Kombination mit Samba ist für
    > Windowsclients echt genial.

    Nicht nur in Kombination mit Samba. :-) Sehr schick finde ich auch das Konzept, mehrere Dateisysteme in einem Storage-Pool zu haben. Zusammen mit Copy-on-write werden damit Snapshots und Klone vergleichsweise trivial, und darauf kann man dann wieder andere nützliche Eigenschaften aufbauen.

    Ich denke, das Btrfs daran gescheitert ist, ZFS um eine Vielzahl an Optionen und "Optimierungen" zu übertreffen. Irgendwer meint, dass COW in bestimmten Fällen nicht gut für die Performance ist, also muss man das bei Btrfs abschalten können, mit allen Seiteneffekten und Problemen, die das mit sich bringt. Irgendwer meint, dass ein Dateisystem unbedingt ein Dienstprogramm zum Defragmentieren haben muss, also bekommt Btrfs so etwas und die nötigen Schnittstellen dazu. So etwas macht den Code komplexer und irgendwann findet sich in dem Dschungel niemand mehr zurecht.

    Bei ZFS wird praktisch seit der ersten Version bemängelt, dass man keine Platten (genauer: vdevs) aus einem Pool entfernen kann. Sun hat das damals schon auf die lange Bank geschoben, weil es größere Änderungen am Code bedeuten würde und sie den Fokus erst einmal auf Stabilität gelegt haben. Oracle hat das im wesentlichen so beibehalten. Mit Blick auf BtrFS war das wohl eine gute Entscheidung.

    > Kann btrfs das auch?

    Ja, simple Snapshots gehen auch. Wobei es da IIRC noch ein paar Kleinigkeiten zu beachten gilt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€
  2. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  3. 239,35€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59