Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stretch: Debian 9 erscheint in…

dmesg nur noch als root,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dmesg nur noch als root,

    Autor: KlugKacka 19.06.17 - 17:50

    warum eigentlich?

  2. Re: dmesg nur noch als root,

    Autor: RipClaw 19.06.17 - 18:18

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum eigentlich?

    Hat nicht direkt mit Debian zu tun. Im Kernel gibt es die Option SECURITY_DMESG_RESTRICT. Ist das aktiv dann kann nur noch root dmesg aufrufen.

    Man kann das alte Verhalten wiederherstellen mit

    sysctl -w kernel.dmesg_restrict=0

    bzw. mit einem entsprechenden Eintrag in der /etc/sysctl.conf

  3. Re: dmesg nur noch als root,

    Autor: goto10 19.06.17 - 19:24

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum eigentlich?

    Glaskugel sagt: Gibt zu tiefe Einblicke in das System, welche ein normaler Benutzer nicht braucht, aber unter Umständen für einen gezielte Angriffe nutzen kann ohne Root-Rechte zu brauchen.

  4. Re: dmesg nur noch als root,

    Autor: stiGGG 19.06.17 - 20:36

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KlugKacka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > warum eigentlich?
    >
    > Glaskugel sagt: Gibt zu tiefe Einblicke in das System, welche ein normaler
    > Benutzer nicht braucht, aber unter Umständen für einen gezielte Angriffe
    > nutzen kann ohne Root-Rechte zu brauchen.

    Und zu der Erkenntnis ist man jetzt nach 25 Jahren gekommen?

  5. Re: dmesg nur noch als root,

    Autor: Seismoid 20.06.17 - 01:03

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > goto10 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > KlugKacka schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > warum eigentlich?
    > >
    > > Glaskugel sagt: Gibt zu tiefe Einblicke in das System, welche ein
    > normaler
    > > Benutzer nicht braucht, aber unter Umständen für einen gezielte Angriffe
    > > nutzen kann ohne Root-Rechte zu brauchen.
    >
    > Und zu der Erkenntnis ist man jetzt nach 25 Jahren gekommen?
    na warum nicht? die welt dreht sich schließlich weiter.

  6. Re: dmesg nur noch als root,

    Autor: KlugKacka 20.06.17 - 17:04

    Jo klingt plausibel, wer hätte mal gedacht, das sidechannelangriffe klappen, oder timingangriffe?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  3. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. 22,99€
  4. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57